Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Alkohol am Arbeitsplatz Eine Präsentation von Helmut Ulzhöfer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Alkohol am Arbeitsplatz Eine Präsentation von Helmut Ulzhöfer."—  Präsentation transkript:

1 Alkohol am Arbeitsplatz Eine Präsentation von Helmut Ulzhöfer

2 copyright by Helmut Ulzhöfer Alkoholabhängigkeit am Arbeitsplatz ein wirtschaftliches Problem Nach Schätzungen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen liegt der gesamte volkswirtschaftliche Schaden durch Alkoholmissbrauch in Deutschland bei ca. 25 bis 40 Milliarden Euro pro Jahr. Nach Schätzungen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen liegt der gesamte volkswirtschaftliche Schaden durch Alkoholmissbrauch in Deutschland bei ca. 25 bis 40 Milliarden Euro pro Jahr.

3 copyright by Helmut Ulzhöfer Die arbeitsrechtlichen Folgen I Eine Ausserordentliche Kündigung ist dann gerechtfertigt, wenn das Arbeitsverhältnis direkt durch den Alkoholmissbrauch betroffen wird. Das ist z.B. bei Kraftfahrern oder Maschinisten der Fall Eine Ausserordentliche Kündigung ist dann gerechtfertigt, wenn das Arbeitsverhältnis direkt durch den Alkoholmissbrauch betroffen wird. Das ist z.B. bei Kraftfahrern oder Maschinisten der Fall

4 copyright by Helmut Ulzhöfer Die arbeitsrechtlichen Folgen II Eine verhaltensbedingte Kündigung wird dann ausgesprochen, wenn ein Arbeitnehmer trotz Abmahnung zum wiederholten Mal gegen ein betriebliches Alkoholverbot verstösst. verhaltensbedingte Kündigung wird dann ausgesprochen, wenn ein Arbeitnehmer trotz Abmahnung zum wiederholten Mal gegen ein betriebliches Alkoholverbot verstösst.

5 copyright by Helmut Ulzhöfer Die arbeitsrechtlichen Folgen III Eine personenbezogene Kündigung richtet sich nach den Regelungen des Arbeitsrechts über Kündigung bei Krankheit, da Alkoholismus eine anerkannte Suchtkrankheit ist. Beachtet werden muss dabei, dass bei einer Therapiebereitschaft oder einer bereits laufenden Therapie erst deren Erfolg richtet sich nach den Regelungen des Arbeitsrechts über Kündigung bei Krankheit, da Alkoholismus eine anerkannte Suchtkrankheit ist. Beachtet werden muss dabei, dass bei einer Therapiebereitschaft oder einer bereits laufenden Therapie erst deren Erfolg (oder Misserfolg ) abgewartet werden muss. (oder Misserfolg ) abgewartet werden muss.

6 copyright by Helmut Ulzhöfer Hilfsangebote im Betrieb Alle Kollegen und besonders die Vorgesetzten müssen sich dem Suchtproblem frühzeitig stellen. Alle Kollegen und besonders die Vorgesetzten müssen sich dem Suchtproblem frühzeitig stellen. Geeignete Mitarbeiter sollten als Vertrauenspersonen auf solche Fälle vorbereitet werden. Geeignete Mitarbeiter sollten als Vertrauenspersonen auf solche Fälle vorbereitet werden.

7 copyright by Helmut Ulzhöfer Größere Unternehmen ( z.B. Ford) verfügen über spezielle Suchtberater, an die sich alkoholkranke Mitarbeiter und ihre Kollegen und Vorgesetzte wenden können. Öffentliche Institutionen, Vereine und Träger der Sozialfürsorge bieten spezielle Schulungsmassnahmen und die fachliche Betreuung der Mitarbeiter an.

8 copyright by Helmut Ulzhöfer Die folgenden Grundsätze sollten bei der Prävention im Betrieb beachtet werden: Alkoholismus ist eine KRANKHEIT und kein Zeichen von Willensschwäche! Alkoholismus ist eine KRANKHEIT und kein Zeichen von Willensschwäche! Alkoholabhängig kann werden, in jedem Alter, in jeder gesellschaftlichen Position!!! Alkoholabhängig kann jeder werden, in jedem Alter, in jeder gesellschaftlichen Position!!!

9 copyright by Helmut Ulzhöfer Kosten durch Alkoholmissbrauch Alkoholabhängige sind 2,5 mal so oft krank und haben 16 mal häufiger ungeplante kurze Abwesenheitszeiten. Durch die Krankheit erbringen sie nur mehr 75% der Arbeitsleistung über den zeitlichen Längsschnitt, wenn keine Behandlung stattfindet. Durch Alkoholismus entstehen jährlich Kosten in Höhe von 1,25 bis 2,5 % der Lohn- und Gehaltssumme, durch nicht erbrachte, bzw. fehlerhafte Arbeitsleistung.

10 Beispiel an einem mittelständischen Betrieb mit 1100 Mitarbeitern: 1100x5% = 55 Mitarbeiter Abhängigenrate Betroffene 55x = x = Betroffene durchschnittlicher Lohnsumme Bruttolohn Bruttolohn 25%x = %x = MinderleistungLohnsumme Lohnkosten ohne alkoholbedingt erbrachte Leistung

11 copyright by Helmut Ulzhöfer VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! !!!


Herunterladen ppt "Alkohol am Arbeitsplatz Eine Präsentation von Helmut Ulzhöfer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen