Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gewalt gegen Frauen im sozialen Nahraum. ZAHLEN UND DATEN Über das Ausmaß der Gewalt in der Familie gibt es nur Schätzungen. Die Dunkelziffer ist sehr.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gewalt gegen Frauen im sozialen Nahraum. ZAHLEN UND DATEN Über das Ausmaß der Gewalt in der Familie gibt es nur Schätzungen. Die Dunkelziffer ist sehr."—  Präsentation transkript:

1 Gewalt gegen Frauen im sozialen Nahraum

2

3 ZAHLEN UND DATEN Über das Ausmaß der Gewalt in der Familie gibt es nur Schätzungen. Die Dunkelziffer ist sehr hoch. Die Betroffenen von Gewalt im familiären Bereich sind meist Frauen und deren Kindern. Misshandler/Täter sind die männlichen Familienmitglieder (Ehemänner/Ex-Partner, Lebensgefährte, Freunde...) Laut Schätzungen ist in Österreich jede fünfte Frau von Gewalt durch einen nahen männlichen Angehörigen betroffen. 90% aller Gewalttaten an Frauen und Kinder passieren in der Familie und im sozialen Nahraum

4 AUSMASS AN GEWALT AN FRAUEN 37 % aller im Rahmen einer Untersuchung in Deutschland befragten Frauen (10.000) gaben an, seit ihrem 16. Lebensjahr körperliche Gewalt erlebt zu haben. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hg.): Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland, Berlin 2004 Internet-Download: In Österreich passiert mehr als die Hälfte aller Morde pro Jahr im Familienkreis. Die Opfer sind mehrheitlich Frauen und Kinder wurden von insgesamt 184 Morden und Mordversuchen in ganz Österreich 133 im sozialen Nahraum verübt, das entspricht gerundet 73 Prozent. In 70 % der Fälle werden nicht nur Frauen, sondern auch ihre Kinder misshandelt.

5 DEFINITION VON GEWALT Gewalt gegen Frauen ist Ausdruck der historisch ungleichen Machtverhältnisse zwischen Männern und Frauen, die dazu geführt haben, dass die Frau vom Mann dominiert und diskriminiert und daran gehindert wird, sich voll zu entfalten United Nations (Hg.): The Beijing Declaration and the Platform for Action, Fourth World Conference on Women Beijing, China 4-15 September 1995

6 GESCHICHTE Gewalt an Frauen/Gewalt in Beziehungen 1970er Jahren: eine private Angelegenheit/ein Tabu/Provokation 1980er Jahren: Gewalt langsam als Problem sichtbar (Frauenhäuser, Frauenberatungsstellen, Frauennotrufe) 1997: anerkannt als gesellschaftspolitisches Problem (Gewaltschutzgesetz, Interventionsstellen und 1999 Frauenhelpline)

7 FRAUENHÄUSER 1972: erstes Frauenhaus in Europa: England/London 1978: erstes Frauenhaus in Wien 2007: gesamt: 29 Frauenhäuser (25 autonome Frauenhäuser und 4 nicht- autonome Frauenhäuser)

8 WEITERE HILFSEINRICHTUNGEN 1980er Jahre: ersten Frauenberatungsstellen und Migrantinneneinrichtungen Mitte der 1980er Jahre: ersten Notrufe für sexuelle Gewalt/Vergewaltigung 1997: Gewaltschutzgesetz und Interventionsstellen gegen Gewalt 1999: Frauenhelpline gegen Männer

9 TÄTERARBEIT IN ÖSTERREICH seit 1985 Arbeit mit Gewalttätern ist wichtig für die Opfer Täterarbeit ist auch Opferschutz Täterarbeit als Chance für Gewalttäter Gewalttäter müssen lernen Verantwortung für ihr Verhalten übernehmen! Männerberatungsstellen in allen Bundesländern Anti-Gewalttraining für Täter in Wien

10 WAS IST EIN FRAUENHAUS? Zufluchtstätte für Frauen und ihre Kinder, die vor dem Misshandler flüchten müssen Frauenhäuser bieten: Schutz und Sicherheit Beratung/Betreuung/Unterstützung Prozessbegleitung und: Bildungsangebote

11 PRINZIPIEN DER FRAUENHAUSARBEIT Soforthilfe Anonymität Parteilichkeit Hilfe zur Selbsthilfe Feministischer Ansatz Vielfalt

12 FRAUENHAUS-STATISTIK 2005: suchten Frauen und Kinder Schutz und Hilfe in 25 Frauenhäusern Frauen Kinder Davon waren 48% Migrantinnen und 52% Österreicherinnen

13 GESETZE ZUM SCHUTZ VOR GEWALT Sicherheitspolizeigesetz: Die Polizei ist seit 1. MAI 1997 berechtigt, den Gewalttäter (meist ist es der Partner, Ehemann, Lebensgefährte etc..) aus der Wohnung oder dem Haus zu verweisen Betretungsverbot: 10 Tage Exekutionsordnung: Einstweilige Verfügung (EV): 20 Tage bis 3 Monate oder bis zum Ende der Scheidung

14 BUNDESGESETZ ZUM SCHUTZ VOR GEWALT Jahr WW/BV* nach §38a SPG Verwaltungsstrafen * (ca.)138 (ca.) Gesamt

15 78 Mio. jährlich in Österreich Quelle: Dr. in Birgitt Haller, Dr. in Evelyn Dawid: Kosten häuslicher Gewalt in Österreich, >Service >Broschüren KOSTEN HÄUSLICHER GEWALT

16 OPFERRECHTE Prozessbegleitung Seit alle Opfer von Gewaltverbrechen erhalten kostenlose psychosoziale und juristische Prozessbegleitung Verbrechensopfergesetz Seit : Alle Opfer von Gewaltverbrechen, die sich rechtsmäßig in Österreich aufhalten, erhalten unter bestimmten Umständen Leistungen aus dem Verbrechensopfergesetz

17 OPFERRECHTE Anti-Stalking Gesetz seit Stalking=Psychoterror Stalking in Österreich strafbar Beantragung durch eine Einstweilige Verfügung bei Gericht oder Anzeige bei Gericht Zwangsverheiratung und Genitalverstümmelung Seit ebenfalls strafbar/ ein Offizialdelikt

18 Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser seit 1988 Zusammenschluss der Mitarbeiterinnen der Frauenhäuser

19 Verein AÖF 4 Einrichtungen: 1. Informationsstelle gegen Gewalt: 2. WAVE (Women Against Violence Europe) Europäisches Netzwerk 3. Frauenhelpline gegen Männergewalt 0800/ , 4. Literaturdokumentation: oder

20 PLATTFORM GEGEN DIE GEWALT IN DER FAMILIE seit 1993 Vernetzungsträgerin im Frauenbereich Redaktion der Plattformzeitung Arbeitsgruppe: Migrantinnen und Gewalt

21

22 Kampagne des Europarats zur Bekämpfung von Gewalt an Frauen und häuslicher Gewalt DOMESTICVIOLENCECAMPAI GN/default_EN.asphttp://www.coe.int/t/dg2/equality/ DOMESTICVIOLENCECAMPAI GN/default_EN.asp oder: Europarat: Sitz in Straßburg bestehend aus 46 Staaten Europarats -Task Force Recommandation Rec(2002) Dauer: 25. November 2006 – 8.März 2008 Blue-Print: Fahrplan der Kampagne High-Level-Official – Kontaktperson auf Regierungsebene Task Force – Nationale interministerielle Arbeitsgruppe

23 CEDAW Convention on the Elimination of all forms of Discrimination Against Women Völkerrechtlich verbindlicher Vertrag 1982 – Österreich (von 185 Ländern) unterzeichnet und verpflichtet sich, Diskriminierung von Frauen zu bekämpfen. CEDAW-Komitee: besteht aus 23 Expertinnen Alle fünf Jahre Staatenberichte und NGO-Schattenberichte 27. Februar 2007: Komitee prüfte Österreich Ergebnis: Concluding Comments

24 Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Gewalt gegen Frauen im sozialen Nahraum. ZAHLEN UND DATEN Über das Ausmaß der Gewalt in der Familie gibt es nur Schätzungen. Die Dunkelziffer ist sehr."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen