Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung 16.06.2003 Margaret Mead: Coming of Age in Samoa (1928)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung 16.06.2003 Margaret Mead: Coming of Age in Samoa (1928)"—  Präsentation transkript:

1 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Margaret Mead: Coming of Age in Samoa (1928)

2 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Gliederung 1.Biographie und Hauptwerke Margaret Meads 2.Forschungsgrundlage 3.Forschungsfrage 4.Verwendete Methodik 5.Zentrale Ergebnisse 6.Derek Freemans Kritik 7.Coming of Age in Samoa ein Klassiker?

3 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Biographie

4 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Hauptwerke

5 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Forschungsgrundlage -Anfang des 20. Jahrhunderts Anlage (nature)- Umwelt (nurture) Kontroverse -nature: Verhalten durch genetische Veranlagung Eugenik -nurture: menschliche Verhaltensmuster durch gesellschaftliches Umfeld Kulturdeterminismus (Psychologie: Behaviorismus)

6 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Forschungsgrundlage -Franz Boas ist bedeutender Vertreter des Kultur- determinismus -These: Wenn Verhaltensmuster genetisch determiniert sind, müssen sie bei allen Zivilisationen zu finden sein. -Als Beweis für die Richtigkeit seiner Thesen genügt ihm ein Negativbeispiel

7 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Forschungsfrage 1. Übergeordnete Forschungsfrage: Ist das Verhalten des Menschen von seinen Anlagen oder seiner Umwelt abhängig? 2. Konkrete Forschungsfrage: Wie stark sind kulturelle und biologische Faktoren an typischen Pubertätserscheinungen bei heranwachsenden Mädchen beteiligt? Ist die Pubertät in einer primitiven Gesellschaft genauso eine emotional konfliktbeladene Phase wie in den USA bzw. westlicher Kulturkreis?

8 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Forschungsfrage -Experiment soll an einer primitiven Gesellschaft durchgeführt werden, da diese einfachstrukturiert und vollkommen verschieden zu westlichen Kulturkreis sind. -Mead und Boas sind der Meinung, dass solche Gesellschaften sehr gut analysierbar sind. -Experiment wird an Mädchen durchgeführt

9 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Forschungsgrundlage -Als primitive Gesellschaft wird Samoa ausgewählt

10 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Verwendete Methodik - Franz Boas gibt strikte Anweisung keine Studie über das Leben in Samoa anzufertigen, sondern sich nur mit dem Heranwachsen der Mädchen zu beschäftigen - Als Gerüst der Studie dienen Daten über Haushaltsgröße, Status und Vermögen der Eltern, Geschwisterzahl, Alter und sexuelle Erfahrungen der beobachteten Mädchen - Diese Daten und Berichte der Mädchen in Interviews wurden mit der Kontrollgruppe und Studien über Mädchen in der Pubertät in den USA verglichen

11 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Verwendete Methodik - qualitative Untersuchung aufgrund der kleinen Fallzahl (n=67, aus drei benachbarten Dörfern) - Zeitraum von sechs Monaten (1925/1926) - Querschnittsuntersuchung Methode: Teilnehmende Beobachtung Intelligenztests Interviews Sammlung der Haushaltsdaten Kontrollgruppe

12 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Verwendete Methodik Aufteilung der Mädchen in Gruppen:

13 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Zentrale Ergebnisse Mead geht davon aus, dass mit Samoa ein Negativbeispiel gefunden wurde. Aufgrund ihrer Beobachtungen und aus den Erzählungen der befragten Mädchen sieht sie die Pubertät in Samoa als Zeit absoluter Ungezwungenheit und Seelenruhe, die von spielerischen sexuellen Erfahrungen geprägt ist. Dies steht im Gegensatz dazu, wie die Pubertät in den USA erlebt wird (Zeit der Konflikte, seelischen Turbulenzen und Zwängen). Der Kulturdeterminismus gilt für Boas und seine Anhänger somit als bestätigt.

14 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Zentrale Ergebnisse Meads Erklärungen für den gefunden Unterschied: SamoaUSA Keine Fixierung auf ElternFixierung führt zu Schuldgefühle gegenüber Eltern und zu häuslichen Konflikten Kein KonkurrenzdenkenErfolgsdruck im amerikanischer Gesellschaft führt zu Zwängen, Konflikten und Gewalt Zwanglose Einstellung zu Sex, Sex als Zeitvertreib, alle sexuellen Spielarten werden erprobt Zwang, Hemmungen und Unerfahrenheit führen zu Neurosen Trennung von Jungen und Mädchen führt zu Vernunftehen Ideal einer Liebesheirat führt zu überzogenen Erwartungen (alte Jungfern, Frigidität in der Ehe) Spiel der Kinder wird nicht strikt von Arbeit getrennt. Strenge Trennung von Spiel und Arbeit der Erwachsenen führt dazu, dass der Sinn des eigenen Handelns in Frage gestellt wird. Kind muss keine schwerwiegenden Entscheidungen treffen. Pluralismus/Unbegrenzte Möglichkeiten führt zu Entscheidungszwängen, die Jugendliche überfordern.

15 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Zentrale Ergebnisse Lösungsvorschläge Meads: -Kinder auf Entscheidungen vorbereiten -Erziehung keine einseitige Richtung geben -Erziehung zu Toleranz -Kinder müssen an Leib und Seele gesund sein -Es darf kein Druck auf Kinder ausgeübt werden

16 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Derek Freemans Kritik 1983 erschien Derek Freemans Buch:Margarat Mead and Samoa. The Making and Unmaking of an Anthropological Myth. Freeman äußert darin fundamentale Kritik an Meads Studie. Er wirft ihr vor, dass Mead ihrer Erwartungshaltung unterlag, unwissenschaftliche Forschung betrieb und der Illusion, ein Südsee-Idyll gefunden zu haben, auferlegen ist. Das Buch führt zu einer heftigen öffentlichen Diskussion, da Mead zu einer anerkannten Autorität in der Anthropologie geworden war, insbesondere durch ihre Forschungstätigkeit in Samoa.

17 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Derek Freemans Kritik Freeman bezeichnet Kernthesen Meads als: Phantasiegebilde eines anthropologischen Mythos, der in krassen Widerspruch zu den Fakten samoanischer Ethnographie und Geschichte steht. (Freeman, 1983) Derek Freeman war selbst früher Kulturdeterminist. Er lebte mehrer Jahre ( ; ; 1981) in Samoa um die Forschung von Mead zu vertiefen. Dabei entdeckte er starke Diskrepanzen zwischen Coming of Age in Samoa und den tatsächlichen Zuständen.

18 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Derek Freemans Kritik Freeman geht auf jeden einzelnen Punkt Meads ein und entkräftet diesen. Grundlegende Fakten sind: - Sittenstrenge der samoanischen Gesellschaft vs. Auskünfte über sexuelle Verhalten und Leben als zwangfrei beschreiben - Jungfräulichkeitskult vs. freie Liebe

19 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Derek Freemans Kritik Erklärung für schlechte Ergebnisse: -mangelnde Sprachkenntnisse, keine Erfahrung in Feldforschung -Zu kurzer Aufenthalt -Schlecht konzipiert, keine wissenschaftliche Vorgehensweise -Mead zu jung, unerfahren und mangelnde Autorität, Mädchen erzählten Lügen -Übervater Boas Erwartungsdruck -Auf Problemfälle wird nicht eingegangen, obwohl von diesen berichtet wird -Keine Biologiekenntnisse -Verklärtes Bild eines primitiven Volkes in der Südsee

20 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Coming of Age in Samoa – ein Klassiker? Trotz der wohl falschen Ergebnisse kann das Werk als Klassiker angesehen werden: -Erforschung des Kulturdeterminismus -Klassisches Beispiel für den Einfluss der Erwartungshaltung und Einstellung des Forschers sowie der Person des Feldforschers an sich

21 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Bildergalerie Tapou, rituelle Jungfrau auf Samoa; 1924 Paul Gaugin – zwei Mädchen in Tahiti

22 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Bildergalerie

23 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Literatur

24 Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Mead: Coming of Age in Samoa Luise Lechler, Seminar Klassiker der empirischen Sozialforschung 16.06.2003 Margaret Mead: Coming of Age in Samoa (1928)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen