Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Faktoren- und Reliabilitätsanalyse anhand der Daten der SHELL-Jugendstudie 1997 Faktorenanalyse Forschungsfrage: Welche Werte sind für Jugendliche persönlich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Faktoren- und Reliabilitätsanalyse anhand der Daten der SHELL-Jugendstudie 1997 Faktorenanalyse Forschungsfrage: Welche Werte sind für Jugendliche persönlich."—  Präsentation transkript:

1 Faktoren- und Reliabilitätsanalyse anhand der Daten der SHELL-Jugendstudie 1997 Faktorenanalyse Forschungsfrage: Welche Werte sind für Jugendliche persönlich am wichtigsten und welchen Werten misst, nach Meinung der Jugendlichen, die Gesellschaft in Zukunft die höchste Bedeutung zu? Postmaterielle Werte Mittelwert 5,5 Materielle Werte Mittelwert 5,2 Soziale Werte Mittelwert 5,2 Postmaterielle Werte Mittelwert 4,86 Materielle Werte Mittelwert 5,65 Soziale Werte Mittelwert 4,89 Für Jugendliche persönlich wichtig In Zukunft in der Gesellschaft wichtig (nach Meinung der Jugendlichen) Die Reliabilitätsanalyse überprüft, inwieweit die Zusammenfassung einer Anzahl manifester Merkmale dazu geeignet ist, das latente Merkmal reliabel, abzubilden. Dabei lassen sich zwei Gütekriterien anführen: 1. Die interne Konsistenz einer Variablen-Gruppe. Diese wird durch den Reliabilitätskoeffizienten identifiziert. Dieser Koeffizient ist das Maß der Genauigkeit, mit der ein latentes Merkmal durch eine Gruppe von Variablen erfaßt wird. Üblicherweise wird dafür Cronbachs Alpha verwendet, das sämtliche Items miteinander korreliert. 2. Die Nähe, bzw. Distanz der Einzel-Variablen wird über den Trennschärfekoeffizienten ermittelt. Er gibt an, welche mittlere Korrelation jedes einzelne Item zu den anderen Items aufweist. Die Daumenregel besagt, dass er bei mindestens 0,5 liegen sollte. Für die Shell-Jugendstudie wurden 2100 Jugendliche im Alter von 12 – 24 Jahren über gesellschaftliches und politisches Engagement, sowie Zukunftsperspektiven mündlich befragt. Postmaterielle Werte Cronbachs alpha: 0,8 (zufriedenstellend) Materielle Werte Cronbachs alpha: 0,73 (zufriedenstellend) Soziale Werte Cronbachs alpha: 0,75 (zufriedenstellend) Reliabilitätsanalyse Die Trennschärfe der einiger Variablen ist unzureichend (unter 0,5) Es zeigt sich keine eindeutige Präferenz zwischen den verschiedenen Werten. Postmaterielle Werte sind nur geringfügig wichtiger als die materiellen bzw. sozialen Werte. Die Jugendlichen denken jedoch, dass materielle Werte für die Gesellschaft in Zukunft am wichtigsten sein werden. * Der vierte Faktor wird nicht extrahiert, wenn man die Analyse unter Ausschluss der nicht verwendeten Faktoren durchführt. Die Variablen 202, 198 und 191 laden dann auf dem ersten Faktor. Darstellung der Faktorladungen (Korrelation einer Variable mit dem extrahierten Faktor) in der rotierten Faktorenmatrix: Die Forscher der SHELL- Jugendstudie bildeten diese Indices: * Korrelationsmatrix Reduzierte Korrelationsmatrix Faktorenextraktion Rotation der Faktoren Faktoreninterpretation Die Faktorenanalyse Die Faktorenanalyse versucht den Einfluss einer Vielzahl von Variablen auf eine geringe Zahl von Faktoren zu reduzieren. Dazu werden Bündel aus Variablen gebildet, hinter denen jeweils eine gemeinsame Erklärungsdimen- sion vermutet wird. Ziel einer Faktorenanalyse ist es, trenn- scharfe Faktoren zu finden, auf denen mehrere untersuchte Var- iablen möglichst hoch laden, d.h. eine hohe Korrelation mit dem gefundenen Faktor aufweisen. N =1202 Angaben in % Plakat vorgestellt von Lena Haimerl und Johannes Weidinger im Rahmen des FoKo "Mulitvariate Datenanalyse" [Wittenberg, WS 05/06] am


Herunterladen ppt "Faktoren- und Reliabilitätsanalyse anhand der Daten der SHELL-Jugendstudie 1997 Faktorenanalyse Forschungsfrage: Welche Werte sind für Jugendliche persönlich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen