Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einfaches Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe Tätigkeitsbeispiel aus der Praxis – Flüssigkeiten Gefährdung durch Hautkontakt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einfaches Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe Tätigkeitsbeispiel aus der Praxis – Flüssigkeiten Gefährdung durch Hautkontakt."—  Präsentation transkript:

1 Einfaches Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe Tätigkeitsbeispiel aus der Praxis – Flüssigkeiten Gefährdung durch Hautkontakt

2 Gefährdung - Gefahrstoffe GefährdungGefährdung Maßnahmenstufe Gefährdungs- potential Tätigkeit Wirkfläche Wirkdauer R-Satz / H-Satz Hautkontakt Foto: Fox Agentur

3 Tätigkeitsbeispiel – Reinigung von Druckwalzen Für die Reinigung werden ca. 1,5 L Reinigungsmittel benötigt und die Tätigkeitsdauer beträgt ca. 25 Minuten.

4 Wählen Sie die Gefährlichkeitsgruppe Haut aus Der R-Satz der zur höchsten Gefährlichkeitsgruppe führt ist entscheidend! GefährlichkeitsgruppeZugeordnete R-Sätze HA R 66 HBR38 HCR21*, R43, R48/21, R68/21 HD R24*, R34, R40*, R39/24, R48/24, R62*, R63*, R68* HE R24 und R34, R27*, R35, R39/27, R45*, R46*, R60*, R61* GEFÄHRLICHKEITSTEIGTGEFÄHRLICHKEITSTEIGT Schritt 1Schritt 2Schritt 3 *HINWEIS: Wenn Ihnen bekannt ist, dass Ihr Stoff NICHT hautresorptiv ist, kann die Zuordnung zur Gefährlichkeitsgruppe entfallen.

5 Ermitteln Sie die Wirkfläche und Wirkdauer des Hautkontakts 2. WIRKDAUER Endet mit dem Entfernen des Gefahrstoffs! KURZ: unter 15 Minuten/Tag 1. WIRKFLÄCHE KLEIN: kleinflächige Benetzung (Spritzer) GROß: großflächige Benetzung (ganze Hand) LANG: über 15 Minuten/Tag Das Tragen von persönlicher Schutzausrüstung z. B. Schutzhandschuhe ändert nicht die Größe der Wirkfläche ! Schritt 1Schritt 2Schritt 3

6 Leiten Sie den zusätzlichen Maßnahmenbedarf Haut ab klein groß klein groß klein groß klein Wirkdauer kurz lang WirkflächeGG HE HB HC HD HA Maßnahmenstufe 3 Substitution geschlossenes System Maßnahmenstufe 1 Schutzleitfaden 120 geringer Maßnahmenbedarf Maßnahmenstufe 2 Schutzleitfaden 250 erweiterter Maßnahmenbedarf Schritt 1Schritt 2Schritt 3

7 Zusätzlicher Maßnahmenbedarf Haut Auszug! Geringer Maßnahmenbedarf : Schutzleitfaden 120 – Organisations- und Hygienemaßnahmen Haut … Es gibt eine Waschgelegenheit mit fließendem möglichst warmen Wasser... … Das Reinigungsmittel ist dem Grad der Verschmutzung angepasst... … Die Häufigkeit der Hautreinigung wird auf das erforderliche Maß begrenzt... … Arbeitskleidung wird bei regelmäßiger Verschmutzung gestellt … Erweiterter Maßnahmenbedarf: Schutzleitfaden 250 – Erweiterter Maßnahmenbedarf Haut … Schutzhandschuhe sind auf Tätigkeiten, Gefahrstoffe und auf Hautschutzmittel abgestimmt … … Es werden Chemikalienschutzhandschuhe getragen. Diese sind an diesem Symbol erkennbar … … Die Tragezeit ist in der Gefährdungsbeurteilung festgelegt und auf das erforderliche Maß beschränkt...

8 Weitere Informationen erhalten Sie… Hier können Sie sich für den kostenlosen EMKG-Infobrief anmelden. Sie erhalten Informationen über die allerneuesten Entwicklungen zum EMKG. Dipl.-Ing. Annette Wilmes Gruppe 4.6 Gefahrstoffmanagement Dipl.-Ing. Iris Schweitzer-Karababa Gruppe 4.6 Gefahrstoffmanagement Foto: BAuA Foto: Wilmes


Herunterladen ppt "Einfaches Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe Tätigkeitsbeispiel aus der Praxis – Flüssigkeiten Gefährdung durch Hautkontakt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen