Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wohlfühlkonzept der Nibelungenschule Prozessorientiertes Arbeiten mit Kindern.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wohlfühlkonzept der Nibelungenschule Prozessorientiertes Arbeiten mit Kindern."—  Präsentation transkript:

1 Wohlfühlkonzept der Nibelungenschule Prozessorientiertes Arbeiten mit Kindern

2 Wohlfühlkonzept der Nibelungenschule Übersicht Entstehungsgeschichte Folgende Bausteine sind entstanden: -Regelmäßige Schülerratssitzungen, -Wohlfühlordnung, Wohlfühldienst, Konfliktlotsen -Kummerkasten, Schwarzes Brett, -Schülerversammlungen, -Fortbildungen für den Schülerrat, -Beteiligung an Entwicklungs- und Entscheidungsprozessen der Schule (z.B. Schulprogramm, Festausschuss u.a.) Weiterarbeit

3 Entstehungsgeschichte des Wohlfühlkonzepts Prozessorientiertes Arbeiten mit Kindern Schülerrat (gewählte Klassensprecherinnen und Klassensprecher der 3. Und 4. Klassen) seit ca. zehn Jahren – Übliche Arbeit Schuljahr 1998/99: Entwicklung einer Wohlfühlordnung 1.Probleme einzelner Schülerinnen und Schüler wurden in den einzelnen Klassen abgefragt und in Schülerratssitzungen vorgetragen und besprochen 2. Im Schülerrat entsteht der Wunsch nach Regeln für den Umgang miteinander 3. Dazu wurden die Probleme zu Problembereichen gebündelt

4 Problembereiche Toiletten Kinder werden auf dem Schulhof geschlagen/ geärgert Beim Spielen gibt es immer wieder Bestimmer/ Bestimmerinnen Klettern auf Bäume – Ziehen an Ästen – Beschädigen von Pflanzen Umgang mit Spielgeräten (bes. für kleine Kinder): Spielkörbe, mit Sand beschmeißen... Drängeln auf der Treppe Kinder werden manchmal gehänselt (z.B. auch Kinder aus anderen Ländern oder bei Verliebtsein) Rücksichtslosigkeit gegenüber Kleinen Drängeln am Kiosk Kinder fühlen sich manchmal von Lehrerinnen und Lehrern zu streng (ungerecht) behandelt

5 4. Formulierung von Regeln in arbeitsteiliger Gruppenarbeit während der nächsten Schülerratssitzungen und mit jeweiliger Rücksprache mit den Klassen. Gemeinsames Ziel war, die Regeln in kindgerechter und freundlicher Sprache zu formulieren. 8. Die Wohlfühlordnung wurde im Juni 1999 vom Schülerrat verabschiedet und den Gremien der Schule vorgestellt. 7. Für Kinder, die noch nicht lesen können, wurden alle Regeln mit passenden Bildern versehen. 6. Einigung auf die besten Formulierungen für 12 Regeln 5. Vorstellung der entwickelten Regeln im Schülerrat und bündeln auf zwölf Problembereiche

6 Die Wohlfühlordnung, erstellt vom Schülerrat Teil 1

7 Die Wohlfühlordnung Teil 2

8 Die Wohlfühlordnung Teil 3

9 Die Wohlfühlordnung Teil 4

10 9. Zu Beginn des Schuljahres 1999/2000 wurde die Wohlfühlordnung in jeder Klasse durch die Klassensprecherinnen und Klassensprecher vorgestellt und darum gebeten, sich an diese Wohlfühlordnung zu halten.

11 Schuljahr 1999/2000: Sammeln von Erfahrungen mit der Wohlfühlordnung Lösungsvorschläge: Der Schülerrat berät über Lösungsvorschläge nach bekanntem Muster (meist Strafen). Diese führen nicht zur Zufriedenheit. Daher trifft er noch keine Entscheidungen und sucht nach besseren Lösungen. Problemlage: Manche Kinder halten sich nicht an die Wohlfühlordnung. Welche Folgen hat das für diese Kinder?

12 Schuljahr 2000/2001: Der Wohlfühldienst Die Idee eines Schülerratsmitgliedes, einen Wohlfühldienst im Schulhof einzurichten, wird vom Schülerrat angenommen. Die Umsetzung wird organisiert und eingerichtet (Herbst 2001).

13 Der Wohlfühldienst präsent an drei festgelegten Stellen im Schulhof erkennbar durch Bänder mit der Aufschrift WFD Probleme, die schwer zu lösen sind, können an die Konfliktlotsen weitervermittelt werden Tagebuchführung (erfolgreiche Konfliktlösungen und Probleme)

14 Januar 2001: Erste Schülerversammlung

15 Schülerversammlung Für die ersten und zweiten Klassen, die dritten und vierten Klassen Themen sind u.a. Wohlfühlordnung und Wohlfühldienst, Fragen

16 Mittwoch: Begrüßung, Vorstellungsrunde Übungen zur Selbstwahrnehmung (Pause) Was ist ein Konflikt und wie geht man mit Konflikten um? Mai 2001 – Erste zweitägige Fortbildungsveranstaltung für den Schülerrat Abenteuer Konflikt in Zusammenarbeit mit der Jugendförderung des Kreises Bergstraße Thema Erfahrungen mit dem Wohlfühldienst Donnerstag: Weiterführung Thema Konflikt: Rollenspiele Was tut der Wohlfühldienst?, Gesprächsführung, Konfliktprotokolle (Pause) Konzeptionelle Weiterentwicklung des Wohlfühlprogramms Was macht der WFD und wem nützt er? Was könnte man verändern?

17 Montag: Begrüßung, Vorstellen u. Besprechen des Seminarablaufs, Übungen und Spiele zur Gruppenfestigung (Pause) September 2001 – Zweite zweitägige Fortbildungs- veranstaltung für den Schülerrat u.a. zum Thema Konfliktlotsen Unter der Leitung von Erlebnispädagogen und SchülerratsbetreuerInnen Erlebnispädagogik - Eigene Lösungsstrategien entwickeln - Aufgaben sind meist nur gemeinsam lösbar (Jeder Gruppenteilnehmer ist wichtig!) Dienstag: - Gruppe A: Vorbereitung der Schülerversammlung (u.a. Präsentationstechniken), Planung Kummerkasten, Schwarzes Brett - Gruppe B: Rollenspiele und Übungen zum Konfliktlotsendienst - Gruppe C: Wie gehen wir mit den stillen Kindern um?

18 Schuljahr 2001/2002: Einrichtung der Konfliktlotsen - Anstoß dafür war die zweitägige Fortbildungsveranstaltung im September 2001 Das Amt der Konfliktlotsen übernehmen Viertklässler, die dafür in zusätzlichen Stunden geschult wurden (Rollenspiele).

19 Die Konfliktlotsen verhandeln mit den Betroffenen über schwierige Streit- situationen im abschließbaren Arbeitskoffer sind alle Unterlagen, die die Konfliktlotsen für die Verhandlung benötigen

20 Verhandlungsbogen für Konfliktlotsen 1.Was ist passiert? 2.Was steckt dahinter? (Nur diese Situation, keine alten Streitereien) - Gab es Kränkungen? - Welches Ziel hattet ihr? - Was wünschst du dir? (Wunsch des anderen wiederholen lassen) 3.Was kann getan werden ? - Wie soll es weitergehen? - Wozu wärt ihr bereit? Die Lösungen von euch habe ich so verstanden... 4.Was soll vereinbart werden ? 5.Beenden der Verhandlung Notieren der Vereinbarung, vielleicht Handschlag, Unterschriften auf dem Einigungsformular

21 Einigungsformular Kind A ________________ Klasse ________ Kind B________________Klasse ________ Datum:________________ Konfliktlotsen:_____________Klasse ________ _____________Klasse ________ Worum ging es? Vereinbarung: Wir nehmen die Vereinbarung an: _________________________________________ Kind A Kind B_____________ Konfliktlotsen

22 Oktober 2001: Zweite Schülerversammlung Vorstellung des Wohlfühlkonzepts - WFO - WFD - Konfliktlotse - Kummerkasten - Schwarzes Brett

23 Kummerkasten und Schwarzes Brett gut sichtbar im Schuleingangsbereich zwei Kinder des Schülerrats sind jeweils dafür verantwortlich

24 September 2002: Dritte zweitägige Fortbildungsveranstaltung für den Schülerrat September 2002: Dritte zweitägige Fortbildungsveranstaltung für den Schülerrat Übungen zum Umgang mit Konflikten Wohlfühldienst, Konfliktlotsen Rollenspiele zum Thema Stille Kinder, die Unzufriedenheit nicht äußern können, Entwicklung der Spürnasen Albert-Schweitzer Haus, Lindenfels Gemeinschaft des Schülerrats soll gefördert werden

25 Die Spürnasen Die Spürnasen spüren traurige oder einsame Kinder auf Spürnasendienst - 6 Wochen nach der Schülerversammlung Danach sind alle Kinder der Schule Spürnasen

26 Beteiligung des Schülerrats an Entwicklungs- und Entscheidungsprozessen der Schule Die Wohlfühlordnung ist ein Teil des Schulprogramms Der Schülerrat hat bei den Leitsätzen der Schule und am Pädagogischen Tag mitgearbeitet Planen und mitgestalten von Festen (Festausschuss) Veranstaltungen durch den Schülerrat (z.B. Fußball- und Handballturniere)

27 Weiterarbeit Der Prozess der Entwicklung eines Wohlfühlkonzepts wird fortgesetzt im Hinblick auf: - neu auftretende Probleme - das Ziel, Zivilcourage einzuüben - Erpressungen - versteckte Aggressionen

28 2003, Innovationspreis des Unternehmerverbandes Südhessen e.V. für das Projekt Schule tut gut – Das Wohlfühlprojekt Evaluation der Streitschlichterarbeit Schuljahr 2003/2004: Erfahrungsaustausch mit den Streitdetektiven der Schlosshofschule Mörlenbach Lernen von unterschiedlichen Konzepten

29 Schuljahr 2004/2005: -Regelmäßige Schülerratssitzungen (14-tägig) -Renovierung/ Einrichtung eines eigenen Raumes -Wunsch der Schüler/innen auch Erst- und Zweitklässler mit in die Arbeit einzubeziehen

30 Schuljahr 2005/2006 : -Zwei Lehrer werden als Betreuer der Streitschlichter tätig (schon ab Januar 2005) Problemlage: -Versuch die Zweitklässler zu integrieren erweist sich als schwierig Kollegium und Schülerrat beschließen gemeinsam, dass die Zweitklässler Klassensprecher wählen, jedoch nicht beim Schülerrat mitarbeiten

31 -Konfliktlotsendienst wird umbenannt inFreundschaftsdienst (Idee der Schüler/innen) Problemlage: Zu viel Lärm im Schulgebäude! Lösungsvorschlag: Schülerrat entwickelt Aktionen unter dem Motto: Lernen statt Lärmen - Maskottchen Schlappi wird eingeführt - Brief - Lautsprechergeschichten - Mozartmusik

32 Problemlage: Zunehmendes Fehlen von Ernsthaftigkeit, Durchhaltevermögen und Zuverlässigkeit seitens einzelner Teilnehmer Lehrerteam unzufrieden und … … beschließt eine Fortentwicklung der Gewaltpräventions- und Streitschlichterarbeit für das kommende Schuljahr

33 Schuljahr 2006/2007: Suchtpräventionsprogramm Schule 2000 wird durch Projekt Faustlos fortgeführt als weiterer Baustein im WFK Kontinuierliches, wöchentliches Reflektieren des Sozialen Lernens in den Klassen Klassensprecher sind nicht mehr automatisch Streitschlichter Jeweils zwei geeignete Streitschlichterkandidaten werden von der Klasse/ Klassenlehrerin vorgeschlagen und zu Streitschlichtern/ Freundschaftsdienstlern ausgebildet (1 WoSt im 2. Hj. der 3. Klasse), offizielle Beauftragung beim St. Martinsfest

34 Rolle der Klassensprecher wird klarer besprochen (Schülerratsarbeit wird dadurch unterstützt) Kummerkasten wird in die Klassen verlegt Auch das 3 –Tage – Seminar in Lindenfels dient nun der Rollenfindung der Klassensprecher und Stärkung der Klassensprecher Regelmäßige Klassenrunde in den 3. und 4. Klassen Schülerratssitzung und Freundschaftsdienstlertreffen jeweils einmal im Monat

35 Schuljahr 2007/2008: Aufgrund der positiven Erfahrungen wird weiterhin am Projekt Faustlosund am Auswahl- /Ausbildungs- und Betreuungskonzept für Streitschlichter festgehalten Problemlage: -Dauerhafte Streithähne fallen den Freundschaftsdienstlern negativ auf Lösungsvorschlag: Die Freunde der Streithähne ansprechen und für konstruktive Mitarbeit gewinnen.

36 Problemlage: Der Raum der leisen Töne wird von den Schüler/innen nicht mehr gerne angenommen. Lösungsvorschlag: Der Freundschaftsdienst wird in den lichtdurchfluteten Eingangsbereich verlegt.

37 Seit August 2008 findet der Freundschaftsdienst im Eingangsbereich unter einem Regenbogen (als Brückenschlag) statt. Jüngste Entwicklung November 2007: Beim Martinsfest erhalten die Freundschaftsdienstler nach bestandener Prüfung ihre offizielle Beauftragung und… …aus den 3. Klassen werden wieder je zwei geeignete Schüler/innen für die Streitschlichterausbildung (Beginn im Advent 2007, eine WoSt) benannt.


Herunterladen ppt "Wohlfühlkonzept der Nibelungenschule Prozessorientiertes Arbeiten mit Kindern."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen