Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Medizinische Folgen von Atomwaffen

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Medizinische Folgen von Atomwaffen"—  Präsentation transkript:

1 Medizinische Folgen von Atomwaffen
Charlotte Stenner Sarah Maria Koch

2 Inhalte Physikalische Phänomene einer Explosion Medizinische Folgen
Akute Folgen Langzeitfolgen Weitere Folgen und medizinische Hilfe Zeugenbericht Hiroshima 1945

3 Physikalische Abläufe einer Explosion
Nukleare Kettenreaktion Strahlungsstoß, Feuerball (30-50% der Gesamtenergie) Elektromagnetischer Puls Druckwelle (40-60% der Gesamtenergie) Bildung der Pilzwolke Radioaktiver Fallout (ca. 10% der Gesamtenergie)

4 Strahlungsstoß Durch die Kernspaltung wird eine riesige
Menge an Energie freigesetzt. Dies geschieht in Form von: Radioaktiver Strahlung (z.B. γ-Strahlen) Radioaktiven Spaltprodukten (z.B. Neutronen) Die Strahlung breitet sich mit Lichtgeschwindigkeit aus.

5 Thermische Strahlung

6 Thermische Strahlung (Annahme einer Bombe mit der fünffachen Sprengkraft von Nagasaki)
Radien ca. Wirkung 0,9 km Metall verdampft 1,7 km Metall schmilzt 3,4 km Polster entzündet sich 4,9 km Verbrennungen 3. Grades 5,6 km Verbrennungen 2. Grades 8,1 km Verbrennungen 1. Grades

7 Folgen der Hitzewelle Tod durch verdampfen, verkohlen, verbrennen
direkte Verbrennungen (Blitzverbrennungen) indirekte Verbrennungen (Flächenbrand) Verbrennung der Retina (Netzhaut) Keloide (Wucherungen) Eingebranntes Kleidermuster, Hiroshima Quelle:

8 Druckwelle

9 Druckwelle (Annahme einer Bombe mit der fünffachen Sprengkraft von Nagasaki)
Radien ca. Wirkung 1 km Lungenschäden 2 km Stabilere Gebäude werden beschädigt 2,9 km Trommelfelle reißen 4 km Holzhäuser werden zerstört 6,5 km Gegenstände fliegen durch die Luft

10 Folgen der Druckwelle Direkt Indirekt Knochenbrüche, Quetschungen
Organschäden (Lunge, Leber, Darm, Milz) Verletzung des Innenohrs Indirekt einstürzende Häuser herumfliegende Trümmer, Glassplitter

11 Fallout Radioaktive Teilchen werden mit Ruß und Dreck in die Höhe transportiert Pilzwolke Abregnung durch Kondensation „schwarzer Regen“ Je nach Klima große Gebiete kontaminiert Erhöhung der radioaktiven Belastung Weltweit

12 Wirkung der radioaktiven Strahlung
Zellwucherung, Zelltod Blutzellen, Knochenmark Abnahme roter und weißer Blutkörperchen und Blutblättchen geschwächte Immunabwehr, Blutarmut erschwerte Wundheilung, Blutungen Magen-Darm-Schleimhaut Reproduktionszellen (Sperma, Eizelle) Fötus (Tot-, Fehlgeburt, Mikrozephalie)

13 Radioaktive Strahlung

14 Strahlenkrankheit (Hiroshima)
Gray (Gy) Wirkung 0,001 Gy (1 mSv/Jahr) Gesetzliche Höchstgrenze Normalbürger 0,02 Gy (20 mSv/Jahr) Gesetzliche Höchstgrenze Nuklearindustrie 2 km Entfernung 1 – 2 Gy Leichte Strahlenkrankheit: Übelkeit, Ermüdung, erhöhte Infektionsgefahr (bei 10% tödlich) 2 – 4 Gy Schwere Strahlenkrankheit: Haarausfall, Verlust weißer Blutkörperchen, Blutungen, Durchfall (bis 50% tödlich) 1 km Entfernung Gy Akute Strahlenkrankheit: Dehydrierung, zerstörtes Knochenmark (100% Tod) Ab 20 Gy Versgagen des Zentralen Nervensystems, Koma, Tod 30 Gy 0,5 km Entfernung > 100 Gy Zentrum

15 Weitere Folgen Zusammenbruch medizinischer Versorgung
Wasser-, Abwasser-, Kommunikations-, Verkehrssysteme, Elektrizität Seuchen, Insektenplage

16 Medizinische Langzeitfolgen
Krebserkrankungen Schilddrüsen-, Brust-, Lungen-, Magenkrebs Blutkrankheiten (Leukämie) Wachstums-, Entwicklungsstörungen Soziale Ausgrenzung

17 Atombombenabwürfe 1945 auf Hiroshima und Nagasaki
Hiroshima am 6. April 1945 Quelle:http://einestages.spiegel.de

18 Hiroshima 6. August 1945 um 8:15 Uhr
Uraniumbombe „Little boy“ 12,5 kt TNT 580 m über dem Boden ca. 80,000 Menschen sterben sofort ca. 200,000 Tote insgesamt ca. 78,000 (Schwerst-) Verletzte bis 2004 steigt die Zahl der Toten auf 237,062 80% der Stadt zerstört

19 Nagasaki 9. August 1945 um 11:02 Uhr
Plutoniumbombe „Fat man“ 22,2 kt TNT 503 m über dem Boden ca. 40,000 Menschen sterben sofort ca. 70,000 Tote insgesamt ca. 75,000 Verletzte

20 Lasst die Wolken, nicht die Menschen töten!

21 Lasst die Wolken, nicht die Menschen töten!
Zu den Menschen haben uns die Mütter auferzogen, die Mütter gehen wie Lichter vor uns her. Sie meine Herren, stammen auch von Müttern und lasst die Wolken nicht die Menschen töten. Ein Junge von sechs Jahren läuft und spring. Sein Drachen segelt über hohen Bäumen. Auch Sie sind einst genau wie er gelaufen. Habt Mitleid mit den Kindern, meine Herren, und lasst die Wolken nicht die Menschen töten. Die junge Braut kämmt sich vor ihrem Spiegel und wartet, dass im Spiegel er erscheint. Man hat wohl auch dereinst auf Sie gewatet. Habt Mitleid mit den Bräuten, meine Herren, und lasst die Wolken nicht die Menschen töten. Im Alter soll ein Mensch, der sich erinnert, nur die Erinnerung an schöne Stunden haben. Habt Mitleid mit den Alten, meine Herren. Sie, meine Herren, Sie sind nun selber alt. So lasst die Wolken nicht die Menschen töten. Nazim Hikmet

22 Quellenangaben Bastian, T. et al. Wir werden euch nicht helfen können. Ärzte gegen den Atomkrieg Chivian E. et al.: Last Aid. The medical dimensions of nuclear war Eyewitness Testimonies: Appeals from the A-bomb Survivors. Third Edition Greune G. & Mannhardt K. (Hrsg.): Hiroshima und Nagasaki Köhnlein, W.: Wir können nichts mehr für euch tun. In: Wissenschaft und Frieden Sidel V. et al.: Nukleare „Bunkerknacker“ und ihre medizinische Folgen. In: IPPNW akzente. März 2003.


Herunterladen ppt "Medizinische Folgen von Atomwaffen"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen