Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

(C) 1999-2002, Hermann Knoll, HTW Chur, Fachhochschule Ostschweiz 1 Schmelzen und Verdampfen Lernziele: Die Aenderung des Aggregatszustandes erklären können.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "(C) 1999-2002, Hermann Knoll, HTW Chur, Fachhochschule Ostschweiz 1 Schmelzen und Verdampfen Lernziele: Die Aenderung des Aggregatszustandes erklären können."—  Präsentation transkript:

1 (C) , Hermann Knoll, HTW Chur, Fachhochschule Ostschweiz 1 Schmelzen und Verdampfen Lernziele: Die Aenderung des Aggregatszustandes erklären können und dazu die Entropie- und die Energiebilanz verstehen. Aufgaben zum Schnmelzen und Verdampfen lösen können.

2 (C) , Hermann Knoll, HTW Chur, Fachhochschule Ostschweiz 2 Uebersicht Einführende Experimente 1. Wasser verdampfen 2. Schmelzwärme Entropie- und Energiebilanzen bei Schmelzen und Verdampfen Aufgaben:12/1, 9/3, 9/4

3 (C) , Hermann Knoll, HTW Chur, Fachhochschule Ostschweiz 3 Schmelzen und Verdampfen Geschieht bei konstanter Temperatur. Eine Substanz verschwindet, eine andere entsteht. Der Vorgang ist reversibel, deshalb entsteht keine Entropie im System. Also gilt:

4 (C) , Hermann Knoll, HTW Chur, Fachhochschule Ostschweiz 4 Schmelzen und Verdampfen Energiebilanz:

5 (C) , Hermann Knoll, HTW Chur, Fachhochschule Ostschweiz 5 Aufgabe: Die Verpackung eines Glacestengels trägt die Aufschrift: 92g, 118 cm3, 360kJ. Er besteht im wesentlichen aus Milch. Sie nehmen einen solchen Glacestengel aus der Gefriertruhe heraus und verzehren ihn sofort. Dabei wird das Material zum Schmelzen gebracht und auf Körpertemperatur (37°C) erwärmt. Bei welcher Temperatur müsste der Glacestengel gelagert werden, damit der Energieaufwand für das Erwärmen und Schmelzen gerade seinem Nährwert entspricht? Beurteilen Sie das Ergebnis im Hinblick auf die Gegebenheiten der Natur!


Herunterladen ppt "(C) 1999-2002, Hermann Knoll, HTW Chur, Fachhochschule Ostschweiz 1 Schmelzen und Verdampfen Lernziele: Die Aenderung des Aggregatszustandes erklären können."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen