Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Bauwirtschaftskonferenz 2012 ** Herzlich willkommen **

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Bauwirtschaftskonferenz 2012 ** Herzlich willkommen **"—  Präsentation transkript:

1 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Bauwirtschaftskonferenz 2012 ** Herzlich willkommen **

2 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Inhalte (1) Direktion Departement Bau & Umwelt - Liberalisierung BauV - Start Revision Baugesetz - Vorgehen NEB - Regierungsprogramm Jakob Brunnschweiler Tiefbauamt - Vergabestatistik Strassenbauvorhaben kGeoIG Urban Keller

3 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Inhalte (2) Hochbauamt - Vergabestatistik Bauprogramm Zeughaus Herisau - Weiteres Vorgehen PZAOtto Hugentobler Planungsamt - Art. 56 BauGGallus Hess Amt für Umwelt - WindenergienutzungHans Bruderer - Windenergie im kant. RichtplanGallus Hess

4 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Wir wünschen einen interessanten Abend

5 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Start Teilrevision Baugesetz

6 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Ausgangslage Das bald 10 Jahre alte Baugesetz entspricht teilweise nicht mehr den heutigen Anforderungen & Bedürfnissen. Baubewilligungsverfahren wird von Bauherren und Gemeinden häufig als zu aufwändig empfunden. z.B. lange Verfahrensdauer

7 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Ausgangslage Im Rahmen des RP soll parallel zu den Schwerpunkten Bauen & Wohnen sowie Arealentwicklung das Baugesetz entsprechend angepasst und übersichtlicher gestaltet werden Anpassung raumplanerische & baurechtliche Normen für zeitgemässes Bauen und Wohnen Mit der Teilrevision werden auch parlamentarischer Vorstösse berücksichtigt z.B. Motion Bauen konkret fördern

8 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Ziele und Mittel Vereinfachung der Baugesuchsadministration (Regionalisierung) Einheitliche Bauvorschriften soweit möglich (einheitliches Baureglement für alle Gemeinden) Einheitliche Begriffsdefinition sowie Berechnungs- und Messweise (IVHB) Beitritt IVHB: Interkantonale Vereinbarung betreffend Harmonisierung der Baubegriffe

9 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Stand / Vorgehen Startsitzung Expertenkommission erfolgt Weiteres Vorgehen: Erarbeitung eines Gesetzesentwurfs

10 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Liberalisierung der Bauverordnung Anpassung der Begriffsdefinition (IVHB) Grenzabstände Nachisolationen letzte Änderungen Bauverordnung Art. 1 Abs. 2 Ausnützungsziffer Anrechenbare Bruttogeschossfläche ohne Konstruktionsstärke der Aussenwand

11 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Art. 2 Abs. 3 Baumassenziffer Zusatz: […] sowie die Konstruktionsstärke der Aussenwand und des Daches

12 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Art. 39 Abs. 2 Nichtbewilligungspflichtige Vorhaben Abs 2 lit. e: Zusatz: Ausserhalb der Bauzone nur Natursteinmauern aus kleinformatigen Steinen bis 1.20m Höhe Abs 2 lit. h Ziff. 3: Vergrösserung Fläche nicht leuchtender Eigenreklamen - Privater Grund: neue Fläche 1.50m2 (vorher: 1.20m2) - An Kulturobjekten und in Ortsbildern von nat. Bedeutung neue Fläche: 0.50m2 (vorher: 0.25m2)

13 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Art. 39 Abs. 2 Nichtbewilligungspflichtige Vorhaben (1) Abs 3 lit. a: Fläche Gartensitzplätze Neu: 25m2, Grundfläche vorher: 16m2 Abs 3 lit. d: Dachflächenfenster Neu: 1.50m2, Dachflächenfenster vorher: 0.80m2

14 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Photovoltaik (PV-Anlagen) Max. Fläche soll sowohl für in Dachflächen integrierte als auch als Dachaufbau (max cm erhöht) zulässig sein. Abs 3 lit. f: Photovoltaik-Anlagen in Dachfläche integriert Neu: bis max. 30m2, vorher: 20m2 Art. 39 Abs. 2 Nichtbewilligungspflichtige Vorhaben (2)

15 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Vorgehen NEB

16 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012

17

18 Regierungsprogramm

19 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Ziele Regierungsprogramm Zunahme der Bevölkerung in Appenzell Ausserrhoden. Strategische Ziele: 1.Wirtschaftskraft nachhaltig entwickeln 2.Wohnungsangebot verbessern 3.Lebensraum fördern und erhalten 4.Bereitschaft für Veränderungen erhöhen Fokus auf zwei Projekte zur weiteren Verbesserung der Standortattraktivität von Appenzell Ausserhoden: «Arealentwicklung» und «Bauen und Wohnen»

20 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Ziele Arealentwicklung Verbesserung der Verfügbarkeit von Arealen für Gewerbe, Industrie- und Dienstleistungsbetriebe. Wichtiger Beitrag zu Erhaltung und Schaffung von neuenArbeitsplätzen Wirtschaftswachstum

21 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Massnahmen Arealentwicklung Prioritäre Zonen vorschlagen Aufbereitung Areale Aktive Bodenpolitik auf Stufe Kanton / Gemeinden Kurze Wege zu Behörden und Verwaltung, runder Tisch Gesetzesänderungen prüfen, um Umsetzung zu fördern

22 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Ziele Bauen und Wohnen Voraussetzungen und Anreize schaffen für höhere Investitionen. Mehr Wohnortattraktivität durch zeitgemässen Wohnraum Abwanderung bremsen, Zuwanderung fördern

23 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Massnahmen Bauen und Wohnen Unterstützung und Beratung von Gemeinden Aktive Bodenpolitik auf Stufe Kanton/Gemeinden Finanzierungs- und Marktfähigkeit der Projekte prüfen Entwicklung Lebensraum ausserhalb Bauzone Qualität Wohn- und Lebensraum / Wohnformen für die Zukunft Kurze Wege zu Behörden und Verwaltung, runder Tisch Gesetzesänderungen prüfen, um Umsetzung zu fördern Haus-Analyse Appenzell Ausserrhoden

24 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Laufende Projekte Arealentwicklung (Stand 1. Mai 2012) Herisau, Bahnhof Speicher, Hinterdorf-Zaun Heiden, Seeallee Teufen, Landhaus Trogen, Bahnhof Walzenhausen, Gebiet Nord Bühler, Eschler-Areal

25 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Bewilligte Projekte Arealentwicklung (Stand 25. September 2012) Speicher, Hinterdorf-Zaun (Nachtragskredit) Gais, Waisenhaus-Rotenwies

26 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Laufende Projekte Bauen und Wohnen (Stand 1. Mai 2012) Waldstatt, Überbauung Leuewies Herisau, Areal untere Fabrik Schönengrund, Überbauung Dorf Süd Grub, drei MFH Mattenbach, Überbauung Zentrum Wald, Überbauung Zentrum GENS Urnäsch, Überbauung Engelhalde Teufen, Überbauung Bächli Trogen, Überbauung Halden Schwellbrunn, Überbauung Hinter der Kirche, Käserei/Metzgerei, Überbauung Buebenstig

27 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Bewilligte Projekte Bauen und Wohnen (Stand 25. September 2012) Waldstatt, Überbauung Leuewies (Nachtragskredit) Bühler, Überbauung Zentrum Heiden, Überbauung Werdbüchel

28 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober

29 Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Besten Dank. Fragen?


Herunterladen ppt "Departement Bau & Umwelt, 25. Oktober 2012 Bauwirtschaftskonferenz 2012 ** Herzlich willkommen **"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen