Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wahrnehmen, Beobachten und Beachten von Kindern Kinderbeobachtung und Bildungsdokumentation Augsburg 21. Juli 2006 Prof. Dr. Tassilo Knauf Universität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wahrnehmen, Beobachten und Beachten von Kindern Kinderbeobachtung und Bildungsdokumentation Augsburg 21. Juli 2006 Prof. Dr. Tassilo Knauf Universität."—  Präsentation transkript:

1 Wahrnehmen, Beobachten und Beachten von Kindern Kinderbeobachtung und Bildungsdokumentation Augsburg 21. Juli 2006 Prof. Dr. Tassilo Knauf Universität Duisburg – Essen

2 Beobachten - Dokumentieren Wir sind alle geborene Beobachter!

3 Wahrnehmen - Beobachten - Beachten Beobachten entsteht aus Wahrnehmen Beobachten verbindet Wahrnehmung und Interesse Beobachten bedeutet Konzentration im doppelten Sinne: - Selektion und Fokussierung sowie - Anhalten von Aufmerksamkeit.

4 Beobachten ist ein zentrales Element des Lernens und beteiligt die ganze Person: Es verlangt oft Bewegung (hingehen, sich bücken, sich recken…) Es provoziert oft den Einsatz und die Integration anderer Sinne (tasten, riechen, schmecken, horchen) Es führt zu Kommunikation Es hat verschiedene produktive Handlungen zur Folgen.

5 Beobachten ist immer ein sinnlich-körperlicher ein emotionaler und ein geistiger Vorgang.

6 Die wichtigsten Begriffe in der pädagogischen Praxis sind nicht mehr Sprechen, Erklären und Vermitteln, sondern Zuhören, Beobachten und Dokumentieren! (nach Carla Rinaldi/Gunilla Dahlberg 2005). Kinderbeobachtung und Bildungsdokumentation

7 Beobachten und Zuhören bedeuten Offenheit, Einfühlung und Respekt gegenüber dem anderem Achten auf die 100 Sprachen und Codes des Selbstausdrucks und der Kommunikation und dafür Zeit haben Unterschiede, Besonderheiten, unterschiedliche Standorte willkommen heißen Aktivität des Deutens, Verstehens und der Wertschätzung des anderen, Gefühle wie Neugierde, Zweifel, Interesse Verzicht auf Antworten zugunsten des Zulassens von Zweifel und Unsicherheit die Einzigartigkeit jeden Kindes zu erkennen und anerkennen (nach Carla Rinaldi/Gunilla Dahlberg 2005). Kinderbeobachtung und Bildungsdokumentation

8 Dokumentieren bedeutet Das Unsichtbare sichtbar zu machen Die Subjektivität des Beobachters/Dokumentierenden und der Dokumentation, Ungewissheit, Vorläufigkeit und Neuinterpretierbarkeit der Dokumentation anerkennen Verschiedene Leser zulassen: Kollegen, Kinder, Eltern Das Kind als autonomen, Problem lösenden Konstrukteur seiner Entwicklung sowie seine Gefühle und seine Kreativität herausstellen (nach Carla Rinaldi/Gunilla Dahlberg 2005). Kinderbeobachtung und Bildungsdokumentation

9 Beobachten und Dokumentieren kann entgegen gesetzten Aufgaben und Zielen dienen: 1.Das Abgleichen der Kinder in Bezug auf Entwicklungsnormen sowie die verbesserte Beeinflussbarkeit und Kontrollierbarkeit von Kindern 2.Wahrnehmen des Unverwechselbaren, damit auch Abbau von Normvorstellungen und Lernen der Sensibilität für komplexe Handlungs-, Beziehungs- und emotionale Konstellationen. 1.Die Subjektivität des Beobachters/Dokumentierers und der Dokumentation, Ungewissheit, Vorläufigkeit und Neuinterpretierbarkeit der Dokumentation anzuerkennen Verschiedene Leser zuzulassen: Kollegen, Kinder, Eltern Das Kind als autonomer, Problem lösender Konstrukteur seiner Entwicklung sowie seine Gefühle und seine Kreativität herauszustellen (nach Carla Rinaldi/Gunilla Dahlberg 2005) Kinderbeobachtung und Bildungsdokumentation

10 Ausgangsthese I zur stärkenorientierten Beobachtung Die Erzieherin beobachtet das einzelne Kind, um seine Individualität mit seinen besonderen Potenzialen, seinen Unterstützungsbedarfen und der Spezifik seiner Entwicklung besser wahrzunehmen und zu verstehen, aber auch um die Aktionen und Interaktionen der Kinder, um mehr zu wissen über Vielfalt, Entwicklung und Veränderung von Handlungs-, Denkstrukturen und emotionalen Orientierungen der Kinder.

11 Ausgangsthese II zur stärkenorientierten Beobachtung Die Erzieherin sollte Beobachtung als Teil einer ganzheitlichen elementarpädagogischen und kindorientierten Praxis verstehen.

12 Funktionen der Beobachtung Mehr Wissen über Interessen, Aktions- und Interaktions- strukturen sowie das Denken und die emotionalen Assoziationen der Kinder Kompetenzprofil des einzelnen Kindes erfassen Entwicklung des einzelnen Kindes erfassen Eltern informieren und beraten Individuelle Förderung auf Kinder zuschneiden Anhaltspunkte für besonderen Förderbedarf ermitteln Eigene Arbeit überprüfen.

13 Kleingruppenbeobachtung in Projekten Projekt Pferde 2. Woche: – Datum : Beteiligte Kinder: Aktivitäten:Kommentar: Simone, Giulio, Christian Schauen sich zwei Pferdebücher an, zeichnen auf verschiedenen Formaten Pferde. Giulio vergleicht seine Zeichnungen mit den Bildern in einem der Bücher Simone, Giulio, Christian, Roberto Es werden weitere Pferde gezeichnet und gemalt. Das Malen mit Farben färbt auf das Zeichnen ab: vermehrt Buntstifteverwendung Simone, Giulio, Christian, Roberto Simone u. Roberto malen, Giulio u. Christian beginnen Pferde aus Ton zu modellieren. Christian arbeitet zum ersten Mal mit Tonern. Sein Vorbild ist Giulio.

14 Projekte in der Reggio-Pädagogik Dokumentation: Formen: - Wand- dokumentation - Heftdokumentation - Video, Dias Elemente: - Kinderarbeiten - Fotos vom Prozess - Kinderaussagen - Überschriften, Daten - Kurzkommentare

15

16 Fehler der Beobachtung Beispiele: Der erste Eindruck Der Halo-Effekt Der Pygmalion-Effekt.

17 Prinzipien der Beobachtung Das einzelne Kind in seiner Unverwechselbarkeit wahrnehmen Neugierde und Unvoreingenommenheit als Haltungen entwickeln Sich weder an allgemeinen Entwicklungsnormen noch an der Feststellung einzelner Defizite orientieren An Stelle der punktuellen Feststellung Entwicklungsprozesse im Auge behalten Nicht Objektivität, sondern Differenziertheit der Personwahrnehmung ist methodischer Anspruch Ziel ist es, dem Verstehen des einzelnen Kind nahe zu kommen Vorgänge des Beobachtens und Dokumentierens koppeln Die Interpretation möglichst dicht auf die Dokumentation stützen.

18 Probleme der Beobachtung Formen der Beobachtung Unstrukturierte oder strukturierte Beobachtung Ungerichtete oder gerichtete Beobachtung Nicht teilnehmende oder teilnehmende Beobachtung Punktuelle, diskontinuierliche oder kontinuierliche Beobachtung.

19 Probleme der Beobachtung Typen der Beobachtung Orientierung an Entwicklungsnormen (Gelsenkirchener Entwicklungsbogen) Orientierung an der Ermittlung von Defiziten und Problemgruppen (Bielefelder Screening) Orientierung an individuellen Potenzialen (Leuvener Engagiertheitsskala; Bildungs- und Lerngeschichten des DJI; Beobachtungskonzept von INFANS e.V.).

20 Probleme der Beobachtung Kinderbeobachtung und Bildungsdokumentation mit dem Individuelle Entwicklungs-Erfassung IEE Die drei theoretischen Grundannahmen: 1.Das ganzheitliche Entwicklungs- konzept der Neurobiologie 2.Die Annahme des Konstruktivismus zur Intelligenzentwicklung 3.Der Kompetenzbegriff.

21 Theorie-Wurzeln von Bildung Empirische Bildungsforschung: mehr Wissen über die Effekte sozialer Herkunft die Effekte kultureller Milieus die Effekte institutioneller Strukturen die Effekte von Lernkulturen und Interaktionsstilen.

22 Theorie-Wurzeln von Bildung Hirnforschung, Neurobiologie: mehr Wissen über die Bedeutung von Wahrnehmung für Erkenntnis-, Denk- und Lernprozessen die Bedeutung von Bewegung für die Stimulierung von neuen Erfahrungen und Erkenntnissen die Bedeutung früher Stimulierung von Interessen und experimentellen Handlungen die Bedeutung von Emotionen für intentionale Lernprozesse die Bedeutung von Heterogenität und Individualität des Lernens.

23 Theorie-Wurzeln von Bildung Konstruktivismus: mehr Wissen über die Struktur des Lernens als Aufbau individueller Bedeutungen: Das ist mir wichtig! Damit kann ich etwas anfangen! Dafür engagiere ich mich! Davon will ich mehr wissen! die Bedeutung des Umlernens und Verlernens, des Loslassens bedeutungslos gewordenen Wissens (Dekonstruktionen). die Baustoffe unseres Wissens: eigene Erfahrungen, Erfolge und Misserfolge beim Problemlösen, Lernen am Modell, Gewohnheiten, Geschichten, Aha-Erlebnisse im Gespräch, gezielte Informationsaufnahme

24 Kinder als Konstrukteure Kinder sind Konstrukteure von Welterfahrung von Selektionssystemen der Wahrnehmung von emotionalen Beziehungen von Symbolsystemen (Sprache) von Gewohnheiten von viablen Handlungsstrategien von Selbstkonzepten.

25 PädagogInnen als Ko-Konstrukteure: Erzieherinnen sind Modelle des Verhaltens der Bewertung der Grade von Aktivität des Zutrauens in die eigene Kraft der akzeptierten Normsysteme in den Bereichen Gemeinschaftsregeln, Ästhetik, Balancen zwischen Anpassung und Eigensinn.

26 Kinder brauchen Wurzeln und Flügel Flügel: Höhepunkte und Ausnahmen Erleben von Glück und Stolz Herausforderungen und Anforderungen Störungen, Irritationen und Krisen Langeweile und Alleinsein Wurzeln: Verlässliche Beziehungen: Wärme und Geborgenheit Interesse und aktive Engagiertheit der Bezugspersonen Wechselseitige statt direktiver und restriktiver Interaktion Vertraute Räume und Gegenstände Orientierung gebende Regeln und Rituale Wiederkehrende Zeit- und Aktionsstrukturen Werte

27 I Ganzheit- liche Kurzeitbe- obachtung II Portfolio: Sammlung von Ent- wicklungs- dokumen- ten III Individuel- les Entwick- lungs- und Kompetenz -profil Individuelle Entwicklungs-Erfassung IEE Die drei Bausteine:

28 Kurzbeobachtung (maximal 5 Minuten) Unmittelbares Notieren des (Inter-) Aktionsprozesses Nachfragen (beim Kind, den Kindern, einer Kollegin) Interpretation des Beobachteten nach den Kriterien (in Anlehnung an Carr/DJI): (Bewegung) (Wahrnehmung) Interessen Engagiertheit Problemlösung Kommunikation Perspektivenwechsel Datierung und Archivierung Nutzung der Beobachtungsdokumente in Kommunikation und Beratung mit Kolleginnen und Eltern. I Ganzheitliche Kurzzeitbeobachtung

29 Kurzzeitbeobachtung Lisa, , Uhr in ca. 3 m Entfernung zur Bauecke: Lisa geht zur Bauecke. Dort spielen Lena und Julia und bauen Türme. Lisa: Kann ich mitspielen? Lena und Julia antworten ca. 1 Min. nicht. Dann schließlich Julia: Du siehst doch, wir spielen hier. Lisa zögernd: Dann kann ich doch mitspielen. Wieder erst Schweigen. Dann schließlich wieder Julia: Du kannst doch auch zum Frühstückstisch gehen…

30 Kommentare zur Kurzzeitbeobachtung Lisa, , Uhr: Interesse: Lisa möchte in der Bauecke spielen. Interessenverfolgung: Lisa verfolgt dieses Interesse vordergründig ziemlich beharrlich. Zweimaliges Fragen. Problemlösefähigkeit: Sie bleibt bei der wiederholten (und leicht variierten) Äußerung ihrer Wünsche. Sie bewegt sich nicht, bleibt in Distanz zur Bauecke stehen, macht mit den Kindern keine Verhandlungen und lässt keine Kompromisse erkennen. Kommunikationsfähigkeit: Lisa äußert ihre Bitte klar und deutlich, variiert sie nur wenig und geht auch nicht auf die Äußerungen Julias ein. Perspektivenwechsel: Lisa bleibt bei ihrem Interessenstandpunkt, appelliert an die anderen. Hört bei den Ausführungen Julias vermutlich gar nicht zu, geht folgerichtig auch nicht auf Julias Ersatzangebot ein.

31 II Portfolio Für jedes Kind Anlegen einer Mappe Sie enthält: - Kurzeitbeobachtungen - Kinderzeichnungen, Kinderbilder - Fotos des Kindes in Aktion und Interaktion - notierte Kinderaussagen - Kurznotizen über Beobachtungen und Überlegungen der Erzieherin usw. Alle Entwicklungsdokumente sind mit einem Datum versehen.

32 Notiz im Portfolio , Uhr: Leo K. (geb ): Leo auf dem Weg vom Stadtpark in die Kita: Jetzt gehen wir, Gott sei Dank, in den Kindergarten. Erzieherin: Warum Gott sei Dank? Leo: Weil ich bin müde. Leo will ins Bett. – Wer ist Gott?

33 Kompetenzbereiche nach dem EKP Motorik Wahrnehmung Sozialkompetenz Wertorientierung Selbst- Methoden- Sach- kompetenz kompetenz kompetenz Entwicklungs- und Kompetenzprofil

34 Prof. Dr. Tassilo Knauf, Dr. Elke Schubert, Universität Duisburg–Essen Entwicklungs- und Kompetenzprofil Name des Kindes: _________________ geb. am:_____________ Bearbeiter/in: _________________ Datum:_____________ Kompetenzbereich Motorik Wahrnehmung Soziale Kompetenz und Wertorientierung Selbstkompetenz Methodenkompetenz Sachkompetenz Kommentar (insbesondere zum Entwicklungsprozess) Grund- lage Ausprägung 12abcde 1) unmittelbar beobachtet 2) nach dem Gesamteindruck a)sehr ausgeprägt b) ausgeprägt c) im Durchschnitt liegend d) weniger ausgeprägt e) Problembereich

35 Mit Eltern gemeinsam (ohne Scham und Beschönigung) ein differenziertes Bild ihres Kindes entwickeln, auf das sie stolz sein können und in dem die Kompetenzen und Ressourcen im Vordergrund stehen. Erziehungspartnerschaft mit Eltern

36 Rückmeldung an Eltern Varianten: 1.nur Gespräch mit beruhigenden Aussagen 2. Aushändigen der Bögen 3. ganzheitliche Beurteilung - besondere Stärken - Ausprägung von Kompetenzen (Selbstkompetenz, Sozialkompetenz, Sachkompetenz, Bewegung, Wahrnehmung, Sprache) - unterstützungsbedürftige Bereiche

37 Sozialdatenschutz von Beobachtungsdaten nach § 65 Sozialgesetzbuch (SGB) VIII Das Bildungs- und Erziehungsrecht wird von den Eltern der Tageseinrichtung übertragen Beobachtungsdaten unterliegen wegen dieses Übertragungsverhältnisses einem besonderen Vertrauensschutz Beobachtungsdaten dürfen nur mit Elterneinwilligung an Schulen weiter gegeben werden.

38 Zusammenarbeit mit der Schule Dabei sollten folgende Prinzipien berücksichtigt werden: - Die Datennutzung sollte transparent sein - Die Konsequenzen sollten zurück gespiegelt werden - Es sollte ein kontinuierliches Kommunikations- und Kooperationsverhältnis aufgebaut werden.

39 Informationen! Wollen Sie mehr wissen über: Beobachten und Dokumentieren Übergänge und Schnittstellen im Elementarbereich Qualitätsmanagement und Konzeptionsentwicklung Reggio-Pädagogik kontaktieren Sie mich: Prof. Dr. Tassilo Knaufschauen Sie auch nach Uni Duisburg - Essen unter: FB 2www.kindergartenpaedagogik.de Essenauf der Startseite unten, Fax: 0521/ geben Sie dort in dem google-Feld Tel.: 0201/ meinen Namen ein!


Herunterladen ppt "Wahrnehmen, Beobachten und Beachten von Kindern Kinderbeobachtung und Bildungsdokumentation Augsburg 21. Juli 2006 Prof. Dr. Tassilo Knauf Universität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen