Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Höhe.. -Beginnt bei 2000-2500 m.ü.M. -Wir haben weniger Sauerstoff zur Verfügung -Die Luft wird kälter und trockener -Die Strahlung wird intensiver.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Höhe.. -Beginnt bei 2000-2500 m.ü.M. -Wir haben weniger Sauerstoff zur Verfügung -Die Luft wird kälter und trockener -Die Strahlung wird intensiver."—  Präsentation transkript:

1 Die Höhe.. -Beginnt bei m.ü.M. -Wir haben weniger Sauerstoff zur Verfügung -Die Luft wird kälter und trockener -Die Strahlung wird intensiver -Je höher, desto weniger Rettungsmöglichkeiten

2 Der Sauerstoff kann nur durch ein Druckgefälle in die Körperzellen gepresst werden – genau wie das Wasser ein Gefälle braucht, um zu fliessen Der Sauerstoffdruck nimmt zusammen mit dem Luftdruck mit zunehmender Höhe ab, der Sauerstoff fliesst entsprechend weniger Auf ca m Höhe herrscht ca. die Hälfte des Druckes auf Meereshöhe Was passiert überhaupt in der Höhe???

3 8000 m.ü.M. Überleben nur kurzzeitig möglich Längerer Aufenthalt wirkt abbauend 5500 m.ü.M. Grenze permanenten Lebens 3000 m.ü.M. Deutlicher Leistungsabfall Höhenkrankheiten 1500 m.ü.M. Einschränkung sportlicher Höchstleistung

4 Kein (grosser) Unterschied zwischen alt und jung Kein Unterschied zwischen Geschlechtern Kein Unterschied zwischen trainiert und untrainiert Kann auch diejenigen erwischen, die schon oben waren Man kann in Europa nicht wirksame Höhe trainieren Was wir glauben zu wissen ist:

5 Höhenkrankheit Höhenkrankheit Höhenlungenödem HAPE Akute Bergkrankheit AMS Höhenhirnödem HACE ? Gefässverschlüsse (Venen, Arterien) Netzhautblutungen

6 Zu rascher Anstieg Körperliche Anstrengung in der Höhe Psychische Belastung, Angst Flüssigkeitsmangel Kälte Individuelle Veranlagung Bereits gehabtes Lungenödem (Rezidivrisiko 60-80%) Nächtliche Atempause St. n. Infekt der Atemwege Risikofaktoren

7 Die akute Bergkrankheit (AMS) -Kopfweh -Appetitlosigkeit -Unlustgefühl (Stinker) -Schlaflosigkeit -Leichte Schwindelgefühlen -Periphere Ödemen (Hände, Füsse, Gesicht) -Fieber 37°-38° Tritt erst nach auf, manchmal später

8 Die akute Bergkrankheit (AMS) Was tun? -Geht auf gleicher Höhe meist innerhalb von 1-2 Tagen weg (self limiting -Ausruhen!!! -Genügend trinken (klarer Urin) -Kopfweh: max 2x2 Aspirin/Panadol oder 2x400mg Brufen

9 Kopfweh in der Höhe Wenn Kopfweh nach 2 Tbl. Aspirin oder Panadol nicht weg, nach 2 Stunden nochmals 2 Aspirin oder Panadol nehmen Wenn Kopfweh dann weg : keine weiteren Massnahmen Wenn Kopfweh dann nicht weg: Achtung mögliches Hirnödem! sofort Abstieg

10 Höhenlungenödem (HAPE) Immer mehr Atemnot in Ruhe Husten, blutig-schaumiger Auswurf Blaue Lippen/Fingerbeeren, Brustschmerz Totaler Konditionseinbruch - Ab 2000 m möglich!! - beginnt häufig in der Nacht - kann auch nach längeren Aufenthalt auftreten - Trifft ab und zu auch an der Höhe gewohnte Personen (Sherpas, Hunza, Indios)

11 Höhenlungenödem (HAPE) -nicht immer geht eine eindeutige Bergkrankheit vorweg -Anfälligkeit von Mensch zu Mensch stark verschieden -Kann innert Stunden dramatisch werden Mortalität ca. 3-6%

12 Therapie der HAPE Es gibt nur eine Behandlung: Abstieg!! Solange der Patient allein gehen kann

13 Vorbeugung Medikamentöse Prophylaxe: ??? (Diamox 1x mg po, Nifedipin 1x mg oder 3x 20 mg) Befragung in der Höhe: schwierig Nicht zu schnell zu hoch: ab 3500 m nicht mehr als 300 m zu der vorgängigen Nacht schlafen Nicht höher steigen, wenn man sich nicht zu 100% fit fühlt Jedes Unwohlsein oder Atemproblemen in der Höhe ist eine AMS (...bis zum Beweis des Gegenteils )

14 Fragen?


Herunterladen ppt "Die Höhe.. -Beginnt bei 2000-2500 m.ü.M. -Wir haben weniger Sauerstoff zur Verfügung -Die Luft wird kälter und trockener -Die Strahlung wird intensiver."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen