Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße 12 06388 Baasdorf 99096 Erfurt 06366 Köthen 64839 Münster Diplom-Betriebswirt RAINER W.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße 12 06388 Baasdorf 99096 Erfurt 06366 Köthen 64839 Münster Diplom-Betriebswirt RAINER W."—  Präsentation transkript:

1 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster Diplom-Betriebswirt RAINER W. HORN *) Praxis für Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Rechtsberatung, Mediation, Fachberatung für Internationales Steuerrecht sowie für Sanierung und Insolvenzverwaltung, Insolvenzrecht, Arbeitsrecht, Versicherungsrecht, Sozialrecht, Strafrecht, Medizinrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht und Erbrecht *) In überörtlicher Kooperation mit: Herrn Rechtsanwalt Siegfried Steinkopf

2 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster Betriebliche Altersversorgung: Ein wesentlicher Baustein in der Altersabsicherung

3 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster Inhaltsübersicht 1.Betriebliche Altersversorgung neben der gesetzlichen Rente – warum? 2.Betriebliche Altersversorgung: Definition und Zusageformen 3.Durchführungswege in der betrieblichen Altersversorgung 4.Auswirkungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer 5.Gestaltungsmöglichkeiten Seite 3 von 54

4 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster Inhaltsübersicht 1.Betriebliche Altersversorgung neben der gesetzlichen Rente – warum? –1.1 Gesetzliche Versorgungslücke –1.2 Drei Stufen der Altersabsicherung 2.Betriebliche Altersversorgung: Definition und Zusageformen 3.Durchführungswege in der betrieblichen Altersversorgung 4.Auswirkungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer 5.Gestaltungsmöglichkeiten Seite 4 von 54

5 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 1.1 Gesetzliche Versorgungslücke –Gründe für die Abschmelzung der Versorgung: Demografische Entwicklung Ansteigende Lebenserwartung Arbeitslosigkeit Inflation Seite 5 von 54

6 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 1.1 Gesetzliche Versorgungslücke Seite 6 von 54

7 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 1.1 Gesetzliche Versorgungslücke Seite 7 von 54

8 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster Deutsches Institut für Altersvorsorge Letztes Netto Gesetzliche Versorgungslücke Seite 8 von 54

9 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster –Maßnahmen der gesetzlichen Rentenversicherung: Kürzung der Rente (Riestertreppe, Nachhaltigkeitsfaktor) Verlängerung der Lebensarbeitszeit (Anhebung der Regelaltersgrenze) Anhebung der Abschläge für vorgezogene Leistungen Umstellung von vorschüssige auf nachschüssige Leistung 1.1 Gesetzliche Versorgungslücke Seite 9 von 54

10 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 1.2 Drei Stufen der Altersabsicherung Basisversorgung Geförderte Zusatzversorgung Private Versorgung Seite 10 von 54

11 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 1.2 Drei Stufen der Altersabsicherung Basisversorgung- Gesetzliche Rentenversicherung - Berufsständische Versorgungswerke - Basisrente (Rürup) Geförderte Zusatzversorgung - Riesterrente - Betriebliche Altersversorgung Private Versorgung- Renten und Lebensversicherungen - Kapitalanlagen Seite 11 von 54

12 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster Inhaltsübersicht 1.Betriebliche Altersversorgung neben der gesetzlichen Rente – warum? 2.Betriebliche Altersversorgung: Definition und Zusageformen –2.1 Definition: Betriebliche Altersversorgung –2.2 Zusageformen 3.Durchführungswege in der betrieblichen Altersversorgung 4.Auswirkungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer 5.Gestaltungsmöglichkeiten Seite 12 von 54

13 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster –Betriebliche Altersversorgung liegt vor, wenn folgende –Voraussetzungen erfüllt werden: Auf der Basis eines Arbeitsverhältnisses bzw. betrieblich veranlasst (Handelsvertreter, Gesellschafter-Geschäftsführer) Zusage des Arbeitgebers auf Versorgungsleistung Absicherung von mindestens einem biometrischen Risiko (Langlebigkeit, Invalidität, Todesfall) – 2.1 Definition: Betriebliche Altersversorgung Seite 13 von 54

14 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 2.2 Zusageformen LeistungszusageDirektes Versprechen einer Leistung durch den Arbeitgeber Beitragsorientierte Leistungszusage Versprechen einer Leistung auf einen bestimmten Beitrag Beitragszusage mit Mindestleistung Versprechen einer Beitragssumme zzgl. der erzielten Erträge Seite 14 von 54

15 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster Inhaltsübersicht 1.Betriebliche Altersversorgung neben der gesetzlichen Rente – warum? 2.Betriebliche Altersversorgung: Definition und Zusageformen 3.Durchführungswege in der betrieblichen Altersversorgung –3.1 Direktversicherung –3.2 Pensionskasse –3.3 Pensionsfonds –3.4 Unterstützungskasse –3.5 Pensionszusage 4.Auswirkungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer 5.Gestaltungsmöglichkeiten Seite 15 von 54

16 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster Versicherer Leistungen Beiträge Rechtsanspruch Vereinbarung zur Entgeltumwandlung Zusage ArbeitgeberArbeitnehmer Seite 16 von Direktversicherung

17 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster –Steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen: Steuersteuerfrei bis zu 4 % der Beitragsbemessungs- grenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (West) plus * pro Jahr gem. § 3 Nr. 63 EStG (*soweit die Pauschalbesteuerung gem. § 40b EStG a.F. nicht genutzt wird) Sozialversicherungsozialversicherungsfrei bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (West) § 1 Abs. 1 Nr. 9 SvEV Seite 17 von Direktversicherung

18 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster –Steuer und Sozialversicherung in der Leistungsphase: 3.1 Direktversicherung SteuerLeistungen aus einer Direktversicherung sind gem. § 22 Nr. 5 EStG steuerpflichtig SozialversicherungLeistungen unterliegen als Versorgungsbezüge der Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung Seite 18 von 54

19 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster –Direktversicherung bis zum : Es wurde eine Kapitalzahlung bei Erreichen einer Altersgrenze festgelegt. Der Arbeitnehmer konnte für den Fall seines Ablebens eine beliebige dritte Person wählen, die ebenfalls auf die Leistungen ein i.d.R. unwiderrufliches Bezugsrecht erwarb. 3.1 Direktversicherung Seite 19 von 54

20 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster –Direktversicherung ab dem : Es kann zusätzlich eine lebenslange Leibrente vereinbart werden, jedoch ist ein Kapitalwahlrecht immer noch möglich. Die Begünstigung eines beliebigen Dritten für den Todesfall ist nicht mehr möglich. Es kann nur eine Hinterbliebenenrente für einen eingeschränkten Personenkreis vereinbart werden. 3.1 Direktversicherung Seite 20 von 54

21 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 3.1 Direktversicherung –Hinterbliebene im engeren Sinn, ab dem : Ehegatte bzw. früherer Ehegatte Lebenspartner nach dem Lebenspartnergesetz Lebensgefährte (gleich- oder verschiedengeschlechtlich) in häuslicher Gemeinschaft, der/die in einer Vereinbarung mit dem Arbeitgeber namentlich benannt wurde Kinder i.S.d. § 32 EStG – auch Stief- oder Patenkinder – die vorab namentlich benannt wurden Seite 21 von 54

22 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster –Alte Pauschalbesteuerung: –Der Arbeitgeber kann Pauschalsteuer von 20 % für Beiträge an eine –Direktversicherung (oder Pensionskasse) erheben. 3.1 Direktversicherung - erstes Dienstverhältnis - max. Beitrag pro Arbeitnehmer pro Kalenderjahr oder im Durchschnitt auf alle versorgungsberechtigten Arbeitnehmer 1.752, jedoch nicht mehr als pro Arbeitnehmer Voraussetzungen Seite 22 von 54

23 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster –Abgrenzungen: Für die Anwendung des § 40b EStG a.F. kommt es darauf an, dass die Versorgungszusage vor dem erteilt wurde. Zu beachten ist, dass auf den Zeitpunkt der Versorgungszusage und nicht auf die erstmalige Zahlung der Beiträge abgestellt wird. 3.1 Direktversicherung Eine Ausnahme bilden Versorgungsleistungen, die ganz oder teilweise durch Entgeltumwandlung finanziert werden. Hier zählt der Zeitpunkt der Gehalts- änderungsvereinbarung, sofern dieser zum Zeitpunkt der erstmaligen Herabsetzung nicht älter als zwölf Monate ist. Ausnahme Seite 23 von 54

24 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 3.1 Direktversicherung Vorteile- Flexible Beitragsdotierung - Zahlung von Einmalbeiträgen - Private Weiterführung - Einseitiger Rechtsanspruch auf Portabilität - Keine weiteren Kosten für das Unternehmen - Keine Holschuld der Versorgungsleistungen - Beitragszusage mit Mindestleistung möglich, genügt dem Anspruch auf Entgeltumwandlung (§ 1a Abs. 1 BetrAVG) Nachteile- Maximale steuerliche und sozialversicherungs- rechtliche Dotierungshöhe - Entstehung von Versicherungskosten - Nur eingeschränkte Vertragsgestaltungsmöglichkeiten Seite 24 von 54

25 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster –Anwendungsbereich: Entgeltumwandlung Arbeitgeberfinanzierte Leistungen bei Mitarbeitern im unteren und mittleren Einkommensbereich Ggf. für Geschäftsführer und Gesellschafter-Geschäftsführer 3.1 Direktversicherung Seite 25 von 54

26 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster Pensionskasse Leistungen Beiträge Rechtsanspruch Vereinbarung zur Entgeltumwandlung Zusage 3.2 Pensionskasse ArbeitgeberArbeitnehmer Seite 26 von 54

27 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 3.2 Pensionskasse –Steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen: Steuersteuerfrei bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (West) plus * pro Jahr gem. § 3 Nr. 63 EStG (*soweit die Pauschalbesteuerung gem. § 40b EStG a.F. nicht genutzt wird) Sozialversicherungsozialversicherungsfrei bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (West) § 1 Abs. 1 Nr. 9 SvEV Seite 27 von 54

28 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster –Steuer und Sozialversicherung in der Leistungsphase: 3.2 Pensionskasse SteuerLeistungen aus einer Direktversicherung sind gem. § 22 Nr. 5 EStG steuerpflichtig SozialversicherungLeistungen unterliegen als Versorgungsbezüge der Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung Seite 28 von 54

29 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster –Besonderheiten: seit dem als Durchführungsweg der betrieblichen Altersversorgung geregelt Anwendung des § 40b EStG a.F. bei Zusagen vor dem , Pauschalbesteuerung der Beiträge, die oberhalb der 4 % der Beitragsbemessungsgrenze liegen eingeschränkte Hinterbliebenenregelungen wie in der Direktversicherung 3.2 Pensionskasse Seite 29 von 54

30 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 3.2 Pensionskasse Vorteile- Flexible Beitragsdotierung - Zahlung von Einmalbeiträgen - Private Weiterführung - Einseitiger Rechtsanspruch auf Portabilität - Keine weiteren Kosten für das Unternehmen - Keine Holschuld der Versorgungsleistungen - Beitragszusage mit Mindestleistung möglich, genügt dem Anspruch auf Entgeltumwandlung (§ 1a Abs. 1 BetrAVG) Nachteile- Maximale steuerliche und sozialversicherungs- rechtliche Dotierungshöhe - Entstehung von Versicherungskosten - Nur eingeschränkte Vertragsgestaltungsmöglichkeiten Seite 30 von 54

31 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster Pensionsfonds Leistungen Beiträge Rechtsanspruch Vereinbarung zur Entgeltumwandlung Zusage 3.3 Pensionsfonds ArbeitgeberArbeitnehmer PSVaG Seite 31 von 54

32 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster –Steuer- und Sozialversicherungsrecht: In der Anspar- und Leistungsphase gelten die gleichen Bestimmungen wie bei der Direktversicherung und Pensionskasse (§ 3 Nr. 63 EStG). Zusätzlich besteht eine Steuerfreiheit für Leistungen eines Arbeitgebers oder einer Unterstützungskasse zur Übernahme von bestehenden Versorgungsverpflichtungen (§ 3 Nr. 66 EStG). 3.3 Pensionsfonds Seite 32 von 54

33 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster –Anwendungsbereich: Entgeltumwandlung bei Mitarbeiterversorgung gemäß Tarifvertrag Auslagerung von Pensionszusagen und Unterstützungskassen 3.3 Pensionsfonds Seite 33 von 54

34 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster Versicherer Versorgungsleistungen Beiträge Leistungen Vereinbarung zur Entgeltumwandlung Zusage 3.4 Unterstützungskasse – kongruent rückgedeckt ArbeitgeberArbeitnehmer PSVaG Unterstützungskasse Beiträge/Zuwendungen Prämien Seite 34 von 54

35 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster – Regelungen in der Ansparphase: Beiträge sind in unbegrenzter Höhe steuerfrei möglich. Je nach Tarifwahl der Rückdeckungsversicherung können Beiträge bis 100 % als Betriebsausgaben geltend gemacht werden. Der Versorgungsberechtigte muss das 27. Lebensjahr vollendet haben –(Ausnahme bei Unverfallbarkeit, Invaliditäts- und Todesfallleistung). Die Beiträge sind bei Entgeltumwandlung bis zu 4 % der Beitrags- bemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung befreit. Arbeitgeberleistungen sind in unbegrenzter Höhe sozialversicherungsfrei. 3.4 Unterstützungskasse – kongruent rückgedeckt Seite 35 von 54

36 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 3.4 Unterstützungskasse – kongruent rückgedeckt SteuerLeistungen aus einer Unterstützungskasse sind gem. § 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG Leistungen aus nichtselbständiger Arbeit SozialversicherungLeistungen unterliegen als Versorgungsbezüge der Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung Seite 36 von 54

37 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 3.4 Unterstützungskasse – kongruent rückgedeckt Vorteile- Keine steuerliche Begrenzungshöhe der Entgeltumwandlung - Zusätzlich zu versicherungsförmigen Durchführungswegen anwendbar, Möglichkeit der Fünftel-Regelung nach § 34 EStG auf Einmalleistungen anwendbar - I.d.R keine Bilanzberührung Nachteile- Nur laufende oder steigende Beitragsleistungen - Lohnsteuerpflicht in der Leistungsphase - Keine private Fortführung möglich - Kein Anspruch auf Portabilität - Pensionssicherungsvereinspflicht - Komplexe und strenge steuerliche Regelungen Seite 37 von 54

38 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 3.4 Unterstützungskasse – kongruent rückgedeckt –Anwendungsbereich: Arbeitgeberleistung, wenn der Dotierungsrahmen für die Entgeltumwandlung nach § 3 Nr. 63 EStG nicht gemindert werden soll Entgeltumwandlung, wenn die Möglichkeiten des § 3 Nr. 63 ausgeschöpft sind Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung, wenn keine Rückstellungsbildung gewünscht ist Übertragung von Pensionsverpflichtungen zum Leistungsbezug Seite 38 von 54

39 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster Unterstützungs- kasse Versorgungsleistungen Beiträge Vereinbarung zur Entgeltumwandlung Zusage 3.4 Unterstützungskasse – pauschal dotiert ArbeitgeberArbeitnehmer PSVaG Dotierung/ Zuwendungen Zinsen Darlehn Seite 39 von 54

40 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster –Regelungen in der Ansparphase: Beitragsaufwendung steuerlich begrenzt Bei Altersleistungen 25 % der zugesagten jährlichen Versorgungsleistungen Bei nur Invalidität- oder Hinterbliebenenversorgung 6 % der jährlichen Versorgungsleistung In der Anwartschaftsphase ist maximal die achtfache Dotierung zulässig Zum Leistungszeitpunkt wird auf das Deckungskapital aufgefüllt 3.4 Unterstützungskasse – pauschal dotiert Seite 40 von 54

41 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 3.4 Unterstützungskasse – pauschal dotiert Vorteile- Vergleichbar mit Unterstützungskasse kongruent rückgedeckt Nachteile- Starke Beschränkung der Beitragsaufwendungen - Keine hinreichende Ausfinanzierung möglich - Bilanzieller Ausweis des Darlehens - Ausweis der Unterdeckung im Anhang zur Handelsbilanz - Lohnsteuerpflicht - In der Leistungsphase keine private Fortführung möglich - Kein Anspruch auf Portabilität - Pensionssicherungsvereinspflicht - Sehr komplexe und strenge steuerliche Regelungen Seite 41 von 54

42 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster Rückdeckung Beiträge Vereinbarung zur Entgeltumwandlung Zusage 3.5 Pensionszusage ArbeitgeberArbeitnehmer Arbeitgeber kann für die Rückdeckung der Zusage sorgen! Arbeitgeber kann für die Rückdeckung der Zusage sorgen! Seite 42 von 54

43 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster – Steuer- und Sozialversicherungsrecht: Beiträge sind in unbegrenzter Höhe steuerlich möglich. Der Versorgungsberechtigte muss das 27. Lebensjahr vollendet haben –(Ausnahme bei Entgeltumwandlung). Die Beiträge sind bei Entgeltumwandlung bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung befreit. Arbeitgeberleistungen sind in unbegrenzter Höhe sozialversicherungsfrei. Die Steuerlast wird durch die Bildung von Pensionsrückstellungen reduziert. 3.5 Pensionszusage Seite 43 von 54

44 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 3.5 Pensionszusage Vorteile- Hohe individuelle Gestaltung und Vertragsfreiheit - Keine steuerliche Maximierung der Entgeltumwandlung, zusätzlich zu versicherungsförmigen Durchführungswegen anwendbar - Möglichkeit der Fünftel-Regelung nach § 34 EStG auf Einmalleistungen - Gesetzliche Insolvenzsicherung - Unternehmensinterne Versorgungsfinanzierung - Freie Kapitalanlage Nachteile... Seite 44 von 54

45 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 3.5 Pensionszusage Vorteile... Nachteile- Lohnsteuerpflicht in der Leistungsphase - In der Leistungsphase keine private Fortführung möglich - Kein Anspruch auf Portabilität - Pensionssicherungsvereinspflicht - Sehr komplexe und strenge steuerliche Regelungen Seite 45 von 54

46 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster –Anwendungsbereich: Versorgung von Geschäftsführern, Vorständen Versorgung von mitarbeitenden Familienangehörigen und Schlüsselpersonen Belegschaftsversorgung in Unternehmen mit hohem Personalbestand 3.5 Pensionszusage Seite 46 von 54

47 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster Inhaltsübersicht 1.Betriebliche Altersversorgung neben der gesetzlichen Rente – warum? 2.Betriebliche Altersversorgung: Definition und Zusageformen 3.Durchführungswege in der betrieblichen Altersversorgung 4.Auswirkungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer 4.1 Entgeltumwandlung 4.2 Betriebliche Altersversorgung statt Lohnerhöhung 5.Gestaltungsmöglichkeiten Seite 47 von 54

48 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 4.1 Entgeltumwandlung –Rechenbasis: Arbeitnehmer, 27 Jahre mit monatlich Bruttoeinkommen Steuerklasse IV, 9 % Kirchensteuer Keine Kinder Sozialversicherung gemäß gültiger Beitragssätze Altersabsicherung: 100 Seite 48 von 54

49 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 4.1 Entgeltumwandlung Gehaltabrechnungohne bAVmit bAV Brutto2.500,00 bAV100,00 steuer- und sozialversicherungs- pflichtiges Brutto2.500, ,00 Steuern inkl. Soli386,61 358,09 Sozialversicherung518,12 497,40 Netto1.595, ,51 28,52 20,73 49,25 28,52 20,73 49,25 100,00./. 49,25 50,75 100,00./. 49,25 50,75 Seite 49 von 54

50 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 4.1 Entgeltumwandlung Gehaltabrechnungohne bAVmit bAV Brutto2.500,00 Vermögenswirksame Leistungen 30,00 0,00 bAV0,00 59,37 steuer- und sozialversicherungs- pflichtiges Brutto2.530, ,63 Steuern inkl. Soli395,20 378,13 Sozialversicherung524,34 512,04 Netto1.580,46 30,00 VL 12,30 SV 17,07 Steuer 59,37 bAV 30,00 VL 12,30 SV 17,07 Steuer 59,37 bAV Seite 50 von 54

51 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 4.1 Entgeltumwandlung –Rechenbasis: Arbeitnehmer mit monatlich 420 Bruttoeinkommen Steuerklasse IV Keine Kinder Sozialversicherung gemäß gültiger Beitragssätze Altersabsicherung: 20 Seite 51 von 54

52 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 4.1 Entgeltumwandlung Gehaltabrechnungohne bAVmit bAV Brutto420,00 bAV20,00 steuer- und sozialversicherungs- pflichtiges Brutto420,00 400,00 Steuern inkl. Soli0,00 Sozialversicherung48,62 0,00 Netto371,38 400,00 höherer Nettolohn: 28,62 Seite 52 von 54

53 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 4.2 Betriebliche Altersvorsorge statt Lohnerhöhung Gehaltabrechnungohne bAVmit bAV Brutto2.500,00 Lohnerhöhung100,000,00 bAV0,00100,00 Brutto, neu2.600, ,00 Steuern inkl. Soli415,63386,61 Sozialversicherung538,85518,12 Netto1.645, , ,52./ ,27 50, ,52./ ,27 50,25 Seite 53 von 54

54 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster 5. Gestaltungsmöglichkeiten –Anwendung der betrieblichen Altersversorgung: Reine Entgeltumwandlung Matching Contribution Altersvermögenswirksame Leistung (AVWL) Festbetragszusage Entgeltplan Leistungsorientierte Zusage Seite 54 von 54

55 Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße Baasdorf Erfurt Köthen Münster Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Karl-Marx-Str. 15 Steigerstraße 19 Dessauer Straße 5 Rosenstraße 12 06388 Baasdorf 99096 Erfurt 06366 Köthen 64839 Münster Diplom-Betriebswirt RAINER W."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen