Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Reiner HR Bracht 1 Reiner HR Bracht Leben mit Demenz Der Alzheimer-Patient und die Besonderheiten seiner Pflege.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Reiner HR Bracht 1 Reiner HR Bracht Leben mit Demenz Der Alzheimer-Patient und die Besonderheiten seiner Pflege."—  Präsentation transkript:

1 © Reiner HR Bracht 1 Reiner HR Bracht Leben mit Demenz Der Alzheimer-Patient und die Besonderheiten seiner Pflege

2 © Reiner HR Bracht 2 Gesamtübersicht Modul 1Demenz, was ist das? 2Menschen mit Demenz verstehen 3Bewältigungsstrategien für Pflegende 4Entlastungsmöglichkeiten für Pflegende 5Rechtliche und finanzielle Entlastungsmöglichkeiten

3 © Reiner HR Bracht 3 Modul 4: Entlastungsmöglichkeiten für Pflegende Körperliche und psychische Belastung Pflegender/ Änderung der eigenen Lebensgewohnheiten Reaktivierung und Einbindung des sozialen Netzwerkes in die Pflege und Betreuung Selbsthilfegruppen, psychotherapeutische Begleitung Demenzcafés, Betreuungsangebote für Zuhause, Tages- pflege, Verhinderungspflege, Kurzzeitpflege Selbstsorge: Zeit für Regeneration - Möglichkeiten der Erholung

4 © Reiner HR Bracht 4 William Utermohlen Selbstportraits 1996, 1997, 2ooo

5 © Reiner HR Bracht 5 merke

6 © Reiner HR Bracht 6

7 7 Anleitung zu unbefriedigender Pflegearbeit –Sie müssen immer, auch nachts, bereit sein. –Denken Sie immer und ausschliesslich an den Kranken –Weisen Sie alle Informationen als Besserwisserei zurück –Verzichten Sie auf Kontakte und eigene Hobbys –Sagen Sie nie, was Sie selbst möchten –Machen Sie sich ständig Sorgen, vor allem darüber, was passiert, wenn Sie selbst einmal krank werden nach Buijssen

8 © Reiner HR Bracht 8 Meisterung meiner Lebenssituation Was kann ich am wenigsten ertragen? Was macht mich wütend? Was lässt mich resignieren? Wo sind meine Grenzen?

9 © Reiner HR Bracht 9 Anstrengende Bindungen: Lasten teilen Gefühl, durch die ständige Anforderung und Verfügbarkeit aufgefressen zu werden Der Erkrankte sucht Sicherheit und Orientierung Die Funktion der Bezugsperson ist oft übertragbar; auf andere Personen, aber auch auf Puppen, Stofftiere etc Erklären Sie Ihr weggehen ggfs. mit emotionalen Botschaften wie z.B. es ist wichtig für mich Tätigkeiten und Beschäftigungen können ablenken Besuchsdienste, Tagespflege und Betreuungsgruppen nutzen

10 © Reiner HR Bracht 10 Entlastungsangebote vor Ort Beratung –Alzheimer-Gesellschaften, Seniorenbüros, sozialpsychiatrische Dienste Beratung –Alzheimer Angehörigen-Treff, Demenz-Cafés Telefonhilfe –Bundesweites Beratungstelefon der Deutschen Alzheimer- Gesellschaft o18o – o17

11 © Reiner HR Bracht 11 Unterstützung zu Hause 1 Ehrenamtlich und professionell: –Nachbarschaftshilfe, Besuchsdienste, kirchliche Einrichtungen, Gemeindeschwester, Seniorenbetreuer... –Ambulante Dienste, Sozialstationen, Hauswirtschaftliche Dienstleister … –Haushaltshilfen und Pflegehilfskräfte aus neuen EU-Ländern

12 © Reiner HR Bracht 12 Unterstützung zu Hause 2 Wohngemeinschaften: Zweckgemeinschaft Alleinerziehende, Rentner, Behinderte Wohngruppen: Senioren-WG, ambulant betreute WG, betreute WG für Demenzkranke Betreutes Wohnen: Seniorengerechte, barrierefreie Wohnanlage mit zusätzlichen Dienstleistungsangeboten

13 © Reiner HR Bracht 13 Unterstützung zu Hause 3 Seniorenresidenz: erfüllt gehobene Ansprüche, verbindet Wohnen im eigenen Appartement mit gemeinschaftlichen Mahlzeiten, kulturellen Angeboten und Pflege im Bedarfsfall Tages-/Nachtpflege: Betreuung tagsüber oder nachts, Hol- und Bringdienst, meist einem Pflegeheim angegliedert. Teilnahmetage i.d.R. wählbar, oft mit Tagespflege- und Betreuungsangeboten für Demenzkranke

14 © Reiner HR Bracht 14 Massnahmen vor Eintritt des Pflegefalles –vorsorgliche Wohnraumanpassung (Unfallrisiko verringern) –Verfügungen und Vollmachten treffen –Umzug in eine kleinere und seniorengerechte Wohnung erwägen –Unterstützung im Haushalt akzeptieren wie z.B. Hausnotruf, Essen auf Rädern, Begleitdienste, Haushaltshilfen...

15 © Reiner HR Bracht 15 Wohnungsanpassung Ziel: Erleichterung der Haushaltsführung, Unfallvermeidung, Beseitigung von Stolperfallen und Barrieren z.B. im Bad: Barrierefreie Dusche, Badewannenlift, Haltegriffe Toilettenaufsatz... z.B. in der Küche: Mikrowelle, Stehstuhl, handliches Besteck... z.B. im Schlafzimmer: Pflegebett, spezielle Matratzen, Nachtstuhl … z.B. im Wohnbereich: Schwellen, Teppichstopper, Treppenlift...

16 © Reiner HR Bracht 16 Anwendungen basaler Stimulation 1 1.Körperstimulation 2.Anregung des Gleichgewichtssinnes 3.Haptische Stimulation (Tast- und Greifsinn) 4.Vibratorische Anregung 5.Orale Stimulation 6.Olfaktorische Stimulation (Gerüche) 7.Visuelle Stimulation

17 © Reiner HR Bracht 17 Leben mit Demenz Grundregeln für das Zusammenleben 1 1.Information 2.Erziehungsversuche 3.Eigenständigkeit 4.Gewohnheiten 5.Tagesablauf 6.Fähigkeiten und Fertigkeiten 7.Verständigung 8.Konflikte 9.Steuernde Gefühle 1o.Eigene Freiräume Quelle: Dr. Stuhlmann 2o1o

18 © Reiner HR Bracht 18 Entlastung im ambulanten Bereich 1 Ambulanter Pflegedienst: –Pflege (Grund- und Behandlungspflege) –Hauswirtschaftliche Versorgung –Pflegeberatung, Pflegekurse (SGB XI, § 45) –Pflegeeinsätze (SGB XI, § 37, Abs 3)

19 © Reiner HR Bracht 19 Entlastung im ambulanten Bereich 2 Tagespflege: –1 – 5 Tage je Woche Aufnahme von Tagesgästen –Fahrdienst (Hol- und Bringdienst) –Evtl. Grund- und Behandlungspflege –Beschäftigungsangebote

20 © Reiner HR Bracht 20 Entlastung im ambulanten Bereich 3 Verhinderungspflege (§39 SGB XI): –pro Jahr 1.55o,- oder 4 Wochen Ersatzpflege (alle Pflegestufen) Kurzzeitpflege (§42 SGB XI): Stand 2o1o –pro Jahr 1.55o,- –vorübergehende Aufnahme im stationären Bereich (einige Tage bis mehrere Wochen) Tag- und Nacht-Versorgung (alle Pflegestufen) Ambulant betreute Wohngemeinschaften

21 © Reiner HR Bracht 21 Weitere Leistungen der Pflegeversicherung Stand 2o12 § 40 SGB XI: Pflegehilfsmittel und techn. Hilfen z.B. Einmalhandschuhe, Krankenunterlagen.... Max. 31 jeMonat § 4o SGB XI: Massnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfelds bis zur Obergrenze von je Massnahme § 43 SGB XI: Vollstationäre PflegeJe Pflegestufe § 44 SGB XI: Leistungen zur sozialen Sicherung der Pflegeperson § 45 SGB XI: Pflegekurse

22 © Reiner HR Bracht 22 Das Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetz –Das PflLErgG ist seit dem 1. Januar 2oo2 in Kraft –Pflegebedürftige erhalten max. 1.2oo,- / 2.4oo,- / Jahr –Um Leistungen zu erhalten ist ein Antrag bei der Pflegeversicherung zu stellen –Wird der Betrag des laufenden Jahres nicht voll ausgeschöpft, kann der verbleibende Betrag in das Folgejahr übertragen werden; muss aber bis zum 3o. Juni abgerufen werden

23 © Reiner HR Bracht 23 Verwendung der 1.2oo,-/2.4oo,- –Tagespflege, Nachtpflege, Kurzzeitpflege –Allgemeine Betreuung und Anleitung durch Pflegedienste sowie Beratungsgespräche –anerkannte regionale Betreuungs- und Entlastungsangebote wie z.B. Helferkreise und Betreuungsgruppen

24 © Reiner HR Bracht 24 Wer ist anspruchsberechtigt ? –Pflegebedürftige mit einem besonders hohen Bedarf an allgemeiner Betreuung und Beaufsichtigung –An einer Demenz Erkrankte, die mindestens zwei von insgesamt 13 Kriterien erfüllen und -die bereits in eine der Pflegestufen 1 bis 3 eingestuft sind und -die nicht dauerhaft in einer stationären Pflegeeinrichtung leben

25 © Reiner HR Bracht 25 Kriterienkatalog zur Stufe 0 des PfLErgG 1 Ein Anspruch auf die Leistung 1.2oo/2.4oo entsteht, wenn zwei der folgenden 13 Punkte zutreffen, wobei mindestens einer aus dem Bereich eins bis neun stammen muss: 1.Unkontrolliertes Verlassen des Wohnbereiches (Weglauftendenz) 2.Verkennen oder Verursachen gefährdender Situationen 3.Unsachgemässer Umgang mit gefährlichen Gegenständen oder potentiell gefährdenden Substanzen 4.Tätlich oder verbal aggressives Verhalten in Verkennung der Situation

26 © Reiner HR Bracht 26 Kriterienkatalog zur Stufe 0 des PfLErgG 2 5.In Zusammenhang mit speziellen Situationen unange- brachtes Verhalten 6.Unfähigkeit, die eigenen Gefühle und/oder Bedürfnisse wahrzunehmen 7.Unfähigkeit zu einer erforderlichen Kooperation bei thera- peutischen oder schützenden Massnahmen als Folge einer therapieresistenten Depression oder Angststörung 8.Störung der höheren Hirnfunktionen (Beeinträchtigung des Gedächtnisses, herabgesetztes Urteilsvermögen) die zu Problemen bei der Bewältigung von sozialen Alltagslei- stungen führen

27 © Reiner HR Bracht 27 Kriterienkatalog zur Stufe 0 des PfLErgG 3 9.Störung des Tag/Nacht-Rhytmus 1o.Unfähigkeit, eigenständig den Tagesablauf zu planen und zu strukturieren 11.Verkennen von Alltagssituationen und unangemessenes Reagieren in Alltagssituationen 12.Ausgeprägtes labiles oder unkontrolliert emotionales Verhalten 13.Zeitlich überwiegende Niedergeschlagenheit, Verzagtheit, Hilflosigkeit oder Hoffnungslosigkeit aufgrund einer therapieresistenten Depression

28 © Reiner HR Bracht 28 Selbsthilfegruppen –Das gemeinsame Thema verbindet: alle sind gleichermassen Betroffene –Selbsthilfe heisst: Die eigenen Probleme selbst in die Hand nehmen und im Rahmen der eigenen Möglichkeiten nach einer Lösung suchen –Gemeinsam geht dies leichter: Erfahrungen und Tipps werden ausgetauscht, Entlastung und Unterstützung wird gegeben

29 © Reiner HR Bracht 29 Sie sind nicht allein –In Deutschland sind über 1,4 Mio Menschen an einer Demenz erkrankt –Mehr als 8o % davon werden in der Familie gepflegt –Mehr als 2/3 davon werden nur von einer Person gepflegt –83 % der Pflegenden sind Frauen –Die meisten davon selbst im Rentenalter

30 © Reiner HR Bracht 30 Motive der Pflege Die Pflegenden sind hin-und hergerissen –zwischen Liebe und Pflichtgefühl –zwischen Anhänglichkeit und Selbstständigkeit –zwischen Hoffnung und Erschöpfung –zwischen Gelassenheit und Verbitterung –zwischen Selbstverständlichkeit und Nicht-Mehr-Können –zwischen Traurigkeit und Stärke nach Buijssen

31 © Reiner HR Bracht 31 Adressen / Literatur 4 Ihr Buchhändler hält inzwischen eine Fülle von Titeln vor Nutzen Sie die Informationsmöglichkeiten des Internets Fragen Sie doch einmal in Ihrer Stadtbücherei nach

32 © Reiner HR Bracht 32 merke Lernen muss der Angehörige, nicht der Erkrankte !!

33 © Reiner HR Bracht 33 merke verwirre nicht den Verwirrten

34 © Reiner HR Bracht 34 Ende Modul 4

35 © Reiner HR Bracht 35 Reiner HR Bracht Danke für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "© Reiner HR Bracht 1 Reiner HR Bracht Leben mit Demenz Der Alzheimer-Patient und die Besonderheiten seiner Pflege."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen