Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Truppausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Gerätekunde Rettungsgeräte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Truppausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Gerätekunde Rettungsgeräte."—  Präsentation transkript:

1 Truppausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Gerätekunde Rettungsgeräte

2 2 Stand: Juni 2009 Ausbildungsorganisation Thema: Gerätekunde Rettungsgeräte Theoretische Ausbildung Praktische Ausbildung Feuerwehrdienstvorschrift 10 Tragbare Leitern Feuerwehrleinen Sprungrettungsgeräte Gerätesatz Absturzsicherung Handhabung Knoten und Stiche

3 3 Stand: Juni 2009 Arten der tragbaren Leitern Leitern SteckleiterHakenleiterSchiebleiterKlappleiter

4 4 Stand: Juni 2009 Allgemeine Einsatzgrundlagen Tragen der vollständigen persönlichen Schutzausrüstung. Aufstellen nur auf tragfähigen Standflächen. Sichern gegen Abrutschen. Anlegen gegen sicheren Auflagepunkt. Sichern beim Besteigen. Anstellwinkel zwischen 65 und 75°. Leitern an sicheren Auflagepunkten anlegen und beim Besteigen sichern. Klappleitern und Hakenleitern dürfen nur mit einer Person belastet werden. Steckleitern und Schiebleitern dürfen unabhängig von der Rettungshöhe nur mit zwei Personen belastet werden. Hakenleiter nicht als Anstellleiter benutzen. Schiebleiter im Freistand nicht über die Stützstangen hinaus besteigen. Anstellwinkel 65 bis 75°

5 5 Stand: Juni 2009 Anstellen der Leitern Der Überstand soll mindestens drei Sprossen (ca. einen Meter) betragen. An den Rand der Einstiegsöffnung anlegen. Ausreichend Platz zum Übersteigen. Eine am Gebäude angestellte, unbesetzte Leiter darf nicht ohne weiteres entfernt werden. Ein Strahlrohr darf von der Leiter aus nur eingesetzt werden, wenn die Leiter am Leiterkopf befestigt ist und der Strahlrohrführer sich mit dem Feuerwehrhaltegurt sichert. Das Strahlrohr darf nur jeweils bis zu einem Winkel von 15° zu den Seiten eingesetzt werden. Schlauchleitungen dürfen nicht auf der Leiter verlegt oder an ihr befestigt werden. Eine Ausnahme ist der Strahlrohreinsatz direkt von der Leiter aus, wobei sofort nach Beendigung des Löscheinsatzes dieser Angriffs- und Rettungsweg freizumachen ist. 1 Meter (3 Sprossen )

6 6 Stand: Juni 2009 Bis ins 1. Obergeschoss können Schlauchleitungen über die Schulter genommen werden Strahlrohre nicht am Körper befestigen Vornahme von Schlauchleitungen

7 7 Stand: Juni 2009 Leitereinsätze im Bereich elektrischer Anlagen Beim Aufrichten von Leitern ist zu beachten, dass elektrische Freileitungen nicht berührt werden und dass zwischen Leitern bzw. Personen auf Leitern und unter Spannung stehenden Teilen ein Sicherheitsabstand eingehalten wird. Als ausreichender Sicherheitsabstand ist anzusehen: SpannungMindestabstand bis1.000 Volt1 m bis Volt3 m bis Volt4 m bis Volt5 m

8 8 Stand: Juni 2009 Steckleiter B-Teil B – Teil mit Einsteckteil Es dürfen nur maximal 4 Leiterteile zusammengesteckt werden. A-Teil Rettungshöhe: 1.OG: 2 Leiterteile 2.OG: 4 Leiterteile

9 9 Stand: Juni 2009 Rettungshöhen der Steckleitern 10 Meter 5 Meter 0 Meter 3 Steckleiterteile 2 Steckleiterteile 1 Steckleiterteil 4 Steckleiterteile Rettungshöhe 7,20 m 3,70 m

10 10 Stand: Juni 2009 Eisrettung Steckleiter als HilfsgerätLeiterbock Beispiele für den Schutz gegen Ein- und Durchbrechen

11 11 Stand: Juni 2009 Rettungshöhe der Schiebleiter 10 Meter 5 Meter Rettungshöhe 12 m

12 12 Stand: Juni 2009 Unfallverhütungsvorschriften Leitern müssen so beschaffen und ausgerüstet sein, dass Standfestigkeit und Tragfähigkeit unter Einsatzbedingungen gewährleistet sind. Feuerwehreinrichtungen sind instand zu halten und schadhafte Ausrüstungen, Geräte und Fahrzeuge unverzüglich der Benutzung zu entziehen. Im Feuerwehrdienst dürfen nur Maßnahmen getroffen werden, die ein sicheres Tätigwerden der Feuerwehrangehörigen ermöglichen. Im Einzelfall kann bei Einsätzen zur Rettung von Menschenleben von den Bestimmungen der Unfallverhütungs- vorschriften abgewichen werden. Quelle: FwDV 10 Seite 44

13 13 Stand: Juni 2009 Halten / Sichern undSelbstrettenSicherndesRückzugsweges Hochziehen, Ablassen, Sichern von Einsatzgerät Beispiele für das Anwenden der Feuerwehrleine

14 14 Stand: Juni 2009 Brustbund Sichern

15 15 Stand: Juni 2009 Pfahlstich RettungsknotenSicherung

16 16 Stand: Juni 2009 Spierenstich Sichern

17 17 Stand: Juni 2009 Sichern Halbmastwurf

18 18 Stand: Juni 2009 Anbinden und Sichern von Gegenständen Mastwurf

19 19 Stand: Juni 2009 Anbinden und Sichern von Gegenständen Doppelter Ankerstich

20 20 Stand: Juni 2009 Sichern beim Verwenden eines Auffanggurtes Achtknoten

21 21 Stand: Juni 2009 Anbinden und Sichern von Gegenständen Zimmermannsschlag

22 22 Stand: Juni 2009 Stabilisieren Halbschlag

23 23 Stand: Juni 2009 Verbinden von Leinen ungleicher Stärke Schotenstich

24 24 Stand: Juni 2009 Verbinden von Leinen gleicher Stärke Kreuzknoten

25 25 Stand: Juni 2009 Sprungtuch Bis maximal 8 Metern Rettungshöhe Mindestens 16 Einsatzkräfte zum Halten Nicht im Sprungbereich ausbreiten Übungen nur mit Fallkörper max. 50 kg (aus maximal 6 Metern Höhe)

26 26 Stand: Juni 2009 Sprungpolster / Sprungretter Bis maximal 16 Metern Rettungshöhe Haltemannschaft nicht erforderlich Aufbau nicht im Sprungbereich Übungen maximal aus 12 Metern Höhe mit Fallkörper bis 50 kg

27 27 Stand: Juni 2009 Falsche Absturzsicherung Ungesicherter Fall mit schweren Verletzungen wahrscheinlich Sicherungsmann ist ungesichert in die Sicherungskette eingebaut Sicherung nur durch Feuerwehrhaltegurt Fehlende Zwischensicherungen

28 28 Stand: Juni 2009 Absturzsicherung Sichern bei Arbeiten in absturzgefährdeten Bereichen Keine Höhenrettung Kein freies Hängen im Seil Keine Redundanz wie bei Höhenrettung vorhanden Die Feuerwehrleinen sind bei klar definierten Situationen weiter einsetzbar

29 29 Stand: Juni 2009 Ausrüstung Absturzsicherung Kernmanteldynamikseil (im Transportsack) (Rettungsdreieck) Bandschlingen Falldämpfer Auffanggurt Bandschlingen Karabinerhaken (Kantenschutz)

30 30 Stand: Juni 2009 Fallkräfte Fallkräfte bei Sturz Auffanggurt Feuerwehrhaltegurt

31 31 Stand: Juni 2009 Absturzsicherung LEBENSGEFAHR direkte Sicherung Festpunkt Sicherungsmannstürzende Person indirekte Sicherung Festpunkt stürzende Person Sicherungs mann Sicherungssystem UNGEFÄHRLICH

32 32 Stand: Juni 2009 die auf Löschfahrzeugen mitgeführten Rettungsgeräte richtig benennen und selbständig handhaben können. Was müssen Sie wissen ? Aus dem Ausbildungsabschnitt Gerätekunde – Rettungsgeräte sollen Sie

33 33 Stand: Juni 2009


Herunterladen ppt "Truppausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Gerätekunde Rettungsgeräte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen