Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Was erwartet jedes Publikum ? Information Erkenntnisse Sichtweisen Zusammenhänge Lösungswege Anwendungen Unterhaltung anschauliche Beispiele Witze und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Was erwartet jedes Publikum ? Information Erkenntnisse Sichtweisen Zusammenhänge Lösungswege Anwendungen Unterhaltung anschauliche Beispiele Witze und."—  Präsentation transkript:

1 Was erwartet jedes Publikum ? Information Erkenntnisse Sichtweisen Zusammenhänge Lösungswege Anwendungen Unterhaltung anschauliche Beispiele Witze und Anekdoten anregende Bilder Überraschungen intellektuelle Herausforderungen

2 Was willst du erreichen? Was soll vorkommen? Was soll nicht vorkommen? Was sind deine ganz besonderen Vorkenntnisse und Erwartungen an unser Seminar?

3 Unsere Themen Offizielle und persönliche Ziele finden Das Publikum analysieren Den Text verständlich und überzeugend formulieren Mit Bildern die Aufmerksamkeit steigern Medien optimal einsetzen Nonverbale Signale beachten Sich persönlich auf den großen Auftritt vorbereiten Mit schwierigen Situationen und Pannen umgehen

4 Wie bereitest du dich vor?

5 Wer ist dein Publikum? Anzahl der TeilnehmerInnen Entscheidungsträger – wer, wie viele Teilnahme freiwillig - unfreiwillig Zusammensetzung homogen – inhomogen Tabu- und Reizthemen

6 Was bringt dein Publikum zur Präsentation mit? Vorkenntnisse Wünsche Erwartungen Befürchtungen Interessen Vorurteile Werthaltungen

7 Wie siehst du dein Publikum? hilflos, dumm, unfähig wissbegierig, eifrig, klug mächtig, einflussreich interessant …

8 Was ist deinem Publikum wichtig? Welche Sprache versteht dein Publikum? Welche Scherze sind (nicht) erlaubt? Welche Ansprache ist vorteilhaft? männlich-weiblich-neutral (z.B. …Innen) Welche Kleidung ist angemessen? Welcher Umgangston ist passend?

9 Was willst du mit deiner Präsentation erreichen? Was genau soll dein Publikum am Ende der Präsentation wissen / können / tun? Was soll sich beim Publikum verändern? Meinungen und Einstellungen Verhalten Wissensstand

10 Deine offiziellen Ziele Ich will mit meiner Präsentation erreichen, dass mein Publikum die wesentlichen Inhalte versteht die wesentlichen Inhalte wiedergeben kann einfache (komplexe) Aufgabenstellungen selbständig lösen kann Interesse entwickelt deinem Vorschlag zustimmt

11 Deine persönlichen Ziele eine gute Note bekommen einzelne TeilnehmerInnen beeindrucken einen Misserfolg ausbessern angenehm auffallen wissend wirken witzig und redegewandt wirken

12 Womit kannst du überzeugen?

13 Erwartungen an den Inhalt für das Publikum wichtig keine alten Hüte roter Faden erkennbar Fakten und Meinungen getrennt wieder verwendbar

14 Welche Informationen sind wichtig? Informationen sammeln Welche Informationen stehen dir zur Verfügung? Inhalte auswählen Welche Informationen sind dem Publikum bekannt? Welche Inhalte wählst du aus, um deine Ziele zu erreichen?

15 Informationen aufbereiten bekanntunbekannt einfach konkret kompliziert abstrakt

16 Persönliches Auftreten Kleidung und Frisur Bewegung im Raum Haltung Gestik Mimik Innere Einstellung zum Thema Publikum

17 Körperhaltung natürliche Haltung persönlicher Ausdruck mit Gestik den Inhalt unterstreichen Beine hüftbreit Arme und Hände oberhalb der Gürtellinie und vor dem Körper Arme seitlich locker hängen lassen

18 Ungünstige Signale

19 Sprechtechnik

20 Sprechstil Pausen zum Atmen Kunstpausen vor einer wichtigen Aussage Pausen zum Nachklingen Stimmlage Lautstärke Betonung Sprechgeschwindigkeit

21 Womit kannst du überzeugen? Sprachliche und bildliche Darstellung

22 Sprachliche Darstellung Text- bausteine ZeitwortHauptwort Eigenschafts- wort Gliederungsschema

23 Zeitwort Aussagekräftige Zeitwörter laufen, rufen, flüstern, weinen, lachen, staunen, verzweifeln, enttäuschen, lieben, … Vermeiden Tote Verben:bewirken, beinhalten … Imponierverben:verbalisieren, reflektieren … Funktionsverben:Abhilfe schaffen, Bekenntnis ablegen Wirkung handlungsorientiert, lebendig

24 Hauptwort Bildhafte konkrete / abstrakte Hauptwörter Haus, Baum, Katze, Gewitter … Liebe, Treue, Neid, Kunst, Kitsch, Logik … neue Wörter - Volksmund: Geisterfahrer … Vermeiden: bildleere und tote Hauptwörter Verantwortung, Selbstbeherrschung, Lehrkörper … Inanspruchnahme, Ingangsetzung, Inangriffnahme, Beanstandung, Einsprucherhebung … Hauptwörter durch Zeitwörter ersetzen Einsprucherhebung -> Einspruch erheben Inangriffnahme -> beginnen

25 Eigenschaftswörter Präzisierend: Grüne Jacke, große Tasche, altes Haus … Überflüssig: Hoher Berg: nicht hoher Berg ist ein Hügel Tiefe Schlucht: nicht tiefe Schlucht ist ein Graben Wirkung: genau, vorstellbar, nacherlebbar, gefühlvoll

26 Subjekt und Prädikat zusammen Die aufgebrachten Schüler versagten (ganz klar!) dem Vorschlag der Lehrer ihre Zustimmung. Die Kinder schlugen ihren Mitschüler (typisch!) zum Klassensprecher vor. Bei den Verhandlungen konnte ein Fortschritt (wie schön!) leider nicht erzielt werden.

27 Weichmacher Konjunktiv Ich würde sagen, … Abschwächende Wörter Eigentlich gefällt mir dein Vorschlag ganz gut. Ich bin von deiner Lösung ziemlich überzeugt. allenfalls, bekanntlich, bestimmt, irgendwie, einigermaßen, hinlänglich, weitgehend …

28 versteckte Angriffe Du-Depp Formulierungen Wie ich gerade erst gesagt habe, … Noch einmal, … Wie allgemein bekannt ist, …

29 Ich-Sätze – Du-Sätze Ich teile euch die Unterlagen aus. Ich zeige euch hier ein Gliederungsschema. Aber: Ich habe mich wahrscheinlich missverständlich ausgedrückt. Ihr bekommt die Unterlagen von mir. Ihr seht hier ein Gliederungsschema. Statt: Das hast du wahrscheinlich missverstanden. IchDu

30 Die vier Verständlichmacher Einfachheit Gliederung und Ordnung Kürze/Prägnanz Zusätzliche Stimulanz

31 Einfachheit Geläufige Wörter und Formulierungen Anschauliche, konkrete Begriffe Kurze Sätze, klar strukturiert Gedankenblöcke - Cluster Zeitwörter statt Hauptwörter Keine bildleeren und abstrakten Hauptwörter keine Imponierfloskeln Vom Wissensstand und Interesse des Empfängers abhängig

32 Gliederung und Ordnung Innere Folgerichtigkeit Äußere Übersichtlichkeit

33 Innere Folgerichtigkeit Bekanntes und erprobtes Schema Unerwartete Gliederung – neue Sichtweise Nicht darauf los plappern Alles schön der Reihe nach

34 Äußere Übersichtlichkeit Überschriften Absätze Farbschema Schriftarten, -größen Hervorheben von wichtigen Stellen Überfliegen des Textes möglich

35 Kürze und Prägnanz Inhaltliche Prägnanz Sprachliche Prägnanz

36 Inhaltliche Prägnanz Sich auf das Wesentliche beschränken Nicht vom Hundertsten ins Tausendste kommen Nicht bei Adam und Eva beginnen

37 Sprachliche Prägnanz Kurz und bündig formulieren Soviel Redundanz wie nötig Mit anderen Worten wiederholen Andere Eingangskanäle ansprechen

38 Stimulanz Zusätzliche Anregung durch die Sprache Direkte Anrede des Empfängers Direkte Rede Redefiguren Sonstige Anregung Lebensnahe oder heitere Beispiele Witze, Anekdoten Persönliche Erfahrungen Bildliche Darstellungen Ich bringe Leben in die Bude!

39 Redefiguren Rhetorische Frage Und was hättest du in dieser Situation getan? Sinnspruch Lügen haben kurze Beine Steigerung Das Wetter war gut, doch das Essen war ausgezeichnet. Übertreibung … wie Sand am Meer, … himmelhoch Anspielung … wie der Hahn im Korb …

40 Bildhafte Sprache Sie fällt mit der Tür ins Haus. Der Vortrag ist staubtrocken. Die Pizza schmeckt wie eine alte Schuhsohle. Sie teilt ihr Anliegen direkt mit. Der Vortrag ist wenig abwechslungsreich. Die Pizza ist zäh.

41 Ein gutes Bild Merkmale klar, verständlich nicht selbsterklärend nicht künstlerisch wertvoll Publikum Verständnis Vorstellungskraft Merkfähigkeit PräsentatorIn Glaubwürdigkeit Kompetenz linke – rechte Gehirnhälfte

42 Textbild 1 Thema pro Folie 7 Zeilen mit 7 Wörtern Bullets Schlagwörter übersichtliche Gliederung Farbkontrast Farbschema klare, gut lesbare Schrift passende Schrift Comic Sans MS Arial Lucida Sans Tahoma Verdana Arial Black Cooper Black Times New Roman Castellar Trendy

43 Tabelle PKWTelefonRund- funk Fern- sehen Zeitung Österreich Ungarn Bulgarien Rumänien Verkehr und Kommunikation Pro 1000 Einwohner 3-stellige Zahlen leicht erfassbar

44 Tabelle PKWTelefonRund- funk Fern- sehen Zeitung Österreich Ungarn Bulgarien Rumänien Verkehr und Kommunikation Pro 1000 Einwohner Vergleich in Zeilen Gleiche Hintergrundfarbe

45 Balkendiagramm Verkehr und Kommunikation Pro 1000 Einwohner

46 Säulendiagramm

47 Liniendiagramm

48 Kreisdiagramm Anteile Ein Aspekt (Umsatz/Quartal, Umsatz/Region …) 1-4 Kreisdiagramme 1-3 fliehende Tortenstücke Manipulation durch 3-dimensionale Darstellung

49 Strukturdarstellungen Aufbauschema Ablaufschema

50 Symbole und Piktogramme einfach herzustellen nicht überfrachten persönliche Gedankenketten in einem bestimmten Umfeld / allgemein verständlich einheitlicher Stil / Überraschung

51 Handzeichnungen und Cartoons Flipp-Chart - Tafel entstehen spontan einfache Formen dicke Striche Platz füllend zweckentsprechend übersichtlich nicht künstlerisch wertvoll

52 Schematische Zeichnungen

53 Farben und ihre Wirkung FarbeBedeutungWirkung Gelb Sonne, Gold, Geld, Neid, Schande, Eifersucht, Geiz originell, frech, kreativ, befreit, eigenständig Rot Aktivität, Energie, Erotik, Liebe, Hass, Aggressivität warm, stark, emotional, dynamisch, verboten Blau Ruhe, Treue, Vertrauen, Ferne, Phantasie, Klugheit kühl, distanziert, korrekt, technisch, zuverlässig Grün Natur, Leben, Gesundheit, Jugend, Unreife, Gift angenehm, beruhigend, erlaubt, langweilig, giftig Orange Wärme, Energie, Freude, Vollkommenheit süß, erfrischend, lebhaft, aktivierend, billig Violett Extravaganz, Magie, Erleuchtung, Eitelkeit gemischte Gefühle, unklar, verbindet Gegensätze

54 Prinzipien der Wahrnehmung Kontext Einfluss der Umgebung Figur und Grund

55 Prinzipien der Wahrnehmung Kontinuität markante Teile vorhanden gute (=bekannte) Form Erfahrung und Erwartung

56 Prinzipien der Wahrnehmung Nähe Ähnlichkeit Geschlossene Form N E U A S T S E E E L K K B B P P

57 Bilder bleiben im Gedächtnis KlavierGerechtigkeit SchlangeFähigkeit UhrIch HummerTapferkeit SternTheorie HausFreiheit PfeifeKummer

58 Inhaltliche Gliederung Einstieg Hauptteil Schluss

59 Einstieg Kontakt schaffen Sympathie aufbauen Aufmerksamkeit erhalten Interesse wecken Orientierung geben

60 Schluss Inhalte zusammenfassen Zusammenhänge aufzeigen Zum Handeln auffordern

61 Hauptteil Information Zeitablauf Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft Epochen Romanik – Gotik – Renaissance - … Phasen Analyse – Design – Realisierung … Regionen Europa – Amerika - Asien – Afrika - … Themen Malerei – Musik – Literatur - …

62 Hauptteil Überzeugung Ist – Soll – Weg These – Antithese – Synthese Tatsache – Ursache – Folgerung Position A – Position B – eigene Meinung Vision – Nachteile – Vorteile Nachteile – Vorteile – Entschluss Meinung – Begründung – Beispiele Anlass – Ziel – Appell

63 Linearer 5 - Satz 1.Allgemeiner Hintergrund Rauchen schadet der Gesundheit. 2.Spezielle Problematik Jugendliche beginnen immer früher damit. 3.Unsere Vorgangsweise… Wir informieren schon in der Volksschule. 4.… führt zu folgendem Ergebnis: Wir erzeugen Angst 5.Unsere Interpretation / Konsequenzen Wir erreichen Kinder noch vor ihrer ersten Zigarette

64 Paralleler 5 - Satz 1.A ist der Ansicht, dass … Rauchen verboten werden sollte … 2.… und begründet seine Meinung … weil es der Gesundheit schadet 3.B ist der Ansicht, dass … jeder Erwachsene selbst entscheiden soll … 4.… und begründet seine Meinung … weil er Vor- und Nachteile abwägen kann 5.Unsere neue Interpretation erklärte beide Meinungen: Aufklärung über Risiken und Kosten, Tabaksteuer erhöhen

65 Antike Rede das Wohlwollen des Publikums gewinnen die gegenwärtige Situation darlegen neue Möglichkeiten und deren Vorteile zeigen die Vorschläge begründen mögliche Einwände vorwegnehmen die Tatsachen zusammenfassen die Zuhörer anfeuern und begeistern zur Tat aufrufen

66 Sachliche Argumentation Zusammenhänge darstellen logische, kausale, zeitliche, räumliche, strukturelle Tatsachen feststellen Forschungsergebnisse, Berichte Anschauungsmaterial, Inhaltsstoffe … Mit Zahlen beweisen exakt, daher Aura der Wahrheit

67 Emotionale Argumentation Gefühle ansprechen Herz und Hirn, mit dem Kopf und aus dem Bauch entscheiden Persönliches Erlebnis was ist dir nahe gegangen, hat dich beeindruckt Gleichnis (Analogie) Bilder würzen deine Präsentation wie das Salz die Suppe.

68 Persönliche Vorbereitung Unterlagen vorbereiten Kleidung wählen Einstieg genau vorplanen und einprägen Mit Lampenfieber umgehen

69 Die ersten 3 Minuten Unterlagen bereit halten mit festen Schritten zum Vortragsort gehen Arbeitsplatz und Medien herrichten Unterlagen bereit stellen Erste Folie auflegen (ohne Licht) Blicke sammeln – besonders schwierig ! Begrüßung Selbstvorstellung Beginn - Blickkontakt

70 Was das Publikum nicht mag Entschuldigungen für schlechte Vorbereitung mangelhafte Unterlagen schäbige Folien meine Wenigkeit als PräsentatorIn schlechte Witze wenig originelle Sprichwörter plumpe Schmeicheleien Beleidigungen

71 Was beim Publikum schlecht ankommt in Taschen kramen an der Kleidung zupfen mit dem Kugelschreiber spielen unpassende Gesten: Ohren kratzen, … zappeln, spazieren gehen geduckte Körperhaltung äh, ähm, ja?, räuspern negative Einstellung: distanziert, autoritär, aggressiv, arrogant, ironisch, zynisch, sarkastisch, hektisch, gekünstelt, …

72 Mit Lampenfieber umgehen Selbstsicherheit gewinnen und ausstrahlen positive Einstellung Autosuggestion: Ich freue mich, dass ich hier bin. Ich freue mich, dass Sie hier sind. … lächeln positive Energie aus der Bewegung nützen Atemtechniken erlernen und regelmäßig anwenden laut und deutlich sprechen

73 Medien Spontan Tafel Flip-Chart Pinn-Wand Vorbereitet Folien + OH-Projektor Laptop + Beamer Pinn-Wand Videos Anschauungsmaterial 2-Medienkonzept

74 Folien + OH Projektor Vorteile beliebig oft einsetzbar Reihenfolge variabel Programme zur Herstellung handschriftlich beliebig lange liegen lassen für Schulungen mit Flip-Chart und Pinnwand kombinierbar Nachteile Folienwechsel dauert lange und wirkt umständlich weniger professionell als Laptop + Beamer keine Animation Overhead-Projektor behindert die Sicht verleitet zum Blickkontakt mit der Projektionsfläche

75 Laptop + Beamer Vorteile wirkt professionell Animationen Videosequenzen, Töne Komplexe Inhalte schrittweise aufbauen billiger und flexibler als Folien für ein großes Publikum Nachteile Ausstattung nicht überall vorhanden technische Pannen schwieriger zu beheben Farben werden anders als am Bildschirm dargestellt zurückblättern und Reihenfolge spontan verändern ist schwierig

76 Pinn-Wand Vorteile Publikum wird aktiv Ideen, Vorschläge sammeln schrittweise entwickeln Kärtchen vorbereiten und öfter verwenden kein technischer Aufwand Inhalt bleibt lange erhalten Nachteile sperrig, schwer zu transportieren viele Hilfsmittel nötig: Papier, dicke Stifte, Karten, Nadeln … schöne und ruhige Handschrift Ergebnisse mit Digitalkamera festhalten und verteilen

77 Flip-Chart Vorteile zur Ergänzung / Sicherheit bei technischen Pannen Kostengünstig fast immer vorhanden einfache Handhabung Schwierige Inhalte schrittweise entwickeln Blätter können aufgehängt werden Nachteile nur für kleine Gruppen schöne Handschrift erforderlich kein Blickkontakt während des Schreibens Änderungen nicht möglich Ergebnisse schwer zu vervielfältigen

78 Tafel Vorteile fast immer vorhanden für Schulungen und Seminare zur gemeinsamen Entwicklung große Fläche Korrekturen einfach möglich billig Nachteile schnell voll geschrieben löschen dauert lang Inhalte gehen verloren Kreide und nasser Schwamm verschmutzen die Finger (Kleidung) für kleine Gruppen Vorbereitung nicht möglich

79 Strategien für kritische Situationen Während der Vorbereitung Zeitschätzung Während der Präsentation technische Pannen persönliche Pannen Unruhe, mangelnde Aufmerksamkeit Während der Diskussion keine oder unpassende Beiträge unfaire Argumentation

80 Probleme mit der Zeit wenig Erfahrung mit Zeitschätzung 100 Worte pro Minute für mäßig komplexe Folien 2-3 Minuten einplanen 20% zum Probelauf dazugeben Zeit zu knapp geschätzt Teile auslassen in der Vorbereitung markieren

81 Lampenfieber Angst vor den ersten Minuten hin und her wackeln Einstieg auswendig lernen zu wohlwollenden Personen im Publikum sprechen auf beiden Beinen stehen Positionswechsel einplanen

82 Probleme mit Medien Beamer / Laptop funktionieren nicht OH-Projektor funktioniert nicht keine dicken Plakatstifte vorhanden auf Folien ausweichen spontane Medien einsetzen: Tafel, Flip-Chart,Pinn-Wand auf Medieneinsatz verzichten

83 Während der Präsentation unfreiwillige Komik, Publikum lacht einen wichtigen Punkt vergessen Humor zeigen, Witz fortsetzen einen ganz wichtigen Punkt habe ich mir noch aufgehoben … keine Entschuldigung !

84 Teilnehmer sind unaufmerksam lesen die Zeitung, träumen vor sich hin unterhalten sich untereinander rutschen unruhig hin und her, gehen weg Reizwörter, Geräusche zum Fragen ermuntern Medienwechsel Ende ankündigen

85 Gegenfragen für unangenehme Beiträge Wie meinen Sie das? Wie soll ich das verstehen? Worauf genau beziehen Sie Ihre Frage? Wie denken Sie selbst darüber? Welche Antwort erwarten Sie von mir? Aus welchen Gründen fragen Sie mich das? Was verstehen Sie in diesem Zusammenhang unter … ?


Herunterladen ppt "Was erwartet jedes Publikum ? Information Erkenntnisse Sichtweisen Zusammenhänge Lösungswege Anwendungen Unterhaltung anschauliche Beispiele Witze und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen