Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Information Warehouse Die Stärken eines zentralen dispositiven Information-Warehouse als informative Kernkomponente in einer heterogenen operativen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Information Warehouse Die Stärken eines zentralen dispositiven Information-Warehouse als informative Kernkomponente in einer heterogenen operativen."—  Präsentation transkript:

1 Das Information Warehouse Die Stärken eines zentralen dispositiven Information-Warehouse als informative Kernkomponente in einer heterogenen operativen Umgebung Claus Anton Finze, DaWaVision

2 Folie 2 Spontane Anforderungen n Auswertungen über Längere Zeiträume n Verschiedene Datenquellen verknüpfen n Strategische Informationen n Neue Erkenntnisse gewinnen n (Standardberichtswesen abbilden)

3 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 3 Verknüpfung operativer Systeme LANWAN DB2 ORACLE INFORMIX SQL*Server

4 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 4 Systemauslastung über die Zeit

5 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 5 Zentrales Data Warehouse LAN WAN DB2 ORACLE INFORMIX SQL*Server DAWA

6 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 6 Systemauslastung über die Zeit

7 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 7 Auswirkungen n Kapazitätsplanung (Host u. Netzwerk) n Verfügbarkeit n Backup / Recovery n Akzeptanz ! ?

8 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 8 Info Warehouse Architektur n Physisch n Logisch

9 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 9 Info Warehouses (physisch) Data Marts DaWa

10 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 10 Info Warehouses (logisch) n Einheitliche Geschäftssprache (CCBL) n Abbildung von Geschäftsabläufen n Firmenweites Information Management n... sämtliche Erfolgsfaktoren fließen in das System ein !

11 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 11 Anforderungen n Online Verfügbarkeit der Informationen n Informationen an jedem Ort n Informationen für alle n Der operative Betrieb soll nicht negativ beeinflußt werden

12 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 12 DaWa Erfolgsfaktoren n OLAP (MOLAP) n Marketing

13 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 13 Was ist OLAP bzw. MOLAP ? n Online AnalyticalAnalytical –Processing

14 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 14 MOLAP pro Architektur DaWa-Server(relational) DaWa-Mart(multidimensional) MOLAP-Viewer

15 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 15 Möglichkeiten durch MOLAP DaWa-Server(relational) Innendienst Innendienst Außendienst

16 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 16 MOLAP Architektur ist simpel n DaWa RDBMS n Tansformation nach MOLAP n File-Copy oder FTP n Viewer

17 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 17 Ergebnis (OLAP) n Online Verfügbarkeit der Informationen n Informationen an jedem Ort n Informationen für alle n Der operative Betrieb wird nicht negativ beeinflußt

18 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 18 Marketing n Akzeptanz Korrektheit der InformationenKorrektheit der Informationen Interpretierbarkeit der InformationenInterpretierbarkeit der Informationen Darf nicht alles vorherige schlecht machenDarf nicht alles vorherige schlecht machen Veränderung der TätigkeitenVeränderung der Tätigkeiten n Neue Informationen n Informationen schneller

19 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 19 Einfaches Marketing n Neue Informationen bieten n Informationen schneller zur Verfügung stellen

20 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 20 Schwieriges Marketing n Akzeptanz Korrektheit der InformationenKorrektheit der Informationen Interpretierbarkeit der InformationenInterpretierbarkeit der Informationen Darf nicht alles vorherige schlecht machenDarf nicht alles vorherige schlecht machen Veränderung der TätigkeitenVeränderung der Tätigkeiten

21 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 21 Schwieriges Marketing n Akzeptanz Korrektheit der InformationenKorrektheit der Informationen

22 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 22 Schwieriges Marketing n Akzeptanz Interpretierbarkeit der InformationenInterpretierbarkeit der Informationen

23 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 23 Schwieriges Marketing n Akzeptanz Darf nicht alles vorherige schlecht machenDarf nicht alles vorherige schlecht machen

24 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 24 Schwieriges Marketing n Akzeptanz Veränderung der TätigkeitenVeränderung der Tätigkeiten

25 Claus Anton Finze, DaWaVision Folie 25 Ergebnis (Marketing) n Ist die wichtigste Schlüsselkomponente bei der Errichtung eines Information Warehouses Hoheiten werden verletztHoheiten werden verletzt Informationen werden transparentInformationen werden transparent Arbeitsprozesse werden verändertArbeitsprozesse werden verändert Arbeitsplatzbeschreibungen bei Mitarbeitern werden beeinflußtArbeitsplatzbeschreibungen bei Mitarbeitern werden beeinflußt

26 Das Information Warehouse Claus Anton Finze, DaWaVision


Herunterladen ppt "Das Information Warehouse Die Stärken eines zentralen dispositiven Information-Warehouse als informative Kernkomponente in einer heterogenen operativen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen