Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Erfahrungen aus einem Kooperationsprojekt von.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Erfahrungen aus einem Kooperationsprojekt von."—  Präsentation transkript:

1 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Erfahrungen aus einem Kooperationsprojekt von Berufsschule und Jugendhilfe in ausbildungsvorbereitenden Bildungsgängen Manfred Mollenhauer (Allgemeine Berufsschule) Jörg Achenbach (Zentrum für Schule und Beruf)

2 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Die Allgemeine Berufsschule ist in Bremen die Schwerpunktschule für die berufliche Bildung benachteiligter Jugendlicher ohne Ausbildungsvertrag. AbgängerInnen aus allgemeinbildenden Schulen Gering qualifizierte unversorgte Jugendliche AusbildungsabbrecherInnen SchulverweigerInnen MigrantInnen und Flüchtlingsjugendliche Junge MütterGeistig Behinderte Jugendliche mit richterlicher Auflage

3 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 § 30. Ausbildungsvorbereitende Bildungsgänge In den beruflichen Schulen können für Schulpflichtige ausbildungsvorbereitende Bildungsgänge eingerichtet werden § 55. Erfüllung der Schulpflicht (1)... Der Besuch einer beruflichen Schule ist erst nach dem 10. Schulbesuchsjahr oder nach der 10. Jahrgangsstufe zulässig. § 54. Dauer der Schulpflicht (1)Die Schulpflicht dauert 12 Jahre, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist. (3)Die Schulpflicht endet vor Ablauf von 12 Jahren, wenn ein mindestens einjähriger beruflicher Bildungsgang erfolgreich abgeschlossen wurde. Sie endet spätestens zum Ende des Schuljahres, in dem das 18. Lebensjahr vollendet wird.... § § Gesetzlicher Rahmen (BremSchulG):

4 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Allgemeine Berufsschule Arbeitsbereich I Berufspädagogische Beratung und Steuerung Arbeitsbereich II Koordinierung und Realisierung der aktuellen Bildungsmaßnahmen (Unterricht & Fachpraxis) Arbeitsbereich III Berufs- und sozial- pädagogische Innovationsförderung und Fortbildung

5 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Senator f. Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend u. Soziales Amt für Soziale Dienste Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Bremen Senator f. Bildung und Wissen- schaft Allgemeine Berufs- schule Bremen

6 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Amt für Soziale Dienste Jugend- gerichtshilfe Fachberufs- schulen Sen. f. Jugend & Soziales Träger, Vereine Uni Bremen, bleib dran Netzwerk Jugendinfo Jugendwohn- einrichtungen Einrichtungen, Betriebe BAgIS Agentur für Arbeit Kammern, Verbände LIS LernNetzwerk Sen. f. Bildung & Wissenschaft Arbeitskreise Jugend- konferenz Polizei, Justiz EWS BBW

7 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Innovative kooperative Projekte Flankierende Angebote BerufsorientierungPsychosoziale Beratung Bildungsbegleitung außerschulische Bildung Integrationsbegleitung Betriebliche Praxis

8 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Praktikumsklassen in Kooperation von Berufsschule und Jugendhilfe

9 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Berufs- und berufsfeldbezogene Klassen Technik Wirtschaft und Verwaltung Personenbezogene Dienstleistungen

10 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Pädagogisches Angebot Berufsschulunterricht Praktikum Flankierende Beratung und Unterstützung

11 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Berufsschulunterricht An einem Tag der Woche 6 Unterrichtsstunden Unterrichtsfächer: Deutsch, Politik, Mathematik Informationsgespräche an einem weiteren Tag in der Woche für alle SchülerInnen, die nicht im Praktikum sind

12 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Praktikum An 4 Tagen in der Woche Möglichst 5 Wochen pro Praktikumsphase mit Verlängerungsmöglichkeit Zu betriebsüblichen Arbeitszeiten, mindestens aber 6 Stunden täglich In der Regel erfolgt keine finanzielle Praktikumsvergütung Nach Beendigung einer Praktikumsphase muss ein neues Praktikum gesucht und angetreten werden

13 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Flankierende Beratung und Unterstützung Regelmäßige Beratungen im Gesamtteam (Info-Gespräche, Praktikumsberichte, Bilanz- und Perspektivengespräche) Serviceleistungen (Bewerbungshilfen, Internet- und Telefonzugang, Arbeitskleidung,...) Individuelle Beratungen und Trainings nach Bedarf Seminare, Workshops und Unterrichtsprojekte Sozialpädagogische und psychologische Beratung (Krisenintervention) und Begleitung Einbeziehung externer Unterstützungssysteme

14 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Bescheinigungen und Zertifikate Informationsschreiben und Antwortformular für den Praktikumsbetrieb Schulbescheinigung Halbjahres-, Abgangs- und Abschlusszeugnis Praktikumszertifikat des Betriebes

15 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 EDV-gestützte Beratung und Praktikumsvermittlung seit 1999: 1221 Praktikanten 2411 Praktika 1845 Betriebe

16 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Die Kompetenzentwicklung in BP erfolgt prozesshaft und ganzheitlich durch individuell angepasste Maßnahmen im Rahmen der Pädagogischen Beziehung. Vertrauen und Distanz (M.Wagenschein) Pädagogische Beziehung Kommunikation

17 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Gestaltung der Pädagogischen Beziehung Erfassung Beobachtung (Protokollierung) Auswertung/ Bewertung (Gespräche) Gemeinsame Grundlegung/ Verabredungen für geplante/ durchzuführende nächste Schritte Ziel- und Strategieüberprüfung, ggf. neue Festlegungen und Vereinbarungen

18 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Prinzipien der Pädagogischen Beziehung Aktualität Kontinuität Engagement Transparenz Verbindlichkeit

19 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Zielgruppe sind Jugendliche des 11. oder 12. Schulbesuchsjahrs. Abbrecher/innen aus dem zweiten Jahr des Bildungsgangs Berufseingangsstufe/ Berufsfachschule (B/ BFS) Absolvent(inn)en von B/ BFS Ausbildungsabbrecher/ innen Abbrecher/ innen aus beruflichen Bildungsgängen Fachoberschule (FOS), Berufsfachschule (BFS) und Berufsfachschule mit qualifizierendem Abschluss (BFS qu) Abwartende / Unversorgte (Integration von Seiteneinsteigern)

20 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Einstiegsvoraussetzungen Haupt- oder Realschulabschluss Arbeitserlaubnis bzw. Ausbildungsberechtigung Empfehlung der Berufspädagogischen Beratung Deutliches Interesse an betrieblicher Praxiserprobung Zielsetzung Berufsausbildung Informationsgespräch mit klassenbezogenem Pädagogenteam Akzeptanz der Aufnahmekriterien

21 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Aufnahmekriterien Vom Jugendlichen wird erwartet, dass er sich auf eine Berufsausbildung vorbereiten will an vier Wochentagen im Praktikumsbetrieb und am Unterrichtstag in der ABS zum Arbeiten und Lernen bereit ist ggf. sich selbst um Praktikumsplätze bemühen will bei Beendigung einer Praktikumsphase ständigen Kontakt zu seinen Lehrer/innen bzw. Sozialpädagogen/-pädagoginnen hält sich auf weitere Praktikumsphasen/-firmen vorbereitet einverstanden ist, dass der Praktikumsbetrieb kein verpflichtendes Entgelt zu zahlen hat am Praktikum zu den betriebsüblichen Zeiten (nach Absprache mit dem Betrieb mindestens aber sechs Stunden täglich) teilnehmen will

22 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Diskutieren Sie mit Ihrem/ Ihrer direkten Nachbarn/ Nachbarin die Frage Warum sollte ein Jugendlicher ein Jahr lang Praktika ohne finanzielle Vergütung realisieren und so einen Berufsausbildungsvertrag anstreben? Notieren Sie bitte das wichtigste Argument Ihrer Diskussion! Auftrag:

23 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Eingangsproblemlagen schlechte Zeugnisse und Zensuren (Mathematik und Deutsch) Misserfolgserlebnisse/ -erwartungen, Ausbildungsabbrüche, Quereinstiege in laufende Bildungsgänge Schulfrust, -müdigkeit, -verweigerung (aber Schulbescheinigungen) Orientierung/ Vergleich mit ehem. Mitschülern (sie sind in der Ausbildung oder gehen zu weiterführenden Schulen) Migrationshintergrund Pessimistische Grundhaltung Selbstunsicherheit

24 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Besondere Problemlagen Aggressives Verhalten Konzentrationsschwächen LRS-Problematik Psychische Erkrankungen Akute psychosoziale Krisen Gesundheitsriskantes Verhalten Strafauffälligkeit Heftige familiäre Ablösungsprozesse Überforderung mit eigenständiger Lebensführung Wohnungslosigkeit

25 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Die Kompetenzentwicklung orientiert sich an den oft genannten Erwartungen der Wirtschaft an Schulabgänger. Sie umfasst 3 Bereiche: Elementares Grundwissen in den wichtigsten Lern- und Lebensbereichen - Fachliche Kompetenzen Grundhaltungen und Werteinstellungen, die die Jugendlichen befähigen, den Anforderungen im Unternehmen gerecht zu werden – Persönliche Kompetenzen Soziale Einstellungen, die die Zusammenarbeit in der Organisation Betrieb ermöglichen – Soziale Kompetenzen

26 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Elementares Grundwissen in den wichtigsten Lern- und Lebensbereichen - Fachliche Kompetenzen Grundlegende Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift Beherrschung einfacher Rechentechniken Grundlegende naturwissenschaftliche Kenntnisse Hinführung zur Arbeitswelt Grundkenntnisse in Englisch Kenntnisse und Verständnis über die Grundlagen unserer Kultur

27 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Grundhaltungen und Werteinstellungen, die die Jugendlichen befähigen, den Anforderungen im Unternehmen gerecht zu werden - Persönliche Kompetenzen Zuverlässigkeit Lern- und Leistungsbereitschaft Ausdauer – Durchhaltevermögen - Belastbarkeit Sorgfalt - Gewissenhaftigkeit Konzentrationsfähigkeit Verantwortungsbereitschaft - Selbstständigkeit Fähigkeit zu Kritik und Selbstkritik Kreativität und Flexibilität

28 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Soziale Einstellungen, die die Zusammenarbeit in der Organisation Betrieb ermöglichen - Soziale Kompetenzen Kooperationsbereitschaft - Teamfähigkeit Höflichkeit - Freundlichkeit Konfliktfähigkeit Toleranz

29 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Erfassung der Eingangskompetenzen Mathematik: Eingangstest (Orientierung an Aufgaben von Bewerbertests für Ausbildungsberufe) Deutsch: In 10 Jahren Vorlage eines Bewerbungsvorgangs Analyse der Bewerbungsvorerfahrungen Gruppen- und Einzelgespräche (Unterricht, Info-Gespräche, Individualtermine) Analyse der Praktikumserfahrungen (eigene Bewertung, vorhergehende Zertifikate, zsb-Aufnahmebogen) Zeugnisse Beobachtung und Analyse von Aktivitäten und Strategien bei der Praktikumssuche, im Unterricht und im 1. Praktikum

30 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Kompetenzerfassung erfolgt im weiteren Qualifizierungsprozess stetig durch: Auswertung der Berichte aus den Praktika (mündlich und schriftlich) Leistungskontrollen im Unterricht Beobachtung und Auswertung von Aktivitäten und Strategien bei der weiteren Praktikumssuche, bei Bewerbungsaktivitäten, in Trainings und im Unterricht Begutachtung von Bewerbungsunterlagen

31 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Kompetenzentwicklung erfolgt durch: Berufsschulunterricht (erfolgreiche) Praktika regelmäßige Bilanzierungs- und Strategiegespräche mit verbindlichen Zielvereinbarungen Unterstützende Maßnahmen (psychosoziale Beratung, Trainings, Serviceleistungen, Seminare,...) Einbeziehung von Unterstützungssystemen

32 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Phasen der Kompetenzentwicklung Einstiegsphase Stabilisierungsphase Festigungs- und Übergangsphase

33 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Selbstwirksamkeit Erfolg Einstiegsphase: Aktivierung

34 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Pädagogische Beziehung Stabilisierungsphase: Perspektive Selbstverantwortung

35 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Flexibilität Durchhaltevermögen Festigungs- und Übergangsphase: Bereitschaft

36 14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Steffensweg Bremen Steffensweg Bremen


Herunterladen ppt "14. Hochschultage Berufliche Bildung Kompetenzentwicklung zwischen Schule und Beruf Bremen, 16. März 2006 Erfahrungen aus einem Kooperationsprojekt von."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen