Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zdeněk Matějček Josef Langmeier Bindung und Sicherheit Berechenbarkeit Und feste Regeln Autonomie und Eigenaktivität Abwechslung und neue Reize Was braucht.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zdeněk Matějček Josef Langmeier Bindung und Sicherheit Berechenbarkeit Und feste Regeln Autonomie und Eigenaktivität Abwechslung und neue Reize Was braucht."—  Präsentation transkript:

1

2 Zdeněk Matějček Josef Langmeier Bindung und Sicherheit Berechenbarkeit Und feste Regeln Autonomie und Eigenaktivität Abwechslung und neue Reize Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

3 Bindungsverhalten Explorationsverhalten

4 Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung Reifung des ZNS Eigenaktivität Soziale und dingliche Umwelt Bereitstellung….Einübung und Ausgestaltung… neuer Fähigkeiten

5 Was bedeutet Eigenaktivität Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung Bindungssicherheit Ermutigung und Herausforderung zu eigenmotivierter Erkundungs-, Betätigungs- und Lernaktivität Erfahrungen mit eigenen Fähigkeiten Erfolgserlebnisse Selbstwert

6 Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung Günstige Wirkung Responsivität Verbale/emotionale Verstärkung Angebot adäquaten Spielzeugs Ungünstige Wirkung Direktivität Einengende Kontrolle Überstimulation Auswertung von 20 Entwicklungsstudien ohne Intervention, Schlack 1989

7 to respond = engl. Antworten Vergleichbar mit Feinfühligkeit Responsivität der Bezugsperson bedeutet, die Signale und Initiativen des Kindes: abzuwarten wahrzunehmen zuverlässig zu beantworten Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

8 Mary Ainsworth ( ) Signale des Kindes bemerken Signale richtig interpretieren Angemessen auf Signale reagieren Prompte Reaktion zeigen

9 Alle Tätigkeiten (der Mutter), die dem Kind Freude bereiten, sein Wohlbehagen und seine Aufmerksamkeit vermehren und sein Unbehagen und Desinteresse vermindern Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

10 Schlaf-Wach-Rhythmus Regulation der Körperhaltung Regulation der Nahrungsaufnahme Regulation der Gefühle Säuglinge sind auf die Unterstützung ihrer Eltern angewiesen Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

11 Vermeidung übermäßig langer und negativer Gefühlszustände Der Säugling lernt sich selbst kennen und selbst zu regulieren Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

12 Fördernde und hemmende Milieufaktoren lassen sich auf ein Nenner bringen: Sie fördern bzw. hemmen die Eigenaktivität des Kindes Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

13 Die neuen Kinderkrankheiten bedeuten: Verschiebung von den körperlichen zu den psychischen Störungen, insbesondere der Emotionalität, des Verhaltens und der Entwicklung funktioneller Fähigkeiten Verschiebung von den akuten zu den chronischen Krankheiten Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

14 Chronische Krankheiten AIDS Entwicklungs- und Lernstörungen Verhaltensstörungen, ADHS Gewaltbereitschaft Drogenkonsum Armutsproblematik Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

15 Chronische Krankheiten7-10 Fehlernährung/ Adipositas*15-20 Gravierende Verhaltensstörungen9-12 Teilleistungs- Lernstörungen10-14 Alkoholabusus (Jgdl. Großstadt)5-14 Illegale Drogen (Jgdl. Großstadt)10-20 Innerfamiliärer chronischer sexueller Missbrauch1-2 Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung *Fettleibigkeit

16 Auftreten im Zuge sich wandelnder Lebensbedingungen und Lebensgewohnheiten Häufung unter psychosozialer Stressbelastung Vorherrschen psychischer oder verhaltensbedingter körperlicher Störungen Unwahrscheinlichkeit anderer (z. B. genetischer) Ursachen Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

17 Karies2,5 Adipositas3,3 Sprech- und Sprachstörungen4,2 Emotionale/ soziale Störung5,1 Psychomotorische Störungen6,3 Mentale Beeinträchtigungen14,6 *Sozialer Gradient: Faktor, um wie viel häufiger ein Zustand in der unteren sozialen Schicht gegenüber der oberen sozialen Schicht vorhanden ist.

18 Ein Kind ist sozial benachteiligt, wenn seine seelischen und körperlichen Grundbedürfnisse wegen ungünstiger äußerer Lebensbedingungen unzureichend befriedigt und dadurch Gesundheit und Entwicklung beeinträchtigt werden. Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

19 Ist kein primär materielles Problem. Ist kein schichtspezifisches Phänomen. Nimmt mit dem Grad sozio-ökonomischer Belastung an Häufigkeit zu. Wirkt sich auf vielfältige Weise nachteilig auf die seelische als auch auf die körperliche Gesundheit aus. Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

20

21 Prioritäten: In einer Gesellschaft, in der die Versorgung mit Nahrung und der Zugang zu den präventiven, kurativen und rehabilitativen Angeboten gewährleistet ist, sind Gesundheit und Entwicklung von Kindern (körperlich und psychisch) in erster Linie abhängig von der Erfüllung psychischer Grundbedürfnisse. Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

22 Was braucht ein Kind? Vor allem die ausgewogene Erfüllung psychischer Grundbedürfnisse in der frühen Kindheit Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung Bindung und Sicherheit Berechenbarkeit Und feste Regeln Autonomie und Eigenaktivität Abwechslung und neue Reize

23 Was bekommt Kindern schlecht? Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung Zu wenig an Sicherer Bindung Responsiver Interaktion (verbal, emotional, im Spiel) Altersgemäßen Betätigungsmöglichkeiten Zu viel an Passivem Reizkonsum Reglementierung und Kontrolle Verwöhnung und Behütung

24 Bedingungen der Eigenaktivität als Schlüsselfunktion der funktionellen und emotionalen Entwicklung Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung Bindungssicherheit Ermutigung und Herausforderung zu eigenmotivierter Erkundungs-, Betätigungs- und Lernaktivität Erfahrungen mit eigenen Fähigkeiten Erfolgserlebnisse Selbstwert =Grundmuster erfolgreicher Lebensbewältigung in jedem Alter

25 Mehrgenerationenfamilie Allein erziehende Gleichgeschlechtliche Familie Stieffamilie Scheidungsfamilie Fortsetzungsfamilie Mehrelternfamilie Heirats- und Scheidungsketten Multikulturelle Familie Großfamilie Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

26 Zunahme der nicht ehelichen Lebensgemeinschaften Zunahme er Kinderlosigkeitsrate Zunahme der Ein-Personenhaushalte Zunahme der allein erziehenden Väter und insbesondere Mütter Zunahme der Kinder, die nicht in einer Ehe aufwachsen Zunahme der Einzelkinder Anstieg des mittleren Alters bei der Geburt des ersten Kindes Rückgang der Kinderzahl Emotionalisierung der Eltern-Kind-Beziehung Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung Von der Notgemeinschaft zur Wahlverwandtschaft

27 Desorganisation Risse in der Binnenstruktur der Familie Desintegration Verhältnis von Gesellschaft und Familie, bzw. Anspruch und Wirklichkeit stehen im Widerspruch Beispiel: Kosten für KiTa-Plätze, Unterstützungsmöglichkeiten Betreuungszeiten Familie als Plattform für optimale Entwicklung, Schuldfantasien für Versagenserfahrungen Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

28 Verringerung gemeinsamer Familienzeit Erschwerung der Organisation des Familienalltags Einschränkungen der Möglichkeit der Familien, ihren Kindern die Teilhabe an der komplexen, pluralistischen und einen aktuellen Wandel unterworfenen Gesellschaft zu ermöglichen Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

29 Familien stecken in sehr komplexen Beziehungsgeflechten unterschiedlicher Subsysteme und Systemebenen Beziehungen innerhalb der Verwandtschaft sind aus emotionalen und geographischen Gründen nicht immer tragfähig Für viele Familien (sprich Mütter) ist es schwierig systematisch ein Netzwerk der Unterstützung aufzubauen. Eine niederschwellige Erreichbarkeit von psychosozialen und heil-/ sozialpädagogischen Diensten ist nicht immer gewährleistet. Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

30 Die Fähigkeit zur altersangemessenen Wahrnehmung des Kindes Die Fähigkeit zur realistischen Vorstellung, wie Bedürfnisse eines Kindes altersadäquat befriedigt werden können, Die Fähigkeit für realistische Erwartungen an die kindliche Nachahmungs- und Leistungsfähigkeit, Die Fähigkeit zur situativen Einfühlung für und in das Kind, Die Fähigkeit eine Beziehung zum Kind herzustellen und zu halten, Die Fähigkeit, der kindlichen Entwicklung und den Bedürfnissen des Kindes Vorrang zu geben vor eigenen Bedürfnissen, Die Fähigkeit, Aggressionen dem Kind gegenüber zurückzuhalten Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

31 Definition : Anfallsweise Episoden von Schreien und Unruhe, bei sonst gesunden* Säuglingen, überwiegend abends. Das Schreien kann nicht mit den üblichen Mitteln gestillt werden. *sehr wenige Babies haben ein organisches Leiden Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung >3/24 Stunden/Tag >3 Tage/Woche >3 Wochen Häufigkeit 8-29%

32 Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

33 Aufgaben: 1.Text lesen. 2.Welche Ursachen werden aufgeführt? 3.Was können Eltern tun? 4.Gibt es auf die Arbeit mit Falleltern übertragbare Elemente? Text: Baby-Lese-Stunden Ein interaktiver Ansatz zur Kommunikation mit Schreikindern Renate Barth, Psychologin und Psychoanalytikerin, arbeitete viele Jahre in Sydney/Australien, wo sie sich auf die Behandlung von Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern spezialisierte. Danach folgten der Aufbau der Beratungsstelle MenschensKind für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern in Hamburg und seit 1994 die Einrichtung einer speziellen Sprechstunde für Eltern mit Babys, die viel schreien.

34 Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung Feinfühlig Anpassung an das Verhalten des Kindes (angemessenes Handlungstempo, zugewandte Körperhaltung, Verbalisierung von Gefühlen etc.) Nicht- responsiv Mimische, sprachliche, körperliche Zurückgezogenheit (Wegschauen, Schweigen, körperlich entfernt, etc.) Verdeckt kontrollierend Pseudo feinfühlig (Hänseln, abruptes Unterbrechen der kindlichen Aktivität) Offen kontrollierend Feindselig (Anstarren, Beschimpfen, Schütteln, etc.) Kooperativ Fröhlicher Gesichtsausdruck, einladend, aktiv Passiv Leerer Gesichtsausdruck, eingeschränktes Spiel, wenig Kontaktinitiative Schwierig Abwehrend, widerständig, ärgerlich Bemüht angepast Gehemmt, wachsam, fügsam Studentin von M. Ainsworth ( )

35 Feinfühlig BP und Kind führen und folgen abwechselnd ein positives und freudiges Miteinander Nichtresponsiv Kind wird zunehmend passiv und teilnahmslos. Dieses Verhalten ist dysfunktional, weil es die Abwendung der BP noch verstärkt. BP und Kind fühlen sich beide ungeliebt, das Kind entwickelt kein Gefühl der Urheberschaft/ Selbstwirksamkeit im Umgang mit der Welt, seine Lernerfahrungen sind gehemmt. Kontrollierend Kind entwickelt sich in Abhängigkeit vom Ausmaß der mütterlichen/ väterlichen Aggression entweder als schwierig und fordernd oder hat mit 5-6 Monaten gelernt, seinen eigenen negativen Affekt weitgehend zu hemmen. Erst später entwickeln sich verschiedene Strategien der zwanghaften Anpassung. Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

36 Wenn der Anfang nicht einfach ist – Schreibabys 20 Minuten Was braucht ein Kind als Voraussetzung für eine günstige Entwicklung

37


Herunterladen ppt "Zdeněk Matějček Josef Langmeier Bindung und Sicherheit Berechenbarkeit Und feste Regeln Autonomie und Eigenaktivität Abwechslung und neue Reize Was braucht."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen