Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

2004-03-26Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag1 Vom nationalen Radverkehrsplan zum Masterplan Fahrrad für Niedersachsen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "2004-03-26Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag1 Vom nationalen Radverkehrsplan zum Masterplan Fahrrad für Niedersachsen."—  Präsentation transkript:

1 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag1 Vom nationalen Radverkehrsplan zum Masterplan Fahrrad für Niedersachsen – Niedersachsen muss fahrradfreundlichstes Bundesland werden! Motivation Radverkehrsplan, Strukturen Fahrradmitnahme / Öffentl. Verkehr Landesradverkehrsnetz Entwicklung Radverkehrsinfrastruktur Bauliche Radwege GVFG Landespreis/Wettbewerb Land als Arbeitgeber

2 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag2 Motivation Unfallzahlen noch immer zu hoch (im Vergleich zu NL, DK) Viele Radwege, aber nicht unbedingt ein Radverkehrsnetz (NRW) Beim ADFC-Klimatest: beste niedersächsische Städte mit 3-, viele nur mit 4, sehr viele ohne Bewertung Münster mit 2+

3 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag3 Fahrradfreundliches Niedersachsen Nds. Radverkehrsplan erstellen Arbeits- und Verwaltungsstrukturen: –Niederlande: Masterplan Fiets mit Steuerungsgruppe –Schleswig-Holstein: Fahrrad-Forum für Strategie-Entwicklung

4 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag4 Fahrradmitnahme im Fernverkehr –keine Fahrradmitnahme im ICE für erwünschte Kunden (Touristen) aus der Ferne ein wesentliches Problem +TGV: Fahrradmitnahme in jedem Zug

5 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag5 Fahrradmitnahme im Nahverkehr

6 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag6 Fahrradmitnahme im Nahverkehr +Fahrradmitnahme im Nahverkehr +Jederzeit +rund um Hannover überwiegend gratis +Leichter Zustieg in neueren Fahrzeugen –Probleme durch die Fahrzeuge: Zeitweise Nachfrage höher als Kapazitäten Kostenlose Fahrradmitnahme in Baden-Württemberg als echter Standortvorteil ich kann die Tour jederzeit abbrechen und die Bahn nehmen, wenn ich nicht mehr weiter will oder kann

7 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag7 Fahrradmitnahme Vorschläge für Maßnahmen Doppelstockwaggons vom ostdeutschen Typ: mehr und größere Mehrzweckabteile Mittelfristig landesweit kostenlose Fahrradmitnahme: geringe Zusatzkosten mit großer Wirkung, u. a. Neukunden Fahrradzüge auf stark nachgefragten Strecken – mit Gepäckwagen (Beispiele Hessen, Schl.-Holstein) Änderung im AEG (Allg. Eisenbahn-Gesetz) wünschenswert: jeder Zug soll Platz für Räder, Rollstühle, Kinderwagen haben, dieser muss komfortabel erreichbar sein Landesinitiative im Bundesrat

8 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag8 Landesradverkehrsnetz +Niedersachsennetz als Einstieg (als konkrete Planung) vorhanden +Modellplanung Region Hannover zu Bundes-, Landes-, Regionsstraßen –Alltagsverkehr fehlt dabei –nur Radwege statt Wege für den Radverkehr (incl. Wirtschaftswege, Tempo 30-Zone etc.) beim Modellversuch –Abstimmungsprobleme und Doppelarbeit durch unterschiedliche Baulastträgerschaften

9 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag9 Landesradverkehrsnetz Vorschläge für Maßnahmen übergreifende Planung erforderlich (Radverkehrsnetz) übergreifende Arbeit sinnvoll (auch auf Landesebene) Einrichtung: Fahrradforum als Motor und Ideengeber Arbeitsgruppe mit beteiligten Ministerien Aufgaben: Mängelanalyse bei Strukturen und Rechtsrahmen Projekte anschieben und begleiten

10 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag10 Entwicklung der Radverkehrsinfrastruktur +Forschungsarbeiten zu praxisrelevanten Themen (Mittelinseln außerorts, bauliche Details bei Grundstückszufahrten) +und Anwendung beim Neubau –Vorbehalte gegen Radfahrstreifen und Schutzstreifen –zögerliche Einführung von Fahrradstraßen –wenig geöffnete Einbahnstraßen –häufig schlechte Abstellanlagen

11 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag11 Entwicklung der Radverkehrsinfrastruktur Fortbildungen für Planer und Mitarbeiter der Straßenverkehrsbehörden konkreter Anlass: StVO-Novelle 2004 Erlass: Öffnung aller Einbahnstraßen, die dafür in Frage kommen und Rückmeldung dazu Erlass: Beschilderung aller Sackgassen, die für Fußgänger und Radfahrer durchfahrbar sind und Rückmeldung dazu bei allen Landeshochbauten Nachrüstung mit anforderungsgerechten Abstellanlagen

12 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag12 Bauliche Radwege +hohe Ausstattung mit Radverkehrsanlagen innerorts und außerorts –bauliche Unterhaltung eines großen Netzes ist aufwändig, Mittel nicht immer ausreichend Umverteilung der Finanzmittel von Neubau zu Ausbau und Unterhaltung tendenziell Aufstockung erforderlich

13 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag13 GVFG (Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz) +neueste Entwicklungen positiv: Radrouten und Fahrradwegweisung sollen GVFG- förderfähig werden können Entscheidung VALK und VMK durchsetzen und in Niedersachsen einführen –Richtlinien zum Stadtbahnbau verhindern ggf. sinnvolle Lösungen im Einzelfall (getrennte Bahnkörper in engen Straßenräumen machen ggf. Radverkehrsanlagen unmöglich) GVFG-Förderrichtlinien zum Stadtbahnbau in Niedersachsen weiter flexibilisieren

14 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag14 Landespreis Fahrradfreundliche Kommune Niedersachsen +Wettbewerb eingeführt +zwei preiswürdige Gewinner –Wirkung geringer als möglich Wettbewerbsergebnisse dokumentieren und verbreiten Erfahrungsaustausch von Kommunen und Praktikern forcieren geringer Aufwand, große Wirkung durch bessere Wissensverteilung

15 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag15 Land als Arbeitgeber Gesundheitsbedingte Fehlzeiten hoher Kostenfaktor Bewegungsarmut als ein wesentlicher Faktor Fahrradnutzung im Berufsverkehr einfachste Maßnahme Anreize für Mitarbeiter zur Fahrradnutzung schaffen Mitarbeit bei Gewinn-Faktor Fahrrad und Mit dem Rad zur Arbeit Nutzung der Kenntnisse zur Fahrradförderung: Hemmnisse abbauen, Anreize schaffen: gute Abstellanlagen Duschen, Umkleideräume, Trockenräume verfügbar machen Parkraumbewirtschaftung an Landesgebäuden

16 Auf Wiedersehen beim parlamentarischen Abend des ADFC am mit einer Fahrradtour


Herunterladen ppt "2004-03-26Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Niedersachsen e.V. Anhörung im Landtag1 Vom nationalen Radverkehrsplan zum Masterplan Fahrrad für Niedersachsen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen