Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Klassische Schiffspositionierung Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Klassische Schiffspositionierung Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann."—  Präsentation transkript:

1 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Klassische Schiffspositionierung Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann

2 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Klassische Hilfsmittel Seekarte Seekarte Leuchtturm Leuchtturm Feuerschiff, Leuchttonne Feuerschiff, Leuchttonne Die Bake Die Bake Positionslichter Positionslichter Das Lot Das Lot Lotsen Lotsen Der Sektant Der Sektant

3 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Die Seekarte Stellt Seewege, Küsten, Untiefen, Seezeichen und Fahrrinnen dar Stellt Seewege, Küsten, Untiefen, Seezeichen und Fahrrinnen dar Verschiedene Maßstäbe Verschiedene Maßstäbe Existieren seit 18. Jhdt Existieren seit 18. Jhdt Dienen zur Positionsbestimmungen mittels Peilung Dienen zur Positionsbestimmungen mittels Peilung

4 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Leuchtturm Sind an wichtigen oder gefährlichen Punkten positioniert Sind an wichtigen oder gefährlichen Punkten positioniert Sind auch nachts als Seezeichen erkennbar Sind auch nachts als Seezeichen erkennbar Durch Lichtsignale (Leuchtfeuer) zw Seemeilen erkennbar Durch Lichtsignale (Leuchtfeuer) zw Seemeilen erkennbar Unverzichtbarer Rückhalt Unverzichtbarer Rückhalt Sehr genaue Navigationshilfe Sehr genaue Navigationshilfe

5 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Feuerschiff Mit Leuchtturm ausgestattetes Wasserfahrzeug Mit Leuchtturm ausgestattetes Wasserfahrzeug Bemannt oder Unbemannt Bemannt oder Unbemannt Stationsfest: in Karten und Navigationssystemen eingetragen Stationsfest: in Karten und Navigationssystemen eingetragen Verfügen über verschiedenste Methoden, um auf sich aufmerksam zu machen Verfügen über verschiedenste Methoden, um auf sich aufmerksam zu machen

6 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Leuchttonne Markieren durch Blinklichter Haupt- und Nebenfahrwasser, Warn- und Sperrgebiete oder Untiefen Anfangs Fettgas; bis 5 Monate Danach Propangas; bis 18 Monate Heute Solar-Leuchttonnen; Jahre Ungefährlicher und umweltfreundlicher

7 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Bake Die Bake ist ein ortsfestes Seezeichen Die Bake ist ein ortsfestes Seezeichen Markierung von Fahrwassern Markierung von Fahrwassern Werden in Ufernähe aufgestellt Werden in Ufernähe aufgestellt Konstruktionen aus Holz, Stahl oder auch Stein Konstruktionen aus Holz, Stahl oder auch Stein haben eine auffällige Form haben eine auffällige Form

8 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Positionslichter dienen dazu, Position und Fahrtrichtung zu signalisieren dienen dazu, Position und Fahrtrichtung zu signalisieren Rundum- oder Sektorenlichter mit festgelegten Farben und Tragweiten Rundum- oder Sektorenlichter mit festgelegten Farben und Tragweiten Topplicht, Seitenlichter, Hecklicht Topplicht, Seitenlichter, Hecklicht

9 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Beispiele für Positionslichter

10 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Das Lot dient zur Tiefenmessung dient zur Tiefenmessung dient u. a. der Sicherheit dient u. a. der Sicherheit hilft Untiefen frühzeitig zu erkennen hilft Untiefen frühzeitig zu erkennen Positionsbestimmung mithilfe einer Seekarte, der gemessenen Tiefe und der Beschaffenheit des Grundes Positionsbestimmung mithilfe einer Seekarte, der gemessenen Tiefe und der Beschaffenheit des Grundes

11 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Das Handlot Senkblei von 5 kg Gewicht Senkblei von 5 kg Gewicht Rindertalg in der unteren Aushöhlung Rindertalg in der unteren Aushöhlung Bodenpartikel bleiben kleben Bodenpartikel bleiben kleben Ca. 20 m Leine Ca. 20 m Leine Färbige Marken Färbige Marken bei geringer Schiffsgeschwindigkeit und geringeren Tiefen bei geringer Schiffsgeschwindigkeit und geringeren Tiefen

12 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Tiefenlot bis zu 30 kg schwer bis zu 30 kg schwer nur bei fast vollständigem Stillstand des Schiffes zu nutzen nur bei fast vollständigem Stillstand des Schiffes zu nutzen an einem Draht befestigt und wird mit einer Kurbel abgelassen an einem Draht befestigt und wird mit einer Kurbel abgelassen dünne Glasröhre an der Unterseite, in die je nach Tiefe Wasser eindringt dünne Glasröhre an der Unterseite, in die je nach Tiefe Wasser eindringt Tiefe kann danach abgelesen werden Tiefe kann danach abgelesen werden

13 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Weitere Formen Das Schalllot - eine Art kleine Bombe, die mit einer bestimmten Fallgeschwindigkeit sinkt und am Boden detoniert; bis 40m genauer Wert Das Schalllot - eine Art kleine Bombe, die mit einer bestimmten Fallgeschwindigkeit sinkt und am Boden detoniert; bis 40m genauer Wert Das Echolot - eine einfache aktive Sonar-Methode; bereits im Vortrag Sonar erwähnt Das Echolot - eine einfache aktive Sonar-Methode; bereits im Vortrag Sonar erwähnt

14 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Lotsen Lotsen engl. loadsman = Geleitsmann engl. loadsman = Geleitsmann erfahrener Nautiker (Kapitän) mit Erfahrung über bestimmte Gewässer erfahrener Nautiker (Kapitän) mit Erfahrung über bestimmte Gewässer Berater des Kapitäns Berater des Kapitäns Werden mit Lotsenbooten (internationale Aufschrift: PILOT) oder Hubschraubern von einem zum anderen Schiff gebracht Werden mit Lotsenbooten (internationale Aufschrift: PILOT) oder Hubschraubern von einem zum anderen Schiff gebracht Kann auch via Funk Anweisungen geben Kann auch via Funk Anweisungen geben

15 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Der Sextant sehr genaues Winkelmessinstrument sehr genaues Winkelmessinstrument Man kann den Winkel zwischen dem Horizont und einem Gestirn messen Man kann den Winkel zwischen dem Horizont und einem Gestirn messen Bei Sonne und Mond wird dabei zwischen Ober- und Unterrand unterschieden Bei Sonne und Mond wird dabei zwischen Ober- und Unterrand unterschieden

16 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Funktionsprinzip Sextant

17 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Klassischen Navigationsformen Die Astronomische Navigation Die Astronomische Navigation Deckpeilung Deckpeilung Koppelnavigation Koppelnavigation Funknavigation Funknavigation Brötchentütennavigation Brötchentütennavigation

18 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Astronomische Navigation Messung mit Sextant Messung mit Sextant 2 Messungen mit bekanntem Messzeitpunkt 2 Messungen mit bekanntem Messzeitpunkt Es ergibt sich daraus die eigene Position Es ergibt sich daraus die eigene Position Selten ideale Bedingungen für Messung Selten ideale Bedingungen für Messung

19 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Deckpeilung simple, aber effektive Methode simple, aber effektive Methode durch zwei Punkte kann eine Gerade definieren werden durch zwei Punkte kann eine Gerade definieren werden zwei an Land unmittelbar hintereinander gelegene markante Punkte werden gesucht -> Position zwei an Land unmittelbar hintereinander gelegene markante Punkte werden gesucht -> Position Kommt oft bei Hafeneinfahrten zum Einsatz Kommt oft bei Hafeneinfahrten zum Einsatz

20 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Koppelnavigation Position auf der Seekarte einzig durch Errechnen und Einzeichnen der Kompass- und Lotwerte in einer bestimmten Zeitspanne ermittelt Position auf der Seekarte einzig durch Errechnen und Einzeichnen der Kompass- und Lotwerte in einer bestimmten Zeitspanne ermittelt für das Segeln und Bootfahren in Küstengewässern allerdings relativ unerheblich für das Segeln und Bootfahren in Küstengewässern allerdings relativ unerheblich

21 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Funknavigation nutzt Radiowellen zur Positionsbestimmung nutzt Radiowellen zur Positionsbestimmung basiert auf Sendestationen (Funkfeuer), die Signale aussenden, mit deren Hilfe ein Empfänger seine Position bestimmen kann basiert auf Sendestationen (Funkfeuer), die Signale aussenden, mit deren Hilfe ein Empfänger seine Position bestimmen kann Durch GPS ersetzt und seit 2000 in Deutschland abgeschaltet Durch GPS ersetzt und seit 2000 in Deutschland abgeschaltet Bei Funksignal wurden Feldstärke, Richtung, Laufzeit und Laufzeitdifferenz gemessen Bei Funksignal wurden Feldstärke, Richtung, Laufzeit und Laufzeitdifferenz gemessen Z.B.: LORAN (LOng RAnge Navigation); derzeit LORAN-C Version Z.B.: LORAN (LOng RAnge Navigation); derzeit LORAN-C Version

22 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Gerichtete und Ungerichtete Funkfeuer Gerichtete Funkfeuer werden eingesetzt, wenn ein Fahrzeug dem von der Richtantenne des Senders ausgestrahlten Leitstrahl folgen soll Gerichtete Funkfeuer werden eingesetzt, wenn ein Fahrzeug dem von der Richtantenne des Senders ausgestrahlten Leitstrahl folgen soll ungerichteten Funkfeuern existieren zwei Verfahren: das Peilverfahren (Richtungsbestimmung) und das Hyperbelverfahren (Entfernungsbestimmung) ungerichteten Funkfeuern existieren zwei Verfahren: das Peilverfahren (Richtungsbestimmung) und das Hyperbelverfahren (Entfernungsbestimmung)

23 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Brötchentütennavigation scherzhafter Begriff aus der Seefahrt scherzhafter Begriff aus der Seefahrt bezeichnet die Navigation in unbekannten Gewässern ohne jegliche Navigationshilfen bezeichnet die Navigation in unbekannten Gewässern ohne jegliche Navigationshilfen Falls man am Abend in irgendeinen unbekannten Hafen einläuft, dann zu viel trinkt und am nächsten Morgen zum Bäcker geht und aufgrund der Brötchentüten-Aufschrift seine Position bestimmt. Falls man am Abend in irgendeinen unbekannten Hafen einläuft, dann zu viel trinkt und am nächsten Morgen zum Bäcker geht und aufgrund der Brötchentüten-Aufschrift seine Position bestimmt. Gar nicht unwahrscheinlich, weil in der westlichen Ostsee im Hochsommer so viele kleine Boote unterwegs sind, so dass man sich nur in den Pulk einordnen braucht, um in den nächsten Hafen zu gelangen Gar nicht unwahrscheinlich, weil in der westlichen Ostsee im Hochsommer so viele kleine Boote unterwegs sind, so dass man sich nur in den Pulk einordnen braucht, um in den nächsten Hafen zu gelangen

24 Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann DANKE für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann Klassische Schiffspositionierung Roman Dorner, Bernhard Etz, Alexander Hausmann."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen