Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationsveranstaltung 21. Januar 2014 Abitur an der Kooperationskursstufe IGS Halle & KGS U.v.Hutten Oberstufenkoordination Frau Schneider.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationsveranstaltung 21. Januar 2014 Abitur an der Kooperationskursstufe IGS Halle & KGS U.v.Hutten Oberstufenkoordination Frau Schneider."—  Präsentation transkript:

1 Informationsveranstaltung 21. Januar 2014 Abitur an der Kooperationskursstufe IGS Halle & KGS U.v.Hutten Oberstufenkoordination Frau Schneider

2 Tagesordnung 1.Bedingungen zum Eintritt in die Einführungsphase 2.Organisation der gymnasialen Oberstufe 3.Ausblick Abitur 4.Anfragen

3 1. Bedingungen zum Eintritt in die Einführungsphase (IGS) Erweiterter Realschulabschluss Kernfächer: 2,3 Sonstige versetzungsrelevante Fächer: 2,7 Schüler, die das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht haben mit 1. und 2. Fremdsprache Ausnahmen(Alter, nur eine Fremdsprache) entscheidet auf Antrag das Landesschulamt Versetzungsentscheidung am Ende des 10. Jahrgangs

4 1. Bedingungen zum Eintritt in die Einführungsphase (KGS) Versetzungsentscheidung am Ende des 10. Jahrgangs Schüler, die das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht haben mit 1. und 2. Fremdsprache Ausnahmen(Alter, nur eine Fremdsprache) entscheidet auf Antrag das Landesschulamt

5 Verweildauer maximal 4 Jahre in der gymnasialen Oberstufe spätestens im 4. Jahr erfolgreiche Anmeldung zum Abitur Wiederholung der Einführungsphase ist möglich => 2 Jahre E + 12./13. Schuljahr = 4 Jahre

6 2. Organisation der gymnasialen Oberstufe Einführungsphase KHJ EI/II (A17/10.Kl.) Noten 1…6 Pflicht- und Wahl- pflichtunterricht Wahlbereich Qualifikationsphase KHJ QI/II und KHJ QIII/IV (A17/I-III) Notenpunkte 15…00 Kernfächer Profilfächer Wahlpflichtfächer

7 Einführungsphase A17/10.Kl. Fortführung aus 9. Jahrgang (KGS) Klassenbildung/Tutoren (10. Jg./IGS) Pflichtunterricht: Klassenunterricht Wahlpflichtunterricht/Wahlbereich: Kursbildung (Leistenbildung - klassenübergreifend)

8 Kurswahlbogen Bitte nehmen Sie jetzt den Kurswahlbogen zur Hand.

9 Pflichtunterricht

10 Deutsch4 Std. Englisch3 Std. 2. Fremdsprache4 Std. Mathematik4 Std. Geschichte2 Std. Biologie2 Std. Chemie2 Std. Physik2 Std. Sport2 Std.

11 Wahlpflichtunterricht

12 Fächerkombination Musik/Kunsterziehung Fach Musik KunsterziehungX Std 2 Geographie/SozialkundeGeographie Sozialkunde X2222 Ev. Religion/EthikEv. Religion EthikX 2222 Ein weiteres für die Qualifikations- phase zugelassenes Fach: Mus/Kun/Geo/Soz/Inf/WiL/Ast/Itaz.B. InformatikX2 Ein weiteres Wahlpflichtfach: Mus/Kun/Geo/Soz/Inf/WiL/Ast/Itaz.B. WirtschaftslehreX2

13 Tipps zur Kurswahl Eigene Stärken Berufs-/Studienwunsch Interessen Dreijährige Pflichtbelegung als Prüfungsfach

14 Wahlbereich Ausgleichskurse zur Behebung von Lerndefiziten oder zurVertiefung/Begabtenförderung: Mathematikoder Englisch1 Std.

15 Generell gilt: Hinsichtlich der wählbaren Fächer- und Kursangebote soll sich das Angebot im Rahmen der personellen und sächlichen Möglichkeiten der Schule sowie zugewiesener Lehrerstunden an den Wünschen der Schülerinnen und Schüler orientieren. Ein Anspruch auf ein bestimmtes Fach- und Kursangebot besteht nicht.

16 Kurswahlbogen/Verbindliche Anmeldung Abgabe der Anmeldeformulare und der Kurswahlbögen bis zum (Tutoren)

17 Einführungsphase 2014/15 Versetzung von E nach Q – Berechtigung für Qualifikationsphase Grundlage für die Versetzung sind die Leistungen in den Fächern des Pflicht- und Wahlpflichtbereichs Kernfächer: Deu/Mat/1.+2. Fremdsprache Versetzung erfolgt, wenn in den o.g. Fächern zumindest ausreichende Leistungen vorliegen Ausgleich kann erfolgen bei 1xNote 5 durch 1xNote3, Kernfach nur durch Kernfach Freiwillige Wiederholung möglich – Anrechnung auf die Verweildauer

18 Qualifikationsphase erneute Wahl von Fächern Kernfächer:Deu/Mat/Ges Profilfächer:eine Fremdsprache (5./7./9.) eine Naturwissenschaft eine weitere Fremdsprache oder eine weitere Naturwissenschaft Wahlpflichtfächer:Kunsterziehung/Musik Geografie/Sozialkunde Religion/Ethik Sport/Ersatz bei amtsärztlichen Attest ein weiterer Kurs Zusätzliche Wahlpflichtkursfächer möglich – nicht nötig

19 Qualifikationsphase Wir zeigen Profil Themenwahl bis Juni Wege: a)Eigenes Thema/Themenanalyse (Homepage) b)Auswahl aus Lehrerthemen Besonderer Bewertungsschwerpunkt in der Qualifikationsphase Informationsveranstaltung zu Beginn des Schuljahres 2014/2015

20 3. Ausblick Abitur 5 Prüfungen davon vier schriftliche Prüfungen und eine mündliche Prüfung verpflichtend:Deutsch Mathematik Fremdsprache sowie eine Naturwissenschaft oder Geschichte Für die Wahl der PF gilt: aus jedem Aufgabenfeld muss mindestens ein PF gewählt werden.

21 Aufgabenfelder/Unterrichtsfächer Unterrichtsfächer sind Aufgabenfelder zugeordnet: 1.Sprachlich-literarisch-künstlerisches A. 2.Gesellschaftswissenschaftliches A. 3.Mathematisch-naturwissenschaftlich- technisches A.

22 Abiturprüfung Aus den Kern- und Profilfächern sind vor Beginn des 3. KJH zwei Fächer zu benennen, in denen die Schülerin oder der Schüler die schriftliche Abiturprüfung auf erhöhtem Anforderungsniveau ablegt. (300) Dabei kann nur eine Fremdsprache und eines der Fächer Geschichte/Naturwissenschaft ausgewählt werden. Die Fächer auf erhöhtem Anforderungsniveau sind das 1. und 2. Prüfungsfach (schriftlich).

23 Abiturprüfung Die weiteren 3 Prüfungen benennt der Schüler bei Anmeldung zur Abiturprüfung ( zulässig sind Fächer, die seit Beginn der Einführungsphase belegt wurden). 3. PF/4. PF: schriftlich 5. PF: mündlich Diese Fächer werden auf grundlegendem Niveau geprüft. (210)

24 Qualifikationsphase Informationselternabend Dezember 2014

25 Auslandsschuljahr Antrag über die SL an das LSA Halle (Frau Grinda) Anerkennung der Einführungsphase unter bestimmten Bedingungen Nach Rückkehr – Meldung und Abgabe der Zeugnisse im LSA – Entscheidung über Eintritt in die Qualifikationsphase/freiwilliges Wiederholen der Einführungsphase Kontakt zum Klassenlehrer über Eltern aufrechterhalten – Kurswahl Qualifikationsphase Keine Unterbrechung der Qualifikationsphase möglich

26 Schulfahrten in der Einführungsphase (IGS) Studienfahrt nach Dänemark (voraussichtlich Oktober 2014)

27 Berufs- und Studienorientierung Studienkompass (E/Q/1. Studienjahr) BIZ Herr Rein Beratung MLU Schnupperstudium/Prologe (Herbstferien) Studium und Beruf: Messe Vocatium (Leipzig) Freistellungen für Bewerbungsgespräche

28 Abschlüsse Erweiterter Realschulabschluss Abgangszeugnis Einführungsphase Abgangszeugnis Qualifikationsphase Schulische Teil der Fachhochschulreife Allgemeine Hochschulreife (Abitur)

29 Wie erreichen Sie mich? R 228 (Büro) Tel.: Tag der offenen Tür, , Uhr

30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Informationsveranstaltung 21. Januar 2014 Abitur an der Kooperationskursstufe IGS Halle & KGS U.v.Hutten Oberstufenkoordination Frau Schneider."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen