Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wer ist eigentlich die ESE? Studentische, ehrenamtliche AG des Referats Kernstudium Erstsemestereinführung für Lehramts-Studierende Gestalten der Einführungswoche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wer ist eigentlich die ESE? Studentische, ehrenamtliche AG des Referats Kernstudium Erstsemestereinführung für Lehramts-Studierende Gestalten der Einführungswoche."—  Präsentation transkript:

1

2 Wer ist eigentlich die ESE? Studentische, ehrenamtliche AG des Referats Kernstudium Erstsemestereinführung für Lehramts-Studierende Gestalten der Einführungswoche Befürchtungen und Ängste nehmen

3 Wer ist hier richtig? ErstsemesterInnen Berufs- & Wirtschaftspädagogik Master Pflegepädagogik

4 Wer seid ihr? Nachbarn begrüßen.

5 Was haben wir jetzt vor? Kernstudium Studien- vs. Prüfungsleistung Stundenplan erstellen WIWI-Bereich Zweitfach HISPOS Moodle Seminar vs. Tutorium Bewertungssystem Universitätsstandorte Praktika für Bachelor Weiterer Verlauf der Veranstaltungswoche Evaluation

6 Kernstudium Was ist das Kernstudium überhaupt? Erziehungs- und gesellschaftswissenschaftliches Kernstudium = allgemein notwendige Voraussetzungen für den Lehrerberuf Interdisziplinär: Erziehungswissenschaft, Berufsbildung, Politikwissenschaft, Geschichte, Psychologie und Soziologie, sowie Fachgebiete Ästhetische Bildung und Bewegungserziehung und Psychoanalyse L1 = Lehramt Grundschule L2 = Lehramt Haupt- und Realschule L3 = Lehramt Gymnasium L4 = Berufs- und Wirtschaftspädagogik

7 Das Kernstudium ist in folgende Module untergliedert: Module für den Bachelor Einführungsmodul 1C verpflichtend im 1. Semester! Basismodule 2-5 Praxismodul 10 (Schulpraktische Studien / 1. Praktikumsabschnitt) Module für den Master Schwerpunktmodule 6-9

8 Thematische Schwerpunkte Basismodul 2: Lehren, Lernen, Unterrichten in der Beruflichen Bildung Basismodul 3: Beobachten, Beraten, Fördern im pädagogischen Feld Basismodul 4: Schule und Bildungsinstitutionen mitgestalten und entwickeln Basismodul 5: Bildung und Erziehung im gesellschaftlichen Kontext die Schwerpunktmodule 6-9 orientieren sich an diesen Themen und vertiefen exemplarisch die Inhalte (Master)

9 Studienleistung Kleinere Arbeiten während des Semesters, die nicht in die Abschlussnote des Moduls eingehen, jedoch für die Zulassung zur Modulprüfung erforderlich sind Können verlangt werden, muss aber nicht Beispiele: Exzerpte, Referate, kleinere Essays, Portfolios, kleinere Hausarbeiten Prüfungsleistung Meint die am Ende eines Moduls zu erbringende Leistung. Beispiele: Klausur, Hausarbeit, Portfolio, mündliche Prüfung etc. Bewertungssystem

10

11

12

13

14

15

16

17 Stundenplan Bei Vollstudium ca. 30 Credits pro Semester Module heraussuchen, anmelden und hingehen Viele Module belegbar Der Musterstundenplan ist nicht bindend!!!

18

19

20 Beispielstundenplan

21 WIWI-Bereich Hauptfach Wirtschaftswissenschaften Besteht aus 90 Credits (Bachelor) z.B. Rewe (I,II) VWL(I,II,III) BWL(I,II,III)

22 Mathe I oder Info I Mathe I Sehr hilfreich für weiteren Verlauf im Studium (VWL I,II,III) Lagrange-Funktion wesentlich für VWL-Module Info I Sehr hoher Aufwand (fast) reines auswendig lernen Nicht wirklich hilfreich für weiteren Verlauf im Studium

23 Zweitfach Beginn im dritten Semester Besteht aus 26 Credits (Bachelor) z.B. Deutsch, Mathe, Englisch, Physik

24

25 Vorlesungsverzeichnis (HISPOS) Portal für Klausuranmeldung Anmeldung für manche Vorlesungen und Seminare Für die meisten VL im WIWI-Bereich gibt es keine Belegpflicht Anmeldung für Seminare im Kernstudium Anmeldung mit Eurer zugeordneten Kennung (z.B. uk009457))

26

27

28

29 Moodle Plattform für die Module Viele Dozenten laden ihre Unterlagen hoch Aufgaben für Tutorien einsehbar Anmeldung mit selber Kennung wie HISPOS

30

31 Seminar vs. Tutorium Seminar Verpflichtend zu den Vorlesungen Gibt es meist nur im Kernstudium Gesonderte Abgaben zur Vorlesung Kein direkter Vorlesungsstoff wird behandelt Tutorium Generell freiwillig Meist im WIWI-Bereich vorhanden Aufgaben zum Vorlesungsstoff werden bearbeitet Vorlesungsstoff wird vertieft

32

33

34

35

36 Die Schulpraktische Studie (Praxismodul 10) Schulpraktikum, welches von der Universität betreut wird (vor- und nachbereitende Seminare) Beinhaltet das wirtschaftsfächerübergreifende Blockpraktikum (SPS 1) Das Blockpraktikum (SPS 1) Findet in den Semesterferien statt (i.d.R. nach dem 3. Semester) Anmeldung erfolgt immer EIN Semester im Voraus Umfang 5 Wochen

37 Die Einführungswoche Montag, – Begrüßung (Zentralmensa) + Kleingruppen 8 Uhr Begrüßung in der Zentralmensa 10 Uhr Arbeit in Kleingruppen danach: Rundgang am HoPla Dienstag, – Stadtrallye + Nachtreffen Einführung in modularisierten Studiengänge, Hopla, HSI 08:00 Uhr 16 Uhr Stadtrallye Treffpunkt: Rathaus Danach: Nachtreffen Arnold-Bode-Straße 2 / Raum: 0401 Mittwoch, – Info-Café + Kneipenrallye + Einführungsfeier Facheinführung 10:00 Uhr, AVZ R Uhr Info-Café Georg-Forster-Str. 4, Raum 0005 und Uhr Kneipenrallye Treffpunkt: Vor der Bibliothek am HoPla Anschließend Einführungsfeier im K19

38

39 Danke für eure Aufmerksamkeit und viel Spaß und Erfolg im Studium!!! Eure


Herunterladen ppt "Wer ist eigentlich die ESE? Studentische, ehrenamtliche AG des Referats Kernstudium Erstsemestereinführung für Lehramts-Studierende Gestalten der Einführungswoche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen