Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Marie von Ebner- Eschenbach Das Gemeindekind Roman, 1887.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Marie von Ebner- Eschenbach Das Gemeindekind Roman, 1887."—  Präsentation transkript:

1 Marie von Ebner- Eschenbach Das Gemeindekind Roman, 1887

2 Autorin- Marie von Ebner- Eschenbach * 13. 9. 1830 in Mähren 1848: Heirat mit Moritz Freiherr von Ebner- Eschenbach Oft in Wien Kontakt mit anderen Autoren: (Meine Erinnerungen an Grillparzer 1916) Ehrenzeichen für Kunst und Wissenschaft Gestorben: 1916 in Wien Bis heute eine bedeutende Autorin

3 Werksammlung Aus Franzensbad 18581858 Maria Stuart in Schottland 18601860 Doctor Ritter 18691869 Die Prinzessin von Banalien 18721872 Das Waldfräulein 18731873 Božena 18751875 Aphorismen 18801880 Dorf- und Schloßgeschichten 18831883 Krambambuli 18841884 Zwei Comtessen 18851885 Neue Dorf- und Schlossgeschichten 18861886 Das Gemeindekind 18871887 Unsühnbar 18901890 Glaubenslos? 18931893 Aus Spätherbsttagen 19011901 Meine Kinderjahre 19061906 Meine Erinnerungen an Grillparzer 1916

4

5 Inhalt- Das Gemeindekind Familie Holub: Eltern Martin & Barbara, Kinder Pavel & Milada Martin wird gehenkt, seine Frau bekommt eine Zuchthausstrafe Pavel & Milada werden getrennt Pavel wird des Mordes am Bürgermeister angeklagt Zusammentreffen mit Milada: Wendepunkt in seinem Leben will sein Ansehen verbessern Als Milada unverhofft stirbt, trifft er seine Mutter wieder Pavel nimmt seine Mutter trotz aller ungerechten Nachrede bei sich auf

6 Hauptpersonen Familie Holub Eltern: Martin & Barbara Milada beeinflusst ihren Bruder positiv Pavel Anfangs ziel- und hilflos Später diszipliniert und ehrgeizig

7 Hauptpersonen Vinska Einzige Person, zu der sich Pavel hingezogen fühlt Nutzt Pavel aus Will Bürgermeistersohn heiraten Virgilova Vinskas Mutter Hinterlistig, als Hexe verschrien

8 Sprache/Stil Schlichte Prosa Er- Form Verwendung von Phrasen in verschiedenen Sprachen: Tout est lhistoire – (franz.) Alles ist Geschichte -Zitat aus dem Lebensbericht der französischen Schriftstellerin George Sand) Non mi ricordo – (ital.) Ich erinnere mich nicht Guardia – (ital.) Wache, Wächter Schaluppe – (aus dem Tschechischen) Haus Vox populi… vox Die – (lat.) Volkes Stimme…Gottes Stimme In corpore – (lat.) insgesamt

9 Textbeispiele zu Sprache und Stil Die Gleichförmigkeit ihrer Aussagen erinnerte an das bekannte: Non mi ricordo; sie lauteten unveränderlich: »Wie der Mann sagt. Was der Mann sagt.« Virgil bewohnte mit den Seinen ein Stübchen in der vorletzten Schaluppe am Ende des Dorfes.

10 Aufbau/Struktur 19 Kapitel Beginn 1860, Ende 1870 2 Teile: Pavel als Lügner, Dieb, Schläger, Intrigant Pavel versucht seine Stellung in der Gesellschaft zu verbessern

11 Entstehung/Rezeption Tagebucheintragung im August 1879: Der Bürgermeister und die Geschworenen kamen nachmittags mit den Kindern, die von der Gemeinde erhalten werden müssen, weil ihre Eltern im Kriminal sitzen … Drei Kinder, ein Knabe von 6, einer von 4 und ein Mädchen von 3 Jahren. Der Älteste schielt, sieht elend aus und so traurig, als ob er schon wüsste, was er vom Leben zu erwarten hat. Der kleine Junge und das Mädchen munter und zutraulich… Erschienen in der Deutschen Rundschau im Februarheft des Jahres 1887

12 Interpretation 1- Vorurteile als Hindernis für soziales Ansehen Spätrealismus Authentische Schilderung sozialer Umstände Österreichische Spätaufklärung Zigeunerfiguren Zigeuner Leben am Stadt- oder Dorfrand Bis heute eine Minderheit Menschen mit eigenen Bedürfnissen und Gedanken

13 Interpretation 2- Vorurteile als Hindernis für soziales Ansehen Zur Intention Ebner- Eschenbachs: Situation der ländlichen Unterschicht Zeitproblematik Sozialkritisch gegenüber dem konservativ / veraltet denkenden Adel ironische Elemente Abwendung des Determinismus Verbesserung der Lage durch Eigeninitiative

14 Interpretation 3- Vorurteile als Hindernis für soziales Ansehen Pavel anfangs stumm Sprachanteile nehmen proportional mit seiner Selbstständigkeit zu Schlusswort Pavels: Was habt ihr eben gesagt? – Die ärgsten werden oft die besten, wenn sie einen brauchen. Nun, liebe Mutter, das müßt doch kurios zugehen, wenn man zwei Menschen, wie wir sind, nicht manchmal brauchen sollte, Ihr bleibt bei mir, liebe Mutter.

15 Textauszug zur Werkthematik Sein Ruf verschlimmerte sich von Tag zu Tag. Fand sich im Walde irgendeine böswillige Beschädigung vor, sie war sein Werk. Entdeckte man eine Schlinge, er hatte sie gelegt; fehlten Hühner, Kartoffeln, Birnen, er hatte sie gestohlen. Trat ihn jemand an und drohte ihm, dann stellte er sich und starrte ihm stumm ins Gesicht. Die alten Leute schimpften ihn nicht einmal mehr; er wäre imstande, meinten sie, einem Steine nachzuwerfen aus dem Busch. So schwarz erschien er mit der Zeit, daß die Familie Virgil förmlich in Unschuld schimmerte im Gegensatz zu ihm.

16 Web- Tipps http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/EbnerEschenbach Marie/ (Biographie) http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/EbnerEschenbach Marie/ http://gutenberg.spiegel.de/ebnresch/gemkind/gemkind.htm (Werk zum Nachlesen) http://gutenberg.spiegel.de/ebnresch/gemkind/gemkind.htm http://www.aphoristiker.fcschiermeyer.de/ebner.htm (240 Aphorismen) http://www.aphoristiker.fcschiermeyer.de/ebner.htm http://www.8ung.at/livingbox/realismus.html (Zur Epoche) http://www.8ung.at/livingbox/realismus.html http://www.wortblume.de/dichterinnen/ebner_i.htm (Gedichte) http://www.wortblume.de/dichterinnen/ebner_i.htm


Herunterladen ppt "Marie von Ebner- Eschenbach Das Gemeindekind Roman, 1887."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen