Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Datum22. September 2001 Seite1 25. - 29. Mai 2002 an der mia in Grenchen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Datum22. September 2001 Seite1 25. - 29. Mai 2002 an der mia in Grenchen."—  Präsentation transkript:

1 Datum22. September 2001 Seite Mai 2002 an der mia in Grenchen

2 Datum22. September 2001 Seite2 Management Summary Bildung als Standortfaktor Die Bedeutung qualifikatorischer Faktoren nimmt in dem Masse zu, als sich konkurrierende Firmen - sich konkurrierende Oekonomien - auf dem Weltmarkt hinsichtlich ihrer technologischen Ausstattung einander immer mehr angleichen, so dass es immer mehr, die humanen und organisatorischen Faktoren sind, die über Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit entscheiden W. Kuhn, 1995

3 Datum22. September 2001 Seite3 Arbeitsgruppe Berufsmesse Rahmenbedingungen und Herausforderungen Bildung im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und Gesellschaft Die schweizerische Volkswirtschaft ist vom Wachstum des Diensleistungssektors und von einer zunehmenden Wertschöpfungsintensität geprägt. Für das Bildungswesen leitet sich daraus aus wirtschaftlicher Sicht die Forderung nach Bereitstellung einer ausreichenden Anzahl an qualifizierten Arbeitskräften ab Neue Erwerbsformen und volatilere Berufskarrieren erfordern die Fähigkeit zu lebenslangem Lernen, daneben Sozialkompetenzen sowie neue Techniken der Wissensaufnahme und -vermittlung Das Bildungswesen muss schliesslich gewährleisten, dass diese Fähigkeiten nicht innerhalb einer sozialen Elite isoliert werden, sondern durch breite Teile der Bevölkerung umgesetzt werden können

4 Datum22. September 2001 Seite4 Arbeitsgruppe Berufsmesse Rahmenbedingungen und Herausforderungen Aus den Bedürfnissen der Wirtschaft entstehend (Arbeitsmarkt in engeren Sinn) Flexiblere, durchlässigere und transparentere Ausbildungsgänge zur Behebung des Fachkräftemangels Sinkende Halbwertszeit des Wissens: Neben Fachkompetenz vermehrte Methodenkompetenz (Erkennen von Zusammenhängen, Bewerten und Einordnen von Informationen) sowie Meta-Lernkompetenz - dh. lernen, wie man lernt. Integration neuer Lehrformen: vermehrte Vermittlung kommunikativer Kompetenzen Früher Umgang mit Informatikmitteln: Integration dieser Mittel in alle Lehrbereiche Förderung von Sprachkenntnissen Vermittlung von Mobilität, Internationalität und multikulturellen Kompetenzen

5 Datum22. September 2001 Seite5 Arbeitsgruppe Berufsmesse Rahmenbedingungen und Herausforderungen Aus sozial und gesellschaftspolitischer Perspektive entstehend (Arbeitsmarkt im weiteren Sinne) Unterstützung neuer Erwerbsbiografien durch Angebote im Bereich lifelong learning (Förderung der Flexibilität, kein Beruf fürs Leben) Vermittlung bestimmter ethisch-moralischer Werte im Rahmen der Allgemeinbildung Integration ausländischer Arbeitnehmer und ihrer Kinder unter Beachtung der kulturellen Vielfalt Heranführen breiter Schichten an einen veränderten Zugang zu Wissen und Ausbildung

6 Datum22. September 2001 Seite6 Arbeitsgruppe Berufsmesse Unser Ziel Bildung als Bedürfnis Die Bedürfnisse der Wirtschaft, dh. die Anforderungen an die Erwerbstätigen und die Auszubildenden ändern sich rascher, als das Bildungssystem diese in der Regel befriedigen kann. Wir wollen deshalb... uns gemeinsam mit Politik, Schulen, Verbänden, Industrien und Gewerbe vernetzen, um ideale Rahmenbedingungen für eine bedarfs- und bedürfnis- gerechte Berufsausbildung und Weiterbildung zu schaffen...gewährleisten, dass junge Menschen diesen Herausforderungen erfolgreich begegnen werden, mit zielgerichteter Allgemein- und Berufsbildung

7 Datum22. September 2001 Seite7 Berufsinformation Geschichte Berufskunde Schnupperlehre Berufsberatung Lehrstellenmarketing Regionale Messen -Derendingen -Bucheggberg -Balsthal Neuorientierung Berufsmesse Grenchen u. Umgebung

8 Datum22. September 2001 Seite8 Arbeitsgruppe Berufsmesse Leitbild Die Arbeitsgruppe Berufsmesse ist eine zukunftsorientierte Organisation, die die Interessen der KMU und Industrieunternehmen im Allgemeinen, der Berufsberatung, der Auszubildenden sowie der Oberstufenschulen und der Berufsschulen im Besonderen wahrt.....ist Ansprechpartner für Lehrer, Eltern, Unternehmen, Behörden, Organisationen und Institutionen.....fördert Aktivitäten für ideale Rahmenbedingungen zum Erlangen einer bedarfs- und bedürfnisgerechten Berufsausbildung und Weiterbildung.....fördert die partnerschaftliche Zusammenarbeit untereinander

9 Datum22. September 2001 Seite9 Arbeitsgruppe Berufsmesse Aufbauorganisation

10 Datum22. September 2001 Seite10 Arbeitsgruppe Berufsmesse Patronatskomitee Patronatspräsident Boris Banga Stadtpräsident Grenchen und Nationalrat Patronatskomitee Hans KübliGemeindepräsident Bettlach Paul Schaad Gemeindepräsident Lengnau Ueli AnlikerGemeindepräsident Pieterlen Motschi JonasVorsteher Amt für Wirtschaft und Arbeit Jürg KaufmannPräsident des Wirtschaftsrates Grenchen Dr. Alexander KohliPräsident Repla Grenchen – Büren Peter NeuhausPräsident Verein Sol. Oberstufenlehrkräfte Stefan RuchtiKantonsrat Hansjörg BolliRektor Gewerblich-Industrielle Berufsschule Rolf KisslingPräsident KGV Solothurn Arnold MessmerPräsident Gewerbeverein Bettlach Martin ReberPräsident Gewerbeverein Lengnau,Pieterlen, Meinisberg VertreterIn von weiteren Partnern

11 Datum22. September 2001 Seite11 Arbeitsgruppe Berufsmesse Unsere zuverlässigen Partner Hauptsponsor Regiobank Solothurn, Grenchen Medienpartner Neue Mittelland Zeitung Grenchner Stadtanzeiger

12 Datum22. September 2001 Seite12 Arbeitsgruppe Berufsmesse Ablauforganisation Unsere Region... der besondere Wohn-, Einkaufs- und Wirtschaftsstandort Mehrwert für unsere Bevölkerung und Konsumenten...mit Unter- stützung der Eltern......im Konsens mit den abgebenden und abnehmenden Schulen Permanente Weiterentwicklung der Berufsfindungsprozesse Vernetzen und Kommunizieren Lernen und Innovation Mehrwert für unsere Unternehmer und Auszubildenden..in der starken Vernetzung der Lehrbetriebe... Professionalität Vision

13 Datum22. September 2001 Seite13 Arbeitsgruppe Berufsmesse Der Schulabgänger im Mittelpunkt - Unternehmer aus Berufung Einzigartig Wertschätzend Professionell Bedürfnisorientiert Begeisternd Dynamisch Kompetent Innovativ

14 Datum22. September 2001 Seite14 Arbeitsgruppe Berufsmesse Wie wollen wir gemeinsam wahrgenommen werden? Zuverlässigkeit im Lehrbetrieb Wir bieten permanent erstklassige Ausbildung und eine zuverlässige bedarfsorientierte Unterstützung Einsatzwille vom Lehrling Wir erwarten einen motivierten Einsatz im Lehrbetrieb und in der Berufsschule sowie ein vorbildliches Verhalten und Auftreten Kompetenz in den Schulen Wir fördern nachhaltig die fachlichen und emotionalen Kompetenzen in der Aus- und Weiterbildung

15 Datum22. September 2001 Seite15 Gemeinsam ! Gemeinsam Oberstufenschulen Lehrerschaft Berufsschulen Lehrerschaft Elternhaus Schulabgänger Lehrbetriebe Ausbildner Arbeitsgruppe Berufsmesse Die Berufslehre - ein verbindendes Netzwerk

16 Datum22. September 2001 Seite16 Arbeitsgruppe Berufsmesse Das Bewährte, Hergebrachte - sowie das Innovative, Neue Berufskunde Schnupperlehre Berufsberatung Lehrstellenmarketing Berufsmesse Ausbildungsmodelle Innovation Zeit Technologisierung Spezialisierung Mobilität

17 Datum22. September 2001 Seite17 Arbeitsgruppe Berufsmesse Gemeinsam für die Zukunft unserer Region - unsere Vision! Unsere Region - der einzigartige Bildungs-, Wohn-, Lebens-, und Wirtschaftsstandort, weil......wir uns nicht nur den wechselnden Herausforderungen stellen, sondern uns mit diesen verändern und...wir uns mit den regionalen Partnerorganisationen (Politik, Industrie, Gewerbe und Schulen) vernetzen - gemeinsam unsere Kräfte bündeln und...wir uns mit den Behörden für eine übergeordnete und integrale Berufsbildung engagieren

18 Datum22. September 2001 Seite18 Arbeitsgruppe Berufsmesse Businessplan Time - table Finanzielle Planung

19 Datum22. September 2001 Seite19 Arbeitsgruppe Berufsmesse Time - table 1. OK Sitzung 2. OK Sitzung 3. OK Sitzung 4. OK Sitzung - Bedürfnisanalyse - Konstitution - Projektidee - Grobkalkulation - Stop or go - Präsentation - Chancen u. Grenzen - Ausstellungsteilnehmer - Besuchsteilnehmer - Sponsoring - Standgebühren - Phasenplan - Finanzplanung neu - Organisationsform

20 Datum22. September 2001 Seite20 Arbeitsgruppe Berufsmesse Time - table Kommunikation Präsentation im BBZ Grenchen 5. OK Sitzung 6. OK Sitzung Versand an Aussteller: - Berufsverbände - Instituionen - Fachhochschulen - Berufsverbände - Fachhochschulen - Schulleiter / Lehrer - Behörden - Presse - Entscheid Auslösung Phase 3 - Detailplanung - Vereinsgründung - Entwurf Flayer Schulen

21 Datum22. September 2001 Seite21 Arbeitsgruppe Berufsmesse Time - table Kommunikation 7. OK Sitzung 8. OK Sitzung Mia MIBE Versand an Schulen und Besucher - Kick off Veranstaltung - Pressekonferenz - Behördenapéro Detailplanung Hallengestaltung Ablaufcontrolling

22 Datum22. September 2001 Seite22 Arbeitsgruppe Berufsmesse Finanzplanung MIBE

23 Datum22. September 2001 Seite23 Arbeitsgruppe Berufsmesse Finanzplanung MIBE

24 Datum22. September 2001 Seite24 Arbeitsgruppe Berufsmesse Wir sind für Sie da! Wir engagieren uns für eine solide Berufsgrundausbildung unserer Jugend... für eine spezialisierte, bedarfsorientierte Weiterbildung der Erwachsenen


Herunterladen ppt "Datum22. September 2001 Seite1 25. - 29. Mai 2002 an der mia in Grenchen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen