Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Dr. Petra Opitz AHK Geschäftsreiseprogramm Erneuerbare Energien Moskau, 23. Oktober 2006.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Dr. Petra Opitz AHK Geschäftsreiseprogramm Erneuerbare Energien Moskau, 23. Oktober 2006."—  Präsentation transkript:

1 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Dr. Petra Opitz AHK Geschäftsreiseprogramm Erneuerbare Energien Moskau, 23. Oktober 2006

2 2 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) renewables made in Germany: politische Rahmenbedingungen, Status und Erfolgsgeschichte Windenergieentwicklung in Deutschland Kurzvorstellung der deutschen Delegation Inhaltsverzeichnis.

3 3 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena). Gesellschafter 50% Bundesrepublik Deutschland vertreten durch: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) 50% Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW-Bankengruppe) Geschäftsführung Stephan Kohler, Andrea Weinert Auftrag Kompetenzzentrum für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Strategieentwicklung Politikberatung Information Kampagnen Pilotprojekte Aufbau internationaler Netzwerke

4 4 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Exportinitiative – Marketingpaket: renewables made in Germany. Label renewables made in Germany Kataloge und CD-ROM Vertrieb auf 125 Veranstaltungen in mehr als 60 Ländern Auflage 2006: Exemplare ( CD-ROM) mehrsprachig: englisch, französisch, spanisch Internetportal viersprachige interaktive Präsentation teilnehmender deutscher EE-Unternehmen und ihrer Produkte

5 5 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Exportinitiative – Imagefilm: renewables made in Germany.

6 6 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Online-Auslandsforum: Schnittstelle: / Anbahnung von Auslandsprojekten: internationale Plattform

7 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T renewables made in Germany: politische Rahmenbedingungen, Status und Erfolgsgeschichte

8 8 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Steigende Importabhängigkeit in Deutschland und der EU. Import (in %) DeutschlandEU-Mitgliedsstaaten (EU 25) Energie- Träger Öl Gas Steinkohle Uran100 Quelle: EU Commission 2003 / Deutsche Steinkohle 2003Quelle: Energiedaten 2005, BMWi

9 9 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Regionale Konzentration der Erdölressourcen. Die sog. Rohstoff-Ellipse umfasst 70% der weltweit vorhandenen Öl- und 30% der Gasressourcen Quelle: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, 2000

10 10 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Klimawandel: Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Fakten: Globale Erwärmung ist anthropogen Erhöhung der CO 2 Konzentration in der Atmosphäre > 30% seit Beginn der Industrialisierung Hauptursache ist die Nutzung fossiler Brennstoffe

11 11 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Primärenergieverbrauchsanteile in Deutschland, Biotreibstoffe 20,7 TWh/a Wärme 81,1 TWh/a Strom 62,1 TWh/a EE gesamt: 163,9 TWh/a Quelle: AGEE-STAT, Februar 2006, geschätzt

12 12 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Stromerzeugungsanteile in Deutschland, PV 1,6% Bioenergie und biogener Anteil des Abfalls 21,1% Wasserkraft 34,6% Quelle: BMU 2006 Windenergie 42,6% EE gesamt: 62,1 TWh

13 13 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Biogene feste Brennstoffe 85.8% 192 PJ Solarthermie 4,2% 9,3 PJ Biogener Anteil des Abfalls 5,9% 13,3 PJ Biogene gasförmige Brennstoffe 1,6% 3,5 PJ Tiefengeothermie 0.2% 0,4 PJ Oberflächennahe Geothermie 2,3% 5,2 PJ Wärmeerzeugungsanteile in Deutschland, RE overall: 223,7 PJ Quelle: AGEE-STAT 2005, geschätzt

14 14 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Anteile Treibstoffverbrauch durch Bodenverkehr, Biodiesel 1.52% 37.2 PJ Raps-Öl 0.04% 1.1 PJ Bio-Ethanol für ETBE 0.04% 0.9 PJ EE gesamt: 39.2 PJ Quelle: BMU 2005, estimated; MWV 2005 estimated

15 15 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Geothermie, Wind, Solar, etc. 0.5% Biomasse 10.8% Wasserkraft 2.2% Quelle: Jahrbuch Erneuerbare Energien 2004/5 Primaerenergieverbrauchsanteile weltweit, Erneuerbare Energiequellen

16 16 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Szenario: Energieerzeugungsstruktur bis Quelle: BMU Jahr Primärenergieverbrauch [EJ/a] Geothermie Andere EE Solarthermie (nur Wärme) Solarenergie (Photovoltaik and Solarthermische Kraftwerke) Wind Biomasse (modern) Biomasse (traditional) Wasserkraft Kernkraft Erdgas Kohle Erdöl

17 17 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Ökologische Steuerreform Unterstützung für die Entwicklung und Verbreitung von Erneuerbare Energien- Technologien unter dem EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) Marktanreizprogram ( 200 Mio./Jahr) Steuerbegünstigung für Biotreibstoffe Situation 2000Situation Ziele für den Anteil am Primärenergieverbrauch 2.1%4,6%4.2%10% Ziele für den Anteil an der Stromerzeugung 4.5%10,2%12.5%20% Erneuerbare Energien-Politik in Deutschland.

18 18 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T EEG-Einspeisevergütungen gemäß Novellierung im Jahr Dauer (Jahre) 2006 EUR-Cents/kWh Degression Wasserkraft – 9.670% Biomasse – % Geothermie – % (ab 1 Jan. 2010) Windenergie (onshore) – % Windenergie (offshore) – % (ab of 1 Jan. 2008) Photovoltaik – – 6.5%

19 19 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T EEG: Funktionsweise und Umlageverfahren.

20 20 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T EEG: Kostenanteil 1 kWh (18,6 cent) im privaten Haushaltsbereich, Quelle: BMU 2006

21 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Windenergieentwicklung in Deutschland

22 22 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Stromerzeugung aus Windenergie 1990–2005. Quelle: BMU 2003; AGEE-STAT 2004, estimated Stromeinspeisegesetz (StrEG) Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) Programm: 100 MW Wind und 250 MW Wind § 35 Bauprivilegierung Windenergie (BauGB) Zubau 1.Halbjahr 2006: 880 MW, damit insgesamt installierte Kapazität MW.

23 23 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Marktentwicklung und Potential in Deutschland. Jährlich installierte Leistung Quelle: Die Windindustrie in Deutschland: BWE und VDMA Power Systems

24 24 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Technologieentwicklung Windenergieanlagen. 20 Jahre – 100fache Leistung. Quelle: Die Windindustrie in Deutschland: BWE und VDMA Power Systems

25 25 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Größte Windenergieanlagen weltweit. Enercon E-112REpower 5MMultibrid M5000 Nennleistung4,5 MW - 6 MW5 MW Nabenhöhe112 Meter120 Meter102,6 Meter Rotordurchmesser114 Meter126 Meter116 Meter Standorte5 Anlagen (Magdeburg, Emden, Wilhelmshaven) 1 Anlage (Brunsbüttel) 1 Anlage (Bremerhaven) Quelle: Bundesverband Windindustrie (BWE)

26 26 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Offshore-Wind – Stand der Planung in Deutschland. Ziel 2025/2030: – MW (= ca. 15% des Stromverbrauchs in Deutschland, Basisjahr 1998) Copyright: BWE

27 27 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Offshore-Windenergie: Forschungsplattformen in Nord- und Ostsee. Copyright: BMU / Christoph Edelhoff Ziele: Erforschung möglicher Auswirkungen auf die marine Flora und Fauna durch Offshore-Windenergieanlagen Gewinn von Daten zur Optimierung von Planung, Auslegung und Genehmigung von zukünftigen Offshore-Parks Copyright: BMU / Christoph Edelhoff Umsetzung: seit 09/2003: umfangreiche physikalische, hydrologische, chemische und biologische Messungen

28 28 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Windenergie – Arbeitsplätze in Deutschland Quelle: Die Windindustrie in Deutschland: BWE und VDMA Power Systems

29 29 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Wirtschaftlicher Nutzen der Windenergie. Quelle: Die Windindustrie in Deutschland: BWE und VDMA Power Systems

30 30 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Größter Windpark Deutschland: Windpark Wybelsumer Polder, Nähe Emden. 106 MW installierte Gesamtleistung 6 WEA (6 MW), 43 WEA (1,5 MW), 11 WEA (500 kW)

31 31 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Degressive Windstromvergütung und Preise konventionellen Stroms. Quelle: BEE

32 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Kurzvorstellung der deutschen Delegation

33 33 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Exotherm Erdwärme GmbH: Herr Thomas Wick Frank GmbH Erdwärmesonden: Herr Marcus Bergk Pro2 Anlagentechnik GmbH: Herr Gunther Ehrenberg Turbinenschleiferei Michelberger: Herr Manfred Michelberger SMA Technologie AG: Herr Jens Krug Vestas Deutschland GmbH: Herr Werner Falk Voltwerk AG: Frau Maryna Odeska Geothermische Vereinigung: Herr Werner Bussmann Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie: Herr Uwe Hartmann Unternehmen und Referenten.

34 E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Effizienz entscheidet. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Chausseestr. 128a Berlin Deutschland Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T Dr. Petra Opitz AHK Geschäftsreiseprogramm Erneuerbare Energien Moskau, 23. Oktober 2006."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen