Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Projektgruppe Borgmeier Hoai Tran Vanessa Kuckuck Katharina Kaftan Philipp Schulz Jens Gronewold Thema: Erarbeitung eines Kommunikationskonzeptes zur Optimierung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Projektgruppe Borgmeier Hoai Tran Vanessa Kuckuck Katharina Kaftan Philipp Schulz Jens Gronewold Thema: Erarbeitung eines Kommunikationskonzeptes zur Optimierung."—  Präsentation transkript:

1 Projektgruppe Borgmeier Hoai Tran Vanessa Kuckuck Katharina Kaftan Philipp Schulz Jens Gronewold Thema: Erarbeitung eines Kommunikationskonzeptes zur Optimierung der öffentlichen Wahrnehmung Projektgruppe Borgmeier www.Borgmeier.de 16.02.2007

2 Vorstellung des Projektauftraggebers Erklärung des Projektthemas Phasen des Projektes –IST-Zustand –Kreative Phase –Durchführbarkeitsanalysen Fazit bzw. Ergebnis (Portfolioanalyse) Möglichkeiten zur Fragestellung Gliederung der Präsentation www.Borgmeier.de 16.02.2007

3 Name: Borgmeier Media Gruppe Geschäftsinhaber: Carsten Borgmeier Gründung: 1987 Standorte: Delmenhorst (Zentrale), Hamburg, Lilienthal, Beverly Hills Mitarbeiterzahl: ~ 120 Tätigkeiten: PR-Beratung, Verlagswesen, Grafik Design Internetadresse: www.Borgmeier.de Vorstellung des Projektauftraggebers www.Borgmeier.de 16.02.2007

4 Vorstellung des Projektauftraggebers Büroräume der PR-Abteilung Borgmeier Public Relations in Delmenhorst

5 Erarbeitung eines Kommunikationskonzeptes zur Optimierung der öffentlichen Wahrnehmung Erklärung des Projektthemas www.Borgmeier.de 16.02.2007

6 Ziele Regionale Imagepolitur Bekanntheitsgradsteigerung unter Absolventen Bekanntmachung des Agenturportfolios Absatzsteigerung im PR- und Anzeigenbereich Bedingungen Räumliche und technische Möglichkeiten sind vorhanden Einhaltung der Corporate Identity Strengste Vertraulichkeit www.Borgmeier.de 16.02.2007 Projektauftrag

7 Auswertung der bereits vorhandenen Kommunikationsmittel Ermittlung und Analyse des IST- Zustandes Mithilfe von vier Tabellen 1. Kommunikationsinstrumente – Fragenkatalog 2. Kommunikationsmöglichkeiten – Vorteile / Nachteile 3. Ziele 4. Kommunikationskonzept - Zusammenfassung IST-Zustand Analyse www.Borgmeier.de 16.02.2007

8 Kommunikations- Instrumente KommunikationsinstrumentFragenkatalog FachpresseAuflagenstärke? Wer wird erreicht? / Welche Branche? BroschürenWer wird erreicht? Informationsgehalt? StellenanzeigenWo wird geschaltet? Wer wird erreicht? Messe-AuftritteWo wird Präsenz gezeigt? Häufigkeit? Optimierungsbedarf? PressemitteilungenAktueller Stand der Veröffentlichungen FuhrparkGröße des Fuhrparks RundschreibenExistiert bereits? Corporate IdentityExistiert bereits? Optimierungsbedarf? www.Borgmeier.de 16.02.2007 StadtmagazineAuflagenstärke? Verteilung? ImageanzeigenWo wird geschaltet?

9 Kommunikations- Möglichkeiten InstrumentVorteileNachteile Gewinnerschaffung durch Anzeigenschaltung FachpresseErreichung der genauen Zielgruppe / Gewinnerschaffung durch Anzeigenschaltung Arbeitsintensiv / Kostenintensiv BroschürenVorstellung des AgenturportfoliosEinmalige Produktion StellenanzeigenErreichung einer arbeitsuchende Zielgruppe / Regionale, branchenbezogene Schaltung Gefahr in der Masse unter zu gehen / Arbeitsintensiv ImageanzeigenZielgerechte Schaltung / Kreatives Auftreten in der Öffentlichkeit Nur als Austauschgeschäft PressemitteilungenAktualität / Wird zielgerecht an den Mann gebrachtZeitintensiv / Arbeitsintensiv FuhrparkIndirekte, weitläufige Verbreitung / Bekanntmachung / auffälligKostenintensiv keine Druckkosten / Abonnement möglich Erreichung nur von Personen mit Internetanschluss / Arbeitsintensive Adressenermittlung, Verteilererstellung Kostenintensiv bei Herstellung, Druck, Versand Corporate IdentityEinheitliches AuftretenArbeitsintensiv in der Herstellung / Entwicklung www.Borgmeier.de 16.02.2007 StadtmagazineErreichung einer breiten Leserschaft, auch der Agentur unbekannte Personen / Zielgruppengerechte / Termingerechte Verteilung Messe-AuftritteGroßes Publikumsspektrum Zeitintensiv / Kostenintensiv / Arbeitsintensiv Gedruckte Rundschreiben Auch an Personenkreise, Zielgruppen ohne Internetanschluss / ausführlich WebsiteKommunikation mit verschiedenen Zielgruppen / AktualitätHoher Zeitaufwand für Aktualisierung und Unterhalt / Technisches Know-How Elektronische RundschreibenKostengünstiger Versand,

10 Ziele InstrumentZeitpunktBotschaft 1x im Monat StellenanzeigenBei BedarfWer wir sind, wen wir suchen Bei Bedarf / Als Austausch Bei Bedarf / Bei Anlässen PressemittelungenRegelmäßig, mehrmals monatlichWer wir sind, was wir tun / RundschreibenBei Bedarf (z.B. Neuformierung, zu Weihnachten) Wer wir sind, was wir tun / Was gibt es neues Corporate IdentityRegelmäßig / BeständigWiedererkennungswert WebsiteAktualisierung bei BedarfWer wir sind, was wir tun Stadtmagazine Neues, Interessantes aus der Region / Wer wir sind FachpresseNeues, Interessantes aus der Branche / Wer wir sind BroschürenEinmaligWer wir sind ImageanzeigenWer wir sind, was wir tun Messe-Auftritte Wer wir sind, was wir tun FuhrparkWer wir sind, was wir tun www.Borgmeier.de 16.02.2007

11 Kommunikations- Konzept StadtmagazineFachpresseBroschüreStellen- Anzeigen Image- Anzeigen Messe- Auftritte Presse- Mitteilungen FuhrparkRundschreiben Regional (Weser- Ems) Branchenbe zogen (IT, Marketing, Consumer- software PR- Broschüre / Agentur- Broschüre Bedarfsschalt ungen (www.jobpilot. de / Weser Kurier)www.jobpilot. de Als Tausch- geschäft in diversen Fachtiteln Präsent auf branchenbezo genen Messen, Jobmessen Interne Verfassung 13 Firmenau tos Jährlich zu Weihnachten an Kunden und ausgewählte Journalisten Oldenburg Live, Deldorado, Bremborium Insider, Marketing Director, Adult Webmaster Business Druckforme n: hochglanz / matt Cebit, Hannover Buchmesse, Frankfurt GC, Leipzig Versand an Fachtitel Branchen- bezogen Nach Regionen und Abteilung en Verteilt Interner Newsletter besteht Monatliche Erscheinung Einmalige Erscheinung Externer Newsletter in Planung Jeweilige Auflagenstärke: 20.000 Minimum Auflagenstä rke: 10.000 Verteilung durch externe Verteilerfirma Interne Verteilung per Pressepost Herausgabe an Kunden, Journalisten Distribution in Szenegegenden www.Borgmeier.de 16.02.2007

12 Kreative Phase Durchführung eines Brainstormings Ziel: Erschließung neuer Ideen um die Öffentlichkeit auf die Agentur aufmerksam zu machen Erstellung einer Mind-Map www.Borgmeier.de 16.02.2007

13 Mind - Map www.Borgmeier.de 16.02.2007 Kommunikationskonzept Zeitungsanzeigen Werbegeschenke Slogan Tag der offenen Tür (unterstützen) Häufige Newsletter (für Kunden) VIP-Partys (z.B. Jubiläum) Maskottchen Broschüre Publishing Sponsoring Radio (Werbung) Infostände in der Stadt Internetmarketing Flyer an Schulen (zu Anlässen Poster / Plakate (an Schulen) Fahnen Messeauftritte SMS Werbung / Marketing Werbespiele Optimierung des Services Info-/Lehrfilm Leuchtreklame (in Del.) Telefonmarketing

14 Prioritätenliste ABC WerbegeschenkeInfo-/LehrfilmPoster / Plakate (an Schulen) SponsoringFlyer an Schulen (zu Anlässen) Fahnen Infostände in der StadtRadio (Werbung)Leuchtreklame (in Del.) InternetmarketingZeitungsanzeigenSMS Werbung Häufige NewsletterBroschüre PublishingWerbespiele SloganTag der offenen Tür (unterstützen) Telefonmarketing VIP-Party (z.B. zum Jubiläum) Optimierung des Services / VisitenkartenpartysMesseauftritte/ Maskottchen// www.Borgmeier.de 16.02.2007

15 Verfahren nach folgenden Kriterien 1.) Kostenfaktor 2.) Zeitfaktor 3.) Technische Durchführbarkeit 4.) Risiken 5.) Effektivität www.Borgmeier.de 16.02.2007 Kriterien der Durchführbarkeitsanalyse

16 Verfahren nach folgenden Kriterien: Kostenfaktor, Zeitfaktor, technisch durchführbar, Risiken, Effektivität Pro Contra Möglichkeiten der Durchführung Durchführbarkeitsanalysen www.Borgmeier.de 16.02.2007

17 Durchführbarkeitsanalyse Sponsoring Pro-Argumente Bestehende Kontakte pflegen Neue Kontakte entstehen Neue Zielgruppen werden angesprochen Höhere Kontaktqualität als herkömmliche Werbung Umgehung von Kommunikationsbarrieren Contra-Argumente Kostenintensiv ( Kosten werden nicht gedeckt) Streuverluste

18 Sportsponsoring Verbandssponsoring Unterstützung gemeinnütziger Stiftungen www.Borgmeier.de 16.02.2007 Durchführbarkeitsanalyse Sponsoring

19 Pro-Argumente Es besteht noch keiner Kostengünstig Spiegelt Kreativität wieder Optimierung des Suchmaschinenmarketings Hinterlässt guten Eindruck Verspricht Vorteile der Dienstleistungen Formuliert Unterschied zur Konkurrenz www.Borgmeier.de 16.02.2007 Durchführbarkeitsanalyse Slogan

20 Contra-Argumente Zeitintensiv Arbeitsintensiv Risiko der Imageschädigung www.Borgmeier.de 16.02.2007 Durchführbarkeitsanalyse Slogan

21 Unterstützung des Tag der offenen Tür an FHs / Universitäten Poster an der Infosäule der BBS Wechloy Pro-Argumente Kostengünstige Produktion Bekanntheitsgradsteigerung Präsentiert die Agentur Stellt neue Kontakte zu Bewerbern her www.Borgmeier.de 16.02.2007 Mediale Präsenz in Bildungsinstituten

22 www.Borgmeier.de 16.02.2007 Question MarksStars Poor DogsCash Cows Pro-Argumente DurchführbarkeitDurchführbarkeit +- - +

23 Portfolio Analyse www.Borgmeier.de 16.02.2007

24

25 Endergebnis www.Borgmeier.de 16.02.2007 Mediale Präsenz in Bildungsinstituten Kostengünstige, genaue Ansprache der Zielgruppe Slogan Optimiert die Corporate Identity Informationsstände in der Stadt Erschließung neuer Zielgruppen Maskottchen Identifikation mit der Agentur

26 Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit Haben Sie noch Fragen? Projektgruppe Borgmeier www.Borgmeier.de 16.02.2007


Herunterladen ppt "Projektgruppe Borgmeier Hoai Tran Vanessa Kuckuck Katharina Kaftan Philipp Schulz Jens Gronewold Thema: Erarbeitung eines Kommunikationskonzeptes zur Optimierung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen