Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in die Literatur-, Sprach- und Mediendidaktik Deutsch (Basismodul) 11. Sitzung Dr. Christel Meier.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in die Literatur-, Sprach- und Mediendidaktik Deutsch (Basismodul) 11. Sitzung Dr. Christel Meier."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in die Literatur-, Sprach- und Mediendidaktik Deutsch (Basismodul) 11. Sitzung Dr. Christel Meier

2 Relevante Sitzungen für Klausur samt Lektüre 3. Sitzung: HPU – Theorie (+ Haas/Menzel/Spinner) 4. Sitzung: Lesekompetenzförderung (+ Hurrelmann) 5. Sitzung: Identitätsorientierter Literaturunterricht (+ Spinner) 6. Sitzung: Kreatives Schreiben (+ v.a. Spinner) 7. Sitzung: Schreiben im Deutschunterricht (+ Baurmann) 8. Sitzung: Rechtschreibdidaktik (+ Steinig/Huneke) 9. Sitzung: Grammatikdidaktik (+ Gornik) und Anfang 10. Sitzung (Grammatikwerkstatt) Modul 1 und 2 vhb (Sitzungen 11 und 12)

3 Modul 2 vhb: Weitgehend komplett Textauswahl s. BSCW oder Ordner im Handapparat

4 Medien im Deutschunterricht

5 E-Learning – Ein Erfahrungsaustausch Die Welt der Hyperlinks Multimedialität Welcher Typ sind Sie? Handlungsebene vs./und Infoebene Vor- und Nachteile selbstgesteuerten Lernens

6 Warum sollten neue Medien im Deutschunterricht eingesetzt werden? Ihre Arbeitsergebnisse im BSCW

7 Warum sollten neue Medien im Deutschunterricht eingesetzt werden? Drei prinzipielle Begründungszusammenhänge für die Reflexion und Nutzung von Medien im Deutschunterricht lassen sich unterscheiden: allgemeine medienpädagogische Aspekte Kindheit und Jugend Medienspezifische Symbolisierungen fachspezifische mediendidaktische Veränderungen Literatur im medialen Wandel Sprache im medialen Wandel lese- und lernpsychologische Gründe

8 Warum sollten neue Medien im Deutschunterricht eingesetzt werden? Allgemeine medienpädagogische Aspekte: Kindheit und Jugend Mediengesellschaft Neil POSTMANs (1982) These vom Verschwinden der Kindheit als Folge des Fernsehens Horst W. OPASCHOWSKI: mit Tendenz zum virtuellen Identitäts-Hopping (1999, 138) Wolfgang BERGMANN: diagnostiziert in seinem Buch Computerkids einen Riß, der zwischen uns [als Erwachsenen] und den Kindern verläuft (1996, 39)

9 Spezifische Aufgabenfelder der Deutschdidaktik nach Volker Frederking (Auf neuen Wegen...): Identität im medialen Wandel Zielsetzung: Bewusstwerdung und Reflexion der eigenen medialisierten Lebenswirklichkeit und des eigenen Selbst- und Weltverhältnisses zum Aufbau einer reflektierten, selbstbestimmten und manipulationsresistenten Medienrezeption Realisierung: Sammeln, Aufarbeiten und Reflektieren unmittelbarer fachspezifischer Erfahrungen mit elektronischen Medien Aufarbeitung der persönlichen wie zeittypischen Bedeutung medialer Formen des Umgangs mit Sprache und Literatur bzw. ihrer Verarbeitung und Wirkung Ermöglichung analytisch-rezeptiver, handelnd-produktiver wie personal- kreativer Zugänge zur medialen Verarbeitung von Sprache und Literatur

10 Warum sollten neue Medien im Deutschunterricht eingesetzt werden? Allgemeine medienpädagogische Aspekte: Medienspezifische Symbolisierungen: Prägung der Erfahrungswelt Jugendlicher durch bewusst oder unbewusst symbolisch angereicherte Bildmotive z.B. in Videoclips, Werbung, Computerspielen, Filmen etc. (Röll 1998, 83). Zunehmende Prägung der Jugendlichen durch die symbolgestützte zweite Wirklichkeit des Computers / Internet

11 Spezifische Aufgabenfelder der Deutschdidaktik nach Volker Frederking (Auf neuen Wegen...): Mediale Symbolisierungsformen Zielsetzung: Bewusstwerdung, Reflexion und Produktion der ästhetischen Codes sprachlicher, auditiver, visueller und multimedialer Symbolisierungsformen; Realisierung: Aktive, imaginationsgeleitete Produktion diskursiver und nicht- diskursiver symbolischer Konfigurationen Symbolreflexion und –decodierung im Bereich von Sprache und Literatur, Werbung, Musik-Clips, Computeranimationen etc. Analyse und Produktion medial vermittelter diskursiver und nicht- diskursiver symbolischer Repräsentationen, d.h. eines Hörspiels, eines Video-Clips, einer CD-ROM, einer Homepage, eines virtuellen Forums etc.

12 Warum sollten neue Medien im Deutschunterricht eingesetzt werden? Fachspezifische mediendidaktische Veränderungen: Literatur im medialen Wandel: Literatur-CD-Roms – so die mittlerweile bereits legendäre Werkausgabe Von Lessing bis Kafka (vgl. Digitale Bibliothek o.J.). Hypertexte (Sukzessivität und Linearität schriftsprachlicher Dokumente aufgehoben; stattdessen: mehrdimensional gegliederte Verweisstruktur, die nicht-lineare Produktions- und Rezeptionsweisen evoziert Internetliteratur

13 Spezifische Aufgabenfelder der Deutschdidaktik nach Volker Frederking (Auf neuen Wegen...): Literaturdidaktik Zielsetzung: Bewusstmachung, Reflexion und Verarbeitung medial bedingten literarischen Wandels auf handlungs- und erfahrungsorientiertem Fundament Realisierung: Nutzung und Auswertung fachspezifischer Literatur-CD-ROMs unter inhaltlichen und medialen Aspekten Analyse und Produktion von Hypertexten bzw. hypermedialer Umgebungen Rezeption, Interpretation und fachspezifische Diskussion von Internetliteratur sowie Experimente mit der kollektiven Produktion derselben

14 Warum sollten neue Medien im Deutschunterricht eingesetzt werden? Fachspezifische mediendidaktische Veränderungen: Sprache im medialen Wandel: Neuartige asynchrone (zeitlich versetzte) Kommunikationsmedien bzw. Kommunikationsformen: z.B. , BSCW Neuartige synchrone (zeitgleiche) Kommunikationsformen: z.B. Chat (oraliteraler Charakter, Emoticons etc.), Videokonferenz

15 Spezifische Aufgabenfelder der Deutschdidaktik nach Volker Frederking (Auf neuen Wegen...): Sprachdidaktik: Zielsetzung: Bewusstmachung, Reflexion und Verarbeitung medial bedingten sprachlichen Wandels auf handlungs- und erfahrungsorientiertem Fundament Realisierung: Erprobung, Analyse und Diskussion der Spezifika internetgestützter asynchroner und synchroner Kommunikation Vergleich computer- und textbasierter Kommunikation virtueller InteraktionspartnerInnen mit traditioneller verbaler bzw. nonverbaler Kommunikation physisch präsenter GesprächspartnerInnen Erprobung und Auswertung virtueller und realer Rollenspielarrangements

16 Chat als Mischform aus Mündlichkeit und Schriftlichkeit Mit Koch/Oesterreicher kann man den Chat durch konzeptionelle Mündlichkeit und mediale Schriftlichkeit charakterisieren. OralitätLiteralität Oraliteralität Ein Auszug aus einem IRC-Logfile: warum klappts dann net mit whorf? Weil das Muster *h* nicht auf Worf matched. so wir gehen dann doch ins bett n8 raz: Schlaf gut!.stats Worf* n8 ||janus||: Schlaf gut!

17 Selbstgewählte Anonymität im Chat

18 Virtuelle oraliterale Theatralik: Das Personascript Aus der Persona, der Gesichtsmaske des körperlich und wortsprachlich agierenden Schauspielers, wird das Personascript, die Textmaske des virtuell und schriftsprachlich handelnden Rollenspielers im Chat. Krommer/Frederking 2003, S. 34 Sein heißt geschrieben werden.

19 Wie lassen sich die beschriebenen Besonderheiten des Chats konkret im Unterricht nutzen? Aufgabe:

20 Welche Medienkompetenzen sollte man bei Schülern ausbilden? Nach Barth PD 153 (1999), S.15f: Nutzungskompetenz Z.B. Schreiben und Lesen am Computer Kommunikation mittels Informationstechnik (Chat, ) Informationsbeschaffung im Netz (Lektüre von Hypertexten, Auswahl von Informationsangeboten) Kritikkompetenz Einsichten in die Prozesse der digitalen Kommunikation Sprachwandel (Oraliteralität etc.) Reflexion über eigene Medienerfahrungen etc.

21 Welche Medienkompetenzen sollte man bei Schülern ausbilden? Nach Barth PD 153 (1999), S.15f: Ästhetische Kompetenz Sensibilisierung gegenüber den vielfältigen kommunikativen Qualitäten auditiver, audiovisueller, multimedial-interaktiver Medien Leichteres Durchschauen und Entschlüsseln dieser kommunikativen Qualitäten (enge Verbindung mit der Kritikkompetenz) Intensiveres Erleben der Medien Gestaltungskompetenz Verfassen von Medientexten mit Kassettenrekorder, Videokamera, Schreib-, Editoren-, Layout- und Präsentationsprogrammen etc. Produktionsorientierte Verfahren / Projekte


Herunterladen ppt "Einführung in die Literatur-, Sprach- und Mediendidaktik Deutsch (Basismodul) 11. Sitzung Dr. Christel Meier."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen