Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Pflegende Angehörige und Internet : Fenster zum Hof

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Pflegende Angehörige und Internet : Fenster zum Hof"—  Präsentation transkript:

1 Pflegende Angehörige und Internet : Fenster zum Hof
Augsburg Tagungshaus St.Ulrich, Brigitte Bührlen

2 1986 Eine „ganz normale“ Familie

3 1998 Diagnose: Alzheimer Demenz
Die Krankheit bestimmt zunehmend das Leben.

4 Pflegebedürftige in Deutschland Prognose 2005 bis 2030
Mio. Demografischer Wandel in Deutschland, Statistisches Bundesamt 2010

5 Pflegebedürftige in Deutschland nach Versorgungsart
Demografischer Wandel in Deutschland, Statistisches Bundesamt 2010

6 „Pflegende Angehörige“
Verwandte, Freunde...? Alter ? Arbeitsplatzbeschreibung? Finanzielle Stellung? Rechtliche Stellung? Gesellschaftliche Stellung? U n d e f i n i e r t e r B e g r i f f !

7 Pflegende Angehörige leisten
4,9 Milliarden Stunden im Jahr 2/3 leisten Frauen 1/3 leisten Männer Arbeitsvolumen entspricht 3,2 Millionen Vollzeitarbeitsplätze 44 Mrd. € im Jahr Das entspricht dem 3-fachen der Kosten, die durch die Pflegeversicherung getragen werden unbezahlt G.M. Backes et al., Gender in der Pflege, Herausforderung für die Politik. Friedrich-Ebert-Stiftung 2008

8 Angehörigenpflege ist
Selbstorganisiert Bedarfsorientiert Erfahrungsbasiert Prognosen bekannt: bis 2030 um die Hälfte erhöht Demografiegipfel thematisiert und analysiert -Absichtsbekundungen das wars

9 Privatleben- Familie – Kinder – Pflege – Beruf........?
Konflikt Privatleben Pflege und Betreuungsorganisation berufliche Anforderungen Konsequenz Entwicklung von Bewältigungsstrategien Rückzug ? Krankmeldung?

10 Zusammenhänge entdecken
V e r n e t z u n g ist existentiell wichtig!

11 Was gilt es zu klären? Selbst betreuen ?
Betreuungsrechtliche Fragen klären Pflegestufe beantragen? Professionelle Hilfe organisieren Osteuropäische Pflegekräfte einstellen Stationärer Versorgung ? Wohngruppe (selbst organisiert) Stationäre Versorgung (Trägerorganisiert)

12 Informationsdickicht
Ich habe gehört.... Informationsbroschüre Sie müssen mal.... Professionell Fragen Sie doch mal..... Wissen Sie nicht? H I L F E ! ! ! Es gibt da.... Infoflyer Sozialgesetzbücher Schulung Experten Sie haben das Recht Unterstützung

13 Was brauche ich? Individuelle situationsadäquate zeitnahe Information
Hilfsinstrumente Wegweisung durch Behördendickicht Regelung meines Alltags

14 Internet: Information Schlagworte
Krankenkassen https://www.barmer-gek.de/barmer/web/Portale/Versicherte/Rundum-gutversichert/Pflege/Pflege.html Wohlfahrtsverbände Gesetzestexte Hilfsmöglichkeiten

15 Internet: Information regional/überregional
z. B. Alzheimer Gesellschaft Bayern BAGSO Startseite: BAGSO Der VdK | Sozialverband VdK Deutschland e.V. BIVA - Ihre Interessen im Alter

16 Internet: Vernetzung Fachforen & Vernetzungsplattformen
Internet: Informations-/Vernetzungsplattformen z .B Heimmitwirkung Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk Pflege-Selbsthilfeverband e.V. Sans Souci

17 Internet: Vernetzung Fachforen & Vernetzungsplattformen
Internet: Informations-/Vernetzungsplattformen Heimmitwirkung Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk Pflege-Selbsthilfeverband e.V. Sans Souci Senporta

18 Internet: Soziale Netzwerk
z.B. Facebook https://www.facebook.com/ https://www.facebook.com/groups/ / https://www.facebook.com/groups/ / Twitter https://twitter.com/wirstiftung

19 Internet : Schulungs- & Bewertungsangebote
Internet: Bewertungsportale z.B Pflege ist Vertrauenssache AOK Pflegenavigator

20 Internet: Sozialraumvernetzung
z.B. Weil der Stadt / Uni St. Gallen „Lebensqualität Weil der Stadt“ Wolfsburg / Wolfsburg AG e- wohnen Berlin

21 Internet: Politische Netzwerke/Interessenvertretung
z.B. WIR! Stiftung Alzheimer Ethik e.V. BAG Beschwerdestellen Wohnraumberatung

22 Internet: in Kontakt treten/Kontakt halten
z.B. Mail schreiben Skypen Fotos austauschen Chaten

23 Internet: Netzwerke, Blogs, Information
z.B. Seniorbook Seniorentreff Online Nachrichten/Zeitungen Online Fernsehen

24 Internet: Termine vereinbaren/Formulare bearbeiten
z.B. mit Ärzten/Krankenhäusern Finanzamt/Steuer Ämter/Behörden Ambulante Dienste/Heim Friseur/Nagel-Fußpflege Online Fernsehen

25 Internet: Haushalt organisieren
z.B. Supermarkt Bringdienst Apotheke Bringdienst Bekleidung einkaufen Geräte und Ersatzteile einkaufen Reparatur und Wartungsdienste bestellen Online Fernsehen

26 . Internet: Risiken Vereinsamung /“Verkriechen“ „Sucht“
Verlust Tag- Nachtrythmus Bewegungsmangel

27 . Internet: Zukunft Produktbewertung Sozialraumvernetzungen
Bewertungstools wie Hotel- oder Produktbewertung Sozialraumvernetzungen Vernetzung mit Wissenschaft und Wirtschaft  AAL Blogs / Soziale Netzwerke Nutzung im Alltag selbstverständlich Nationale und International Vernetzung Bundesweite Plattformen/EU / UN

28 Fazit: Die Zukunft wird bunt und v-e-r-n-e-t-z-t
Das Internet für pflegende Angehörige ein „Fenster zum Hof“

29 Forderungen an die Politik
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Pflegende Angehörige und Internet : Fenster zum Hof"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen