Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aktuelles zur Invalidenversicherung IIZ Tagung – 6. Oktober 2011 Monique Piller-Trüssel/Marco Lepori OAI Fribourg / IV-Stelle Freiburg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aktuelles zur Invalidenversicherung IIZ Tagung – 6. Oktober 2011 Monique Piller-Trüssel/Marco Lepori OAI Fribourg / IV-Stelle Freiburg."—  Präsentation transkript:

1 Aktuelles zur Invalidenversicherung IIZ Tagung – 6. Oktober 2011 Monique Piller-Trüssel/Marco Lepori OAI Fribourg / IV-Stelle Freiburg

2 IVG-Revision 6a IIZ Tag, 6. Oktober 2011 M. Piller Trüssel/M. Lepori OAI Fribourg / IV-Stelle Freiburg IVG-Revision 6a Inkrafttreten: 1. Januar 2012 Neue Leistungen: Assistenzbeitrag Eingliederungsorientierte Rentenrevision Arbeitsversuch

3 IVG-Revision 6a IIZ Tag 6. Oktober 2011 M. Piller Trüssel/M. Lepori OAI Fribourg / IV-Stelle Freiburg Assistenzbeitrag Er soll ermöglichen, dass die v.P. zu Hause leben und dass sie in ihrer eigenen Verantwortung ihre Selbständigkeit erhöhen kann (diese Geldleistung kann zusätzlich zur Hilflosenentschädigung ausgerichtet werden)

4 IVG Revision 6a IIZ Tag, 6. Oktober 2011 M. Piller Trüssel/M. Lepori OAI Fribourg / IV-Stelle Freiburg Eingliederungsorientierte Rentenrevision Betroffen sind Rentenbezüger, die jünger als 55 sind, die ihre Rente seit weniger als 15 Jahre beziehen und bei denen ein Eingliederungspotential vorhanden ist Die IV-Stelle wird den Rentenbezügern konkrete und gezielte Massnahmen vorschlagen, die es diesen erlauben, sich aufs Neue beruflich zu qualifizieren um einen Arbeitsplatz zu finden Die Rente wird während der Eingliederung weiter ausgerichtet Bei einem Abbruch im Zusammenhang mit einem er- neuten Krankheitsausbruch gilt eine Schutzfrist von 3 Jahren, die die v.P. wie den Arbeitgeber vor Schaden bewahrt.

5 IVG Revision 6a IIZ Tag, 6. Oktober 2011 M. Piller Trüssel/M. Lepori OAI Fribourg / IV-Stelle Freiburg Eingliederungsorientierte Rentenrevision Renten, deren Entscheid auf folgende Diagnosen basieren, müssen revidiert werden: Somatoforme Schmerzstörungen Fibromyalgie Chronic Fatigue Syndrome Neurasthenie Dissoziative Bewegungsstörungen Distortion der HWS (Schleudertrauma)

6 IVG Revision 6a Journée CII, 6 octobre 2011 M. Piller Trüssel/M. Lepori OAI Fribourg / IV-Stelle Freiburg Arbeitsversuch Erlaubt eine Vermittlung der v.P. in einen Betrieb ohne dass für den Arbeitgeber arbeitsrechtliche Verpflichtungen entstehen (maximal 180 Tage)

7 IIZ Tag, 6. Oktober 2011 M. Piller Trüssel/M. Lepori OAI Fribourg / IV-Stelle Freiburg Med. Gutachten und deren Auswirkungen auf die Bearbeitungsdauer (Verlängerung von 3 bis 6 Monaten oder mehr, je nach Fachdisziplin) Gewisse Diagnosen lösen automatisch ein Gutachten aus: z.B Posttraumatisches Stresssyndrom Diffuse Rückenschmerzen Depressive Verstimmung Widersprüchliche ärztliche Aussagen Ein Arztbericht des Allgemeinpraktikers wenn es sich um eine Krankheit handelt, bei der die Aussage des Fachspezialisten notwendig ist

8 IIZ Tag, 6. Oktober 2011 M. Piller Trüssel/M. Lepori OAI Fribourg / IV-Stelle Freiburg Invaliditätsfremde Gründe Die wirtschaftliche Situation allgemein (Wirtschaftskrise oder Hochkonjuktur) Eine wirtschaftliche Krise, die besonders eine Region oder eine bestimmte Branche betrifft. Gründe, die sich aus der Persönlichkeit der v. P. ergeben (mangelnder Arbeitseifer, ungenügende Ausbildung, begrenzte sprachliche Fähigkeiten, Alter, schlechte sozio-professionnelle Integration)

9 IIZ Tag, 6. Oktober 2011 M. Piller Trüssel/M. Lepori OAI Fribourg / IV-Stelle Freiburg Früherfassung ( ) Einige Zahlen Meldungen, davon 156 durch Krankheit- und Unfall- Taggeldversicherer (35%), 140 durch die Arbeitgeber (31%),101 durch die v.P oder ein Familienmitglied, 18 durch die behandelnden Ärzte und 19 durch die RSD (4,5%) Einige Zahlen 2011 (bis zum ) 345 Meldungen, davon 99 durch die Taggeldversicherer (29%), 130 durch die Arbeitgeber (38%), 61 durch die v.P., 22 durch die RSD (6,3%) und 1 durch ein RAV Frühinterventionsmassnahmen 373 für einen Betrag von CHF Durchschnitt pro Fall: CHF

10 Journée CII, 6 octobre 2011 M. Piller Trüssel/M. Lepori OAI Fribourg / IV-Stelle Freiburg Die Restarbeitsfähigkeit Wird nicht in Bezug auf die angestammte Tätigkeit evaluiert, sondern auf eine Tätigkeit, die zumutbar ist Wird bezogen auf den Gesamtgesundheitszustand der v.P., besonders auf die funktionellen Einschränkungen sowie diejenigen, die im Zusammenhang mit medizinischen Behandlungen stehen. Gibt Auskunft über das zumutbare Arbeitspensum sowie die Leistungsfähigkeit Berücksichtigt Fähigkeiten, Kompetenzen der v. P.

11 IIZ Tag, 6. Oktober 2011 M. Piller Trüssel/M. Lepori OAI Fribourg / IV-Stelle Freiburg Merci pour votre attention Danke für ihre Aufmerksamkeit …und bald im sechsten


Herunterladen ppt "Aktuelles zur Invalidenversicherung IIZ Tagung – 6. Oktober 2011 Monique Piller-Trüssel/Marco Lepori OAI Fribourg / IV-Stelle Freiburg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen