Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Die Mobilität La mobilité Dominique Arlettaz Rektor der Universit ä t Lausanne KSRG CDGS CDLS Schaffhausen, 15. Mai 2007.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Die Mobilität La mobilité Dominique Arlettaz Rektor der Universit ä t Lausanne KSRG CDGS CDLS Schaffhausen, 15. Mai 2007."—  Präsentation transkript:

1 1 Die Mobilität La mobilité Dominique Arlettaz Rektor der Universit ä t Lausanne KSRG CDGS CDLS Schaffhausen, 15. Mai 2007

2 2 Ausländische Studierende Etudiants étrangers % Durchschnitt CH moyenne CH Quelle: OFS Source: OFS suisseétranger % 19%

3 3 Schaffhausen, 15. Mai 2007 Ausländische Dozent/innen Enseignants étrangers Durchschnitt CH moyenne CH Quelle: OFS Source: OFS suisseétranger % 30% %

4 4 Schaffhausen, 15. Mai 2007 Bologna-Deklaration ( ) Ziele Objectifs Lesbarkeit und Vergleichbarkeit der Hochschulabschlüsse diplômes lisibles et comparables F ö rderung der Mobilit ä t promotion de la mobilit é Kooperation zwischen Hochschulen coop é ration entre les Hautes Ecoles Qualit ä tsentwicklung d é veloppement de la qualit é

5 5 Schaffhausen, 15. Mai 2007 Mobilität a) geografisch: Gymnasium Bachelor Bachelor Master Master Doktorat Während des Studiengangs en cours de cursus b) thematisch: Spezialisierung spécialisation Neuorientierung réorientation Bachelor Master

6 6 Schaffhausen, 15. Mai 2007 Thematische Mobilität (Beispiel UNIL) exemple UNIL Bachelor der Biologie Master der Pharmazie master en sciences pharmaceutiques Master der forensischen Wissenschaften master en sciences forensiques NEUORIENTIERUNG REORIENTATION Master der Evolutions- und Konservationsbiologie master en biologie évolutive et conservation Master der Genomik und der experimentellen Biologie master en génomique et biologie expérimentale Master der medizinischen Biologie master en biologie médicale SPEZIALISIERUNG SPECIALISATION

7 7 Schaffhausen, 15. Mai 2007 Thematische Mobilität: Erfolgsbedingungen Mobilité thématique: conditions de réussite Politik der Offenheit der Gastinstitution politique douverture de linstitution daccueil Vertrauen zwischen den Hochschulen confiance entre les Hautes Ecoles Verantwortungsbewusstsein der Studierenden responsabilité de létudiant

8 8 Schaffhausen, 15. Mai 2007 Geografische Mobilität (Beispiel UNIL) Studierende UNIL: Herkunft * Etudiants à lUNIL: provenance* Gymnasium Bachelor * Wohnort vor Studienbeginn / domicile avant le début des études Quelle: UNIL/2006 Source: UNIL/2006 * Deutsch- schweiz

9 9 Schaffhausen, 15. Mai 2007 Geografische Mobilität (Beispiel UNIL) Quelle: UNIL/2006 Source: UNIL/2006 Bachelor Master Provenance dans les cursus de master I autre université Destination des bachelors UNIL master autre université

10 10 Schaffhausen, 15. Mai 2007 Internationale Mobilität während des Studiums (Beispiel UNIL) Mobilité internationale en cours de cursus UNIL Ausland UNIL étranger Studierende étudiants : 247 Ausland UNIL étranger UNIL : 365 Studierende étudiants Quelle: UNIL/2006 Source: UNIL/2006 I destination autre- monde autre- Europe

11 11 Schaffhausen, 15. Mai 2007 Mobilität: Hindernisse Mobilité: obstacles Administrative Schwierigkeiten difficultés administratives Anerkennung der Kreditpunkte reconnaissance des crédits Kulturschock choc culturel Finanzielle Schwierigkeiten difficultés financières

12 12 Schaffhausen, 15. Mai 2007 Mobilität: Vorteile Mobilité: avantages Offenheit ouverture Flexibilität flexibilité Kultureller Unterschied différence culturelle Bereicherung für die Gastinstitution enrichissement pour linstitution daccueil

13 13 Schaffhausen, 15. Mai 2007 Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit Nous vous remercions pour votre attention


Herunterladen ppt "1 Die Mobilität La mobilité Dominique Arlettaz Rektor der Universit ä t Lausanne KSRG CDGS CDLS Schaffhausen, 15. Mai 2007."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen