Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Seite 1 Kläranlagenleistungsvergleich Bereich Energie Stefan Lindtner Ingenieurbüro kaltesklareswasser.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Seite 1 Kläranlagenleistungsvergleich Bereich Energie Stefan Lindtner Ingenieurbüro kaltesklareswasser."—  Präsentation transkript:

1 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Seite 1 Kläranlagenleistungsvergleich Bereich Energie Stefan Lindtner Ingenieurbüro kaltesklareswasser KAN - Sprechertag 2010

2 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Seite 2 Was wurde abgefragt ? Neben den Daten für den Leistungsvergleich wurden folgende energierelevante Daten abgefragt: Energiezukauf (seit 2007) Eigenstromabdeckung (seit 2007) Faulgasanfall (heuer neu)

3 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Seite 3 Was wurde geliefert? Daten von insgesamt 966 ARAs (Vorjahre 960 bzw. 956) Davon waren bei 884 ARAs (Vorjahre 880 bzw. 861) der Energieverbrauch, die Wassermenge und die CSB- Zulaufkonzentration angegeben, sodass ein spez. Energieverbrauch in kWh/EW-CSB120/a berechnet werden konnte.

4 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Seite 4 Was wurde geliefert - Zusammenfassung Von 847 ARAs liegt nun der Energieverbrauch der vergangenen drei Jahre vor, sodass ein erster Trend des Gesamtenergieverbrauches dieser Anlagen gezeigt werden kann: Gesamtenergieverbrauch aller Österreichischen Kläranlagen kann mit rund 550 GWh/a abgeschätzt werden. Eigenstromerzeugung (berechnet aus der angegebenen Eigenstromabdeckung): 130 GWh/a (=24 % Eigenstromabdeckung) Faulgasanfall: 78,5 Mio. m³/a 515 GWh/a 517 GWh/a 516 GWh/a

5 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Seite 5 Die Summe des Energieverbrauches aller Kläranlagen beträgt ca. 550 GWh/a Dies entspricht in etwa der Hälfte der erzeugten Elektrizität des Kraftwerkes Freudenau Stromverbrauch aller Kläranlagen im Vergleich davon ca. 130 GWh/a Eigenstromabdeckung Dies entspricht einer mittleren Eigenstromabdeckung von 43 % aller Kläranlagen mit Faulung bzw. werden 24 % der für Kläranlagen benötigten el. Energie mittels Faulgas abgedeckt

6 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Seite Anlagen zwischen 19 und 200 kWh/EW/a Spez. Energieverbrauch aller Anlagen, bei denen CSB und E-Verbrauch angegeben wurden [kWh/EW-CSB120/a] 32 Anlagen (5 sind Tropfkörperanlagen) < 19 kWh/EW/a 12 Anlagen > 200 kWh/EW/a Erwartungsbereich

7 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Seite 7 Energieverbrauch aller angegebenen Anlagen, gruppiert nach Bundesland Daten inklusive Ausreißer Gewichteter Mittelwert = Summe aller Stromverbrauche je Gruppe / Summe aller EW-CSB120 je Gruppe

8 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Seite 8 Energieverbrauch aller angegebenen Anlagen, gruppiert nach Bundesland Daten exklusive Ausreißer; Spezifische Verbrauche 200 kWh/EW-CSB120/a wurden eliminiert

9 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Seite 9 Energieverbrauch, getrennt nach Art der Stabilisierung und gruppiert nach Bundesland Faulungandere Stabilisierung [kWh/EW-CSB120/a] alles gewichtete Mittelwerte; Daten ohne Ausreißer ohne Großraum Salzburg 29 kWh/EW/a

10 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Seite 10 Energieverbrauch ALLER Anlagen, gruppiert nach Größe und Art der Stabilisierung Daten ohne Ausreißer

11 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Seite 11 Energieverbrauch ALLER Anlagen ohne Gewerbe und Wien, gruppiert nach Größe und Art der Stabilisierung Daten ohne Ausreißer Zielwert

12 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Theoretische Einsparpotentiale Seite 12 ALLE ARAs Faulung > EW Faulung < EW andere Stabil. > EW andere Stabil. >5.000 EW andere Stabil. >1.000 EW andere Stabil. > 500 EW andere Stabil. <=500 EW Einsparpotential auf Zielwert Einsparpotentia auf Median [MWh/a]

13 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Faulgasanfall und -nutzung Seite 13

14 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Spez. Faulgasanfall und Eigenstromversorgung Seite % Eigenstromabdeckung bei mittlerem Faulgasanfall vom 24 l/EW-CSB120/d Eigenstromabdeckung steigt mit spez. Faulgasanfall Einfluss der Co-Fermentation ?

15 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Vergleich mit Deutschland Seite EW-Ausbau EW-Ausbau EW-Ausbau EW-Ausbau

16 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Vergleich mit Deutschland Seite EW-Ausbau EW-Ausbau EW-Ausbau EW-Ausbau

17 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Seite 17 Zusammenfassung Sehr viele Einzelwerte ermöglichen detaillierte Auswertung nach Größe, Art und Bundesland Einzelwerte streuen jedoch sehr weit! Vermutlich noch etwas Erklärungsbedarf Sehr ähnliche Ergebnisse wie im Vorjahr Auswertung von allen Kläranlagen nach Art der Stabilisierung und in Größengruppen liefert sehr plausible Ergebnisse auf bisher nicht vorhandener Datenbasis Vergleich der Auswertungen mit Deutschland zeigt fast idente Ergebnisse

18 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Seite 18 Zusammenfassung Faulgasanfall österreichischer ARAs rund 78,5 Mio. m³ pro Jahr dies entsprich 24 l/EW-CSB120/d bei einem BHKW Wirkungsgrad von 30 % können daraus 177 GWh/a elektrische Energie produziert werden Mit zunehmendem spez. Faulgasanfall nimmt auch der Grad der Eigenstromabdeckung zu Co-Fermentation in Zukunft noch bedeutender? Im Fragebogen 2010 ist nun auch eine eigene Spalte für den Faulgasanfall enthalten

19 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Zusammenfassung Einsparpotential an elektrischer Energie liegt zwischen 13 % (auf Median) und 34 % (auf Zielwert) dies sind 60 bis 150 GWh/a Faulgasnutzung und Steigerung der BHKW Wirkungsgrade auf durchschnittlich 30 % ergibt ein zusätzliches Potential von bis zu 50 GWh/a Vision: Gegenwärtig 550 GWh/a aller ARAs könnte auf 400 GWh/a gesenkt werden bei gleichzeitiger Steigerung der erzeugten el. Energie auf 180 GWh/a Seite 19

20 Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Seite 20 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Damit wir solche Artikel (Internet) nicht mehr lesen müssen


Herunterladen ppt "Dr. Stefan Lindtner | Umwelttechnik, Entwicklung und Beratung Seite 1 Kläranlagenleistungsvergleich Bereich Energie Stefan Lindtner Ingenieurbüro kaltesklareswasser."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen