Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Zusammenkommen ist ein Beginn Zusammenbleiben ist ein Fortschritt Zusammenarbeiten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Zusammenkommen ist ein Beginn Zusammenbleiben ist ein Fortschritt Zusammenarbeiten."—  Präsentation transkript:

1 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Zusammenkommen ist ein Beginn Zusammenbleiben ist ein Fortschritt Zusammenarbeiten ist ein Erfolg!

2 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Arbeitszeit Workshop Material Konzept Kommunikation Körperliche Belastungen

3 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Themen: Zu wenig Stunden für Ferien Kampf um gel. Überstunden (Google-maps stimmt nicht immer!) Wochenarbeitszeit (verschiedene Modelle) Nicht Erreichen d. täglichen Arbeitszeit Finanzielle Sorgen wegen Stundenreduktion und km-Geld Vorgegebene Fahrtstrecke bei jeder Witterung – Sicherheit? Arbeitszeit

4 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Zu wenig Stunden für Ferien Kampf um gel. Überstunden (Google-maps stimmt nicht immer) Arbeitszeit früherer Arbeitszeitbeginn (wenn mittags nicht so lange gearbeitet werden kann) Koordinatorin fragt gegebenenfalls bei Kindergarten an, ob ein früherer Beginn möglich ist. Verrechnung tatsächliche Arbeits- und Fahrzeiten Fahrtzeit NEIN. google wird immer auf 5 Min. aufgerundet. Diese Rundungszeiten ergeben pro Jahr rund Stunden (= 3 Arbeitstage) Km: ab SJ 2013/14 erhält jede ZGE eine Pauschale von 100 km/Jahr. Damit sind das Fahren von etwaigen anderen Strecken abgegolten. 2 Einrichtungen am VM (nah beieinander – keine halben VM) Praktisch nicht durchführbar. Es müssten einerseits die Termine zwischen den KG abgestimmt werden und in beiden KG an diesem Tag jew. nur ½ Tag Einsatz sein

5 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Zu wenig Stunden für Ferien Kampf um gel. Überstunden (Google-maps stimmt nicht immer) Arbeitszeit Vertragsoptimierung Es gilt das Jahresarbeitszeitmodell Für das SJ 2013/14 wurden Einzelvereinbarungen bis auf Widerruf getroffen Einsatzplanung gemeinsam mit ZGES 1 ZGE Vertreterin je Team kann konstruktive Vorschläge bei Einsatzplanung einbringen. Es darf dabei zu keiner Kostenerhöhung kommen. Frühwarnsystem – Stundenpool zur Überbrückung d. Ferien Wird bereits jetzt durch BL wahrgenommen. Controlling der Stunden ab März. Erst mit Ende des SJ kann eine Entscheidung getroffen werden.

6 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Zu wenig Stunden für Ferien Kampf um gel. Überstunden (Google-maps stimmt nicht immer) Arbeitszeit mehr Schulungen bereits in Umsetzung; internes WB-Programm soll zusätzlich genutzt werden. mehr Arbeitszeit für Betreuung d. 3jährigen + Organisatorisches = 45 Minuten (bisher 30 min.) Betreuungszeit ist ausreichend. Ab 3 3-jährige Besuche pro Tag kann ZGE 15 Min. zusätzlich verrechnen wenn viele Kinder krank, fällt Gruppe weg Falls eine ganze Gruppe wegfällt, kann ZGE mit Koordinatorin Rücksprache halten, ob ein zusätzlicher Einsatztag möglich ist. Koordinatorin wird anschl. bei KG nachfragen.

7 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Wochenarbeitszeit (verschiedene Modelle) Nicht Erreichen d. täglichen Arbeitszeit Arbeitszeit Flexible Handhabung der Wochenarbeitszeit Es gilt das Jahresarbeitszeitmodell Für das SJ 2013/14 wurden Einzelvereinbarungen bis auf Widerruf getroffen. Wünsche der Mitarbeiterinnen beachten Auf Wünsche wird – im Rahmen der Möglichkeiten – ohnedies eingegangen Programmausweitung, zB. Ernährung, Bewegung, Krabbelstuben, Spielgruppen, Krankenhäuser, Hauptschulen, Gesunde Gemeinden, Sonderbetreuung, Infotische im KG GF und BL sind in laufender Verhandlung mit Auftraggebern. Spielgruppen - derzeit in Projektentwicklungsphase ZGEs werden in Zukunft regelmäßig aufgefordert, Ideen einzubringen -> eigener TO Punkt bei Teamsitzung – Stichwort KVP

8 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Finanzielle Sorgen wegen Stundenreduktion und km-Geld Arbeitszeit Tatsächliche Stunden und km-Verrechnung Fahrtzeit NEIN. google wird immer auf 5 Min. aufgerundet. Diese Rundungszeiten ergeben pro Jahr rund Stunden (= 3 Arbeitstage) Km: ab SJ 2013/14 erhält jede ZGE eine Pauschale von 100 km/Jahr. Damit ist das Fahren von etwaigen anderen Strecken abgegolten Zusätzlich bekommen die ZGEs für Teamsitzungen bzw. Schulungen in Linz 50% der Parkgebühr ersetzt Vignettenunterstützung Unterstützung seitens des BR gibt es. Keine zusätzliche Unterstützung möglich. Firmenauto Nein, nicht finanzierbar Partner aus der Wirtschaft in Kooperation mit PGA Wir haben einen öffentlichen Auftrag. Seitens des PGA ist keine wirtschaftliche Abhängigkeit gewünscht. (Sponsoren verfolgen ihre eigenen Ziele – Profit)

9 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Vorgegebene Fahrtstrecke bei jeder Witterung – Sicherheit? Arbeitszeit Betroffene ZGEs -> Gespräche mit BL Im Einzelfall haben diesbzgl. auch in der Vergangenheit Gespräche stattgefunden Winterpauschale von 3 Stunden/ZGE wurde nachverrechnet Fahrsicherheitstraining soll organisiert werden Tatsächliche Verrechnung der Fahrzeiten und km oder Google-maps mittlere Variante Siehe vorherige Punkte

10 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Themen: Malblatt Workshop Schulanfänger Viel größerer Zeitaufwand als tatsächlich verrechnet Zeitproblem beim Auf- und Abbau Bereitschaft zum Mitarbeiten seitens des KG Organisation Workshop Anwesenheitspflicht der Pädagoginnen Wenn man keine Unterstützung von den Pädagoginnen bekommt Tag der Zahngesundheit ist Sache des PGA Workshop

11 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Malblatt WO SA Workshop freundlicheres, hübscheres Gesicht, nicht so schwarz 6er Zahn betonen optische Optimierung Arbeitsblätter neues Arbeitsblatt ist bereits in Verwendung QUAK – Entwicklung einer personifizierten WO-Broschüre (Pass) Wird in KVP-Katalog (Sammlung von Ideen, Verbesserungsvorschlägen) aufgenommen.

12 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Viel größerer Zeitaufwand als tatsächlich verrechnet Zeitproblem beim Auf- und Abbau Workshop 1 h Aufbauzeit für WO + Organisation vorher es wurde im SJ 2012/13 verrechnet: 10 (15, wenn 1. Tag im KG) ZPU + 15 nachverr. = 70 (75) je Workshop Workshops großteils im SJ 2013/14 bereits 2. Mal. -> weniger Aufwand wird erwartet Situationsbedingt längerer Arbeitszeit mit Begründung -> Formular In Ausnahmefällen mit entsprechender Begründung - nach Rücksprache mit BL –bereits jetzt Möglichkeit der längeren Arbeitszeitverrechnung Vor und nach WO kein weiter Kontakt Aus Effizienz- und organisatorischen Gründen nicht möglich

13 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Viel größerer Zeitaufwand als tatsächlich verrechnet Zeitproblem beim Auf- und Abbau Workshop Nur 1 WO am VM Zahnarzt müsste 2x kommen, 2x auf- und abbauen wäre notwendig; Aus Effizienz- und organisatorischen Gründen nicht möglich durchschnittlich 7 Eltern je Workshop anwesend ¼ Std. Zeit zwischen WO und Kontakt wird bereits so gehandhabt Prämie für geleistete WO NEIN; Workshop ist ZGE-Tätigkeit -> Stellenbeschreibungen werden aktualisiert

14 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Bereitschaft zum Mitarbeiten seitens des KG Workshop ZGEs speziell für WOs war in Überlegung; praktisch nicht durchführbar: Koordination zu viel Aufwand; fremde ZGE ist vor Ort, Einsatztage gehen verloren Die Durchführung von Workshops ist ZGE-Tätigkeit Vorgespräche mit KG (beim 1. Besuch) und auch Bezahlung VZ (10 bzw. 15)+ NZ (15) bei jedem KG Besuch bei Problemfällen Unterstützung durch BL/Pädagogin möglich bildliche Präsentation schon beim 1. Kontakt -> Mappe befindet sich in Ausarbeitung; Fertigstellung mit Beginn 2. Semester SJ 2013/14 geplant

15 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Bereitschaft zum Mitarbeiten seitens des KG Workshop Einforderung der Mithilfe des KG Schriftlich an KG ZGE teilt Checkliste beim 1. Besuch aus Bei allen OÖLR + GKK Sitzungen, Steuerungsgruppensitzungen wurde unsererseits auf Problematik hingewiesen und thematisiert; OÖLR wurde informiert, dass BL die KG-Leitungen nochmals informieren möchte Ergebnis: Bisherige Informationen müssen ausreichen. Es gibt ein Handbuch und genug Checklisten, die mit SJ 2013/14 aktualisiert wurden. Selbstbewusstsein der ZGE soll durch Schulungen gestärkt werden. (Herbst 2014)

16 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Organisation WO Workshop Richtlinien auch für Pädagogen Handbuch von OÖLR ist vorhanden Einverständniserklärungen gleich bei KG-Einschreibung unterschreiben lassen seitens der Auftraggeber in Ausarbeitung; soll ab SJ 2014/15 umgesetzt werden ZA soll U-Koffer selber mitnehmen NEIN. Wir sind froh, dass wir ZÄ gefunden haben, die untersuchen. ZÄ schätzen es sehr, dass sie sich um U-Koffer nicht mehr kümmern müssen. Zusatzzeit 15 je Workshoptag WO zu zweit Auch KG würden doppelte Besetzung schätzen. Wunsch/Vorschlag an Auftraggeber weitergegeben. Entscheidung liegt bei Auftraggebern. Durchschnittlich 7 Eltern je Workshop erschwert positive Entscheidung

17 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Organisation WO Workshop QUAK speziell für WOs – mit ZGES, die schon große WO-Erfahrung haben Erfahrungswerte der ZGEs nutzen; Optimierung der Organisation laufend Feedback in Teamsitzung; in Zukunft ist das Thema Workshop eigener TO-Punkt bei Teamsitzung Verpflichtende Teilnahme an Untersuchung (gleich bei KG-Einschreibung unterschreiben lassen) Verpflichtung kann nur von Kindergartenerhalter erteilt werden. Ist seitens der Auftrag- geber derzeit nicht vorgesehen. Unterschrift bei Einschreibung -> in Ausarbeitung U-Blätter mit Kugelschreiber ausfüllen ZGE muss ZA vor Ort darüber informieren. Kugelschreiber kommen in U-Koffer

18 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Anwesenheitspflicht der Pädagoginnen Wenn man keine Unterstützung von den Pädagoginnen bekommt Tag der Zahngesundheit ist Sache des PGA Workshop Leitfaden für KG-Leiterinnen schriftlich + Fotos Handbuch vorhanden; zusätzliche Präsentationsunterlage (mit Bildern) wird von PGA erstellt (in Ausarbeitung) Austausch PGA mit Land OÖ + GKK + ZGES Lösungsorientierte Optimierung des Tags der ZG Im SJ 2012/13 hat es hat Evaluierungs- und Feedbackgespräche gegeben; laufend werden vom PGA Vertreter des Landes und der OÖGKK zu Besuchen vor Ort eingeladen Anruf PGA in KG: TN Anzahl, Untersuchungsblätter + Einverständniserklärung, Uhrzeit wurde vom Büro Linz im SJ 2012/13 bereits durchgeführt; ab SJ 2013/14 Büro Ried dazu angewiesen

19 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Anwesenheitspflicht der Pädagoginnen Wenn man keine Unterstützung von den Pädagoginnen bekommt Tag der Zahngesundheit ist Sache des PGA Workshop Kopiervorlage (von Einverständniserklärung) bei ZGE JA. ZGE erhalten Vorlage Austausch ZGEs (KV) vor Sommer Ja, OK Zahnarzt soll erst eine halbe Stunde später beginnen Beginn wird von Koordinatorin in Absprache zwischen ZA und KG festgelegt Eine WO-Verantwortliche Ansprechperson im KG= WO-Assistentin (besser: Ansprechpartnerin) Ja, in Zukunft wird von Koordinatorin abgefragt, ob der KG neben der Leiterin eine/n WO-Ansprechpartner/-in benennt

20 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Anwesenheitspflicht der Pädagoginnen Wenn man keine Unterstützung von den Pädagoginnen bekommt Tag der Zahngesundheit ist Sache des PGA Workshop Wenn möglich, Tische schon einen Tag vorher aufbauen Nach Möglichkeit/Rahmenbedingungen des KG möglich. ZGE – wenn bereits am Vortag im KG – dafür verantwortlich, dass dies der KG durchführt. Wenn möglich Semester beim Koordinieren trennen Nein. Vorgabe Masterplan OÖLR legt Koordination für 1. und 2. Besuch hintereinander fest.

21 Gesundheit ist kein Zustand, keine Verfasstheit, ist kein Ideal und nicht einmal ein Ziel. Gesundheit ist ein Weg, der sich erschließt, indem man ihn geht: (und gangbar macht) Heinrich Schipperges PAUSE

22 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Themen: Taschen sind sehr schwer – Körperbelastung Lagerung der Materialien zuhause Materialschlacht ist sehr kopflastig, loslassen ist schwer – hab ich eh nichts vergessen Material

23 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Taschen sind sehr schwer – Körperbelastung Material Rückenschule - Massagegutschein Anwendungen für Rücken Massagegutschein im SJ 2012/13 ausgegeben -> sollen eingelöst werden. Entspannungsübungen erlernen Richtiges Heben Jährlich finden im Herbst Weiterbildungen statt. Diesbzgl. Wünsche sollen von ZGEs bei Abfrage nach Weiterbildungswünschen bekannt geben werden Eigenverantwortung der ZGE, dass Erlerntes umgesetzt wird. Richtiges Heben und Tragen ist für internes WB Programm geplant. Termin soll so gewählt werden, dass auch ZGEs teilnehmen können.

24 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Taschen sind sehr schwer – Körperbelastung Workshop Lieber öfter gehen und nicht so schwer tragen - > Zeitaufwand -> Abgeltung derzeitige Zusatzzeiten sind ausreichend Individuell zusätzlich Rollwagerl Möglichkeit besteht bereits ZPU Material soll ZA mitnehmen NEIN – siehe vorher

25 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Lagerung der Materialien zu Hause Material Materialien im KG lassen in Verantwortung der ZGE – Absprache mit KG zur sicheren Lagerung. Bei Kontaktänderung auf eigene Kosten richtiges Material holen Material z. T. im Kellerabteil lassen OK

26 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Materialschlacht ist sehr kopflastig, loslassen ist schwer – hab ich eh nichts vergessen Material Rechtzeitig vorbereiten ZGE Verantwortung Checkliste im Herbst 2013 wurde Checkliste an ZGEs verteilt Wenn möglich, Semester beim Koordinieren trennen Nein. Anderslautende Vorgabe Masterplan OÖLR Materialien zum Teil doppelt zur Verfügung stellen (wenn sich Kontakte überschneiden) - > wer möchte JA, OK. und wird zum Teil bereits umgesetzt

27 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Themen: Fehlendes Konzept für Sonderpädagogik Gruppengröße im KG Zu wenig Zeit für Programm in Volksschulen Eintönigkeit im KG, sehr langer Zeitraum Flippi Konzept

28 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Fehlendes Konzept für Sonderpädagogik Konzept Stundenbilder - Varianten Zusatzmaterial Kontaktvorbereitung speziell für Behinderung und Integration (verpfl. Schulung – Rastl G.) Einheitliches, eigenes Konzept nicht möglich, da die Inhalte nicht verallgemeinerbar sind. Situationsbedingtes Arbeiten erforderlich. Eigene Materialien, eigene Arbeitsblätter sind vorhanden (ASO Material, ASO Blätter) 1x/Jahr wird Sonder- und Heilpädagogik Schulung (Proier) durchgeführt. Zusätzliche Schulung für ZGEs, die ASO Betreuungen haben, ist in Planung (SJ 2013/14 od. Herbst 2014) Schulung zum Thema Improvisation durch Uwe Marschner möglich.

29 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Gruppengröße im KG Konzept Je nach Situation soll ZGE entscheiden können, wie viele Gruppen sie betreut NEIN, wird von Koordinatorin eingeteilt. Gruppengröße max. 12 Kinder NEIN. Gruppengröße von 15 Kindern in Absprache mit Auftraggebern (Budgetabhängig) Derzeit durchschnittlich 10,2 Kinder je Kontakt. Eine Verringerung der Gruppengröße wurde die Durchschnittszahl weiter senken. Mehr Kinder -> mehr Gruppen -> mehr Arbeitszeit Betreuungstage richten sich nach Kinderzahl. Kinderzahl wird ohnedies beim 2. Besuch neu abgefragt. KG Beginn im Regelfall 8.30 Uhr, Ende im Regelfall Uhr – ist seitens des KG vorgegeben..

30 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Zu wenig Zeit für Programm in Volksschulen Konzept Bei Kontaktvorbereitung VS eine einheitliche Linie festlegen Schwerpunkte wurden von BL bekannt gegeben. Weitere Klärung bei Klausur März Besuche im Schuljahr in der VS NEIN. Derzeit mit Auftraggebern nicht verhandelbar.

31 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Eintönigkeit im KG, sehr langer Zeitraum Konzept Kinder aktiver ins Programm einbinden, nicht nur Vortrag von ZGE – neue Stundenbilder Eigeninitiative der ZGE. Varianten der Stundenbilder sind vorhanden und sollen verwendet werden

32 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Flippi Konzept Optische Änderung vom Flippi, Flippi flexibel einsetzen können Warum Känguru – anderes Tier? Handpuppen mit Zahnreihe! Warum überhaupt ein Maskottchen? Abteilung ÖA prüft eine einheitliche Linie Auf jedem Malblatt ein Tipp für die Eltern soll stehen: + 2 x jährlich zum Zahnarzt + Nachputzen bis zum 10. LJ (3 Sterne) JA, wird bei nächster Auflage umgesetzt

33 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Themen: Zu wenig Austausch mit Kolleginnen Unterstützung und Zusammenarbeit im Team bei Problemen Kommunikation

34 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Zu wenig Austausch mit Kolleginnen Kommunikation Verpflichtende Supervisionen NEIN. Alternativen: 1x/Jahr verpflichtend Klausurtag; Teamentwicklungsprozess mit externer Begleitung in Überlegung Öfter Hospitationen und Nachbesprechung Auf Anfrage, im Einzelfall möglich Es werden seit Frühjahr 2013 laufend Unterrichtsbeobachtungen durchgeführt und Feedbackgespräche geführt Gemeinsame Unternehmungen ZGF – Klausur – Wandertag, zum Erfahrungsaustausch Angebotene Aktivitäten (PED, Betriebsausflug, Weihnachtsfeier) nutzen Eigeninitiative der ZGEs

35 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Zu wenig Austausch mit Kolleginnen Kommunikation Zahntheater in Wien besuchen War für Herbst 2013 in Planung, musste aber terminbedingt kurzfristig abgesagt werden. Für Herbst 2014 wieder in Planung.

36 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Unterstützung und Zusammenhalt im Team bei Problemen Kommunikation Gruppensprecherzeit splittern - vor und nach der Teamsitzung, Zeit für Besprechung Diesbzgl. Wunsch wurde je Teams im Herbst 2013 abgefragt und wird nach Wunsch des Teams umgesetzt. Voraussetzung: pünktliches Erscheinen

37 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Themen: Stimmprobleme Angst vor Burn-Out wegen Überlastung Unsichere Zukunftsaussichten – wie gehts weiter? Körperliche Belastungen

38 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Stimmprobleme Körperliche Belastungen WB Stimm- und Sprachtechnik Stimme aufwärmen Kinder aktiver beteiligen – nicht nur Vortrag ZGE WB gesundheitsfördernde Maßnahmen zur Stärkung Abwehrkräfte (Ernährung,….) Weiterbildungswünsche sollen bei Abfrage nach Wünschen im Frühjahr bekannt gegeben werden. 1 Minuten Gesundheitscheck bei jeder Teamsitzung ab SJ 2013/14 ZGE Eigenverantwortung

39 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Angst vor Burn-Out wegen Überlastung Körperliche Belastungen WO: Erwachsenengespräche Im Herbst 2013 Schulung umgesetzt Mitarbeitergespräche werden im SJ 2013/14 mit jeder ZGE geführt. Hospitationen WOs – unabhängig von Minusstunden und ZA-Tagen 1x/Jahr Hospi OK Supervision NEIN, siehe Punkt Kommunikation

40 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Angst vor Burn-Out wegen Überlastung Körperliche Belastungen Burn-out Schulung Weiterbildungswünsche sollen bei Abfrage nach Wünschen im Frühjahr bekannt gegeben werden. Programme aus innerbetrieblichem Weiterbildungsprogramm nutzen Positive Erlebnisse reflektieren positive Gedanken zu Beginn der Teamsitzung werden mit Anfang 2014 eingeführt

41 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Unsichere Zukunftsaussichten – wie gehts weiter? Körperliche Belastungen Arbeitsumfeld erweitern (Ernährung, aktuelle Themen,…) GF und PGA BereichsleiterInnen führen mit Auftraggebern laufend Gespräche. Arbeitsgruppe neue Projekte ZGEs werden in Zukunft regelmäßig aufgefordert, Ideen einzubringen -> eigener TO Punkt bei Teamsitzung – Stichwort KVP Persönliches Angstbefinden kann nicht genommen werden. Laufend ehrliche Informationen an Mitarbeiterinnen. Funktionierendes PGA Informations- und Krisenmanagement. Sponsorensuche NEIN. Wir haben öffentliche Auftraggeber

42 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Unsichere Zukunftsaussichten – wie gehts weiter? Körperliche Belastungen Mit Land OÖ und GKK in Kontakt treten wird laufend gemacht. Zahnputzschule vom PGA Kooperation für einzelne Bezirke ab 2014 fixiert. ZGEs informieren in Wartezimmern bei Zahnärzten Ausarbeitung eines Konzeptes erforderlich; Gespräch mit ZÄ-Kammer notwendig. Finanzierung muss gewährleistet sein. Wird in KVP-Katalog (Sammlung von Ideen, Verbesserungsvorschlägen) aufgenommen.

43 Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Zum Nachlesen……….

44 Alles Gute für das Neue Jahr!


Herunterladen ppt "Betriebliche Gesundheitsförderung Maßnahmenkatalog ZGEs Jänner 2014 Zusammenkommen ist ein Beginn Zusammenbleiben ist ein Fortschritt Zusammenarbeiten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen