Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PD Dr. Steffi Johanna Brockmeier Musik erleben mit Cochlear Implantat.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PD Dr. Steffi Johanna Brockmeier Musik erleben mit Cochlear Implantat."—  Präsentation transkript:

1 PD Dr. Steffi Johanna Brockmeier Musik erleben mit Cochlear Implantat

2 Inhalt Warum ist das Thema interessant? Psychoakustische und technische Aspekte Verschiedene Typen der Cochlear Implantation Messinstrumente zum Erfassen von Musikerleben und Musikhörfähigkeit von CI Trägern Ergebnisse für unterschiedliche Patientengruppen

3 Warum ist das Thema Musik und CI interessant? Musik ist ein wichtiges Element aller Kulturen weltweit 95% der normal Hörenden in der westlichen Welt hören regelrmässig Musik überwiegend aus emotionalen Gründen Ci Träger/Kandidaten wollen etwas darüber wissen In nicht tonalen Sprachen erreichen die Sprachhörtests ihre Grenzen, Musiktestung ist evt. ein gutes Testinstrument Tonale Sprache …

4 Musik geringe Redundanz direkter Zugriff auf das Unterbewusste Spielraum für Ausnutzung des Hörvermögens Sprache hohe Redundanz indirekter Zugriff auf das Unterbewusste nur Bruchteil des Hörvermögens wird ausgenutzt Sprache und Musik

5 Cochlear Impantat Quelle: Medel com

6 Grenzen des Musikhörens über Cochlear Implantate (1) Frequenzbereich für Sprache und Musik Fellbaum 1994 Sprache Musik

7 Grenzen des Musikhörens über Cochlear Implantate(1) Musikwahrnehmung ist abhängig von der Feinstruktur Feinstruktur wird nur unzureichend von aktuellen Sprachkodierungstrategien übertragen Es wird überwiegend die Einhüllende übertragen.

8 Information der Feinstruktur Smith, Z. et al (2000, 2002)Wilson, B. et al (2004) Feinstruktur liefert einen wichtigen Beitrag für: Sprachverständnis im Störlärm Richtungshören (binaural) Wahrnehmung von tonalen Sprachen Tonhöhenerkennung (Musik) Einhüllende Feinstruktur

9 Grenzen des Musikhörens über Cochlear Implantate(2) visuelle Analogie

10 Typen der Cochlear Implantation Unilaterale Implantation Bilaterale Implantation Bimodale Versorgung CI und Hörgerät SSD Versorgung EAS Versorgung

11 Vergleich Patienten mit Hörgeräten und CI InstrumentendetektionInstrumentenidentifikation Frequenzdiskrimination traurig – fröhlich (1 – 10) CIHochgradig SH, CI KandidatGering, mittelgradig SH

12 EAS Versorgung elektroakustische Stimulation

13 ,125 0,5 0, Frequenz [kHz] dB HL electric acoustic Quelle: S. Helbig persönlich

14 Messinstrumente zum Erfassen des Musik(er)lebens und der Musikhörfähigkeit (1) 27 Fragen Musikhören Singen Musizieren Rolle der Musik Qualität der Musik MuMu-Fragebogen jeweils Häufigkeit, Dauer, Art Zeitpunkt in Kindheit vor Hörminderung vor CI nach CI. Brockmeier SJ, et al (2002) Cochlear Implants - An Update ed. Kubo T et al :

15 Messinstrumente zum Erfassen des Musik(er)lebens und der Musikhörfähigkeit (2) Raum - Frequenz Zeit - Rhythm Farbe - Timbre Frequenzdiskrimination Klangdiskrimination Melodiediskrimination Instrumentendetektion Instrument endentifikation Rhythmusdiskrimination Mu.S.I.C Test objective tests Brockmeier SJ et al (2011) Cochlear Implants International: 12, 10-20

16 Hören Patienten mit Cochlear Implantaten Musik ? Postlingual ertaubte Erwachsene unilateral implantiert p < % Neue Implantate 85% Literaturzitat Brockmeier SJ, et al (2002) Advances in ORL

17 Hören Patienten mit Cochlear Implantaten Musik ? prälingual ertaubte Kinder Brockmeier SJ, (2009) Akutelle phoniatrisch-pädaudiologische Aspekte 17,.56 – 58

18 Warum hören Sie Musik? Postlingual ertaubte Erwachsene unilateral implantiert. Brockmeier SJ, et al (2002) Cochlear Implants - An Update ed. Kubo T et al :

19 Welche Musik wird gehört? Postlingual ertaubte Erwachsene unilateral implantiert. Brockmeier SJ, et al (2002) Cochlear Implants - An Update ed. Kubo T et al :

20 Spielen von Instrumenten mit CI Postlingual ertaubte Erwachsene unilateral implantiert einige Patienten spielen nach Implantation wieder ein Instrument meist das was früher gespielt wurde in der Regel Tasteninstrument P < Prozent. Brockmeier SJ, et al (2002) Cochlear Implants - An Update ed. Kubo T et al :

21 Singen mit Cochlear Implantat postlingual ertaubte Erwachsene unilateral implantiert 0: nie; 1: selten; 2: manchmal; 3: oft; 4 sehr oft p < 0,0001 nach Implantation wird wieder mehr gesungen Zuwachs überwiegend beim Singen alleine zu Hause am häufigsten Volkslieder und Weihnachtsliedern Häufigkeit. Brockmeier SJ, et al (2002) Cochlear Implants - An Update ed. Kubo T et al :

22 Frequenzunterscheidung Einzelergebnisse der unilateral implantierten, postlinugal ertaubte erwachsene Patienten NHCIuni FU Klavier3,0(4,2)20,6(8,9) FU Streicher1,8(1,8)16,7(9,6) FU Sinuston1,8(1,8)11,5(5,4) Vierteltöne Anzahl der Personen Brockmeier SJ et al (2011) Cochlear Implants International: 12, 10-20

23 Melodiewahrnehmung mit Cochlear Implantaten Literatur: Schlecht, wenn nur Musik präsentiert wird, besser mit Text (Fujita 1999, Leal Gfeller 2005) je komplexer Melodie desto schwieriger (Gfeller 2005) Eigene Daten: Gegenüberstellung der Melodieunterscheidung zwischen unilateral implantierten CI-Trägern und normal hörenden Erwachsenen. Kategorie Brockmeier SJ et al (2011) Cochlear Implants International: 12, 10-20

24 Instrumentenerkennung mit Cochlear Implantaten postlingual ertaubte Erwachsene Literatur: Normal hörende können schon früh und ohne spezielles Training Instrumente erkennen bzw. richtig einer Instrumentenfamilie zuordnen (Palmer 1998) Schlechte Leistung unsystematischer Fehler bei CI-Trägern (Gfeller 2002, Dormann 1998)

25 Instrumentenerkennung mit Cochlear Implantaten postlingual ertaubte Erwachsene Eigene Daten: Unilateral implantierte Patienten erkennen nur in 47% die Instrumente korrekt. (NH 87%) Die Fehler liegen in der Instrumentenfamilie oder im gleichen Frequenzbereich. Brockmeier SJ et al (2011) Cochlear Implants International: 12, 10-20

26 Instrumentendetektion mit Cochlear Implantaten postlingual ertaubte Erwachsene vs NH Brockmeier SJ et al (2011) Cochlear Implants International: 12, CI NH

27 Instrumentenerkennung mit Cochlear Implantaten postlingual ertaubte Erwachsene Brockmeier SJ et al (2011) Cochlear Implants International: 12, Gespieltes Instrument KontrabassFagottQuerflöteKlavierSopranXylophon Antwort Kontrabass28,0%8,6%2,2%3,2%8,6%1,1% Fagott8,6%16,1%9,7%1,1%4,3%,0% Querflöte1,1% 39,8%,0%7,5%2,2% Klavier4,3%6,5%4,3%74,2%,0%21,5% Sopran2,2%,0%50,5%,0% Xylophon,0% 15,1%,0%74,2% Violine3,2%2,2%9,7%,0%19,4%,0% Trompete6,5%10,8%28,0%2,2%7,5%,0% Horn6,5%19,4%4,3%2,2%,0% Tuba39,8%33,3%,0%2,2%,0%1,1%

28 Emotionale Beurteilung von Musik mit Cochlear Implantaten postlingual ertaubte Erwachsene Literatur: Keine Daten zu Implantatträgern traurig-fröhlich stabilster Parameter bei normal Hörenden Abhängig von Geschwindigkeit und Tongeschlecht Eigene Daten: Implantatträger beurteilen Musik genauso wie Normalkollektiv bezüglich traurig – fröhlich Geschwindigkeit (Rhythmus) ist der dominierende Faktor Brockmeier SJ et al (2011) Cochlear Implants International: 12, 10-20

29 Bilaterale Implantation Subjektiv: Musik ist klarer und löst mehr Emotionen aus; Es macht viel mehr Spass, Musik zu hören Musikalischen Aktivitäten und Qualität ist höher als bei unilateral implantierten Patienten erreicht nicht das Niveau von normal hörenden Personen Objektiv für frequenz- und timbrebasierten Tests deutlich besser als unilateral implantierte Patienten fast so gut wie normal hörende Personen Veekmans K, Brockmeier SJ et al(2009) Audiology Neurotology 14:315-3

30 Elektroakustische Versorgung subjektiv: Musik hört sich nicht so gut an, Musik ist ziemlich unnatürlich und unangenehm Musikalischen Aktivitäten und Qualität ist höher als bei unilateral implantierten Patienten Erreicht nicht das Niveau von normal hörenden Personen objektiv Signifikant besser als unilateral implantierte Patienten für alle Frequenzbasierten Aufgaben, fast so gut wie Normalkollektiv Signifikant schlechter als Normahörende und so schlecht wie unilateral implantiert für timbrebasierte Tests Brockmeier SJ, (2010): Eds Van de Heyning, CI and Hearing Preservation.,vol 67, 70–80

31 Single Sided Deafness mit Cochlear Implantat Subjektiv: durch den Verlust des Hörvermögens auf einem Ohr nehmen musikalische Aktivitäten ab, obwohl das andere Ohr weiterhin zur Verfügung steht durch die Implantation nimmt dies wieder zu, erreicht nicht ganz das Niveau wie vor der Ertaubung dieser Effekt wird jedoch erst nach 9 – 12 Monaten erzielt Objektiv: bei einigen Patienten kommt es zu einer messbaren Verbesserung der Testergebnisse bei keinem Patienten mit ausreichende Erfahrung wird das gut hörende Ohr gestört

32 … Zusammenfassung Die Mehrzahl der Patienten mit Cochlear Implantaten nehmen an musikalischen Aktivitäten teil. Einfach strukturierte Musik wird bevorzugt. Die Fähigkeiten mit Cochlear Implantaten Musik zu hören variieren sehr stark. Der emotionale Eindruck traurig – fröhlich wird gut übertragen. Bilaterale Implantationen, SSD Implantation und solche bei Patienten mit gutem Restgehör führen zu besseren Ergebnissen auch beim Musikhören,

33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "PD Dr. Steffi Johanna Brockmeier Musik erleben mit Cochlear Implantat."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen