Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wert(e)orientierte Unternehmensführung Dipl.-Kfm. Manfred Klute.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wert(e)orientierte Unternehmensführung Dipl.-Kfm. Manfred Klute."—  Präsentation transkript:

1 Wert(e)orientierte Unternehmensführung Dipl.-Kfm. Manfred Klute

2 Erfolg hat zwei Seiten Unternehmerischer Erfolg wird in Zahlen gemessen. Das ist die eine Seite. Botschaften die zählen sind: Steigerung des Unternehmenswerts, Höhe der Umsatz- und Kapitalrendite, Erhöhung des Marktanteils, Firmenübernahmen. Das Unternehmen wird wahrgenommen als eine Maschine, die immer höhere Leistungen erbringen muss. Gewinn als Ergebnis unternehmerischen Handelns ist eine Grundvoraus- setzung für Erfolg und Zukunft. Er ist jedoch primär das Produkt aus der Arbeitsleistung der Organisation. Organisationen sind in erster Linie durch Menschen geprägte soziale Systeme. Das ist die zweite, die verdeckte Seite des Erfolgs. Die Identität des Unternehmens ist Ausdruck von klaren Grundwerten, Überzeugungen und Handlungsmaßstäben. Sie trägt zum Erfolg bei. Das Verhalten der Organisationsmitglieder zur Erreichung der Unternehmens- ziele wird durch die Organisationskultur bestimmt. Das bewusste Management der Werte und Verhaltensweisen vermeidet Risiken und trägt somit zur Existenzsicherung des Unternehmens bei.

3 Unternehmerischer Erfolg hat zwei Seiten - die harte Seite - Positive Botschaften: Steigerung des Firmenwerts Kapitalrendite/Börsenkurs Erhöhung des Marktanteils Firmenübernahmen Gewinn als Voraussetzung für Erfolg und Zukunft ist ein Produkt aus der Arbeitsleistung der Organisation

4 Unternehmerischer Erfolg hat zwei Seiten - die weiche Seite - Organisation als soziales System (Faktor Mensch) Identität des Unternehmens als Ausdruck klarer Grundwerte, Überzeugungen und Handlungsmaßstäbe Organisationskultur als Erfolgsfaktor Bewusstes Management der Werte und Verhaltensweisen vermeidet Risiken und trägt zur Existenzsicherung bei

5 Barrieren zum Erfolg Der Erfolg eines Unternehmens aus der Erreichung unternehmerischer Ziele schafft ein gutes Gefühl. Für das Management, die Mitarbeiter, den Gesellschafter und die Kunden. Stolz, Sicherheit, Stärke, Überlegenheit im Wettbewerb sind nur einige Aspekte, die die Organisation tragen. Doch was ist, wenn der Erfolg nicht den Erwartungen entspricht oder gar ausbleibt? Globalisierung, Wettbewerb, Marktstruktur, Preisverfall, Nachfragerückgang usw. sind nur einige Hintergründe für gravierende wirtschaftliche Veränderungen. Die Maßnahmen sind klar: Überprüfung der Strategie, Restrukturierung, Kosten- senkung, Outsourcing, Personalabbau, Sanierung etc. Die Umsetzung der Maßnahmen hat zum Ziel, das Überleben der Organisation zu sichern und wieder den Anschluss an die früheren Erfolge zu finden. Diese harten, ergebnisgetriebenen Veränderungen nehmen den Organisations- mitgliedern ihre soziale Sicherheit. Je nach Stärke des Immunsystems der Organisation kommt es zu Widerstand gegen die notwendigen Veränderungen. Das betriebswirtschaftliche Ziel des Transformationsprozesses wird nicht erreicht.

6 Markt- und Ertragsprobleme Ankündigung der Notwendigkeit von Veränderungen Durchführung von Maßnahmen Scheitern des Veränderungsprozesses Immunsystem der Organisation Barrieren zum Erfolg

7 Jedes Unternehmen hat eine gelebte Kultur, die das Verhalten der Organisationsmitglieder steuert. Sie besteht aus Werten, Normen und Regeln, die teilweise unbewusst sind. Kulturen sind nicht gut oder schlecht per se. Die Frage ist, ob und in welchem Umfang Veränderungen der Organisation mitgetragen werden bzw. ob es Widerstände gibt, die eine Umsetzung von notwendigen Veränderungen verhindern. Organisationskultur kann eine starke Macht gegen geplante Veränderungen entwickeln, wenn sie nicht bewusst in den Veränderungsprozess integriert wird. Widerstände können eine enorme Stärke entwickeln. Diese reicht von der zeitlichen Verschiebung bis zum Scheitern des Vorhabens. Bei vielen Änderungsvorhaben in der Organisation kann es zu Widerständen kommen: in Projekten, bei Rationalisierungsmaßnahmen, bei Umstrukturierungen und bei Zusammenschlüssen von Unternehmen bzw. Bereichen. Ursachen von Widerständen

8 Überwindung von Widerständen Bei der Unternehmensführung unterscheiden wir zwischen den harten (Zahlen und Fakten) und den weichen Faktoren (Werte), die Bestandteil der Organisationskultur sind. Akzeptanz von Veränderung geht immer einher mit Lernen. Altes wird verlernt und Neues wird gelernt. Mit jeder Ankündigung von Veränderungen entstehen in der Vorphase zunächst Ängste bei den Organisationsmitgliedern, die zu berücksichtigen sind. Die individuelle Kultur des Unternehmens kann die Ängste im günstigsten Fall kompensieren. In den meisten Fällen werden sie trotz einer Information über die Notwendigkeit der Veränderung verstärkt. Durch die Einbeziehung der kulturellen Faktoren in den Veränderungsprozess kann die Größe des potentiellen Widerstandes transparenter und damit beherrschbarer gemacht werden. Das gewünschte wirtschaftliche Ergebnis wird dadurch mit relativ geringem Aufwand abgesichert.

9 Ziel: Wirtschaftlicher Erfolg durch Veränderung Akzeptanz der Veränderung durch Werte Wert-Steigerung für das Unternehmen ökonomisch Managing Change Strategiewechsel Prozessoptimierung Rationalisierung Restrukturierung Fusionen Systemeinführung Outsourcing/Offshore Kosten des Scheiterns sozial-human Leading Change Gewinnorientierung Kundenorientierung Loyalität Sicherheit Motivation Innovation Verantwortung Effektivität der Umsetzung Wert(e)-Management

10 Wert(e)-Management (1) Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wert-Management Werte-Management optimiert Shareholder Value Rendite Ertragspotential führt zu Ergebnisdruck mit der Folge von Frustration Fehlverhalten Risiken liefert Handlungsorientierung für die Organisation führt zu Geschäftsregeln mit der Folge von Motivation Glaubwürdigkeit Existenzsicherung

11 Ziel: Senkung der Kosten Wert-Management Werte-Management optimiert Kostenstrukturen Personalstrukturen führt zu Personalabbau mit der Folge von Frustration Fehlverhalten Risiken liefert Sinn der Maßnahmen führt zu Verhaltensregeln mit der Folge von Motivation Glaubwürdigkeit Existenzsicherung Wert(e)-Management (2)

12 Ziel: Fusion von Unternehmensteilen Wert-Management Werte-Management optimiert Shareholder Value Synergien führt zu Existenzängsten mit der Folge von Konkurrenzkampf Fluktuation Risiko des Scheiterns liefert Aussage über Verträglichkeit der Kulturen führt zu Gemeinsamer Kultur mit der Folge von Motivation Akzeptanz Zielerreichung Wert(e)-Management (3)

13 Ziel: Projekterfolg Wert-Management Werte-Management optimiert Budget Termine Ergebnis führt zu Zielverlust mit der Folge von Frustration Gleichgültigkeit Projektrisiko liefert Handlungsrahmen für das Projekt führt zu Verhaltensregeln mit der Folge von Motivation Offenheit Projekterfolg Wert(e)-Management (4)

14 Werte Übersicht (1) Moralische Werte:Glaubwürdigkeit Integrität Ehrlichkeit Fairness Achtung Verantwortung Leistungswerte:Produktqualität Innovation Wissen Kundenorientierung Excellence Kreativität

15 Werte Übersicht (2) Kernwerte:Sicherheit (aus Geschäftsmodell)Pünktlichkeit Diskretion Präzision Schnelligkeit Umweltschutz Gewinnorientierung Sensible Werte:Menschenwürde Korruption Menschenrechte Gesundheitsgefährdung

16 Positionierung der Ist-Werte Zielunterstützung hoch gering gering hoch Zielrelevanz Gelebte Bedeutung gering mittel hoch

17 Positionierung der Soll-Werte Zielunterstützung hoch gering gering hoch Zielrelevanz Bedeutung gering mittel hoch

18 Transformation der Werte Zielunterstützung hoch gering gering hoch Zielrelevanz Gelebte Bedeutung gering mittel hoch

19 Wertebilanz Wirtschaftliches Ziel Wert-Ziel Ist Soll GewinnGewinnorientierunggering hoch UmsatzKundenorientierungmittel hoch ErtragProduktqualitätmittel hoch FluktuationLoyalitäthoch mittel EffektivitätVerantwortunggering mittel AuslastungSchnelligkeitmittel hoch

20 Integration Ökonomie und Werte Für die Betriebswirtschaft sind Betriebswirte zuständig, für die Kultur eines Unternehmens Soziologen und Psychologen. Durch diese Trennung nach Fakultäten wird ein Unternehmen nicht als Ganzes betrachtet, sondern einer systembezogenen Differenzierung unterzogen. Durch die Integration von Betriebswirtschaft und Organisationskultur ergibt sich ein übergreifender, ganzheitlicher Ansatz für eine erfolg- reichere Umsetzung von Veränderungsprozessen. Das Ziel ist eine höhere Wertsteigerung für das Unternehmen, die mit einer besseren Akzeptanz der Veränderung erreicht wird.

21 WerteWert Sach- Logik Sozio- Logik Psycho- Logik WerteWert Sach- Logik Psycho- Logik Sozio- Logik Integrationsmodell Ökonomisches Ziel Ökonomisches Ziel

22 Value Based Management Shareholder Stakeholder Shared Value Value Values Kapitalverzinsung Kunden - Gewinnorientierung Zulieferer/ - Kundenorientierung Partner - Innovation Investoren - Loyalität Mitarbeiter - Verantwortung Öffentlichkeit


Herunterladen ppt "Wert(e)orientierte Unternehmensführung Dipl.-Kfm. Manfred Klute."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen