Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mindestlohn-initiative Volksabstimmung vom 18. Mai 2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mindestlohn-initiative Volksabstimmung vom 18. Mai 2014."—  Präsentation transkript:

1 Mindestlohn-initiative Volksabstimmung vom 18. Mai 2014

2 Mindestlohn-Initiative der Gewerkschaften National einheitlicher, vom Staat festgelegter Mindestlohn von 22 Franken pro Stunde. Regelmässige Anpassung an die Lohn- und Preisentwicklung. Bund und Kantone fördern Mindestlöhne in Gesamtarbeitsverträgen. Ausnahmen für «besondere Arbeitsverhältnisse», z.B. Praktikanten und Personen mit Handicap.

3 Tiefe Löhne in der Schweiz «Tieflohnbericht» des Bundes (2013): Stellen mit weniger als 22 Franken / h rund 9% der Angestellten Hauptsächlich im Detailhandel, Gastronomie, Gebäudebetreuung «Einsteiger-Problem», oft betroffen sind, Berufseinsteiger & Teilzeitangestellte Nur 13 Prozent der Tieflohn-Bezüger sind «working poor». Kein Job = 5x höheres Armutsrisiko!

4 Sozialpartnerschaft heute GAV-Abdeckung39 Prozent49 Prozent+ 25 Prozent GAV mit Mindestlöhnen Unterstellte Unterstellte + 20 Prozent Allgemeinverbindliche GAV-Abdeckung 12 Prozent24 Prozent+ 100 Prozent Rund 600 GAV Der GAV-Abdeckungsgrad liegt im OECD-Mittelfeld.

5 Vergleich mit dem Ausland 22 von 28 EU-Staaten haben Mindestlohn. Mindestlöhne sind aber oft sehr tief: Deutschland ca Franken Frankreich ca Franken Grossbritannien ca Franken USA ca Franken Auch kaufkraftbereinigt läge der Schweizer Mindestlohn um 36 Prozent höher als der höchste OECD-Mindest- lohn von Luxemburg.

6 Weltweit höchster Mindestlohn

7 22, 24 oder mehr Franken? Grosse Unsicherheit bei der Umsetzung Grosse Unklarheit, wie mit den Zuschlägen für Ferien und Feiertage, höheren Wochen- arbeitszeiten oder dem 13. Monatslohn umgegangen wird. UNIA spricht bereits von Franken pro Stunde.

8 NEIN zum schädlichen Mindestlohn verdrängt Leistungsschwache gefährdet Arbeitsplätze lockt unqualifizierte Ausländer an schafft Ungerechtigkeiten Schwarzarbeit nimmt zu erhöht die Preise mindert Anreiz zur Ausbildung Mindestlohn wird zur «Norm», Druck nimmt zu und wird oft nur noch das Minimum bezahlt.

9 NEIN zum schweizweiten Mindestlohn Regionale und branchenspezifische Unterschiede können nicht mehr berücksichtigt werden. Gleichmacherei über alle Kantone und Regionen alle Branchen alle Ausbildungen und Qualifikationen

10 Nein zum staatlich diktierten Mindestlohn Eingriff in den freien Arbeitsmarkt Angriff auf erfolgreiche Schweiz Untergräbt die Sozialpartnerschaft und bevormundet Unternehmen und Gewerkschaften. Lohnpolitik ist Sache der Unternehmer und ihrer Angestellten und nicht des Staates Seite 10

11 Eigengoal verhindern! Blick ins Ausland genügt: Staatliche Eingriffe in Wirtschaft und Arbeitsmarkt schaden. Ganz Europa beneidet die Schweiz: Rekordtiefe Arbeitslosigkeit Gute Löhne Erfolgreiche Firmen Tiefe Verschuldung Hände weg von Experimenten!

12 Bereite Koalition gegen starre Mindestlöhne Bundesrat & Parlament Konferenz der Volkswirtschaftsdirektoren (VDK) BDP, CVP, FDP-Fraktion, SVP-Fraktion, Grünliberale-Fraktion, EVP-Fraktion. Arbeitgeberverband, Gewerbeverband, economiesuisse, Bauernverband, hotelleriesuisse, GastroSuisse u.v.m. Gewerkschaft «Angestellte Schweiz», Hotel & Gastro Union

13 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen?


Herunterladen ppt "Mindestlohn-initiative Volksabstimmung vom 18. Mai 2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen