Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Themenübersicht Allgemeine UVV Allgemeine UVV Gefahren bei Siloeinsätzen Gefahren bei Siloeinsätzen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Themenübersicht Allgemeine UVV Allgemeine UVV Gefahren bei Siloeinsätzen Gefahren bei Siloeinsätzen."—  Präsentation transkript:

1 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Themenübersicht Allgemeine UVV Allgemeine UVV Gefahren bei Siloeinsätzen Gefahren bei Siloeinsätzen Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen Windkraftanlagen Windkraftanlagen

2 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Verantwortlichkeit Träger der Feuerwehr (Gemeinde oder Betrieb) Leiter der Feuerwehr Unterführer Feuerwehrangehörige

3 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Grundsätzliches XGefahrenbereich beachten XRechtzeitig Rückzug antreten

4 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Grundsätzliches XAugen auf an der Einsatzstelle

5 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Mindestschutzausrüstung 1. Feuerwehrschutzanzug 1. Feuerwehrschutzanzug 2. Feuerwehrhelm mit Nackenschutz 2. Feuerwehrhelm mit Nackenschutz 3. Feuerwehrschutz- handschuhe 3. Feuerwehrschutz- handschuhe 4. Feuerwehrschutz- schuhwerk 4. Feuerwehrschutz- schuhwerk Persönliche Schutzausrüstung

6 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Bei besonderen Gefahren müssen spezielle persönliche Schutzaus- rüstungen vorhanden sein, Bei besonderen Gefahren müssen spezielle persönliche Schutzaus- rüstungen vorhanden sein, Persönliche Schutzausrüstung z.B. Atemschutz z.B. Atemschutz Feuerwehr-Haltegurt Feuerwehr-Haltegurt Feuerwehrleine Feuerwehrleine Hitzeschutz Hitzeschutz Tauchgeräte Tauchgeräte Augenschutz Augenschutz Chemikalienschutz Chemikalienschutz Gesichtsschutz Gesichtsschutz Kontaminationsschutz Kontaminationsschutz Rettungskragen Rettungskragen

7 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Für den Feuerwehrdienst dürfen nur: Für den Feuerwehrdienst dürfen nur: Persönliche Anforderungen - körperlich und - körperlich und - fachlich - fachlich geeignete Feuerwehr- angehörige eingesetzt werden. geeignete Feuerwehr- angehörige eingesetzt werden.

8 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Unser bestens geschultes Personal steht jederzeit zu Ihrer Verfügung. Unser bestens geschultes Personal steht jederzeit zu Ihrer Verfügung. Regelmäßige Unterweisung

9 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Feuerwehreinrichtungen sind in Stand zu halten und schadhafte Ausrüstung, Geräte und Fahrzeuge unverzüglich der Benutzung zu entziehen. Feuerwehreinrichtungen sind in Stand zu halten und schadhafte Ausrüstung, Geräte und Fahrzeuge unverzüglich der Benutzung zu entziehen.Instandhaltung

10 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Im Feuerwehrdienst dürfen nur Maßnahmen getroffen werden, die ein sicheres Tätigwerden der Feuerwehrangehörigen ermöglicht.Im Feuerwehrdienst dürfen nur Maßnahmen getroffen werden, die ein sicheres Tätigwerden der Feuerwehrangehörigen ermöglicht. Im Einzelfall kann bei Einsätzen zur Rettung von Menschenleben von den Bestimmungen der Unfallverhütungsvorschriften abgewichen werden.Im Einzelfall kann bei Einsätzen zur Rettung von Menschenleben von den Bestimmungen der Unfallverhütungsvorschriften abgewichen werden. Verhalten im Feuerwehrdienst

11 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Die speziellen persönlichen Schutzausrüstungen sind je nach der Einsatzsituation zu bestimmen.Die speziellen persönlichen Schutzausrüstungen sind je nach der Einsatzsituation zu bestimmen. Feuerwehrangehörige, die am Einsatzort durch den Strassenverkehr gefährdet sind, müssen hiergegen durch Warn- und Absperrmaßnahmen geschützt werden.Feuerwehrangehörige, die am Einsatzort durch den Strassenverkehr gefährdet sind, müssen hiergegen durch Warn- und Absperrmaßnahmen geschützt werden. Tragbare Feuerwehrgeräte müssen von so vielen Feuerwehrangehörigen getragen werden, dass diese Feuerwehrangehörigen nicht gefährdet werden.Tragbare Feuerwehrgeräte müssen von so vielen Feuerwehrangehörigen getragen werden, dass diese Feuerwehrangehörigen nicht gefährdet werden. Verhalten im Feuerwehrdienst

12 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Strahlrohre, Schläuche und Verteiler sind so zu benutzen, dass Feuerwehr-angehörige beim Umgang mit diesen Geräten sowie durch den Wasser-strahl nicht gefährdet werden. Strahlrohre, Schläuche und Verteiler sind so zu benutzen, dass Feuerwehr-angehörige beim Umgang mit diesen Geräten sowie durch den Wasser-strahl nicht gefährdet werden.Wasserförderung Diese Forderung ist z. B. erfüllt, wenn *Schläuche beim Ausrollen unmittelbar an den Kupplungen festgehalten werden, *Schlagartiges Öffnen oder Schließen von Verteiler und Strahlrohr vermieden wird.

13 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr HerrmannsbergWasserförderung Diese Forderung ist z. B. erfüllt, wenn *ein schlagendes Strahlrohr nicht aufgehoben wird, *Beim Besteigen einer Leiter der Schlauch über der Schulter ge- tragen und das Strahlrohr nicht zwischen den Feuerwehr-Haltegurt und den Körper gesteckt wird, *ein Schlauch nicht am Körper befestigt wird.

14 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Betrieb Verbrennungsmotoren ÀVerbrennungsmotoren sind so zu betreiben, dass Feuerwehrangehörige durch Abgase nicht gefährdet werden. ÁWerden Verbrennungsmotoren von Hand angeworfen, ist durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass Feuerwehr- angehörige durch Kurbelrückschlag nicht gefährdet werden.

15 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Einsatz mit Atemschutzgeräten ÀKönnen Feuerwehrangehörige durch Sauerstoffmangel oder durch Einatmen gesundheitsschädigender Stoffe gefährdet werden, müssen je nach der möglichen Gefährdung geeignete Atemschutzgeräte getragen werden. ÁBeim Einsatz mit von der Umgebungs- atmosphäre unabhängigen Atemschutz- geräten ist dafür zu sorgen, dass eine Verbindung zwischen Atemschutz- geräteträger und Feuerwehrangehörigen, die sich nicht im gefährdeten Bereich aufhalten, sichergestellt ist. ÂJe nach Situation am Einsatzort muss ein Rettungstrupp mit von der Umgebungs- atmosphäre unabhängigen Atemschutz- geräten zum sofortigen Einsatz bereitstehen.

16 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr HerrmannsbergSichtprüfungen Feuerwehr-Haltegurte, Feuerwehrleinen, Sprungrettungsgeräte, Leitern und ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel sind nach jeder Benutzung einer Sichtprüfung auf Abnutzung und Fehlerstellen zu unterziehen.

17 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Regelmäßige Prüfungen Feuerwehr-Haltegurte, Feuerwehrleinen, Luftheber, Sprungrettungsgeräte, Hubrettungsgeräte, Drehleitern mit Handantrieb, Anhängeleitern, tragbare Leitern, Seile und hydraulisch betätigte Rettungsgeräte sowie Druck- und Saugschläuche sind regelmäßig zu prüfen. Über das Ergebnis der Prüfungen ist ein schriftlicher Nachweis zu führen. Über das Ergebnis der Prüfungen ist ein schriftlicher Nachweis zu führen.

18 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Themenübersicht Allgemeine UVV Allgemeine UVV Gefahren bei Siloeinsätzen Gefahren bei Siloeinsätzen Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen Windkraftanlagen Windkraftanlagen

19 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr HerrmannsbergSilo Besondere Gefahren Staubexplosion Gasexplosion Erstickungsgefahr

20 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Themenübersicht Allgemeine UVV Allgemeine UVV Gefahren bei Siloeinsätzen Gefahren bei Siloeinsätzen Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen Windkraftanlagen Windkraftanlagen

21 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr HerrmannsbergPhotovoltaikanlagen

22 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr HerrmannsbergPhotovoltaikanlagen

23 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr HerrmannsbergPhotovoltaikanlagen

24 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr HerrmannsbergPhotovoltaikanlagen

25 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr HerrmannsbergPhotovoltaikanlagen

26 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Themenübersicht Allgemeine UVV Allgemeine UVV Gefahren bei Siloeinsätzen Gefahren bei Siloeinsätzen Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen Windkraftanlagen Windkraftanlagen

27 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr HerrmannsbergWindkraftanlagen Allgemeine Gefahrenhinweise Eisabwurf Bei entsprechender Witterung besteht die Gefahr, dass sich Eis von den Rotorblättern löst. Im Gefahrenbereich im Umkreis von 71 m bzw. 48 m (Rotordurchmesser) sollten sich nur Personen aufhalten, die dort benötigt werden. Eiswurfzone 90m Evakuierungszone 150m bei stehendem Rotor Evakuierungszone 450m bei laufendem Rotor (Brand)

28 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr HerrmannsbergWindkraftanlagen Gefährdung durch Gewitter Bei Gewitter die Anlage verlassen und in einem Fahrzeug Schutz suchen. Gefahren durch Elektrizität Die Anlage soll im Notfall schnellstmöglich abgeschaltet werden. Ein Notausschalter befindet sich im Eingangsbereich. Davon unabhängig gelten die jeweiligen Richtlinien für das Verhalten im Bereich elektrischer Anlagen. Einrichtungen zur Rettung und Brandbekämpfung Im Eingangsbereich befinden sich der Notausschalter, ein Feuerlöscher, ein Verbandmittelkasten. Der Aufstieg in das Maschinenhaus erfolgt über die Leiter, im Abstand von 15 Metern befinden sich im Turm Ruheplattformen. In der frei drehbaren Gondel befindet sich das Maschinenhaus mit einem Feuerlöscher, einem Rettungsgerät mit Dynamikseil und entsprechenden Anschlagpunkten, einer Notausstiegsluke

29 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Brand im Maschinenhaus Bei einem Brand des Maschinenhauses in der Gondel besteht in der Umgebung der Anlage Lebensgefahr durch herabfallende Teile! Die Anlage sollte sich bei einem Brand automatisch abschalten. Bei laufender, brennender Anlage: Nur wenn es gefahrlos möglich oder zur Menschenrettung erforderlich ist, sich der Anlage zu nähern, ist diese auszuschalten. Ein Notausschalter befindet sich im Eingangsbereich des Turms. Andernfalls muss die Anlage unter Beachtung von Windstärke und -richtung in einem Umkreis vom fünffachen des Rotordurchmessers evakuiert und abgesperrt werden. Also: Bei einer Anlage mit dem Rotordurchmesser von 71 m bzw. 48 m beträgt der Evakuierungsradius bei laufender Anlage 355 m bzw. 240 m. Bei einem Brand im Maschinenhaus besteht im Inneren des Turms Vergiftungsgefahr! Es darf nur unter umluftunabhängigem Atemschutz und unter größter Vorsicht vor herabstürzenden Teilen vorgegangen werden. Brand im Turm Ist es gefahrlos möglich oder zur Menschenrettung erforderlich, sich der Anlage zu nähern, ist diese auszuschalten. Ein Notausschalter befindet sich im Eingangsbereich des Turms. Bei einem Brand im Inneren des Turms besteht Vergiftungsgefahr. Der Aufstieg darf nur unter umluftunabhängigem Atemschutz und unter größter Vorsicht vor herabfallenden Teilen erfolgen.Windkraftanlagen

30 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr HerrmannsbergWindkraftanlagen Brand an elektrischen Anlagen Der Einsatz von Löschmitteln muss gemäß DIN VDE 132 in der jeweils aktuellen Fassung Brandbekämpfung im Bereich elektrischer Anlagen erfolgen. Rettung aus Höhen Mögliche Ursachen Im Rahmen von Errichtungs-, Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten an Windenergieanlagen kann es zu verschiedenen Unfällen mit Verletzten kommen. Potenzielle Gefahren sind: Fußverletzungen (z. B. durch Umknicken) elektrischer Schlag Kreislaufprobleme bei Aufstieg Verletzungen durch heruntergefallene Gegenstände Sturz in den Auffanggurt Quetschungen durch hydraulische Werkzeuge Vergiftung durch Chemikalien

31 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Selbsthilfe der Betroffenen Um kleinere Probleme selbst lösen zu können, sind folgende Ausrüstungsgegenstände auf allen Fahrzeugen des Personals vorhanden, die Mitarbeiter sind im Gebrauch unterwiesen: Mobiltelefon Rettungs- und Abseilgerät Erste-Hilfe-Material Persönliche Schutzausrüstung, z.B. Auffanggurt, Falldämpfer etc. Lageplan der Anlage Verhalten nach einem Sturz in den Auffanggurt Nach einem Sturz in den Auffanggurt muss der Betroffene so schnell wie möglich aus dieser Situation befreit und notärztlich versorgt werden. Ein Sturz in den Gurt führt möglicherweise nach einer Hängezeit von mehr als zwanzig Minuten zu einem Zusammenbruch des Kreislaufs (orthostatischer Schock oder Hängetrauma). Bewusstlosigkeit bedeutet Lebensgefahr, auch noch längere Zeit nach der Rettung! Nachdem der Betroffene wieder am Boden und bei Bewusstsein ist, muss dieser für ca. 20 Minuten in einer Hockstellung verweilen und dann mit erhöhtem Oberkörper gelagert werden. Der Auffanggurt darf nur langsam wieder geöffnet werden. Ebenso ist ein zu schnelles Ausstrecken der Gliedmaßen zu verhindern. Eine sonst übliche Schocklagerung ist unbedingt zu vermeiden!Windkraftanlagen

32 Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Themenübersicht Allgemeine UVV Allgemeine UVV Gefahren bei Siloeinsätzen Gefahren bei Siloeinsätzen Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen Windkraftanlagen Windkraftanlagen


Herunterladen ppt "Unfall- verhütung Freiwillige Feuerwehr Herrmannsberg Themenübersicht Allgemeine UVV Allgemeine UVV Gefahren bei Siloeinsätzen Gefahren bei Siloeinsätzen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen