Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. A. Gross, Okt. 07 Visionen für eine neue Energiezukunft Adolf Gross Geschäftsführer Energieinstitut Vorarlberg Klimabündnis – Jahreskonferenz 2007.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. A. Gross, Okt. 07 Visionen für eine neue Energiezukunft Adolf Gross Geschäftsführer Energieinstitut Vorarlberg Klimabündnis – Jahreskonferenz 2007."—  Präsentation transkript:

1 Dr. A. Gross, Okt. 07 Visionen für eine neue Energiezukunft Adolf Gross Geschäftsführer Energieinstitut Vorarlberg Klimabündnis – Jahreskonferenz 2007 Graz, 10. Oktober 2007

2 Dr. A. Gross, Okt. 07 Neue Energiezukunft – Warum?

3 Dr. A. Gross, Okt. 07 Neue Energiezukunft - weil Klimawandel Klimaerwärmung findet statt – fühlbar, messbar ! Auszug aus den neuen IPCC – Berichten: Sie ist maßgeblich vom Menschen induziert. Hauptverursacher ist die Verbrennung von Öl, Gas und Kohle. Die Erwärmung des Klimas ist eindeutig. So ist sie evident durch Erhöhungen der globalen Lufttemperatur sowie der Temperatur der Ozeane, weitverbreitetes Ab- schmelzen von Eis und steigender Meeresspiegel. Elf der letzten 12 Jahre (1995 bis 2006) rangieren unter den 12 wärmsten Jahren seit es Temperaturaufzeichnungen gibt (seit 1850). Die Häufigkeit von schweren Niederschlägen hat sich in den meisten Gegenden erhöht. Bei einer Erhöhung der globalen Temperatur um 2,5°C sind 20 bis 30% der Pflanzen und Tierarten vom Aussterben bedroht.

4 Dr. A. Gross, Okt. 07 Neue Energiezukunft - weil Ressourcenengpässe

5 Dr. A. Gross, Okt. 07 Gemäß Internationaler Energieagentur wird der Weltenergieverbrauch bis 2030 gegenüber 2006 um rund 50% steigen. Die CO2-Emissionen werden im selben Zeitraum um fast 60% ansteigen. Der Ölverbrauch erhöht sich um 38% Das Ölverbrauchswachstum wird hauptsächlich auf den Verkehrs- bereich entfallen Zunahme des Energieverbrauchs in der EU bis 2030 um 25%. Zunahme Gasverbrauch in der EU um 25% bis 2030 Zunahme des Stromverbrauchs in der EU um 50% bis 2030 (auch für Österreich erwartet) Neue Energiezukunft - weil Ressourcenengpässe

6 Dr. A. Gross, Okt. 07 gigabarrels Newly found Giants Produktion Neue Energiezukunft - weil Peak Oil

7 Dr. A. Gross, Okt. 07 Dats source: IHS 2003, BP Stat Rev 2004; 2004: LBST estimate on Jan-Aug data; Analyses and Forecast LBST Mio. Barrel/Tag History Indonesia 77 India 95 Argentina 98 Malaysia 97 Colombia 99 China United Kingdom 99 Ecuador 99 Germany 67 Austria 55 Romania 76 Brazil Angola Mexico Oman 01 Neutral Zone Yemen Egypt 93 Syria 95 Canada (conv.) 74 Rest-USA 71 Texas 71 Alaska 89 GOM NGL Norway 01 Australia 2000 Forecast Jahr Entwicklung der Ölförderung: alle Länder (ohne OPEC und FSU) Neue Energiezukunft - weil Peak Oil

8 Dr. A. Gross, Okt. 07 Quelle: Association for the study of peak oil Verbrauch ? Deckung ? Preis !!! Neue Energiezukunft - weil Peak Oil

9 Dr. A. Gross, Okt. 07 Neue Energiezukunft - weil Abhängigkeit

10 Dr. A. Gross, Okt. 07 Heute ist Österreich zu rund 75% von Energieimporten abhängig. Bis 2030 wird die EU zu über 90% von Ölimporten abhängig sein und zu über 80% von Gasimporten. Die Importabhängigkeit beim Öl vom mittleren Osten steigt täglich Die Importabhängigkeit beim Gas von Russland und dem mittleren Osten steigt täglich Damit steigt die wirtschaftliche Abhängigkeit Damit steigt die politische Abhängigkeit Damit sinken unsere Handlungsspielräume, politisch und wirtschaftlich Neue Energiezukunft - weil Abhängigkeit

11 Dr. A. Gross, Okt. 07 Knappe und auf wenige Regionen fokussierte Ressourcen werden zu Kämpfen um die Ressourcen führen. Politisch aber auch kriegerisch. Menschen werden ihr Leben verlieren. Blauäugig wer das nicht sehen will. Neue Energiezukunft - weil Friedenssicherung

12 Dr. A. Gross, Okt. 07 Über 1,5 Mrd. Menschen haben keinen Strom. Viele Entwicklungsländer können sich die Ölimporte nicht mehr leisten. Das bringt sie um Entwicklungschancen. Das bringt sie um Wohlstand und Sicherheit für ihre Menschen. Neue Energiezukunft - weil Entwicklungschancen

13 Dr. A. Gross, Okt. 07 Anforderungen an ein künftiges Energiesystem Treibhauseffekt nicht weiter verstärken Vorhandene Ressourcen müssen gerecht eingesetzt werden. Energiekonsum des einzelnen darf den anderen nicht einschränken. Preisstabilität Erhaltung der Lebensgrundlagen (intakte Umwelt) Diversifikation und Dezentralität

14 Dr. A. Gross, Okt. 07 Nutzung einer Ressource darf auf Dauer nicht höher sein als ihre Regenerationsrate Freisetzung von Stoffen darf auf Dauer nicht höher sein als Trag- fähigkeit der Umwelt Vermeidung von unvertretbaren Risken für Mensch und Umwelt Zeitmaßstab anthropogener Eingriffe in Umwelt in einem ausge- wogenen Verhältnis zur Zeit die die Umwelt zur selbst stabilisierenden Reaktion braucht (Hennicke, Müller) Energiezukunft ist nachhaltig oder sie ist nicht Ein nachhaltiges Energiesystem bedeutet: Und: Es gibt keine Alternative. Alles andere ist langfristig nicht haltbar.

15 Dr. A. Gross, Okt. 07 mit jeder Form von Energie muss so effizient wie möglich umgegangen werden. Minimierung des Energieeinsatzes in allen Prozessen (Gebäude, Fahrzeuge, Geräte) Anteil EET schrittweise ausbauen mit dem Ziel eines vollständig erneuer baren Energiesystems Vermeidung atomarer Risken Fossile ET dürfen nur in dem Umfang genutzt werden, wie es klima- verträglich ist. Sie dienen lediglich als Brücke in die Nachhaltigkeit. Energiezukunft heißt

16 Dr. A. Gross, Okt. 07 Eine Effizienzrevolution d.h. eine absolute Entkopplung zwischen Wirtschaftswachstum und Energie- Verbrauch (sinkender Verbrauch bei steigender Leistung) D.h. eine Wirtschaft die qualitativ wächst, die sich an Dienstleistungen orientiert. Eine vollständig solare Energiewirtschaft d.h. die gesamte Energie die zur Deckung des Bedarfs notwendig ist stammt aus erneuerbaren Energiequellen. Energiezukunft braucht

17 Dr. A. Gross, Okt. 07 Stabilisierung der Temperaturerhöhung auf 2°C –Ökosysteme sollen sich anpassen können –Nahrungsmittelproduktion nicht gefährdet –Nachhaltige ökonomische Entwicklung möglich das bedeutet (gemäß IPCC), dass die CO2-Emissionen bis 2050 um 85% gegenüber dem Jahr 2000 gesenkt werden müssen !!! Da sind Visionen gefragt Energiezukunft - ein mittelfristiges Ziel

18 Dr. A. Gross, Okt. 07 Jetziges System ist unglaublich ineffizient Von der Primärenergie bis zur Nutzenergie gehen in Summe 47% verloren. Energiezukunft - so nicht Primärenergie EndenergieNutzenergie 100 % 53 % Verluste

19 Dr. A. Gross, Okt. 07 Alle relevanten Politikbereich müssen sich Nachhaltigkeit zum Imperativ machen. Besteuerung von endlichen Ressourcen / Rohstoffen CO2-Steuer Effizienzstandards bei allen energieverbrauchenden Geräten/Maschinen/ Gebäuden Keine Förderung von fossilen und atomaren Technologien Ausbau öffentlicher Verkehrssysteme und Behinderung des (fossil) motorisierten Individualverkehrs Förderung von F&E sowie Diffusionsprogrammen Anpassung von Bildungsinhalten Ausbau von marktwirtschaftlichen Zertifikatssystemen im Industriebereich Energiezukunft - Was muss die Politik tun

20 Dr. A. Gross, Okt. 07 Vieles ist heute schon möglich und wirtschaftlich. Die Zukunft beginnt mit den heutigen Mitteln. 30 bis 40% CO2-Minderung sind (in D) durch Investitionen – vor allem in Effizienztechnologien – möglich, deren Kosten geringer sind als die eingesparten Energiekosten (DtBundestag nachhaltige energieversorgung unter den Bedingungen der globalisierung und Liberalisierung, DLR, WI Würden in der gesamten OECD die sparsamten Haushaltsgeräte eingesetzt, so wäre eine Verbrauchsreduktion um 40% möglich. (Lebot, Weide, eceee 2003) 70% Einsparung bei Pumpen und Lüftern durch beste Motoren, Regelung und Systemabstimmung. Passivhaus, minimaler Energieverbrauch bei maximaler Wohnqualität. 80% weniger Energie für Heizung als Standardgebäude. Energiezukunft ist heute schon möglich

21 Dr. A. Gross, Okt. 07 Elektrogeräte ohne stand by - Verbrauch Kraft-Wärme-Kopplung – die effizienteste Möglichkeit Strom und Wärme zu erzeugen Bauen mit der Sonne – konsequente Nutzung der eingestrahlten Wärme und Licht Solaranlagen – maximale ökologische Effizienz, wirtschaftlich und überall einsetzbar Fahrrad: Minimalster Energieverbrauch. Über 40% der Wege mit dem PKW sind unter 5 km. Energiezukunft ist heute schon möglich

22 Dr. A. Gross, Okt. 07 Neben der Technik brauchen wir aber auch die Herzen ! Die Energiezukunft muss gewollt werden Sie bringt eine höhere Lebensqualität Wir brauchen eine Sehnsucht nach ihr Wir müssen die Menschen gewinnen, nicht abschrecken Die Energiezukunft braucht eine Vision, braucht Bilder Energiezukunft braucht Hirn und Herz

23 Dr. A. Gross, Okt. 07 Wir leben in Gebäuden mit höchstem Wohnkomfort. Behaglich, hell, warm, frische Luft, bezahlen die Heizkosten mit dem Taschengeld. Die Technik ist an den Bedürfnissen des Menschen orientiert und unter- geordnet. Die gesamte Materialwirtschaft ist eine Kreislaufwirtschaft. Ergänzungen erfolgen auf Basis nachwachsender Rohstoffe. Die Industrie ist vollständig emissionsfrei. Gebäudeoberflächen produzieren Strom. Energiezukunft verleiht Flügel – so schön wird es sein

24 Dr. A. Gross, Okt. 07 Keine Kohle- und Atomkraftwerke sind in Betrieb Vor den Küsten drehen sich Windräder Jeder landwirtschaftliche Betrieb hat eine Biogasanlage Die Fahrzeuge der Landwirtschaft und des öffentlichen Verkehrs fahren mit synthetischem Biotreibstoff aus Reststoffen Die Güter des täglichen Bedarfs sind in Fußdistanz Das Fahrrad ist das wichtigste Verkehrsmittel im Kurzstreckenbereich und Hauptverkehrsteilnehmer. Straßen sind Begegnungszonen. Energiezukunft verleiht Flügel – so schön wird es sein

25 Dr. A. Gross, Okt. 07 Der öffentliche Nahverkehr ist flächendeckend und im Taktverkehr. Jeder Ort hat einen Bahnanschluss Alle europäischen Ballungszentren sind mit Hochgeschwindigkeits- zügen verbunden. Der individuelle motorisierte Restverkehr erfolgt mit lautlosen und schicken Elektroautos. Alle Innenstädte sind verkehrsfrei und mit Straßenbahnen erschlossen. Energiezukunft verleiht Flügel – so schön wird es sein

26 Dr. A. Gross, Okt. 07 Energiezukunft Vorarlberg Ziel ist nachhaltige Energieversorgung Loten aus was möglich ist, in allen wichtigen Segmenten Machen daraus konkrete Strategien und Maßnahmen bis 2020 Energiezukunft als Chance für die Menschen, Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt Ein Anlauf

27 Dr. A. Gross, Okt. 07 Wir müssen zeigen dass es geht! Wer sonst? Wir haben das Wissen um die Zusammenhänge Wir haben die notwendigen Technologien Wir haben die Menschen die es dafür braucht Wir haben letztlich das Geld dafür Wir haben eine entscheidende Vorbildwirkung Wir haben alle Chancen Energiezukunft - wer wenn nicht wir

28 Dr. A. Gross, Okt. 07 Wir wissen genug. Es gibt nur noch Ausreden. Lasst uns die Vision zur Realität machen Auf gehts ! Energiezukunft - Call for action


Herunterladen ppt "Dr. A. Gross, Okt. 07 Visionen für eine neue Energiezukunft Adolf Gross Geschäftsführer Energieinstitut Vorarlberg Klimabündnis – Jahreskonferenz 2007."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen