Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klaus Morgenstern © Deutsches Institut für Altersvorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klaus Morgenstern © Deutsches Institut für Altersvorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge."—  Präsentation transkript:

1 Klaus Morgenstern © Deutsches Institut für Altersvorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 17. Oktober 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan YouGov, Köln 19. Befragungswelle 3. Quartal 2012

2 Klaus Morgenstern © Deutsches Institut für Altersvorsorge DIA Deutschland-Trend-Vorsorge 3. Quartal/ Nur wenige der Befragten sind der Ansicht, dass die Grund- versicherung im Alter ausreichend gegen Altersarmut schützt Das Wichtigste auf einen Blick Im aktuellen Quartal wird weiterhin die Sicherheit der betrieblichen und privaten Altersvorsorge von den Befragten im Vergleich zur gesetzlichen Vorsorge besser bewertet. Das Vertrauen in die gesetzliche Altersvorsorge ist allgemein zurückgegangen. Die Befürchtung, den Lebensstandard im Alter senken zu müssen, ist leicht gestiegen und verweilt auf einem hohen Niveau. Die Bereitschaft, die Vorsorgelücke zu schließen, bleibt im Vergleich zu den letzten Quartalen nahezu unverändert. Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge ist von 114 Punkten (zweites Quartal 2012) auf 104 Punkte gesunken und liegt damit deutlich unter den Werten der vorherigen Quartale. Für die Mehrheit der Befragten ist die Altersarmut derzeit ein wichtiges und relevantes Thema. Die Befragten gehen eher davon aus, im Alter eine Rente unter- statt oberhalb der Altersarmutsgrenze zu beziehen. Fast die Hälfte der Befragten sichert sich mit einer zusätzlichen privaten/betrieblichen Altersvorsorge gegen Altersarmut ab. Für die Bekämpfung der Altersarmut gibt es verschiedene politische/wirtschaftliche Ansätze. Die Mehrheit der Befragten sehen in gesetzlichen oder tariflichen Mindestlöhne und im Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge, durch staatliche Subventionen und Beteiligung des Arbeitgebers, eine Möglichkeit der Altersarmut entgegenzuwirken. Die Grundversicherung reicht nach Ansicht der Befragten nicht aus, um im Alter ein ausreichendes Einkommen/ eine ausreichende Rente zu beziehen.

3 Klaus Morgenstern © Deutsches Institut für Altersvorsorge DIA Deutschland-Trend-Vorsorge 3. Quartal/ Faktoren des DIA Deutschland-Trend-Vorsorge DIA- Erhebung quartals- weise Rentensicherheit: Beurteilung Sicherheit gesetzlicher und privater Rente Erwartungen: Sorgen/Zuversicht als Erwartungen an finanzielle Situation im Alter Vorsorgebereitschaft: Bereitschaft, aktiv etwas für die eigene Vorsorge zu tun VertrauenErwartungAktivität DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

4 Klaus Morgenstern © Deutsches Institut für Altersvorsorge DIA Deutschland-Trend-Vorsorge 3. Quartal/ Wie sehen Sie Ihre Altersvorsorge? Bitte stufen Sie die Sicherheit Ihrer gesetzlichen, privaten bzw. betrieblichen Vorsorge auf einer Skala von 0 bis 10 ein, wobei 0 für sehr unsicher und 10 für sehr sicher steht. (Quellen: DIA-Rentenbarometer und Umfragen des IfD Allensbach ) Die Details: Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Die Einschätzung der Sicherheit der privaten und betrieblichen Vorsorge verweilen auch im aktuellen Quartal auf einem hohen Niveau. Das Vertrauen in die Sicherheit der gesetzlichen Vorsorge ist im Vergleich zum zweiten Quartal 2012 zurückgegangen. Vertrauen 1.

5 Klaus Morgenstern © Deutsches Institut für Altersvorsorge DIA Deutschland-Trend-Vorsorge 3. Quartal/ Die Details: Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge: Denken Sie, Ihren Lebensstandard im Alter… 37% 57% 6% Zum Vergleich: ING DiBa- Umfrage (2005) steigern zu könnenbeibehalten zu könnensenken zu müssen ING DiBa Erwartung 2. Die Befürchtung, den Lebensstandard im Alter senken zu müssen, ist leicht gestiegen und verweilt auf einem hohen Niveau.

6 Klaus Morgenstern © Deutsches Institut für Altersvorsorge DIA Deutschland-Trend-Vorsorge 3. Quartal/ Ich habe nicht ausreichend vorgesorgt, möchte aber in den nächsten zwölf Monaten mehr für meine Vorsorge tun Ich habe ausreichend vorgesorgt Ich habe nicht vorgesorgt und möchte bzw. kann in diesem Punkt auch in den nächsten zwölf Monaten nicht mehr tun IM VERGLEICH: Im Januar 2006 gaben 57% Befragte an, dass sie bereits ausreichend vorgesorgt hätten. (Quelle:DIA- Rentenbarometer 2006) Die Details: Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Aktivität 3. Die Bereitschaft, die Vorsorgelücke zu schließen, bleibt im Vergleich zu den letzten Quartalen nahezu unverändert.

7 Klaus Morgenstern © Deutsches Institut für Altersvorsorge DIA Deutschland-Trend-Vorsorge 3. Quartal/ Vertrauen Erwartungen Aktivität Gesamt quartalweise Reporting Die Details: Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge: Indexwerte DIA Deutschland-Trend- Vorsorge Vorsorge- Dimensionen = ̂ 104 Pkt. DIA Deutschland- Trend-Vorsorge 4. Berechnung der Dimensionen Seite 5: Ich habe nicht ausreichend vorgesorgt, möchte aber in den nächsten 12 Monaten mehr für meine Vorsorge tun, Insgesamt: 25 Seite 4: Denken Sie, Ihren Standard im Alter steigern zu können (5%), beibehalten zu können (19%), Insgesamt: 24 Seite 3: Mittelwert über das Vertrauen in die gesetzliche, betriebliche und private Altersvorsorge, multipliziert mit 10, Insgesamt: 50

8 Klaus Morgenstern © Deutsches Institut für Altersvorsorge DIA Deutschland-Trend-Vorsorge 3. Quartal/ Die Details: Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge: Indexwert Gesamt DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge im Jahresverlauf *) *) 1.Quartal 2009 = 100 DIA-Deutschland- Trend-Vorsorge 5. Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge liegt im aktuellen Quartal mit 104 Punkten deutlich unter den Werten der vorherigen Quartale.

9 Klaus Morgenstern © Deutsches Institut für Altersvorsorge DIA Deutschland-Trend-Vorsorge 3. Quartal/ Ich betreibe zusätzliche private/betriebliche Altersvorsorge, um das Einkommen im Alter aufzustocken. Ich befürchte, dass meine Rente nach den mir bekannten Hochrechnungen der Gesetzlichen Rentenversicherung unter der Grenze liegt, ab der von Altersarmut gesprochen wird. Mein aktuelles Gehalt und die daraus resultierenden Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung führen zu einer Rente oberhalb der Armutsgrenze. Knapp die Hälfte der Befragten investiert in eine zusätzliche private/betriebliche Altersvorsorge, um im Alter ausreichend Einkommen zu beziehen. Altersarmut (I) Inwieweit treffen folgende Aussagen auf Sie zu? Aktuelle Sonderfrage teils, teils trifft voll und ganz zu / trifft eher zu trifft eher nicht zu / trifft nicht zu

10 Klaus Morgenstern © Deutsches Institut für Altersvorsorge DIA Deutschland-Trend-Vorsorge 3. Quartal/ Ich kann mein Einkommen/meine Rente im Alter noch gar nicht abschätzen. Ich weiß nicht, ab wann man als altersarm gilt. Ich halte die derzeitige öffentliche Diskussion über Altersarmut für übertrieben und durch den anstehenden Bundestagswahlkampf für politisch motiviert, Sie trifft nicht auf meine Situation zu. Für die Mehrheit der Befragten ist die Altersarmut ein wichtiges Thema und wird aus ihrer Sicht weder von der Öffentlichkeit übertrieben dargestellt noch von der Politik als Wahlkampfmethode eingesetzt. Altersarmut (II) Inwieweit treffen folgende Aussagen auf Sie zu? Aktuelle Sonderfrage teils, teils trifft voll und ganz zu / trifft eher zu trifft eher nicht zu / trifft nicht zu

11 Klaus Morgenstern © Deutsches Institut für Altersvorsorge DIA Deutschland-Trend-Vorsorge 3. Quartal/ Bekämpfung der Altersarmut (I) Inwieweit stimmen Sie folgenden Ansätzen zur Bekämpfung der Altersarmut zu? Aktuelle Sonderfrage Gesetzliche oder tarifliche Mindestlöhne, die verhindern, dass Versicherte im Alter eine Rente erhalten, die geringer ausfällt als die Grundsicherung im Alter. Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge mit einer Beteiligung des Arbeitgebers und staatlichen Zuschüssen. Aufwertung von Niedrigrenten, wenn der Versicherte eine private Eigenvorsorge betrieben hat, egal wie hoch diese ausfällt. Beitragsfinanzierte Mindestrente (finanziert durch die Versichertengemeinschaft). Steuerfinanzierte Grundrente ohne Bedingungen und Bedürftigkeitsprüfung. Die Mehrheit der Befragten sehen in gesetzlichen oder tariflichen Mindestlöhne und im Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge, durch staatliche Subventionen und Beteiligung des Arbeitgebers, eine Möglichkeit der Altersarmut entgegenzuwirken. teils, teils trifft voll und ganz zu / trifft eher zu trifft eher nicht zu / trifft nicht zu

12 Klaus Morgenstern © Deutsches Institut für Altersvorsorge DIA Deutschland-Trend-Vorsorge 3. Quartal/ Bekämpfung der Altersarmut (II) Inwieweit stimmen Sie folgenden Ansätzen zur Bekämpfung der Altersarmut zu? Aktuelle Sonderfrage Einführung eines weiteren, die Grundsicherung im Alter ergänzenden Fürsorgeelements, das an keine Einkommens- und Vermögensüberprüfung gekoppelt ist. Einstellung und Aufgabe der staatlich geförderten privaten Altersvorsorge, damit die Versicherten mehr verfügbares Einkommen besitzen. Die dadurch entstehenden Mittel könnten genutzt werden, um einen Anstieg des Beitragssatzes in der Rentenversicherung um zwei bis drei Prozentpunkte zu finanzieren, damit die Absenkung des Rentenniveaus wie bislang geplant verhindert werden kann. Mit der Grundversicherung im Alter existiert bereits ein staatliches Fürsorgeelement außerhalb der Rentenversicherung, das gegen Altersarmut schützt. Nur wenige der Befragten sind der Ansicht, dass die Grundversicherung im Alter ausreichend gegen Altersarmut schützt. teils, teils trifft voll und ganz zu / trifft eher zu trifft eher nicht zu / trifft nicht zu

13 Klaus Morgenstern © Deutsches Institut für Altersvorsorge DIA Deutschland-Trend-Vorsorge 3. Quartal/ n = Befragte Zielgruppe: Erwerbspersonen zwischen 18 und 65 Jahren; nicht befragt werden Schüler, Studenten und Azubis sowie Rentner (Vorruhestand, Rente wegen Erwerbsunfähigkeit) Durchführung Online über das Panel Zeitraum der Befragung: bis Gewichtung der Ergebnisse nach soziodemografischen und psychografischen Merkmalen Ergebnisse sind repräsentativ für die Gesamtheit der Bevölkerung Vergleichsdaten für die vorherigen Quartale liegen vor Die Details: DIA-Befragung, 19. Welle: Personen, Online Methodik und Stichprobe Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

14 Klaus Morgenstern © Deutsches Institut für Altersvorsorge DIA Deutschland-Trend-Vorsorge 3. Quartal/ Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge wird quartalsweise erhoben und der interessierten Fachöffentlichkeit kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wenn Sie an einem Bezug der Ergebnisse interessiert sind, wenden Sie sich bitte an: DIA-Vorsorge-Index Quartalsweises Reporting Kontakt DIA Deutsches Institut für Altersvorsorge Klaus Morgenstern Charlottenstraße Berlin Tel:


Herunterladen ppt "Klaus Morgenstern © Deutsches Institut für Altersvorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen