Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Auf dem Weg zu einem Energiekonzept für Stuttgart Vortrag am 28.02.2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Auf dem Weg zu einem Energiekonzept für Stuttgart Vortrag am 28.02.2014."—  Präsentation transkript:

1 Auf dem Weg zu einem Energiekonzept für Stuttgart Vortrag am

2 Nostalgischer Rückblick

3 Aufbau Vortrag Kurze Darstellung Ist-Zustand Drei Handlungsfelder: 1. Einsparung 2. Erneuerbare Energien 3. Kraft-Wärme-Kopplung Schritte zum Energiekonzept: 1. Ziele für 2020 nach Dr. Nitsch 2. Effizienzstadt Stuttgart (SEE) 3. Was können Bürger tun?

4 Energie wofür? Endenergieverbrauch in Stuttgart, Entwicklung

5 Energie für wen? Quelle: Landeshauptstadt Stuttgart

6 Energieflussbild Stuttgart

7

8 Die 3 Wege Einsparen Kraft-Wärme-Kopplung Erneuerbare Energien

9 Einsparen – einige Stichworte Haushalte: - Passivhausstandard durchsetzen - Programm zur Umrüstung von Elektroheizungen Gewerbe und Industrie: - Energietische nach Branchen (Modell Hohenlohe) Gewerbe, Dienstleistungen: - Passivhausstandard durchsetzen; Stromspar-Contracting Verkehr: - 20% weniger MIV; Stadtfahrzeuge

10 Beispiel: Stadtwerke Tübingen Null-Komma-Strom Ziel : Einsparung von 1,5 Mio. kWh bis Ende Bisher erreicht: 1,1 Mio. kWh Bausteine: Aktion Heizungspumpe. 4 x 96,00 /a Aktion Kühlschrank A++. Zuschuss 50 Aktion Kühlschrank Sonderfonds: Zuschuß 80% Stromsparcheck: kostenlos für 25 Haushalte mit Stromverbrauch über kWh Energiesparshop: 5% Rabatt auf Stromspargeräte Energiesparpakete: Hilfsmittel zum Energiesparen im Paket Energiecoaching: Energiesparen lernen in der Gruppe Beleuchtungs-Contracting für Firmen Energie-Effizienz-Beratung für Firmen

11 Erneuerbare Energien in Stuttgart Was geht? Photovoltaik: viel Solarthermie: viel Biomasse: Pelletfeuerungen einiges Windenergie: wenig Wasserkraft: etwas? Stuttgart muss Solarstadt werden!

12 Energiebilanz Erzeugungssektor

13

14 Heute und Morgen Strom: Ist-Zustand 2010 und Potenzial StromVorhandenPotenzial Ertrag vorhanden GWh/a % Photovoltaik ,9 Wind0100,0 Wasser425280,8 Biomasse125322,6 Summe ,5 Verbrauch ,5 Rest fossil? Import?3.014

15 Heute und Morgen Wärme: Ist-Zustand 2010 und Potenzial StromVorhandenPotenzial Ertrag vorhanden GWh/a % Biomasse ,5 Solarthermie95071,8 Geothermie (??)0,4 Abwasser0160,0 Summe ,2 ohne Geothermie586818,5 Verbrauch ,1 Rest fossil? Einsparung?4.557

16 Erneuerbare Energien bei öffentlichen Einrichtungen Im Kalenderjahr 2011 belief sich der Anteil erneuerbarer Energien bei städtischen Einrichtungen auf 7,2% (thermisch) und 5,3 % (elektrisch). Derzeit betreibt die Landeshauptstadt 49 Anlagen auf Basis erneuerbarer Energien in städtischen Gebäuden. 4 Holzhackschnitzelanlagen 8 Holzpelletanlagen 15 Solarthermische Anlagen 11 Photovoltaikanlagen 5 Wärmepumpen 1 Aktivierte Bodenplatte (freie Kälte) 4 Blockheizkraftwerke mit Klärgas 1 Dampfturbine mit Klärgas (Stand Okt. 2012) Zudem besteht der städtische Strombezug seit 2012 aus 100 % Ökostrom. Bis 2020 soll 20 % des Energieverbrauchs regenerativ sein. Wir prüfen bei allen Sanierungen und Neubauvorhaben ob erneuerbare Energien eingesetzt werden können. Quelle:

17 Erneuerbare Energieanlagen sonst Solare Nahwärme Burgholzhof PV-Anlage Motorenwerk Daimler Wo bleiben: PV-Anlagen auf Bosch-Gebäuden in Feuerbach? Auf weiteren Hallen beim Daimler? Solarthermie-Anlagen auf SWSG-Gebäuden?

18 Vorhaben und Möglichkeiten Vorhaben: Müllvergärung (geplant) 2 Windkraftanlagen (geplant) Möglichkeiten: Repowering Grüner Heiner (außerhalb Stadtgebiet) Verstärkte Anwendung PV im Mehrfamilienhaus und Gewerbe Verstärkte Anwendung Solarthermie im Mehrfamilienhaus Verstärkte Anwendung Holzpellets im Mehrfamilienhaus; Industriepellets für HKW Gaisburg?

19 Instrumente Abrechnungsmodell für PV und BHKW durch Stadtwerke Stuttgart Zuschüsse für PV, Solarthermie, Pellets, Biogas Bildung (Energiedetektive an Schulen) Öffentlichkeitsarbeit Energiekonzept (Vision 2050)

20 Inhaltlich wichtig PV als einzige größere einheimische Energiequelle in Stuttgart. Schneller Ausbau notwendig! BHKW als Brückentechnologie (2022 Abschaltung GKN II). Zusätzlicher Gasverbrauch muß durch Einsparung bei Heizenergie erwirtschaftet werden.

21 Kraft-Wärme-Kopplung Was ist vorhanden? Heizkraftwerk Münster (Kohle, Müll, 450 MWtherm, 2x45, 1 x 18,5 MWel) Heizkraftwerk Gaisburg (Kohle, 273 MWtherm, 1 x 22,8, 1 x 8 MWel) Heizkraftwerk Universität (Erdgas, 93 MW therm, 39 MW el, 23 MW Kälte) BHKWs und Gasturbine in Klärwerken BHKWs in städtischen Bädern, Krankenhäusern usw. BHKWs in Wohngebäuden (Baugenossenschaften)

22 KWK – was wäre möglich? Ausbau Stromerzeugung im Heizwerk Gaisburg. Umbau zu GuD-Kraftwerk? BHKW im Heizwerk Universität Hohenheim BHKW im Heizwerk Asemwald BHKWs in SWSG-Wohnungen Klein-BHKWs (Stirling) in Ein/Zweifamilienhäusern Nahwärmenetz im Lauchhau (BHKW oder Hackschnitzelfeuerung) BHKW ehemalige Daimler-Zentrale in Möhringen BHKW im SI BHKW in Heizzentralen Botnang usw.

23 Beispiel Freiburg: BHKW-Förderung Förderumfang Laufzeit: 2013 bis 2015 Bisher realisiert: 5 Anlagen 5 bis 20 kWel. Träger: Stadt Freiburg Energieagentur Freiburg Fesa e.V. Ecotrinova e.V.

24 Wege zum Energiekonzept für Stuttgart 1. Ziele für 2020 nach Dr. Nitsch 2. Effizienzstadt Stuttgart (SEE) 3. Was können Bürger tun?

25

26

27 Das Projekt SEE

28

29

30

31 Maßnahmenkataloge (Ausschnitt,SEE)

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65 Energiekonzept Stuttgart - Möglicher Beitrag der Bürger Mitarbeit am SEE (Runder Tisch EinwohnerInnen) Eigene Gruppe Energiekonzept (Ziel: 2050; 100% Erneuerbar) Politischer Druck auf Gemeinderat (Mittel bereitstellen) Unterstützung für Stadtwerke Klima für Energiewende fördern Eigene Veröffentlichungen (Tageszeitungen, Kontext) usw.

66 Los gehts!


Herunterladen ppt "Auf dem Weg zu einem Energiekonzept für Stuttgart Vortrag am 28.02.2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen