Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Persuasive Leidenskommunikation Für eine humane Anschlussfähigkeit des Unmenschlichen Alexander Filipović Vortrag am 20.2.04 Jahrestreffen des Netzwerkes.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Persuasive Leidenskommunikation Für eine humane Anschlussfähigkeit des Unmenschlichen Alexander Filipović Vortrag am 20.2.04 Jahrestreffen des Netzwerkes."—  Präsentation transkript:

1 Persuasive Leidenskommunikation Für eine humane Anschlussfähigkeit des Unmenschlichen Alexander Filipović Vortrag am Jahrestreffen des Netzwerkes Medienethik

2 Netzwerk MedienethikAlexander Filipovic2 Einleitung und Fragestellung Das Wissen über das Leiden von Menschen im Krieg und bei Terror gelangt – natürlich – durch öffentliche Kommunikation (Massenmedien) in unser Bewusstsein. Von dem Leid in der Welt, in der wir leben, wissen wir durch die Massenmedien. Zentrale Fragestellung: Welche Bedeutung hat die öffentliche Kommunikation über globales Leid und was sind die ethischen Konfliktfelder?

3 Netzwerk MedienethikAlexander Filipovic3 Vorgehen 1.Einleitend: Leidensthemen als Gegenstand der Medienethik. 2.Theologisch-anthropologische Zugänge: Menschliches Leiden 3.Kommunikationswissenschaftlicher Zugang: Jede Publizistik, die globale Konflikte und damit verbundenes Leid thematisiert, persuadiert. 4.Leidenspublizistik: Chancen, Gefahren und medienethische Prinzipien

4 Netzwerk MedienethikAlexander Filipovic4 Leidensthemen als Gegenstand der Medienethik (1) Susan Sontag und die Bilder vom Leiden anderer im Krieg Die Menschen verhärten sich [...] gegen das, was man ihnen zeigt, nicht wegen der Quantität der Bilder, die ihnen vorgesetzt werden. Es ist vielmehr die Passivität die abstumpft. (Sontag 2003: 118, Hervorheb. i. Orig.) Chancen und Grenzen der Leidensbilder; vom Bild zum Text Quälende Fotos verlieren nicht unbedingt ihre Kraft zu schockieren. Aber wenn es darum geht, etwas zu begreifen, helfen sie kaum weiter. Erzählungen können uns etwas verständlich machen.

5 Netzwerk MedienethikAlexander Filipovic5 Leidensthemen als Gegenstand der Medienethik (2) Angesichts des täglichen und unmenschlichen Leids und den Auswahlprozessen, denen diese Themen in Redaktionen und Agenturen unterliegen, erscheint es zynisch, nur medienskandalnahe Fälle als Gegenstand einer Ethik der öffentlichen Leidenskommunikation zu wählen. Wir können gar nicht anders, als Leid allgemein zum Thema einer medienethischen Reflexion zu machen, um danach erst zurückzukehren zu vereinfachten Kategorien, die publizistisches Alltagsentscheiden leiten könnten.

6 Netzwerk MedienethikAlexander Filipovic6 Theologisch-anthropologische Zugänge: Menschliches Leiden (1) Der Zusammenhang von Anthropologie und Ethik Leid ist etwas Privates, Leid entzieht sich einer Objektivität. Extremes Leid sogar privatisiert den Menschen total, es zerstört seine Fähigkeit zur Kommunikation (Sölle 1973: 89). Die Würde des Leidenden: Sich einfühlen und hineinreden mag da mancher; doch ist ihm allererst seine Unzuständigkeit vorzuhalten – oft genug tut das der Leidende selbst (Splett 1996: 217)

7 Netzwerk MedienethikAlexander Filipovic7 Theologisch-anthropologische Zugänge: Menschliches Leiden (2) Trotz aller Intimität teilt sich Leiden mit. Das Leiden muss Sprache finden und benannt werden (Sölle 1973: 97), damit es sozial wahrgenommen und bekämpft werden kann. Es geht einerseits um die Bekämpfung des Leidens, andererseits um eine Anerkennung des Leidenden. Orientierung in unserer Welt ist immer mehr auch Orientierung in der Welt der Anderen. Zentrale These: Leidenspublizistik stellt dafür öffentlich Leidensthemen bereit und nimmt damit in weltgesellschaftlicher Hinsicht eine Funktion wahr, die nicht vorschnell als Sensationsjournalismus o.ä. abzutun ist.

8 Netzwerk MedienethikAlexander Filipovic8 Kommunikationswissenschaftlicher Zugang (1) Persuasion Semantisch: Überzeugung, Verstehen oder Überredung(skunst) von Menschenmengen typisch für Organisationen, die [...] asymmetrisch, verlaufende Kommunikation anstreben [...], indem sie um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit konkurrieren (Ronneberger/Rühl 1992: 300).

9 Netzwerk MedienethikAlexander Filipovic9 Kommunikationswissenschaftlicher Zugang (2) Was sind Leidensthemen der persuadierenden öffentlichen Kommunikation? Thema: Themen eröffnen und begrenzen einzelne Kommunikationssequenzen. Durch die Wahl eines Themas wissen die Beteiligten wovon die Rede ist [...]. Themen sollen Aufmerksamkeit für selektierten Sinn wecken, und sie sollen veranlassen, dazu passende Informationen zu erwägen. (Rühl 2000: 264) Die Auswahl von Leidensthemen richten sich weniger nach situativ-taktischen Strategien, als nach längerfristig angelegten Produktionsstandards [...], Erfahrungen [...] und den implizierten Erwartungen des unbekannten Publikums [...]. (Dernbach 2000: 46)

10 Netzwerk MedienethikAlexander Filipovic10 Leidenspublizistik: Chancen, Gefahren und Prinzipien (1) Ökonomische Instrumentalisierung menschlichen Leids. Die Achtung vor der besonderen Würde des leidenden Menschen verbietet dies. Leidensthemen treten in öffentlicher Kommunikation immer persuasiv auf, so dass Menschen Zeitungen kaufen, ihre Rundfunkgebühren weiterhin bezahlen und Werbekunden Sendezeit bezahlen – damit weiterhin Leiden thematisiert werden kann. Funktion der Leidenspublizistik: Herstellung und Bereitstellung von Leidens-Themen durch Publizistik zum gesellschaftlichen Weiterkommunizieren (Rühl 2001: 259)

11 Netzwerk MedienethikAlexander Filipovic11 Somalia, Famine victim sewn into burial shroud. Fotografiert von James Nachtwey. Quelle:

12 Netzwerk MedienethikAlexander Filipovic12

13 Netzwerk MedienethikAlexander Filipovic13 Leidenspublizistik: Chancen, Gefahren und Prinzipien (2) Es gibt eine generelle Unzuständigkeit, Leiden zum Thema öffentlicher Kommunikation zu machen. Es gibt eine Pflicht, das Leiden der Welt, vor allem das vermeidbare Kriegs-Leid, zum Thema der öffentlichen Kommunikation zu machen. Angesichts propagandistischer Interessen der Leidenskommunikation gilt es, die unveräußerliche Menschenwürde jedes (jedes!) Leidenden zu berücksichtigen. Vielleicht hilft die Testfrage: Nützt die Veröffentlichung des Leidens, weiteres Leid zu verhindern?

14 Netzwerk MedienethikAlexander Filipovic14 Leidenspublizistik: Chancen, Gefahren und Prinzipien (3) Es gilt für die Produktionsseite, die Kompetenzen und Möglichkeiten der Rezipienten hinsichtlich der Leidenskommunikation zu antizipieren und besser gering einzuschätzen, um die Rezipientenseite zu schützen. Leidenskommunikation ist eine kommunikations-, eine bildungspolitische und eine medienpädagogische Herausforderung. Generell sind Bedingungen der Möglichkeit zu schaffen (Befähigung und Beteiligung!), dass persuadierende Leidenskommunikation hilft, neues Leid zu verhindern.

15 Netzwerk MedienethikAlexander Filipovic15 Alexander Filipovic M.A. Wissenschaftlicher Mitarbeiter Lehrstuhl Christliche Soziallehre und Allgemeine Religionssoziologie Otto-Friedrich-Universität Bamberg An der Universität Bamberg, Germany Phone: +49 (951) Fax: +49 (951) Cell phone: +49 (179) Internet: Kontakt Hinweis: Diese PowerPoint-Präsentation steht zur Verfügung auf bamberg.de/vortraege.htm


Herunterladen ppt "Persuasive Leidenskommunikation Für eine humane Anschlussfähigkeit des Unmenschlichen Alexander Filipović Vortrag am 20.2.04 Jahrestreffen des Netzwerkes."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen