Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Organisiertes Marketing in Handel & Verlag Beitrag zum Treffen des Netzwerkes Buch NRW in Düsseldorf am 16.Februar 2006.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Organisiertes Marketing in Handel & Verlag Beitrag zum Treffen des Netzwerkes Buch NRW in Düsseldorf am 16.Februar 2006."—  Präsentation transkript:

1 1 Organisiertes Marketing in Handel & Verlag Beitrag zum Treffen des Netzwerkes Buch NRW in Düsseldorf am 16.Februar 2006

2 2

3 3 Über was wollen wir reden? 4 Der Begriff Marketing 4 Maßnahmen organisieren –kommunizieren –kontrollieren 4 Die unterschiedlichen Ansätze –Handel = Endkunde –Verlage= EH + Endkunde

4 4 Die wichtigen 4 Cs 4 Corporate Identity –= Überbegriff f. einheitlichen Auftritt 4 Corporate Behavior –= Verhalten, Auftritt 4 Corporate Design –= visuelle Darstellung 4 Corporate Communication –= Einheitl. Stil, Ansprache+Wortwahl

5 5 Das Image Ihres Unternehmens 4 Können Sie es beschreiben? 4 Wollen Sie es ändern? 4 Wollen Sie es verstärken? 4 Welche Faktoren bestimmen Ihr Image? 4 Sind Sie eine Marke?

6 6

7 7 Außenwirkung des Ladens I 4 Standort –Zielgruppenbestimmung –Veränderungen 4 Name der Buchhandlung –Einprägsam, passend zum Konzept 4 Außenwerbung –Von weitem sichtbar 4 Schaufenster –nicht zu voll –14-tägiger Wechsel –Themen

8 8

9 9 Außenwirkung des Ladens II 4 Entree –keine Stufen, Türe immer offen, Fassade 4 Parkplätze –Vergütungen prüfen 4 Werbung in Standortnähe –Plakate, Vitrinen, siehe Fotos

10 10 Wahrnehmung eines Verlages 4 Das 3-Schienen-Problem –B2b-Marketing –Endkunden-Marketing –PR-Arbeit 4 Sind Sie auch eine Marke?

11 11 Gegenseitige Verzweiflungen I 4 Immer mehr Bücher 4 Mein Lager ist zu groß 4 Meine Kunden interessiert das nicht

12 12 Gegenseitige Verzweiflungen II 4 Der Buchhandel blockt uns ab! 4 Beste Konditionen helfen nicht!? 4 Letzter Ausweg Direktvertrieb?

13 13 Marketingstrategien für Verlage I 4 PR-Arbeit 4 Werbung 4 Key- account 4 Kaufanreize Konditionen Verkaufshilfen Preisausschreiben Einladungen+Schulungen

14 14 Marketingstrategien für Verlage II 4 andere Wege: e-marketing –Portal, newsletter Sortimentspartner –Ausgesuchte Buchhandlungen Nebenmärkte –Rack-jobbing 4 Telefonie Das Prinzip E-V-A = Empfehlung-Vorteil-Anlässe 4 Kontakte suchen –Netzwerke, Messen, Verbände, lokale events 4 Gemeinschaftlich werben

15 15 Organisieren von marketing 4 Die richtigen Personen Kreativität Kostenbewusstsein Beharrlichkeit 4 Budget festlegen 4 Perfektes timing - Halbjahresplan 4 Wer macht was wann 4 Aktionen intern kommunizieren 4 Dokumentieren und kontrollieren

16 16

17 17 Die einzelnen Bereiche I 4 Das Sortiment –zielgruppenorientiert, Sondersortimente 4 Die Schaufenster 4 Ambiente –Blumen,Musik,Licht,Farben,Leitsystem 4 Öffnungszeiten

18 18

19 19 Die einzelnen Bereiche II 4 Das Personal Immer nur lächeln, immer vergnügt Kompetenz Körpersprache Outfit –Namensschilder –Raumdeckung

20 20 Die einzelnen Bereiche III 4 Veranstaltungen, Büchertische 4 WM 2006, Leseköpfe & Co 4 Werbemittel Auswahl Verteilung 4 Deko und Präsentation 4 Geschenkverpackung und anderes

21 21 Die einzelnen Bereiche IV 4 Reklamationen + Telefon 4 Kreditkunden/Bonuskarten 4 Zahlungsmittel 4 Parkgebühren und sonstige goodwills

22 22

23 23 Die einzelnen Bereiche V 4 Rund-um-Service darstellen 4 Adressen sammeln 4 Gezielte Endkundenwerbung Anschreiben Ansichtsversand Einladungen

24 24 Raus aus dem Laden! 4 Behörden/Industriegeschäft 4 Internet 4 Kooperationen/Werbegemeinschaften 4 Lokale Vernetzung

25 25 ganz wichtig: 4 Bei der Einstellung fängt es an… 4 InhaberIn gehört nicht in den Verkauf, wenn sie/er es nicht kann! 4 Alles, wirklich alles aus Sicht des Kunden!

26 26 essenziell: 4 Kunde ist König, nicht nur Gast 4 Erlebnis statt nur Verkauf 4 einzigartig am Ort 4 Impulse setzen außerhalb des Ladens: Das Internet Image-Plakate sponsoring

27 27 können wir uns nicht leisten! 4 Ladentüre auf schließen reicht nicht mehr! 4 Guerilla-marketing –Mit wenig Geld und vielen Ideen 4 Kosten bewusst handeln 4 Plakatschrift lernen

28 28 Organisierung ihres Marketings 4 Festlegung eines Etats 4 Besprechung im Hause 4 Festlegung der Zuständigkeiten 4 Aktionsplan 4 Verhandlungen mit Verlagen

29 29 weiter: 4 Erfolgskontrolle 4 Manöverkritik 4 Dokumentation

30 30

31 31 zusammen fassend: 4 Marketing ist nicht nur Werbung 4 Es ist ihr zentrales Thema 4 Summe der Kleinigkeiten ergibt das Große! 4 Händler und Verlage sind Partner 4 Nutzen Sie Netzwerke und externe Hilfen


Herunterladen ppt "1 Organisiertes Marketing in Handel & Verlag Beitrag zum Treffen des Netzwerkes Buch NRW in Düsseldorf am 16.Februar 2006."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen