Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

WPS-Workshop, 30.09.2010Folie 1WPS-Workshop, 30.09.2010Folie 1 Erste Erfahrungen und Fragen beim Einsatz von Diensten im Umweltinformationssystem (UIS)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "WPS-Workshop, 30.09.2010Folie 1WPS-Workshop, 30.09.2010Folie 1 Erste Erfahrungen und Fragen beim Einsatz von Diensten im Umweltinformationssystem (UIS)"—  Präsentation transkript:

1 WPS-Workshop, Folie 1WPS-Workshop, Folie 1 Erste Erfahrungen und Fragen beim Einsatz von Diensten im Umweltinformationssystem (UIS) Manfred Müller (LUBW)

2 WPS-Workshop, Folie 2 Warum entwickelt die LUBW standardisierte Dienste? Im UIS wurden bereits vor über 10 Jahren modulare Dienste als Architektur-Bestandteile gefordert (siehe UIS-Pyramide) 1)inhaltlich: UIS-weite Nutzung bereits vorhandener Auswertungen Anzeige von Bodenprofilen aus dem Boden-Informationsystem auch in der Fachanwendung Biotopkartierung 2)technisch: wirtschaftliche Mehrfachnutzung von einmal erstellten Funktionen in mehreren (entfernten) Anwendungen (vgl. RPC) UIS-weite Erfassung von Adressen nur mit einem (1) Erfassformular Flexibilisierung der Entwicklung durch aktuelle Dienstbereitstellung 3)organisatorisch: müssen weiterhin alle UIS-Fachanwendungen und Daten auf die ca. 50 Dienststellen verteilt werden? finanzielle Aspekte (Mehrfachnutzung teurer Speziallizenzen, …) Personalressourcen (Aufwand für Auslieferung, Datenaustauschdienst) Nutzung von Diensten als Einstig in eine Migration der UIS-Architektur hin zu Web-Anwendungen

3 WPS-Workshop, Folie 3 Dienstekonzept des UIS BW Daten Dienste Individuelle Sichten Nutzer UIS- Arbeitsplatz UIS- Ressourcen

4 WPS-Workshop, Folie 4 Warum ist der Aufbau einer Dienste-Architektur so schwierig und langwierig? (1) 1)Kostenaspekt - eine Dienstarchitektur erfordert hohen Ressourceneinsatz - Veränderungen zeigen sich erstmals nur unter der Haube - Nutzenpotenzial für Fachanwender kaum erkennbar - Investitionsbereitschaft bei Anwender nicht gegeben 2) Organisatorische Hindernisse - eingefahrene Ablaufstrukturen müssen geändert werden - fachliche und/oder rechtliche Vorbehalte gegen (erweiterte) Dienstfunktionalität(Nutzungsrechte, unerwünschte Flexibilität,…) - Abstimmung inhaltlicher Fragestellungen in einer Gemeinschaft - Projektmittel müssen gebündelt und zentralisiert eingesetzt werden Umschichtung von Haushaltsmitteln, Koordination von Zeitplänen, Einhaltung von Fristen bei Bereitstellung an die Nutzer…

5 WPS-Workshop, Folie 5 3)Informatik-Problem - bei Entwicklung wird exakte Definition der Kommunikations-Beziehungen gefordert, ebenso die - Typisierung der zwischen Client und Server versendeten Daten - Anforderung an Bereitstellung von (WPS-)Diensten mit einer Festlegung der Transport-Inhalte zur Laufzeit stößt erstmals auf Unverständnis - intensive Diskussion über Granularität der Dienste (Infodienste vs. Prozessdienste) - Fazit: Stufenlösung mit sukzessiver Öffnung des Funktionsfensters dauert über gut 2 Jahre 4) Providerproblem - Abgabe von Originaldaten erfolgt i.A. über stringente Nutzungsregelung - Dienste ermöglichen (bislang) nur bedingt Authentifizierung - Über unterschiedliche Benutzerprofile konfigurierbare Download-Dienste sind noch nicht Routine Motivation zur Bereitstellung von WFS daher bei Providern (und im Nachgang Produktherstellern) eher gering Warum ist der Aufbau einer Dienste-Architektur so schwierig und langwierig? (2)

6 WPS-Workshop, Folie 6 -Durch Verabschiedung LGeoZG BW vom wird Bereitstellung von Netzdiensten gesetzliche Aufgabe -INSPIRE ist Umweltrichtlinie die in vielem auf UIG Bezug nimmt -Verbindliche Definition von Diensten (WMS, WFS, CSW…) -Konkretisierung der fachlichen Aufgaben mit konkretem Zeitplan über die Anhangsthemen: bei Themen des Annex I: Schwerpunkt auf Basisdaten bei Themen des Annex II- und III: Umweltdaten u.a. -INSPIRE/GDI liefert – als notwendige Vorleistung für harmonisierte Dienstenutzung - auch Standards für die Fachmodelle (Hydrography aus Annex I, aktuell: in Fachnetzwerk Schutzgebiete (bisher: Modellprojekt Schutzgebiete) Großer Schub der Dienste-Entwicklung im UIS durch INSPIRE/GDI !

7 WPS-Workshop, Folie 7 Download- Dienste WFS Suchdienste RIPS- Auskunft Darstellungs- dienste WMS Geodaten- dienste WPS Standard-Dienste nach LGeoZG INSPIRE – Anforderungen

8 WPS-Workshop, Folie 8 Anhang 1 Anhang 2 Umwelt-Themen der INSPIRE-Richtlinie 1.Koordinatenreferenzsysteme 2.Geografische Gittersysteme 3.Geografische Bezeichnungen 4.Verwaltungseinheiten 5.Adressen 6.Flurstücke/Grundstücke (Katasterparzellen) 7.Verkehrsnetze 8.Gewässernetz 9.Schutzgebiete 1.Höhe 2.Bodenbedeckung 3.Orthofotografie 4.Geologie

9 WPS-Workshop, Folie 9 Anhang 3 8. LA IuK-UM / TOP / Folie 9 1.Statistische Einheiten 2.Gebäude 3.Boden 4.Bodennutzung 5.Gesundheit und Sicherheit 6.Versorgungswirtschaft und staatliche Dienste 7.Umweltüberwachung 8.Produktions- und Industrieanlagen 9.Landwirtschaftliche Anlagen und Aquakulturanlagen 10.Verteilung der Bevölkerung Demografie 11.Bewirtschaftungsgebiete/Schutz- gebiete/geregelte Gebiete und Berichterstattungseinheiten 12.Gebiete mit naturbedingten Risiken 13.Atmosphärische Bedingungen 14.Meteorologisch-geografische Kennwerte 15.Ozeanografisch-geografische Kennwerte 16.Meeresregionen 17.Biogeografische Regionen 18.Lebensräume und Biotope 19.Verteilung der Arten 20.Energiequellen 21.Mineralische Bodenschätze Umwelt-Themen der INSPIRE-Richtlinie

10 WPS-Workshop, Folie 10 Anpassung des aktuellen AWGN Datenmodells (Fluss, Einzugsgebiet, See, Teileinzugsgebiet) an das INSPIRE Hydrography-Modell Nutzenaspekt bei LUBW: Vereinfachung der Pflege und Fortführung Nutzenaspekt für GDI: Integrierte Nutzung durch betroffene Fachanwendungen wie Wasserrahmen-RL, Hochwassergefahrenkarte, Maßnahmen-dokumentation Gewässer, Anlagen zum Gewässerschutz … Kartographie (physical waters und related objects) Modellierung und Analysen (network model) Berichterstattung (management and reportimg units) INSPIRE/GDI spezifiziert auch Datenmodelle

11 WPS-Workshop, Folie 11 Arbeitsschritte beim Aufbau eines wasserwirtschaftlichen Gewässernetzes (WGN) - Übernahme der ATKIS-Daten - 1. Verwendung des DLM 25 (OK 5101) als Grundlage für die Geometrie der Fließgewässer

12 WPS-Workshop, Folie 12 Arbeitsschritte beim Aufbau eines wasserwirtschaftlichen Gewässernetzes (WGN) - Übernahme kommunaler Daten aus dem Kanalplan - 2. Ergänzung der bestehenden Geometrien durch unterirdische, v.a. verdohlte Strecken

13 WPS-Workshop, Folie 13 Arbeitsschritte beim Aufbau eines wasserwirtschaftlichen Gewässernetzes (WGN) - Komplettierung der Netztopologie - 3. Erstellung von Mittelachsen (Centerlines) für Gewässer mit einer Breite > 12 m

14 WPS-Workshop, Folie 14 Arbeitsschritte beim Aufbau eines wasserwirtschaftlichen Gewässernetzes (WGN) - Attributierung der Gewässerstrecken - 4. Vergabe der Gewässerkennziffer (GKZ) entsprechend LAWA-Richtlinie 5. Feststellen des Gewässernamens, ggf. Synonyme und Alias-Namen berücksichtigen

15 WPS-Workshop, Folie 15 Arbeitsschritte beim Aufbau eines wasserwirtschaftlichen Gewässernetzes (WGN) - Erstellung routingfähiges Netz - 6. Überprüfung der Laufrichtung und ggf. Umkehrung der Vektoren 7. Rechnerische Kilometrierung des Gewässers von der Mündung bis zur Quelle

16 WPS-Workshop, Folie 16 Kilometriertes Fliessgewässernetz AWGN als Grundlage zuordbarer Daten Effizient einsetzbare gewässerbezogene Dienste erfordern: komplettes kilometriertes und routingfähiges Gewässernetz segmentweise zugeordnete Sachattribute (Gewässergüte, Anlagen, Brückenbauten, etc) eine fachlich-inhaltliche und strukturelle Abstimmung zuordbarer Daten GDI-Standards (für die Öffentlichkeit) müssen ergänzt werden durch fachliche und dienststellenübergreifende Regelwerke für harmonisierte Erfassung, Haltung und Führung der Dienst-relevanten Datengrundlagen UVM ist derzeit dabei, solche Regelungen im Rahmen einer Verwaltungsvorschrift (VV) für den SKDV abstimmen Gewässer- bezogene Anlagen Gewässer- attribute

17 WPS-Workshop, Folie 17 Gewässereinzugsgebiete harmonisiert mit AWGN Aktuelle Statistik: - Anzahl der Flächen: Anzahl Flächen > 10 km² (EU-WRRL): Gesamtfläche: 54374,78 km² - Mittlere Fläche: 20,90 km²

18 WPS-Workshop, Folie 18 Datenbedarf: - routingfähiges kilometriertes Gewässernetz (AWGN) - Fließrichtung, Geschwindigkeit - Durchflussmenge - möglichst: aktuelle Infos zum Schadstoff Dienstanforderung im Szenario Katastrophenschutz : Wie lange hat der Kläranlagenbetreiber Zeit, sich auf die Schmutzfracht vorzubereiten? Ölunfall bei Ilsfeld

19 WPS-Workshop, Folie 19 Wie gehts weiter ? Ziel: Aufbau einer gemeinsamen Interessengruppe im Land-Kommunen-Verbund zur praktischen Nutzung von WPS-Infodiensten (best practice-Projekt) Vorleistung für GDI bei Spezifikation eines standardisierten WPS (Pflicht für WPS als GDI-Dienst ca ?) weitere Erbringung der erforderlichen Vorleistungen in den Fachressorts zur effektiven und konsistenten Nutzung standardisierter Dienste : Anpassung der Nutzungsregelungen an die durch GDI neu definierten Infrastrukturen und Einsatzszenarien (neue Generalvereinbarung, …) Vereinheitlichung des Dienststellen-übergreifenden Datenaustauschs für Aufgabenerfüllung und Berichtsaufgaben Beschreibung der Anforderungen an die Datenverarbeitung im Auftrag Erfüllung der Anforderungen des Datenschutzes Ziel dadurch auch Harmonisierung und Verbesserung der Ziele der GDI (harmonisierte Datenabgabe über Dienste) Arbeiten werden derzeit wahrgenommen im Rahmen der Vewaltungsvereinbarung zum Staatlich-Kommunalen-Daten- Verbund (SKDV) Unterlagen auf


Herunterladen ppt "WPS-Workshop, 30.09.2010Folie 1WPS-Workshop, 30.09.2010Folie 1 Erste Erfahrungen und Fragen beim Einsatz von Diensten im Umweltinformationssystem (UIS)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen