Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erasmus 2013/2014 Tatjana Schoffer, M.A.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erasmus 2013/2014 Tatjana Schoffer, M.A."—  Präsentation transkript:

1 Erasmus 2013/2014 Tatjana Schoffer, M.A.
Leiterin Referat Studienangelegenheiten/ Akademisches Auslandsamt

2 Erasmus ist das Förderprogramm der EU für länderübergreifende Zusammenarbeit im Bereich der Bildung
LLP (Lifelong Learning Programme) Studentenmobilität = SMS Mobilität Praktikum = SMP, Ansprechpartner Leonardobüro Nürnberger Ei (http://www.leo.tu-dresden.de/)

3 Was bringt der Auslandsaufenthalt?
Steigerung der Karrierechancen fachlicher Gewinn für das Studium Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse Kennenlernen einer fremden Kultur – Erwerben von Interkultureller Kompetenz Internationale Kontakte und Freunde

4 Was bietet Erasmus dem Studierendem?
- 3- bis 12-monatiger Aufenthalt an einer Gastinstitution in folgenden Ländern: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Spanien, Tschechische Republik, Türkei und Ungarn.

5 Befreiung von Studiengebühren an der Gastinstitution (Versicherungsprämien, studentische Sozialbeiträge sowie Kosten für die Benutzung diverser Materialien gelten nicht als Studiengebühren) die akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen durch die Heimatinstitution in der Regel durch die Teilnahme an dem Europäischen System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS)

6 den Erhalt einer Mobilitätsbeihilfe zum Ausgleich eines Teils der Mehrkosten (ca. 190 €/Monat)
die Unterstützung bei der fachlichen und sprachlichen Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt und Betreuung durch die Gasthochschule bezüglich Unterkunft, kultureller Angebote etc.

7 Für die Förderung im Rahmen des ERASMUS-Programms müssen folgende Kriterien erfüllt sein:
Sie sind an der HfBK Dresden als Student/in (einschließlich Promotionsstudium) immatrikuliert und absolvieren ein vollständiges Studium, welches zu einem anerkannten Abschluss führt mindestens das erste Studienjahr muss erfolgreich abgeschlossen sein Sie haben bisher noch keine ERASMUS-Studienförderung erhalten für das betreffende Studienjahr und den Fachbereich existiert ein gültiges bilaterales ERASMUS-Abkommen mit der Partnerhochschule vor Antritt des Auslandsaufenthalts wird gemeinsam mit den Verantwortlichen an der Heimat- und der Gasthochschule das Learning Agreement erstellt ausreichende Kenntnisse der Sprache, in der die zu besuchenden Lehrveranstaltungen gehalten werden, müssen vorhanden sein.

8 Bewerbung Bewerbung beim Auslandsamt bis zum 7. Februar 2013 abgeben
wenn Sie den Bescheid bekommen, dass Sie den Platz bekommen haben, nehmen Sie Kontakt mit der Gasthochschule auf, um Bewerbungsmodalitäten zu klären

9 Sonderförderung Förderung von Studierenden mit Kind
Förderung von Studierenden mit Schwerbehinderung

10 Vor dem Aufenthalt klären
Vor dem Aufenthalt klären! • Bewerbungsfristen und andere Infos der Gasthochschule einholen • Beantragung einer Förderung • Kranken- und Unfallversicherung fürs Ausland • Anrechnung von Studienleistungen • Beurlaubung an der Heimathochschule • Anerkennung der Studienleistungen

11 Finanzierung Erasmus Programm • Befreiung von Studiengebühren • Mobilitätszuschuss von ca. 190 €/Monat Auslands – BAföG • Beantragung ca. 6 Monate vor Beginn der Auslandszeit • spezielle Bafög-Ämter • Zahlung bis zu zwei Semester über die Regelstudienzeit bis zu 300 € im Monat anrechnungsfrei Stiftungen •

12 Die größte (staatliche) Stiftung • Studienstiftung des deutschen Volkes (keine Selbstbewerbung möglich) Kirchlich: • Evangelisches Studienwerk e.V. Villigst • Cusanuswerk Wirtschaftsnah: • Stiftung der Deutschen Wirtschaft Gewerkschaftsnah: • Hans-Böckler-Stiftung

13 Parteinahe Stiftungen: • Friedrich-Ebert-Stiftung (SPD) • Friedrich-Naumann-Stiftung (FDP) • Hanns-Seidel-Stiftung (CSU) • Heinrich-Böll-Stiftung (Bündnis`90/Die Grünen) • Konrad-Adenauer-Stiftung (CDU) • Rosa-Luxemburg-Stiftung (PDS)

14 Versicherung Erasmus-Programm beinhaltet keinen Versicherungsschutz, d
Versicherung Erasmus-Programm beinhaltet keinen Versicherungsschutz, d.h. die Hochschule haftet nicht für Schäden, Krankheiten, Unfälle die im Zusammenhang mit dem Auslandsaufenthalt stehen. Empfehlenswert: • Haftpflichtversicherung mit Auslandsschutz • Unfallversicherung mit Auslandsschutz • Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport

15 Anrechung von Studienleistungen • Akademische Anerkennung erfolgt über ECTS • Als Norm gelten 30 ECTS pro Semester, bzw. 60 ECTS pro Studienjahr • Fragen der Anerkennung vor der Abreise individuell klären • Es ist möglich Studium und Praktika im Ausland zu verbinden

16 Sprachkurse Sprachschule in Dresden • TUDIAS: www. tudias
Sprachkurse Sprachschule in Dresden • TUDIAS: • Volkshochschule Dresden Sprachschulen im Ausland • EILC: European Intensive Language Course (für seltener gesprochene europäische Sprachen) Informationen unter:

17 Beurlaubung • Beurlaubung zum Zweck eines Auslandsaufenthalts möglich • Rückmeldung an der Heimathochschule nötig • Erlass des Semestertickets und des Studentenwerksbeitrags (direkt beim Studentenwerk) möglich

18 Unterlagen - Bewerbung Erasmus an Akademisches Auslandsamt bis 07. 02
Unterlagen - Bewerbung Erasmus an Akademisches Auslandsamt bis Annahmeerklärung - application for admission an die Partnerhochschule - learning agreement - letter of confirmation - transcript of records - Abschlussbericht (Formular) - Abschlussbericht (Essay)

19 Kontakt Tatjana Schoffer Güntzstr. 34 Raum 209
Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Sprechzeiten: Montag bis Freitag 9:00 Uhr - 11:30 Uhr

20 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Erasmus 2013/2014 Tatjana Schoffer, M.A."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen