Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kessi1 Intoxikationen Referent: Christian Kessens Rettungsassistent DRK KV OS-Nord.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kessi1 Intoxikationen Referent: Christian Kessens Rettungsassistent DRK KV OS-Nord."—  Präsentation transkript:

1 Kessi1 Intoxikationen Referent: Christian Kessens Rettungsassistent DRK KV OS-Nord

2 Kessi2 Alles ist Gift, nichts ist ohne Gift, allein die Dosis macht das Gift ! Paracelsus

3 Kessi3 Allgemein Die Zahl der Stoffe und der Stoffgemische, durch die akute Vergiftungen zustande kommen können, ist sehr groß. (hunderttausende) 80 – 90 % in suizidaler Absicht 10 – 15 % durch Unfälle Ca. 5 % sind gewerblich bedingt

4 Kessi4 Erkennen einer Vergiftung Bei der rettungsdienstlichen Erstversorgung sind Anamnese und spezielle Kardinalsymptome oft die einzigen Hilfsmittel für eine Diagnose!

5 Kessi5 Die sechs W Wer (Alter) Wann(Zeitpunkt) Wie(Aufnahmeweg) Was(Substanz) Wie viel(Menge) Warum(Grund) Für die präklinische Erstversorgung und weitere klinische Behandlung sind folgende Aspekte von besonderer Bedeutung:

6 Kessi6 Informationszentren für Vergiftungen Bei allen schweren Intoxikationen Wenn die genaue Zusammensetzung nicht bekannt ist Wenn das weitere Vorgehen unklar ist Kontakt herstellen:

7 Kessi7 Informationszentren für Vergiftungen 24 Stunden Zentren in: Berlin Göttingen Bonn Mainz Homburg/Saar Freiburg München Nürnberg Erfurt

8 Kessi8 Vergiftungswege Orale Giftaufnahme durch Schlucken häufigste Form Inhalation Gase, Dämpfe oder Nebel Hautkontamination fettlösliche Gifte (Benzol) Pflanzenschutzgifte (E605) Injektionen Medikamente, Rauschgifte

9 Kessi9 Präklinische Versorgungsstrategie: Bei der präklinischen Erstversorgung sollte nach einem bestimmten Standard vorgegangen werden: 5 Finger-Regel

10 Kessi10 5 Finger-Regel 1. Elementarversorgung 2. Giftelimination 3. Antidottherapie 4. Asservierung 5. Transport

11 Kessi11 Elementarversorgung Eigenschutz in jeder Hinsicht beachten NA-Ruf Unterbrechen der Giftaufnahme ggf. Rettung aus Gefahrenzone Basismaßnahmen Indikationsgerechte Lagerung, psychologische Betreuung –bes. bei Suizidenten; O² -Gabe, ggf. Beatmung/Reanimation, Wärmeerhaltung, i.V. Zugang, konsequentes Atemwegsmanagement, Basisuntersuchung, engmaschiges Monitoring. ggf. mit Giftnotrufzentrale Kontakt aufnehmen Auch scheinbar leichte Intoxikationen sehr ernst nehmen

12 Kessi12 Giftelimination: Haut Schutzhandschuhe anziehen, ggf. Säurefest Entfernen kontaminierter Kleidungsstücke Ausgiebige Spülung der Haut mit Wasser körperwarm Reiben der Haut vermeiden Reaktive Mehrdurchblutung erhöhte Giftresorption!! Der Kontakt eines Giftes mit der Haut kann sowohl zu resorptiven Vergiftungserscheinungen (E 605) als auch zu schweren Hautschädigungen führen (Säuren/Laugen) !!

13 Kessi13 Giftelimination: Respirationstrakt Schnellstmögliche Rettung aus der toxischen Atmosphäre Eigenschutz ggf. Atemschutz, Feuerwehr Mögliche Explosionsgefahr berücksichtigen Telefonbenutzung, Melder, Lichtschalter Hochdosierte Sauerstofftherapie Verdrängung giftiger Gase Entfernen kontaminierter Kleidungsstücke Bei Aspiration von Puder und Stäuben: Bronchiallavage in der Klinik

14 Kessi14 Giftelimination: Magen-Darm-Trakt Bewusstseinstrübungen/Bewusstlosigkeit Aspirationsgefahr Bei ätzenden Substanzen Trinken von reichlich Wasser Bei Schaumbildnern Aspirationsgefahr Bei organischen Lösemitteln oder Mineralölprodukten (Benzin, Petroleum o.ä.) Aspirationsgefahr mit schweren Lungenschädigungen Kontraindikation für das Auslösen von Erbrechen:

15 Kessi15 Giftelimination: Magen-Darm-Trakt Indikationen: Kontraindikation für das provozierte erbrechen Quantitativ nicht ausreichendes erbrechen Besonders gefährliche Stoffe (z.B. Antiarrhythmika, E605) Längere Transportzeiten Material: Trichter mit Magenschlauch Beißschutz Mind. 10l Wasser (36°C) Litermaß Auffanggefäß Schutzhandschuhe, Schürze ggf. Intubationsbesteck evtl. Atropin u. med. Kohle Magenspülung:

16 Kessi16 Giftelimination: Blut Prinzip: Erhöhung der renalen Ausscheidungsrate toxischer Substanzen durch eine Steigerung der Urinproduktion (Ziel: mind l/24 h) Durchführung (Notarzt) Ausreichende Volumenzufuhr (z.B Ringer-Lösung) Diuretika (Lasix oder Furosemid 20 – 60 mg) ggf. Dopamin (in niedriger Dosierung 3 ml/h) Bilanzierung und Überwachung des Wasser- u. Elektrolythaushaltes Forcierte Diurese:

17 Kessi17 Giftelimination: Blut Weitere Möglichkeiten: Hämodialyse Peritonealdialyse Hämoperfusion Plasmapherese Hyperventilation (bei flüchtigen organischen Lösemitteln die abgeatmet werden Können) Oft nur in (Spezial-) Kliniken mit toxikologischer Abteilung möglich.

18 Kessi18 Antidottherapie Gemessen an der großen Zahl der möglichen Giftstoffe stehen nur relativ wenige Antidote zur Verfügung

19 Kessi19 Antidottherapie unspezifisch Sab simplex Indikation: Intoxikationen mit Schaumbildnern Entschäumer, Hemmung der Schaumbildnung 2 – 5 ml (Teelöffel) per Oral, bei Bedarf mehr

20 Kessi20 Antidottherapie unspezifisch Paraffin-Öl Indikation: Intox. Durch Kohlenwasserstoffe Giftbindung, Resorptionsverzögerung Kinder: 2-3 ml/kgKG oral Erwachsene: ml oral Medizinische Kohle Indikation: Intox. Mit wasserlöslichen Substanzen Giftadsorption, Verhinderung der Resorption g mit Wasser oral (Kuhle Pulvis)

21 Kessi21 Spezielle Antidote Alkylphoshate (E605) Atropin, Toxogonin Opiate (Heroin) Narcanti Atropin Anticholium Zyanide (Blausäure) Natriumthiosulfat, 4-DMAP

22 Kessi22 Asservierung Bei Vergiftungsnotfällen sind solche Beweisstücke: Giftreste Mögliche Behälter oder Verpackungen Schriftliche Verlautbarungen des Patienten ggf. Abschiedsbrief o.ä. Evtl. auch Urin, Stuhl, Blutprobe Asservat = Als Beweisstück sichergestellter Gegenstand

23 Kessi23 Transport Transportziel frühzeitig bestimmen mögliche Behandlungseinrichtungen berücksichtigen Dialyse, Toxikologie, Kinderklinik Bei längeren Fahrzeiten RTH Voranmeldung beim Zielkrankenhaus

24 Kessi24 Ende Vielen Dank fürs Zuhören!


Herunterladen ppt "Kessi1 Intoxikationen Referent: Christian Kessens Rettungsassistent DRK KV OS-Nord."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen