Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bild vom 02.04.2008 Ein Eingliederungsmanagement bei 6-wöchiger Arbeitsunfähigkeit ist besser als ein Aus- gliederungsmanagement zum 50. Geburtstag – Beispiel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bild vom 02.04.2008 Ein Eingliederungsmanagement bei 6-wöchiger Arbeitsunfähigkeit ist besser als ein Aus- gliederungsmanagement zum 50. Geburtstag – Beispiel."—  Präsentation transkript:

1 Bild vom Ein Eingliederungsmanagement bei 6-wöchiger Arbeitsunfähigkeit ist besser als ein Aus- gliederungsmanagement zum 50. Geburtstag – Beispiel eines großen Unternehmens – – Beispiel eines mittleren Unternehmens – BEM AG – Beispiel eines kleinen Unternehmens – des BAK Bundesarbeitskreises Behindertenpolitik bei

2 bfw der Konzern Unternehmensstruktur und Bildungsbereiche Berufsfortbildungswerk gemeinnützige Bildungs- einrichtung des DGB GmbH (bfw) - maxQ – Partner für Kompetenz und Qualität im Netzwerk Gesundheit, Erziehung und Soziales - Reso (JVA) - Bundeswehr Umschulungen, Aus- und Weiterbildungen und Trainingsmaßnamen überwiegend für Erwachsene Berufsfortbildungswerk GmbH (bfw Berlin) Wie oben! weitblick – personalpartner GmbH Transfergesellschaften und Arbeitnehmerüberlassung inab – Ausbildungs- und Beschäftigungs- gesellschaft des bfw mbH Erstausbildung, Vorbereitung auf Schulabschlüsse und Beschäftigungsprojekte überwiegend für Jugendliche

3 bfw des DGB im Konzern GS- NR. GSen WEST Gesamtbeschäftig- tenzahl 1SH Süd48 2SH Nord55 3SH Mitte87 5Hamburg72 6Bremen60 7Weser-Ems33 8Hannover54 9maxQ West106 10Sauerland/Hellweg Ost-Westfalen- Lippe/Münsterland Ruhr- Emscher- Lippe/Rheinland 85 17Hessen/Siegerland46 18maxQ Süd34 21Rheinland-Pfalz/Saarland136 22Heidelberg/ Mosbach Oberrhein/Stuttgart/ Mannheim 72 27München/ Ravensburg43 42SE RESO NRW108 GESAMT1313 GS- Nr. inab GSen WEST Gesamtbeschäftig- tenzahl 1SH Süd32 2SH Nord27 3SH Mitte38 5Hamburg25 7Weser-Ems2 8Hannover2 9maxQ West43 10Sauerland/Hellweg50 12 Ost-Westfalen- Lippe/Münsterland Ruhr- Emscher- Lippe/Rheinland 20 17Hessen/Siegerland4 21 Rheinland- Pfalz/Saarland 38 22Heidelberg/ Mosbach92 23 Oberrhein/Stuttgart/ Mannheim 9 27München/ Ravensburg3 GESAMT408 inab (west) im bfw Konzern hauptberuflich Beschäftigte am weitblick – personalpartner GmbH ist nach Regionen organisiert.

4 bfw Berlin im Konzern GS- Nr. GSen OST Gesamtbeschäftig- tenzahl 29 Brandenburg/Berli n/Neubrandenburg 75 30Mecklenburg24 31Vorpommern132 32Sachsen Ost52 33Sachsen West44 34Magdeburg26 36Thüringen79 GESAMT432 inab (Ost) im bfw Konzern GS- Nr. inab GSen OST Gesamtbeschäftigtenzahl 29 Brandenburg/ Berlin/Neu- brandenburg 25 30Mecklenburg9 31Vorpommern74 32Sachsen Ost5 33Sachsen West6 34Magdeburg1 36Thüringen18 GESAMT138 Noch cirka 330 Menschen, nicht hauptberuflich Angestellte, in Ausbildungs- und Beschäftigungsprojekten 99 inab HV 3 inab Gesamt 549 hauptberuflich Beschäftigte am In den bfw-Konzernunternehmen arbeiten neben Verwaltungsangestellten (12%) vor allem Ausbilder/innen, Sozialpädagog(inn)en und Lehrer/innen! Darunter auch ein schwerbehinderter Mensch als Auszubildender!

5 Beschäftigung + Ausgleichsabgabe im bfw Konzern

6 berufliche Wiedereingliederung ggf. Arbeits- und/oder Arbeitsumfeldgestaltung zielgerichtete Personalentwicklung betrieblichen Gesundheitsschutz Das Eingliederungsteam, Zusammensetzung und Aufgaben im BEM gemäß § 84 Abs. 2 des SGB IX Überwindung der Arbeitsunfähigkeit Dauerhafte Sicherung des Arbeitsplatzes Erhalt und Förderung der Arbeitsfähigkeit Vorbeugung von Arbeitsunfähigkeit und je nach Bedarf Sicherheitsbeauftragte Betriebsarzt ggf. Externe Arbeitgeberin Betriebsräte + Schwer- behindertenvertretung Sicherheitsfachkraft betriebliche Eingliederungs- Teams im bfw Zusammensetzung Aufgaben

7 Ende ja Ziel erreicht? Prävention durchführen und dokumentieren ja Betroffene/r einverstanden? Einsicht in Dokumentation zum betrieblichen Gesundheitsschutz oder neue Arbeitsplatzbewertung Individuelle Gesundheitsgefährdung feststellen Ziele und Art der individuellen Prävention festlegen nein Routinemäßige Erhebung der Arbeitsunfähigkeitsdaten im Außenbüro Personalmanagement Arbeitsunfähigkeit > 6 Wochen/Jahr? Bedarf an Eingliederungsmaß- nahmen? Anschreiben, Info-Blatt, Fragebogen versenden und Antworten auswerten ja Information an zuständige Leitung, Betriebsrat, Schwerbehindertenvertretung Ende nein Ende nein Ende nein ja Erstes Gespräch mit Betroffener/Betroffenem BEM im bfw Konzern

8 BEM-Fälle – 2007/2008 (bis August)

9 Viele BEM-Teams bedürfen noch Schulungen zur Gesprächsführung bei einigen Krankheitsbildern! Im BEM vereinbarte Veränderungen der Arbeit müssen oft zeitnäher umgesetzt werden! Das BEM wurde 2008 deutlich besser angenommen als 2007 aber immer noch zögerlich! Vereinzelt wurde individuelles Anschreiben erstellt! Das BEM Erläuterungsschreiben wurde konkretisiert! Nicht überall sind die Gefährdungsbeurteilungen auch mit Verteilung des individuellen Fragebogens angelaufen. Qualitätssicherung im Eingliederungsmanagement? BEM – Erfahrungen nach 2 Jahren Praxis

10 Strukturqualität Der Arbeitgeber passt die Ziele, Strukturen und Verfahren des Eingliederungsmanagements in die betriebliche Organisation und Entscheidungen ein. Ist im bfw-Konzern weitgehend passiert! Maßnahmen, Abläufe, Strukturen und Verant- wortlichkeiten des Eingliederungsmanagement sind in einer Betriebsvereinbarung abgebildet. Ist im bfw-Konzern weitgehend passiert! Die Vernetzung und Kooperation mit den externen Leistungsträgern wird kontinuierlich sichergestellt. Kommt vor ist aber noch ausbaufähig! Woran erkennen wir, dass der § 84,2 SGB IX erfolgreich umgesetzt wurde? Qualitätssicherung I

11 Prozessqualität Die beschlossenen Ziele und Maßnahmen des Eingliederungsplans werden von den BEM- Teammitgliedern umgesetzt und kooperativ bearbeitet. Ist im bfw-Konzern teilweise geschehen ist aber an einigen Standorten noch ausbaufähig! Die Betroffenen werden bei allen maßgeblichen Entscheidungen beteiligt. Passiert im bfw-Konzern weitestgehend! Die Interessenvertretung kann ihren Mitbestimmungs- und Unterstützungsauftrag uneingeschränkt ausüben. Ist im bfw-Konzern überall möglich! Woran erkennen wir, dass der § 84,2 SGB IX erfolgreich umgesetzt wurde? Qualitätssicherung II

12 Ergebnisqualität Die Kernziele des Eingliederungsmanagements (Arbeitsunfähigkeit überwinden, erneuter Arbeits- unfähigkeit vorbeugen, Arbeitsplatz erhalten) werden regelmäßig erreicht. Wurde im bfw-Konzern bisher oft erreicht! Am Ende einer gesundheitlichen Krise von Beschäftigten steht in der Regel immer ein Beschäftigungsangebot. Wurde im bfw-Konzern bisher fast immer erreicht! Eine wachsende Zahl chronisch gesundheitlich beeinträchtigter Kolleg(inn)en bleibt dauerhaft betrieblich integriert. Es scheint im bfw-Konzern so zu sein! Die erzielten Ergebnisse und die Qualität der Verfahrensabläufe werden kontinuierlich evaluiert und falls erforderlich optimiert. Im bfw 2 mal im Jahr im Konzernintegrationsteam! Woran erkennen wir, dass der § 84,2 SGB IX erfolgreich umgesetzt wurde? Qualitätssicherung III


Herunterladen ppt "Bild vom 02.04.2008 Ein Eingliederungsmanagement bei 6-wöchiger Arbeitsunfähigkeit ist besser als ein Aus- gliederungsmanagement zum 50. Geburtstag – Beispiel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen