Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN Kuratorium Deutsche Altershilfe Wilhelmine Lübke Stiftung e.V. Präsentiert von: LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN Kuratorium Deutsche Altershilfe Wilhelmine Lübke Stiftung e.V. Präsentiert von: LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN."—  Präsentation transkript:

1 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN Kuratorium Deutsche Altershilfe Wilhelmine Lübke Stiftung e.V. Präsentiert von: LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN Dr. Peter Michell-Auli Gerlinde Strunk-Richter Ralf Tebest Erste bundesweite Erfahrungen mit Pflegestützpunkten Neuhausen, 24. November 2009

2 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Programm » » » Klärung der gesetzlichen Rahmenbedingungen Das Modellprojekt Werkstatt Pflegestützpunkte Mögliche Eckpunkte bei der Etablierung von Pflegestützpunkten » Aktuelle Situation in den Ländern

3 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Evaluation der Erfahrungen von 16 Pilot-Pflegestützpunkten Evaluation der Erfahrungen von 16 Pilot-Pflegestützpunkten Praxistaugliche Instrumente zum Aufbau und zum Betrieb von Pflegestützpunkten bereitstellen Praxistaugliche Instrumente zum Aufbau und zum Betrieb von Pflegestützpunkten bereitstellen Begleitung der Pilot-Pflegestützpunkte auf dem Weg zum regulären Pflegestützpunkt nach § 92c SGB XI Das Modellprojekt Werkstatt Pflegestützpunkt Ziele: » » »

4 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN Standorte der Pilot-Pflegestützpunkte Schleswig Holstein (Flensburg) Mecklenburg-Vorpommern (Wismar) Hamburg Niedersachsen (Langenhagen) Berlin (Kreuzberg /Köpenick) Brandenburg (Erkner) Nordrhein-Westfalen (Mönchengladbach) Nordrhein-Westfalen (Moers) Sachsen Anhalt (Hettstedt) Hessen (Gladenbach) Thüringen (Jena) Sachsen (Plauen) Rheinland-Pfalz (Ingelheim) Saarland (St. Wendel) Bayern (Nürnberg) Baden-Württemberg ( Denkendorf) Das Modellprojekt Werkstatt Pflegestützpunkte

5 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Kundenbefragung Auswertung der Datenstrukturen und statistischen Auswertungsverfahren der Pilot-Pflegestützpunkte 1.2. Das Modellprojekt Werkstatt Pflegestützpunkte

6 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Wodurch sind Sie auf den Pflegestützpunkt aufmerksam geworden? N = 298 Das Modellprojekt Werkstatt Pflegestützpunkte

7 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Ratsuchende nach Pflegestufen: N = 2100 Das Modellprojekt Werkstatt Pflegestützpunkte

8 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Differenzierung der Rat- und Hilfesuchenden: N = 6816 Das Modellprojekt Werkstatt Pflegestützpunkte

9 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Erstkontakt/Folgekontakt: Beispiel Flensburg: N = 6475 MaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovember Rat- und Hilfesuchende Erstkontakt Folgekontakte Rat- und Hilfesuchende mit mindestens 2 Kontakten Durchschnittliche Anzahl an Vorgängen bei denjenigen die mehr als einen Vorgang haben 2,443,082,72,042,752,72,14 70,04% Das Modellprojekt Werkstatt Pflegestützpunkte

10 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Art der Leistung: N = ,33% 41,81 % 48,46% Das Modellprojekt Werkstatt Pflegestützpunkte

11 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Nachgefragte Themen: Das Modellprojekt Werkstatt Pflegestützpunkte

12 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Beratungs- und Koordinierungsleistungen sollen aus einer Hand angeboten werden Zuständig dafür sind die Pflegeberatung nach § 7a und die Pflegestützpunkte nach § 92c des Elften Sozialgesetzbuches Pflegestützpunkte und Pflegeberatung nach dem Pflege- Weiterentwicklungsgesetz » » Klärung der gesetzlichen Rahmenbedingungen

13 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Definition der Pflegeberatung nach § 7a SGB XI: Pflegeberatung ist die individuelle Beratung und Hilfestellung bei Auswahl und Inanspruchnahme von bundes- oder landesrechtlichen vorgesehenen Sozialleistungen sowie sonstigen Hilfsangeboten, die auf die Unterstützung von Menschen mit Pflege-, Versorgungs- oder Betreuungsbedarf ausgerichtet sind. Klärung der gesetzlichen Rahmenbedingungen

14 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Systematische Erfassung des Hilfebedarfs unter Berücksichtigung des MDK-Gutachtens Erstellung eines individuellen Versorgungsplans Initiierung der erforderlichen Maßnahmen, einschließlich deren Genehmigung Aufgaben der Pflegeberatung: » » » Überwachung und ggf. Anpassung des Versorgungsplans » Klärung der gesetzlichen Rahmenbedingungen

15 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Vernetzung und Koordinierung der Hilfs- und Unterstützungsangebote Aufgaben der Pflegestützpunkte nach § 92c SGB XI: » Wohnortnahe Beratung, Versorgung und Betreuung » Klärung der gesetzlichen Rahmenbedingungen

16 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Pflegeberatung muss im Pflegestützpunkt stattfinden Alle Vorstrukturen müssen mit einbezogen werden Leistungen müssen neutral, wohnortnah und kostenlos erbracht werden Anforderungen an die Zusammenarbeit: » » » Klärung der gesetzlichen Rahmenbedingungen

17 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Stützpunktvertrag Schriftliche Verträge (z.B. Integrierte Versorgung) Mündliche Vereinbarungen Mögliche Kooperationsvereinbarungen » » » Klärung der gesetzlichen Rahmenbedingungen Delegierung der Pflegeberatung an Dritte »

18 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Pflegestützpunkte können seit eingerichtet werden, sofern dies die oberste Landesbehörde bestimmt Zeitliche Fristen » Auf Pflegeberatung nach § 7a haben ab alle SGB XI- Leistungsempfänger einen gesetzlichen Anspruch » Klärung der gesetzlichen Rahmenbedingungen

19 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Kranken- und Pflegekassen als Verantwortliche für die Pflegeberatung Kranken- und Pflegekassen und die Kommunen als Träger der Pflegestützpunkte Alle Anbieter von Beratungs- und Koordinierungsleistungen (Vorstrukturen) Beteiligte Akteure » » » Leistungserbringer und das bürgerschaftliche Engagement » Klärung der gesetzlichen Rahmenbedingungen

20 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Mögliche Eckpunkte zur Etablierung von Pflegestützpunkten 1.Akteure zusammenführen 2.Klärung der rechtlichen Rahmenbedingungen 3.Ist-Erhebung 4.Vision formulieren und Arbeitsstrukturen festlegen 5.Leistungen des Pflegestützpunktes festlegen 6.Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen 7.Betriebswirtschaftliche Dimensionen klären 8.Mengengerüst der Kosten abschätzen 9.Finanzierung klären 10.Vertrag unterzeichnen

21 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Mögliche Eckpunkte zur Etablierung von Pflegestützpunkten 1.Akteure zusammenführen 2.Klärung der rechtlichen Rahmenbedingungen 3.Ist-Erhebung 4.Vision formulieren und Arbeitsstrukturen festlegen 5.Leistungen des Pflegestützpunktes festlegen 6.Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen 7.Betriebswirtschaftliche Dimensionen klären 8.Mengengerüst der Kosten abschätzen 9.Finanzierung klären 10.Vertrag unterzeichnen

22 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Akteure zusammenführen » » Gesetzlich geforderten Träger Repräsentanten der Vorstrukturen

23 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Mögliche Eckpunkte zur Etablierung von Pflegestützpunkten 1.Akteure zusammenführen 2.Klärung der rechtlichen Rahmenbedingungen 3.Ist-Erhebung 4.Vision formulieren und Arbeitsstrukturen festlegen 5.Leistungen des Pflegestützpunktes festlegen 6.Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen 7.Betriebswirtschaftliche Dimensionen klären 8.Mengengerüst der Kosten abschätzen 9.Finanzierung klären 10.Vertrag unterzeichnen

24 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Mögliche Eckpunkte zur Etablierung von Pflegestützpunkten 1.Akteure zusammenführen 2.Klärung der rechtlichen Rahmenbedingungen 3.Ist-Erhebung 4.Vision formulieren und Arbeitsstrukturen festlegen 5.Leistungen des Pflegestützpunktes festlegen 6.Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen 7.Betriebswirtschaftliche Dimensionen klären 8.Mengengerüst der Kosten abschätzen 9.Finanzierung klären 10.Vertrag unterzeichnen

25 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Ist-Erhebung I. Anbieter von Hilfs- und Unterstützungsleistungen II. Daten über die Hilfs- und Unterstützungsangebote III. Daten über die Bevölkerung IV. Daten über die Wohnsituation V. Daten über bestehende Netzwerke

26 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Mögliche Eckpunkte zur Etablierung von Pflegestützpunkten 1.Akteure zusammenführen 2.Klärung der rechtlichen Rahmenbedingungen 3.Ist-Erhebung 4.Vision formulieren und Arbeitsstrukturen festlegen 5.Leistungen des Pflegestützpunktes festlegen 6.Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen 7.Betriebswirtschaftliche Dimensionen klären 8.Mengengerüst der Kosten abschätzen 9.Finanzierung klären 10.Vertrag unterzeichnen Klärung der gesetzlichen Rahmenbedingungen

27 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Vision formulieren und Arbeitsstrukturen festlegen » » » Festlegung der Arbeitsstrukturen (Organisation und Aufgabenteilung) Festlegung von gemeinsamen Zielen Was soll für das Einzugsgebiet erreicht werden?

28 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Mögliche Eckpunkte zur Etablierung von Pflegestützpunkten 1.Akteure zusammenführen 2.Klärung der rechtlichen Rahmenbedingungen 3.Ist-Erhebung 4.Vision formulieren und Arbeitsstrukturen festlegen 5.Leistungen des Pflegestützpunktes festlegen 6.Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen 7.Betriebswirtschaftliche Dimensionen klären 8.Mengengerüst der Kosten abschätzen 9.Finanzierung klären 10.Vertrag unterzeichnen

29 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Leistungen des Pflegestützpunktes festlegen Hilfe- suchende Pflegestützpunkt Einzel- informationen Beratung Fallklärung und -steuerung Sondierungsgespräch Care-Management telefonisch persönlich

30 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Pflegestützpunkt Einzelinformationen: Der Rat- und Hilfesuchende erhält Informationen zu den Hilfe und Unterstützungsangeboten: Kontaktdaten, Preise, Art der Leistungen. Beratung: Basisberatung: Vermittlung von allgemeinen Informationen zu einem oder mehreren Themengebieten im Dialog mit dem Rat- und Hilfesuchenden (Bsp. definiert über Datenbank) Spezialberatung: Vermittlung von komplexen Informationsinhalten auch zur Klärung von Detailfragen (zum Teil rechtsverbindlich) Fallklärung und –steuerung: Assessment des Hilfebedarfs und Sicherstellung einer optimalen Versorgung des Rat und Hilfesuchenden Sondierungsgespräch: Feststellung der benötigten Hilfeleistung Care-Management: Schaffung und Erhaltung aller für die Einzelfallebene notwendigen Voraussetzungen auf der Systemebene. Leistungen des Pflegestützpunktes festlegen

31 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Mögliche Eckpunkte zur Etablierung von Pflegestützpunkten 1.Akteure zusammenführen 2.Klärung der rechtlichen Rahmenbedingungen 3.Ist-Erhebung 4.Vision formulieren und Arbeitsstrukturen festlegen 5.Leistungen des Pflegestützpunktes festlegen 6.Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen 7.Betriebswirtschaftliche Dimensionen klären 8.Mengengerüst der Kosten abschätzen 9.Finanzierung klären 10.Vertrag unterzeichnen

32 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Ablauf: Sondierungsgespräch: Sondierungsgespräch Feststellen der benötigen Hilfeleistungen ? Akte Hilfe- suchende Telefon Persönlich Telefon Persönlich Gespräch: Einzelinformationen Basisberatung Spezialberatung Fallklärung und -steuerung

33 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Einzelinformationen Informationen aus Datenbank wenn nicht in der DB: Informationen recherchieren Informations- Datenbank (DB) DB ergänzen Ablauf: Einzelinformation Hilfe- suchende

34 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Allgemeine Fragen Spezielle Fragen Beratung Ablauf: Beratung

35 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Spezialberatung Spezialberatungsthemen Spezielle Erkrankungen Wohnen Demenz Behinderungen Sucht Ernährung Gesetzliche Betreuung Pflegebedürftige Kinder und Jugendliche kultursensible und muttersprachliche Beratung Verbraucherschutz Anleitung pflegender Angehöriger Palliative Versorgung Schmerztherapie Schuldnerberatung

36 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Fall 1: Die Mitarbeiter des Pflegestützpunktes sind selber in der Lage die Spezialberatung zu einem bestimmten Thema durchzuführen. In diesem Fall erfolgt die Spezialberatung direkt durch die Mitarbeiter des Pflegestützpunktes. Durchführung der Spezialberatung Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen

37 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Fall 2: Es gibt eine Beratungsstelle im Einflussbereich des Pflegestützpunktes, deren Mitarbeiter eine Spezialberatung zu einem bestimmten Thema durchführen können. entweder wird die betreffende Beratungsstelle in den zentralen Pflegestützpunkt integriert oder die Mitarbeiter der Spezialberatungsstelle werden bei Bedarf mit hinzugezogen. Die Art der Kontaktaufnahme entscheidet der Rat- und Hilfesuchende (bei dieser Option sollten auf jeden Fall Sprechstunden im zentralen Pflegestützpunkt angeboten werden) Durchführung der Spezialberatung Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen

38 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Fall 3: Zu einem bestimmten Thema gibt es keine Institution oder Fachexperten in der näheren Umgebung Mittelfristig sollte eine solche Stelle durch Teamerweiterung oder Schulung des vorhandenen Personals geschaffen werden. Kurzfristig sollte das Problem mit einem Fachexperten des betreffenenThemas erörtert werden, dabei sollten die Möglichkeiten von persönlichen oder telefonischen Sprechstunden geprüft werden. Durchführung der Spezialberatung Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen

39 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Fallklärung u. Steuerung Fallklärung und Steuerung

40 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE jeder Rat- und Hilfesuchende, der im Sondierungsgespräch nicht eindeutig den Bereichen Einzelinformation oder Beratung zuzuordnen ist, wird an den zuständigen Pflegeberater weitergeleitet bei der Fallklärung erbringt der Pflegeberater ein standardisiertes und zwischen allen Akteuren abgestimmtes Assessment Das Assessment ist so aufgebaut, dass immer sogenannte Basisbausteine abgefragt werden und bei Bedarf Spezialassessment- Tools zum Einsatz kommen. Durchführung der Fallklärung und -steuerung Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen

41 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Fallklärung und Steuerung Betreffen die Spezialassessmenttools Spezialberatungsangebote, die nicht von der Pflegeberatung übernommen werden können, wird die entsprechende Stelle mit einbezogen. Bei der Fallsteuerung wird ebenfalls bei Bedarf die Spezialberatung mit einbezogen. Dies erfolgt z.B. über Fallbesprechungen. Durchführung der Fallklärung und -steuerung Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen

42 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Care Management Ziele Voraussetzungen schaffen, dass die Leistungen die ein Pflegestützpunkt erbringen soll auch erbracht werden können Aufbau und Pflege funktionierender Kooperationsstrukturen Erstellung und Aktualisierung von Hilfsmitteln, die beim Aufbau und für den Betrieb von Pflegestützpunkten benötigt werden Identifikation von Versorgungslücken Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen

43 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Care Management Was wird vernetzt und warum? Beratungsleistungen, um die notwendige Beratungskompetenz im Pflegestützpunkt sicher zu stellen - erst dadurch ist die hochkomplexe Beratungsleistung umsetzbar. Die relevanten Stellen für die Genehmigung von Leistungen, um Hürden in der Inanspruchnahme von Leistungen zu verringern. Die Leistungserbringer, um Versorgungsketten zu ermöglichen und Schnittstellenprobleme zu reduzieren, dies schließt auch Anbieter ein, die ihre Leistungen nicht auf der Grundlage des Sozialgesetzes erbringen Das bürgerschaftliche Engagement, um das soziale Netz des Hilfesuchenden zu stärken. Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen

44 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Care Management Erstellung und Aktualisierung von Hilfsmitteln, die beim Aufbau und für den Betrieb von Pflegestützpunkten benötigt werden KernprozessHilfsmittel Einzelinformationen Erstellung und Aktualisierung der Auflistung aller benötigten Einzelinformationen Basisberatung Beraterdatenbank mit allen Basisinformationen erstellen und aktualisieren Spezialberatung Liste aller Spezialberatungsthemen Liste aller Ansprechpartner für die Spezialberatungsthemen erstellen und aktualisieren Fallklärung und -steuerung Entwicklung von Assessments Erfassung und Aktualisierung aller relevanten Informationen für die Genehmigung von Leistungen Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen

45 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Care Management Weitere Aufgaben und Hilfsmittel AufgabenHilfsmittel Erhebung aller Hilfs- und Unterstützungsangebote im Umfeld des PSP Raster der zu erhebenden Informationen Identifikation von VersorgungslückenLeitfragen zur Identifikation DokumentationPflichtenheft zur Auswahl einer Softwarelösung Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen

46 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE

47 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Mögliche Eckpunkte zur Etablierung von Pflegestützpunkten 1.Akteure zusammenführen 2.Klärung der rechtlichen Rahmenbedingungen 3.Ist-Erhebung 4.Vision formulieren und Arbeitsstrukturen festlegen 5.Leistungen des Pflegestützpunktes festlegen 6.Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen 7.Betriebswirtschaftliche Dimensionen klären 8.Mengengerüst der Kosten abschätzen 9.Finanzierung klären 10.Vertrag unterzeichnen

48 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Diese Funktionen verbleiben weitestgehend bei den entsendenden Trägern Betriebswirtschaftliche Dimension klären » » Dies erfordert allerdings klarer Regelungen auf stützpunktübergreifender Ebene, vor allem bei der Leitungsfunktion der Öffentlichkeitsarbeit der Qualitätssicherung

49 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Hinweise zur Strukturqualität Ziele Ansatzpunkt zur Überprüfung Reibungsloser Prozessablauf » Kompetentes Personal Lernendes System Neutralität Wohnortnahe Beratung - Definierte Prozesse - Definierte Verantwortlichkeit - Personenqualifikation - Beschwerdemanagement - Vertragliche Bindung der Neutralität - Leitbildprozess / Leitbild - Zielwert für Anzahl der PSP » » » »

50 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Hinweise zur Ergebnisqualität Nr.ZielMessgrößeZielwertErhebungsmethode 1Flächendeckende BeratungAnzahl der erbrachten LeistungenAbgeleitet aus lokaler Pflegestatistik (erfordert Studie) Auswertung der Dokumentation aller Fälle 2KundenzufriedenheitKundenzufriedenheitsindexKundenbefragung 3Fachkompetente BeratungGute Beratung (1) leichte Fehler (2) schwere Fehler (3) 1,5Einzelanalysen von Stichproben auf Basis der Dokumentation 4Trägerunabhängige BeratungWurden dem Rat- und Hilfesuchenden immer die gesamte Bandbreite an Leistungserbringern vorgeschlagen? Raster: ja (1), Nein (3) 1,2 5NeutralIst eine von 1 abweichende Bewertung in den Bereichen 3 und 4 mit bestimmten Personen oder beratenden Institutionen korreliert? Ja / Nein 6Zeitnahe Leistung Zeitdauer zwischen Sondierungsgespräch und Basisberatung Zeitdauer zwischen Sondierungsgespräch und Spezialberatung / Fallsteuerung < 2 Tagen < 1Woche über alle Beratungsfälle Auswertung der Dokumentation aller Fälle 7Gute ErreichbarkeitÖffnungszeitenSprechstunden an jedem Werktag Flyer überprüfen etc. telefonische Erreichbarkeit24-Stunden

51 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Grundmodelle Modelle der Durchführung der Qualitätssicherung: Überprüfung auf Stützpunktebene durch die unterschiedliche Akteure, die Aufsichtsorgan bilden Überprüfung auf Stützpunktebene durch die unterschiedliche Akteure, die Aufsichtsorgan bilden Überprüfung durch unabhängige Institution oder Landesbehörde Überprüfung durch unabhängige Institution oder Landesbehörde » »

52 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Mögliche Eckpunkte zur Etablierung von Pflegestützpunkten 1.Akteure zusammenführen 2.Klärung der rechtlichen Rahmenbedingungen 3.Ist-Erhebung 4.Vision formulieren und Arbeitstrukturen festlegen 5.Leistungen des Pflegestützpunktes festlegen 6.Verantwortlichkeiten und Abläufe bestimmen 7.Betriebswirtschaftliche Dimensionen klären 8.Mengengerüst der Kosten abschätzen 9.Finanzierung klären 10.Vertrag unterzeichnen

53 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE In sieben Pilot-Pflegestützpunkten konnte bisher ein Stützpunktvertrag abgeschlossen werden Alle Sieben bauen auf Vorstrukturen auf Bei allen Sieben haben die Akteure auf Landesebene Rahmenbedingungen abgestimmt Stützpunktvertrag: » » » Aktuelle Situation in den Pilot-Pflegestützpunkten

54 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Bei 7 Pilot-Pflegestützpunkten wird die Pflegeberatung von einer oder mehreren Kassen im Pflegestützpunkt erbracht. In einem Fall wurde die Pflegeberatung teilweise auf Dritte im Stützpunkt delegiert. In 10 Pilot-Pflegestützpunkten gibt es noch keine Regelung, oder sie muss noch in der Praxis umgesetzt werden Integration der Pflegeberatung: » » » In 10 Pflegestützpunkten wird Case Management in Eigenregie durchgeführt » Aktuelle Situation in den Pilot-Pflegestützpunkten

55 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Integration der Pflegeberatung Klärung der Rahmenbedingungen auf der Landesebene Einbeziehung der Vorstrukturen Erfolgsfaktoren für die notwendigen Kooperationen: » » » Zusammenarbeit auf der lokalen Ebene » Aktuelle Situation in den Pilot-Pflegestützpunkten

56 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Aktuelle Situation in den Bundesländern Quellen: bestehende Landesrahmenverträge und andere Vereinbarungen auf Landesebene bestehende Allgemein- und Einzelverfügungen

57 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Baden-Württemberg Aktuelle Situation in den Bundesländern noch kein regulärer Pflegestützpunkt freiwillige Kooperationsvereinbarung zunächst 50 Pflegestützpunkte einer pro Landkreis Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) unter Moderation des Landesministeriums über die Trägerschaft entscheidet die LAG Euro pro Pflegestützpunkt und Jahr

58 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Bayern noch kein regulärer Pflegestützpunkt bis zu 60 Pflegestützpunkte geplant zunächst in den Kommunen, die sich beteiligen Pflegeservice Bayern Angehörigenfachstellen und Koordinierungsstellen für Ehrenamt und Selbsthilfe sollen integriert werden Aktuelle Situation in den Bundesländern

59 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Berlin bisher 24 reguläre Pflegestützpunkte die 12 Koordinierungsstellen sind zu Pflegestützpunkten weiterentwickelt worden ein PSP pro Einwohner geplant (36 PSP) 2,5 Vollzeitstellen pro Pflegestützpunkt Pflegeberatung wird in gemeinsamen Sprechstunden durchgeführt Standorte bei Leistungserbringern werden ausgeschlossen Geschäftsführung, Steuerungsgremium und Fachbeirat Aktuelle Situation in den Bundesländern

60 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Brandenburg bisher 7 reguläre Pflegestützpunkte Einzelverfügungen Pflegestützpunkte werden teilweise von Wohlfahrtsverbänden betrieben erster Pflegestützpunkt mit Anschubfinanzierung nach § 92 c SGB XI Aktuelle Situation in den Bundesländern

61 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Bremen bisher 3 reguläre Pflegestützpunkte alle Standorte liegen in Einkaufszentren Aktuelle Situation in den Bundesländern

62 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Hamburg bisher 7 reguläre Pflegestützpunkte zunächst 8 Pflegestützpunkte geplant Sonderpflegestützpunkt für pflegebedürftige Kinder- und Jugendliche Steuerungsausschuss und Fachbeirat 3 Vollzeitstellen pro Pflegestützpunkt 1 Vollzeitstelle für Beschwerdemanagement Aktuelle Situation in den Bundesländern

63 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Hessen noch kein regulärer Pflegestützpunkt zunächst 26 Pflegestützpunkte einer pro Landkreis und kreisfreier Stadt Standorte bei den Kommunen Außenstellen werden kategorisch ausgeschlossen Aktuelle Situation in den Bundesländern

64 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Mecklenburg-Vorpommern noch keine regulären Pflegestützpunkte Zunächst 18 Pflegestützpunkte Landesrahmenvereinbarung und Allgemeinverfügung stehen noch aus Aktuelle Situation in den Bundesländern

65 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Niedersachsen noch kein regulärer Pflegestützpunkt Kranken- und Pflegekassen beteiligen sich mit bis Euro pro Pflegestützpunkt (insgesamt etwa 2 Mio. Euro pro Jahr) Kommunen müssen eine Konzeption erstellen (30 h Öffnungszeiten pro Woche und Angebotskarte) Aktuelle Situation in den Bundesländern

66 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Nordrhein-Westfalen noch keine regulären Pflegestützpunkte min. 3 Pflegestützpunkte pro Kreis und kreisfreier Stadt (min 162 PSP) min. einer in organisatorischer Anbindung an die Kommune und min. zwei in organisatorischer Anbindung an die Kassen. Landeszentrum für Pflegeberatung Aktuelle Situation in den Bundesländern

67 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Rheinland-Pfalz 135 reguläre Pflegestützpunkte Beko-Stellen wurden zu Pflegestützpunkten weiterentwickelt ein Pflegestützpunkt pro Einwohner gemeinsam und einheitliche Pflegeberatung Pflegeberatung wurde teilweise auf Dritte delegiert 1,5 Vollzeitstellen pro Pflegestützpunkt Kooperationsgemeinschaft unter Vorsitz der Kranken- und Pflegekassen Aktuelle Situation in den Bundesländern

68 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Saarland derzeit 6 reguläre Pflegestützpunkte 3 Vollzeitstellen pro Pflegestützpunkt Kooperationsgemeinschaft im Sinne einer BGB- Gesellschaft auf Kreisebene auf Stützpunktebene Kooperationsausschuss und Geschäftsführung mit rotierender Verantwortung Aktuelle Situation in den Bundesländern

69 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Sachsen in Sachsen werden nach derzeitigem Stand keine Pflegestützpunkte implementiert, stattdessen landeseinheitliche telefonische Beratung Aktuelle Situation in den Bundesländern

70 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Sachsen-Anhalt in Sachsen-Anhalt werden nach derzeitigem Stand keine Pflegestützpunkte implementiert, stattdessen Konzeption der Vernetzten Pflegeberatung Aktuelle Situation in den Bundesländern

71 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Schleswig-Holstein bisher 8 reguläre Pflegestützpunkte trägerunabhängige Beratungsstellen wurden zu Pflegestützpunkten weiterentwickelt Aufgaben der Pflegestützpunkte und der Pflegeberatung werden im Landesrahmenvertrag inhaltlich voneinander getrennt Aktuelle Situation in den Bundesländern

72 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN WERKSTATT PFLEGESTÜTZPUNKTE Thüringen derzeit noch keine regulären Pflegestützpunkte zunächst ein landesweites Modellprojekt an vier Standorten geplant Aktuelle Situation in den Bundesländern

73 LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN Kuratorium Deutsche Altershilfe Wilhelmine Lübke Stiftung e.V. Präsentiert von: LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN Dr. Peter Michell-Auli Gerlinde Strunk-Richter Ralf Tebest


Herunterladen ppt "LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN VERÄNDERN Kuratorium Deutsche Altershilfe Wilhelmine Lübke Stiftung e.V. Präsentiert von: LÖSUNGEN ENTWICKELN STRUKTUREN."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen