Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PROJEKT 3 ERNEUERBARE ENERGIE IM TULLNERFELD Helmut AUGUSTIN, Lukas LANG, Martin LOVRANICH, Martina SCHERZ, Matthias ZAWICHOWSKI Studienrichtung Raumplanung,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PROJEKT 3 ERNEUERBARE ENERGIE IM TULLNERFELD Helmut AUGUSTIN, Lukas LANG, Martin LOVRANICH, Martina SCHERZ, Matthias ZAWICHOWSKI Studienrichtung Raumplanung,"—  Präsentation transkript:

1 PROJEKT 3 ERNEUERBARE ENERGIE IM TULLNERFELD Helmut AUGUSTIN, Lukas LANG, Martin LOVRANICH, Martina SCHERZ, Matthias ZAWICHOWSKI Studienrichtung Raumplanung, TU Wien

2 www.come.to/implantat Was ist P 3 - Erneuerbare Energie im Tullnerfeld? Projektziel: Das Projekt 3 Konzeption von Bioenergieprojekten anhand der Potentialanalyse Empfehlungen und Schlussfolgerungen aus dem Ergebnis der mKWA Aufdecken von Potentialen erneuerbarer Energieträger im Großraum Tulln volkswirtschaftliche Bewertung der ausgewählten Projekte anhand der modifizierten Kosten-Wirksamkeitsanalyse (mKWA)

3 Problemdarstellung www.come.to/implantat Verbinde diese Punkte mit 4 Linien, ohne abzusetzen!

4 www.come.to/implantat Das Projektgebiet

5 www.come.to/implantat Biogaspotential Biogasrelevante Betriebe (Die Verortung der Betriebe wurde auf Gemeindeebene automatisch generiert.)

6 www.come.to/implantat Biogaspotential Biogaspotential Gülle (in GVE pro Gemeinde)

7 www.come.to/implantat Biogaspotential Biogaspotential Kläranlagen

8 www.come.to/implantat Biomassepotential Holzverarbeitende Betriebe

9 www.come.to/implantat Biomassepotential Landwirtschaftlich genutzte Flächen

10 www.come.to/implantat Vier Bioenergieprojekte

11 www.come.to/implantat Auswahl der Projekte MF 1: Sitzenberg - Reidling landwirtschaftliche Biogasanlage mit Gülle und Cofermentation MF 2: Großweikersdorf landwirtschaftliche Biogasanlage mit Gülle und Cofermentation MF 3: Tulln Klärgasnutzung und Cofermentation MF 4: Kirchberg Strohheizwerk

12 www.come.to/implantat Biogasanlage mit Gülle und Silomais InputOutput 1. Anlage 2. Substrate 3. Finanzieller Input 1. Energie 2. Emissionen 3. Rückstände 4. Arbeitsplätze Anlagendaten Gesamtleistung857 kW Motorlaufzeit7.500 Std. Gesamtwirkungsgrad86 % Therm. Wirkungsgrad54 % Elektr. Wirkungsgrad32 % SchadstoffVerbrennungTransportEntweichung CO 2 CO 2 neutral7.045 kg/a8.925 kg/a CO11.863 kg/a24 kg/a- NO x 3.796 kg/a73 kg/a- SO 2 1.140 kg/a2 kg/a- NMVOC285 kg/a11 kg/a- CH 4 228 kg/a0,26 kg/a4.404 kg/a Staub, Partikel95 kg/a6 kg/a- N2ON2O95 kg/a0,32 kg/a- NH 3 -0,26 kg/a42 kg/a Substrate Schweinegülle6.500 m³/a Silomais4.550 t/a Finanzieller Input Investitionsausgaben1.344.500 Betriebskosten45.370 /a Substratkosten65.975 /a Energie Elektrische Nutzenergie 2.264 MWh/a Therm. Nutzenergie2.229 MWh/a Arbeitsplätze0,75 VAK Rückstände aus dem Gärprozess Düngemittel9.172 t/a 1. Anlage 2. Substrate 3. Finanzieller Input 1. Energie 2. Emissionen 3. Rückstände 4. Arbeitsplätze

13 www.come.to/implantat Biogasanlage mit Gülle und Schlachtabfällen InputOutput 1. Anlage 2. Substrate 3. Finanzieller Input 1. Energie 2. Emissionen 3. Rückstände 4. Arbeitsplätze Anlagendaten Gesamtleistung157 kW Motorlaufzeit7.500 Std. Gesamtwirkungsgrad86 % Therm. Wirkungsgrad54 % Elektr. Wirkungsgrad32 % --17 kg/aN2ON2O 8 kg/a--NH 3 1.640 kg/a1.385 kg/aCO 2 neutralCO 2 -5 kg/a2.104 kg/aCO 809 kg/a2 kg/a91 kg/aCxHyCxHy -0 kg/a190 kg/aSO 2 -14 kg/a673 kg/aNO x -1 kg/a17 kg/aStaub, Partikel VerbrennungTransportEntweichungSchadstoff Substrate Gülle4.000 m³/a Schlachtabfälle616 t/a Energie Elektr. Nettoenergie456 MWh/a Therm. Nettoenergie391 MWh/a Arbeitsplätze0,11 VAKRückstände aus dem Gärprozess Düngemittel4.525 t/a 1. Anlage 2. Substrate 3. Finanzieller Input 1. Energie 2. Emissionen 3. Rückstände 4. Arbeitsplätze 47.150 /a Finanzieller Input Betriebskosten 277.100 Investitionsausgaben

14 www.come.to/implantat Klärgasnutzung mit Cofermentation InputOutput 1. Anlage 2. Substrate 3. Finanzieller Input 1. Energie 2. Emissionen 3. Rückstände 4. Arbeitsplätze Anlagendaten Gesamtleistung480 kW Motorlaufzeit7.500 Std. Gesamtwirkungsgrad86 % Therm. Wirkungsgrad54 % Elektr. Wirkungsgrad32 % SchadstoffVerbrennungTransportEntweichung CO 2 CO 2 neutral767 kg/a 4.956 kg/a CO 11.110 kg/a3,17 kg/a- NO x 3.555 kg/a9,00 kg/a- SO 2 1.811 kg/a0,73 kg/a- NMVOC 267 kg/a-- CH 4 213 kg/a1,77 kg/a 2.659 kg/a Staub, Partikel89 kg/a0,55 kg/a- N2ON2O89 kg/a-- NH 3 --23 kg/a Substrate Klärschlamm13.200 t/a Sortierter Bioabfall2.100 t/a Pharmazeut. Abfall650 t/a Finanzieller Input Investitionsausgaben508.000 Betriebskosten24.761 /a Energie Elektr. Nettoenergie1.080 MWh/a Therm. Nettoenergie1.064 MWh/a Arbeitsplätze0,16 VAK Rückstände aus dem Gärprozess Kompostierung12.000 t/a 1. Anlage 2. Substrate 3. Finanzieller Input 1. Energie 2. Emissionen 3. Rückstände 4. Arbeitsplätze

15 www.come.to/implantat Strohheizwerk InputOutput 1. Anlage 2. Brennstoffe 3. Finanzieller Input 1. Energie 2. Emissionen 3. Rückstände 4. Arbeitsplätze 85 %Gesamtwirkungsgrad 6.500 Std.Motorlaufzeit 600 kWGesamtleistung Anlagendaten SchadstoffVerbrennungTransportEntweichung CO 2 CO 2 neutral2.078 kg/a- CO3.356 kg/a7 kg/a- NO x 1.346 kg/a22 kg/a- SO 2 2.354 kg/a1 kg/a- NMVOC335 kg/a3 kg/a- CH 4 152 kg/a0,08 kg/a- Staub, Partikel541 kg/a2 kg/a- N2ON2O117 kg/a0,1 kg/a- NH 3 -0,08 kg/a- 1.100 t/aStroh Brennstoff Finanzieller Input Investitionsausgaben763.811 Betriebskosten25.871 /a Strohkosten30.207 /a 3.280 MWh/aTherm. Nutzenergie Energie Arbeitsplätze0,1 VAKRückstände aus der Verbrennung Asche66 t/a 1. Anlage 2. Brennstoffe 3. Finanzieller Input 1. Energie 2. Emissionen 3. Rückstände 4. Arbeitsplätze

16 www.come.to/implantat Modifizierte Kosten- Wirksamkeitsanalyse

17 www.come.to/implantat Zielbaum

18 Wirksamkeitswert je 1.000 Euro www.come.to/implantat Ergebnis der Bewertung

19 www.come.to/implantat Ergebnis der Bewertung Rangreihung nach dem Kosten-Wirksamkeitsverhältnis

20 www.come.to/implantat Sensitivitätsanalyse Rangreihung innerhalb der Sensitivitätsvarianten

21 www.come.to/implantat Schlussfolgerungen Notwendigkeit einer Potentialabschätzung Entscheidung abhängig von der Werthaltung der Entscheidungsträger gleiche Gewichtung aller Ziele Empfehlung des Maßnahmenfalls 3 Empfehlungen Relativierung der Ergebnisse Systemgrenze Problematik des Planungsnullfalls unzureichende Datenlage und Qualität der Daten Fehlende Zielgewichtung

22 www.come.to/implantat Besuchen Sie uns im Internet:


Herunterladen ppt "PROJEKT 3 ERNEUERBARE ENERGIE IM TULLNERFELD Helmut AUGUSTIN, Lukas LANG, Martin LOVRANICH, Martina SCHERZ, Matthias ZAWICHOWSKI Studienrichtung Raumplanung,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen