Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ältere Pflegekräfte im Beruf halten. Betriebliche Ansätze und Strategien in der Altenpflege 14. September Good Practice Beispiele aus der Altenpflege.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ältere Pflegekräfte im Beruf halten. Betriebliche Ansätze und Strategien in der Altenpflege 14. September Good Practice Beispiele aus der Altenpflege."—  Präsentation transkript:

1 Ältere Pflegekräfte im Beruf halten. Betriebliche Ansätze und Strategien in der Altenpflege 14. September Good Practice Beispiele aus der Altenpflege

2 Senioren-Park carpe diem Niederselters Betriebliche Ansätze die helfen, die Beschäftigungsfähigkeit und Berufsbindung zu erhalten

3 Vorstellung der Einrichtung 12 Jahre 110 Bewohner in der vollstationären Pflege Kurzzeitpflege / 15 Tagespflege / 12 Ambulanter Dienst Essen auf Rädern Wäschecatering Betreutes Wohnen Restaurant Vollstationäre Einrichtung ist gegliedert in 10 Wohngruppen á 10 bis 12 Bewohner Davon zwei Wohngruppen mit je 12 Plätzen ausschließlich für Menschen mit Demenz

4 Altersstruktur Mitarbeiter 18 bis 30 Jahre = 25 31% 30 bis 40 Jahre = 1923% 40 bis 62 Jahre = 3746%

5 Bausteine, die helfen, die Beschäftigungsfähigkeit und Berufbindung erhalten 1. Die überschaubare Wohngruppe 2. Mitwirkung und Selbstbestimmung 3. Wohngruppenwechsel, Bereichswechsel 4. Betreuungskräfte und Beschäftigungsangebote 5. Gesundheitsprävention 6. Fortbildung 7. Übernahme besonderer Verantwortung u. Freistellung

6 1. Die überschaubare Wohngruppe Kleine überschaubare Wohngruppen, 10 bis 12 Bewohner Bezugspflege / Primary nourse Festes Team für jede Wohngruppe Alle Hilfsmittel direkt in der Gruppe Kurze Wege (Gesundheit)

7 Klare Regelung der Hol- und Bringdienste für Mahlzeiten, Wäsche, Abfallentsorgung Körperliche Überforderung vermeiden durch Mithilfe von hauswirtschaftlichen Mitarbeitern mit fester Zuordnung zur Wohngruppe und Hilfsmitteln Auszubildende, Praktikanten, Mitarbeiter Freiwilliges Soziales Jahr, Zivildienstleistende

8 2. Mitwirkung und Selbstbestimmung Verständliche Regelungen im Qualitätsmanagement Klare Besprechungsstruktur wie Teambesprechungen, Qualitätszirkel, runder Tisch Einfluss auf die Konzeption, Mitwirkung bei der Einstellung neuer Mitarbeiter für die Wohngruppe Mitwirkung beim Dienstplan, flexible Arbeitszeiten, Teilzeit Projektarbeiten / Projekt Aromatherapie, Projekt Männer in der stationären Pflege etc.

9 3. Wohngruppenwechsel, Bereichswechsel Wechsel in den Bereich der Wohngruppe für Menschen mit Demenz, hier sind für 24 Bewohner 4 Pflegemitarbeiter und 2 Alltagsbegleiter in jeder Schicht, die körperliche Belastung ist dadurch geringer Wechsel in die Tagespflege, Betreuung oder ambulanten Dienst

10 Betreuungskräfte und Beschäftigungsangebote Entlastung durch Betreuungskräfte / ganztägige Beschäftigungsangebote die ganze Woche 1 Sozialpädagogin 100% 1 Ergotherapeutin 80% 4 Alltagsbegleiter

11 5. Gesundheitsprävention Gesundheitsprävention mit den Krankenkassen Angebote von Nordic walking, gesunde Ernährung etc. Teilnahme an externen Angebote die in der Einrichtung stattfinden / Yoga, Thai-Chi etc.

12 6. Fortbildung Fortbildungen intern und extern Coaching Supervision

13 7. Übernahme von Verantwortung und Freistellung Mentoren Hygienemanagement Kontinenzbeauftragte Wohnbereichsleitung Betreuung nach 87 b

14 Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Ältere Pflegekräfte im Beruf halten. Betriebliche Ansätze und Strategien in der Altenpflege 14. September Good Practice Beispiele aus der Altenpflege."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen