Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Umsatzsteuer Systemfolien Dozent Peter Lentschig Das System der Umsatzsteuer wird in unseren Arbeitskreisen für Mandatsträger und insbesondere in den Arbeitskreisen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Umsatzsteuer Systemfolien Dozent Peter Lentschig Das System der Umsatzsteuer wird in unseren Arbeitskreisen für Mandatsträger und insbesondere in den Arbeitskreisen."—  Präsentation transkript:

1 Umsatzsteuer Systemfolien Dozent Peter Lentschig Das System der Umsatzsteuer wird in unseren Arbeitskreisen für Mandatsträger und insbesondere in den Arbeitskreisen für Mitarbeiter intensiv angewandt.

2 Art des Umsatzes nicht steuerbarer Umsatz steuerbarer Umsatz § 1 UStG steuerfreier Umsatz steuerpflichtiger Umsatz § 4 UStG Bemessungsgrundlage X Steuersatz = Ausgangs- Umsatzsteuer./. Vorsteuer Zahllast / Überhang System der Regelbesteuerung

3 1.Art des Umsatzes 2.Ort des Umsatzes 3.Steuerbarkeit des Umsatzes 4.Steuerpflicht des Umsatzes 5.Bemessungsgrundlage des Umsatzes 6.Steuersatz des Umsatzes 7.Ausgangs-USt des Umsatzes 8. Wer ist Schuldner der Steuer § 13a UStG oder § 13b UStG Systemprüfung: Leistungsgeber

4 Vorsteuerabzug§ 15 UStG Abziehbare Vorsteuer§ 15 Abs. 1 UStG Abzugsfähige Vorsteuer§ 15 Abs. 2 UStG oder Abzugsverbote§ 15 Abs. 3 UStG Vorsteueraufteilung§ 15 Abs. 4 UStG Übernahme der Steuerschuld§ 13b UStG Systemprüfung: Leistungsempfänger

5

6 Leistung § 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG Einfuhr § 1 Abs. 1 Nr. 4 UStG innergem Erwerb § 1 Abs. 1 Nr. 5 UStG Umsatzarten des UStG

7 Umsatzart:Leistung Lieferung § 3 (1) UStG Sonstige Leistung § 3 (9) UStG Haupt- Nebenleistung Abschn. 29 UStR Werk- lieferung § 3 (4) UStG Werk- leistung § 3 (4) UStG Leistungsort§ 3 Abs. 6 und 7 UStG § 3a UStG § 3b UStG

8 Ort des Umsatzes

9 Lieferungen mit Warenbewegung: Abhollieferung Beförderungslieferung Versendungslieferung Ort der Lieferung: Beginn der Warenbewegung

10 Ort des Umsatzes Beachte Voraussetzung für eine Beförderungs- oder Versendungslieferung ist, 1.dass der Abnehmer bei Beginn des Transports bereits feststeht, 2.dass der Liefergegenstand befördert oder versendet wird.

11 Beispiel: Ort des Umsatzes Bäcker Bäcker Kehl / Deutschland DE ID Nr Hotel Straßburg / Frankreich Fr ID Nr Brötchen Marktstand Straßburg / Frankreich Brötchen Hühnerfarm Deutschland Brötchen Brötchen

12 Werklieferung § 3 Abs. 4 UStG Abschluss von einem Werkvertrag Der Leistungsgeber schuldet den Erfolg Er verwendet selbst beschaffte Hauptstoffe Zeitpunkt:bei Endabnahme Ort der Leistung:Lageort § 3 Abs. 7 Satz 1

13 Beispiel: Ort des Umsatzes Mit Dachziegel Dachneueindeckung Für FR-ID-Nr.Unternehmer in Paris Unternehmer im Inland verkauft ab Stuttgart Dachziegel an FR-ID-Nr. in Paris Dachziegel an Unternehmer in HH

14 Leistungsort:sonstige Leistung

15 Leistungsort:§ 3a Abs. 3 UStG

16 1. Übungsfall:§ 3a Abs. 3 UStG Der Unternehmer Fritz Luchs betreibt in Ludwigsburg einen Computer-Laden. Er vermietet einen Computer : 1. an den Unternehmer Peter Müller, der ihn in seinem Unter- nehmen in Ulm nutzt. § 3a Abs. 4 Nr. 11 UStG § 3a Abs. 3 Satz 1 UStG Leistungsort: Ulm / Inland 2. an den Angestellten Roger Strauß aus Paris /Frankreich, der mit der Anlage seine private Buchführung erledigt Leistung an eine Privatperson mit Wohnsitz in der EU § 3a Abs. 1 UStG Ludwigsburg 3. an den Angestellten Peter Wägerli aus Zürich/Schweiz, der mit der Anlage ebenfalls eine private Buchführung erledigt Leistung an eine Privatperson Mit Wohnsitz im Drittland § 3a Abs. 3 Satz 3 UStG Leistungsort: Schweiz

17 2. Übungsfall:§ 3a Abs. 3 UStG 1. Unternehmer X aus Freiburg vermietet einen Leihwagen an einen Unternehmer aus Frank- reich, der den Leihwagen abwechselnd in Deutschland, Frankreich und der Schweiz nutzt Kein § 3a Abs. 4 Nr. 11 UStG Kein § 3a Abs. 3 UStG Leistungsort: Freiburg § 3a Abs. 1 UStG 2. Der Unternehmer S mit Wohnsitz in Stuttgart zahlt an den Internetanbieter J in Tokio / Japan einen monatlichen Betrag für die Nutzung des Internets und die von J angebotenen Online-Dienste zur Information über die Börsendaten § 3a Abs. 4 Nr. 12 bis 15 UStG § 3a Abs. 3 Satz 1 UStG Leistungsort: Stuttgart / Inland § 13b Abs. 1 Nr. 1 UStG Unternehmer S schuldet nach § 13b Abs. 2 UStG Reverse-Charge-Verfahren

18 Entstehung der Umsatzsteuer § 13 Abs. 1 Nr. 1a Versteuerung nach vereinbarten Entgelten (Sollversteuerung) Ausführung der Leistung § 13 Abs. 1 Nr. 2 Versteuerung nach vereinnahmten Entgelten (Istversteuerung) Vereinnahmung des Entgelt

19


Herunterladen ppt "Umsatzsteuer Systemfolien Dozent Peter Lentschig Das System der Umsatzsteuer wird in unseren Arbeitskreisen für Mandatsträger und insbesondere in den Arbeitskreisen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen