Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

E N V I R O N M E N T A L I N F O R M A T I C S G R O U P Erfahrungen aus EU-Projekten Prof. Dr. Reiner Güttler INGWI, EIG Environmental Informatics Group.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "E N V I R O N M E N T A L I N F O R M A T I C S G R O U P Erfahrungen aus EU-Projekten Prof. Dr. Reiner Güttler INGWI, EIG Environmental Informatics Group."—  Präsentation transkript:

1 E N V I R O N M E N T A L I N F O R M A T I C S G R O U P Erfahrungen aus EU-Projekten Prof. Dr. Reiner Güttler INGWI, EIG Environmental Informatics Group

2 E N V I R O N M E N T A L I N F O R M A T I C S G R O U P Inhalt Überblick über EIG und Projekte Aquisition von EU-Projekten Antragstellung Durchführung

3 E N V I R O N M E N T A L I N F O R M A T I C S G R O U P Environmental Informatics Group, Projekte Forschungsgruppe der Professoren Güttler und Denzer an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, gegründet 1996, Nachfolger des Instituts für Umweltinformatik Erfahrungen in über 70 Projekten aus dem Bereich der Umweltinformationssysteme / decision support systems Seit EU-Projekte in diesem Bereich – TEMSIS, ECCEI 4. Rahmenprogramm – GIMMI, IMARQ 5. Rahmenprogramm – ORCHESTRA, SANY 6. Rahmenprogramm (IPs!) – TATOO, SUDPLAN, CRISIS, SWITCH-ON 7. Rahmenprogramm

4 E N V I R O N M E N T A L I N F O R M A T I C S G R O U P Environmental Informatics Group, Projekte Drei Ausgründungen seit 1996, darunter cismet Die letzten 4 Projekte aus dem 7. Rahmenprogramm als KMU cismet (siehe später) Partner: Hochschulen/Universitäten, ETH Zürich, Univ. La Sapienza Rom, Masaryk Univ. Brünn, Univ. Tallinn, Univ. Wien, Univ. Madrid u.v.a. Forschungseinrichtungen, z.B. verschiedene Fraunhofer- Institute, DFKI, AIT (Österreich), IDSIA (Italien), JRC (Italien), SMHI (Schweden), VTT (Finnland) u.v.a.

5 E N V I R O N M E N T A L I N F O R M A T I C S G R O U P Environmental Informatics Group, Projekte Unternehmen, z.B. ATOS Origin, EADS, Elsag Datamat, Spacebel, TXT e-solutions u.v.a., insbesondere KMUs Institutionen/Behörden, z.B. Stadt Wuppertal, Deutsches Rotes Kreuz, BRGM (Frankreich), Region Lombardei (Italien), Region Catalunya (Spanien) u.v.m.

6 E N V I R O N M E N T A L I N F O R M A T I C S G R O U P Aquisitionsphase Informieren (Programme, actions, calls, Projektformen) – Elektronisch (Cordis-Server) – Informationsveranstaltungen der EU (information days) – Informationsveranstaltungen von Nationalen Institutionen (z.B. NCP) – Wissenschaftliche Kongresse – Aufwand wächst massiv mit eigenem Spektrum (Reisen!) Eigene Rolle/Kompetenzen – Zunächst eher eng begrenzt, Nische kann nützlich sein – Möglichst genau passend zu eigener Kompetenz – Bsp. EIG: inhaltlich (Umweltinformatik), IT-fachlich (Distributed Systems, Softwarearchitektur) – Weitet sich aus mit wachsender Zahl von Kooperationspartnern

7 E N V I R O N M E N T A L I N F O R M A T I C S G R O U P Quelle: Dr. Gillesen, NCP EIG H2020 Schwerpunkt EIG FP4 – FP7

8 E N V I R O N M E N T A L I N F O R M A T I C S G R O U P Aquisitionsphase Networking/Kooperationen – Langjährige Kooperationen mit potenten Partnern suchen, Bsp. EIG mit AIT (fast durchgängig seit Temsis), Atos Origin, SHMI, … – Informationsveranstaltungen nutzen – Kooperation mit professionellen industriellen Networkern? – Bsp. EIG, Kontakte zu den skandinawischen Partnern (sehr viel mehr als reine Kontaktvermittlung!)

9 E N V I R O N M E N T A L I N F O R M A T I C S G R O U P Aquisitionsphase Auftreten/Organisationsform – Forschungseinrichtung/Hochschule – KMU Bsp. EIG - cismet – Mit Beginn 7. RP: Consortialleitung drängt auf Mitwirkung als KMU – Auftreten als KMU in Consortien erhöht Chancen (Kommission will ihre selbstgesteckten Ziele hinsichtlich Mitwirkung von KMUs erreichen) Zukünftig Calls mit Quotenregelung hinsichtlich (hoher) KMU-Beteiligung Forderung scheint sich noch zu verstärken Wie? Verbindung zu und Unterstützung durch HTW? Standardlösung?

10 E N V I R O N M E N T A L I N F O R M A T I C S G R O U P Aquisitionsphase Referenzen – Vor erstem Projekt? – Bsp. EIG Projekt Temsis, Modellversuch SAFF, Rolle hat jetzt Initialförderung – Wissenschaftliche Kongresse/Publikationen (Ressourcen dafür reservieren!) – Aus vorherigen Projekten (Ergebnisse verwerten, eigene Rolle sichtbar machen) Ausdauer – Bsp. 7. Rahmenprogramm: EIG-Mitwirkung in 12 proposals bis zur konkreten Antragstellung, 4 erfolgreich (guter Schnitt) – 150 – 450 h pro proposal – Nicht gerechnet: Aufwand für Projekte, die nicht in die Antragsphase kommen

11 E N V I R O N M E N T A L I N F O R M A T I C S G R O U P Antragsphase Bezug zur Ausschreibung – Konkreten Call aber auch Programm beachten – Bezug deutlich und konkret dokumentieren (nicht nur inhaltlich, sondern unbedingt wörtlich zitieren), z.B. tabellarisch Überprüfbare Ziele angeben, Überprüfungsprocedere darstellen Auf Wertigkeit des Consortiums achten, Wertigkeit dokumentieren Aufgaben klar und überprüfbar auf Partner verteilen An Hand von Referenzen erläutern, dass die jeweiligen Partner der Aufgabe gewachsen sind Tip: in einer Forschungsgruppe einen Proposalschreiber definieren!

12 E N V I R O N M E N T A L I N F O R M A T I C S G R O U P In der Durchführung Consortium agreement: Achtung Sorgfalt! Das kann sehr wichtig werden bei Auftreten von Problemen! Frühzeitiges Hinweisen auf Probleme (z.B. bei Terminverzögerungen, bei Budgetverlagerungen usw.), die POs sind häufig verständnisvoll, wenn man sie rechtzeitig und transparent informiert! Viel (gemeinsame) Zeit einplanen für sorgfältige Review- Vorbereitungen (üben, üben, üben, …)

13 E N V I R O N M E N T A L I N F O R M A T I C S G R O U P In der Durchführung Administrativer Aufwand extrem unterschiedlich von Programm zu Programm, action zu action, teilweise von call zu call, bei unterschiedlichen Projektformen (IPs, Streps) – Anzahl Deliverables und Reviews – Seit 10 Jahren jährlicher Verwendungsaudit mit Audit-Zertifikat durch Wirtschaftsprüfer, dauerhafte Kooperation mit diesem verringert Aufwand – Grundlage muss einmal erstellt werden, danach Wiederverwendung (z.B. IT-Infrastruktur zur stundengenauen Erfassung der geleisteten Zeiten mit Zuordnung zu workpackage/task)

14 E N V I R O N M E N T A L I N F O R M A T I C S G R O U P In der Durchführung Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Fragen?


Herunterladen ppt "E N V I R O N M E N T A L I N F O R M A T I C S G R O U P Erfahrungen aus EU-Projekten Prof. Dr. Reiner Güttler INGWI, EIG Environmental Informatics Group."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen